Protektoren für Frauen

Dabei seit
18. Januar 2021
Punkte Reaktionen
0
Ort
Rheinkreis Neuss
Hallo zusammen,

gänzlich neu im Thema DH und Dirtjump und nur mit männlichen Freunden ausgestattet, bin ich aktuell etwas verzweifelt bei meiner Suche nach passenden Protektoren :). Wegen des Lockdowns sind die Geschäfte ja zu und online finde ich tatsächlich wenig Kram für Frauen (oder schaue auf den falschen Seiten oder vielleicht kann ich auch Männerkram tragen?) :confused:

Habt ihr vielleicht konkrete (Kauf-)Empfehlungen? Ich bin noch gar nicht ausgestattet und brauche noch so ziemlich alles. Wobei ich mir da außerdem die Frage stelle, was brauche ich, und was ist lediglich Nice-to-have? Von meinen Freunden wurden mir bislang Protektorenjacken mit Mesh (? oder so) zwischen den Protektoren ans Herz gelegt. So was habe ich im Netz aber kaum gefunden und erst recht nicht für weibliche Menschen.

Vielleicht hat hier ja die ein oder andere einen guten Rat für mich.

Danke schon mal vorab und liebe Grüße!
 
D

Deleted 454842

Guest
Wobei ich mir da außerdem die Frage stelle, was brauche ich, und was ist lediglich Nice-to-have? Von meinen Freunden wurden mir bislang Protektorenjacken mit Mesh (? oder so) zwischen den Protektoren ans Herz gelegt. So was habe ich im Netz aber kaum gefunden und erst recht nicht für weibliche Menschen.
Hast du ne ähnliche Statur wie deine Freunde und könntest deren Protektorenjacken mal anprobieren? Grundsätzlich gib es schon Zeugs speziell für Frauen, aber ähnlich wie bei Bikes ist man nicht zwingend darauf festgelegt.
Das meiste von dem, was ich zum Beispiel auf dem Mtb trage, ist aus der Männerabteilung. Wenn du nicht zu klein bist, dann kann das mit Größe S bei den Männern zum Beispiel noch hinhauen.

Grundsätzlich bin ich nicht mit Protektorenjacken warmgeworden, aber ich hatte mal was von IXS oder die Fox Titan anprobiert und es war echt ok, bzw hat sich gut angefühlt.
Bezgüglich Knieprotektoren hab ich mich von Anfang an mit Fox-Produkten wohlgefühlt, aktuell trage ich die Knieschoner mit Hartschale und bin sehr zufrieden.


Was fährst du so zum Beispiel als Feierabendrunde oder allgemein?
 
Dabei seit
18. Januar 2021
Punkte Reaktionen
0
Ort
Rheinkreis Neuss
@on any sunday Danke für den Link!
@linfer Meine Freunde sind halt deutlich muskulöser und tragen beide L, habe aber auch darüber nachgedacht, es einfach mal mit Größe S aus der Männerabteilung zu probieren. Ist einfach meistens auch deutlich günstiger, was für mich als Studentin gar nicht so unwichtig ist. Danke für deine Erfahrungen!
Ich bin auch relativ groß, 1,73m, daher mache ich mir wegen der Länge der Jacke eher keine Sorgen, aber dachte, dass es mit der Weite eventuell kritisch ist.

Ich hab halt zugegeben noch kaum eine Ahnung, was ich bevorzuge/brauche, auch mein Bike war einfach nur eine Empfehlung, die zum Glück echt gut hinhaut. Als Anfängerin ist das echt eine relativ komplexe Materie :)

Bislang fahre ich nichts "krasseres" als kleinere Tables in Bikeparks, übe mich grade im vernünftigen Überspringen. Aber ich fahre noch nicht allzu lange, also so ca. vier Wochen und davon erst eine mit meinem Bike, sodass ich noch Totalanfängerin bin.
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.683
Ort
Leipzig
Wirklich brauchen tust du (neben Helm und Knieprotektoren) einen Rückenprotektor.
Das kann eine Weste sein, die sollte dabei immer bis zum Steißbein Schutz bieten.

Vorteil Weste: es ist relativ egal, wie dein Oberkörper in Zusammenhang mit Armlänge Muckis usw geformt ist. Angenehm ist es, wenn die Weste Schulterstücke hat, falls einem mal das Kettenblatt auf die Schulter fällt, aber gegen einem Schlüsselbeinbruch usw hilft ein Schulterstück nichts.

Die Mesh Teile haben den Vorteil, dass die Ellbogenprotektoren nicht ständig rutschen (wenn die Position dann passt), das tun sie nämlich sonst. Daher trägt man mit Weste meist keine Ellbogen Protektoren.
Und die Mesh Teile haben Prallplatten vorne, die sind hilfreich wenn man einen Bauchplatscher im Steinfeld macht, oder sich die Milz am Lenker zerreisst - aber gegen Rippenbruch helfen sie weniger.
Manche Westen haben aber auch Prallplatten.
Die Prallplatten machen nur Sinn, wenn sie nicht durch den Reissverschluß geteilt werden (meine Erfahrung).
Wenn du DH fahren willst, ist so ein Mesh Teil als Komplettpanzer besser. Die Größen sind teils sehr fantasievoll, egal ob Mann oder Frau (ich hatte schon XXL anprobiert, die waren eher für kleine Italiener gemacht - Dainese).
Für Enduro Rennen und leichtere Parks (Winterberg) ist ein Rückenprotektor immer noch besser als ein Rucksackprotektor, finde ich.
 
Dabei seit
18. Januar 2021
Punkte Reaktionen
0
Ort
Rheinkreis Neuss
@cxfahrer
Danke auch dir für die Antwort! Momentan macht mir die Größenauswahl auch etwas Sorgen, da man ja überhaupt gar nichts anprobieren kann. Noch mache ich ja keine Dinge, die Protektoren extrem notwendig erscheinen lassen, aber so langsam wollte ich mich auch mal umgucken.
Habe mich heute viel in das Thema IPX eingelesen, das wird ja teilweise ziemlich befürwortet. Klingt auf jeden Fall bequemer als die Hartschalen-Protektoren. Hat damit zufällig jemand Erfahrungen? Mein MX-fahrender Kumpel findet die Dinger sehr gut, aber ob man das jetzt so auf DH übertragen kann, weiß ich nicht.

Liebe Grüße!
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.683
Ort
Leipzig
@cxfahrer
Danke auch dir für die Antwort! Momentan macht mir die Größenauswahl auch etwas Sorgen, da man ja überhaupt gar nichts anprobieren kann. Noch mache ich ja keine Dinge, die Protektoren extrem notwendig erscheinen lassen, aber so langsam wollte ich mich auch mal umgucken.
Habe mich heute viel in das Thema IPX eingelesen, das wird ja teilweise ziemlich befürwortet. Klingt auf jeden Fall bequemer als die Hartschalen-Protektoren. Hat damit zufällig jemand Erfahrungen? Mein MX-fahrender Kumpel findet die Dinger sehr gut, aber ob man das jetzt so auf DH übertragen kann, weiß ich nicht.

Liebe Grüße!
IPX und SasTec sind schon super, da sie blitzartig verhärten sollen. Das ist im Sinne der Stoßdämpfung sicher sinnvoller als reines Hartplastik, das bei Motorradstürzen auf Asphalt gut gleitet.
Es gab in der FREERIDE früher ausführliche Erklärungen dazu, evtl sind die ja noch online.

Ums Anprobieren wirst du nicht herum kommen.
 
D

Deleted 454842

Guest
Bislang fahre ich nichts "krasseres" als kleinere Tables in Bikeparks, übe mich grade im vernünftigen Überspringen. Aber ich fahre noch nicht allzu lange, also so ca. vier Wochen und davon erst eine mit meinem Bike, sodass ich noch Totalanfängerin bin.
Wo fährst du denn aktuell in welchem Bikepark? Haben welche noch offen?
Wenn du schon springen übst, machst du ja explizit schon etwas, das höheren Schutz erfordert.
Was trägst du aktuell zum Beispiel für einen Helm?
Was fährst du abseits vom Bikepark für Trails?

Bei einem Touren/Trailanfänger hätte ich gesagt: Vernünftiger Mountainbikehelm, dh Halbschale mit Mips-System, Rucksack mit Rückenprotektor, dazu Knieschoner und Handschuhe.
Zugegebenermaßen bin ich das erste halbe/3/4-Jahr mit normalem Straßenhelm und ohne Rückenprotektor gefahren, würde ich jetzt aber nicht unbedingt empfehlen wollen.

Hartschalenprotektoren würde ich persönlich nur tragen, wenn der eigentliche Aufprallschutz ein anderer Protektor ist. Bei meinen Fox-Knieschonern hat die Hartschale nur die Funktion, dass man über den Boden rutscht und nicht hängenbleibt, der eigentliche Schutz ist das D30 darunter, das sich bei Aufprall verhärtet.
 
Dabei seit
17. Februar 2008
Punkte Reaktionen
738
Ort
München
Also ich habe jetzt auf dieses hier gewechselt:
Habe vorher eine Protektorenjacke mit Hartschale gefahren, ich finde Hartschale ist veraltet. Meine Frau fährt ein ähnliches softes Protektorenshirt in S. Unbedingt darauf achten das das Protektorenshirt einen Reißverschluß hat. Das Shirt meiner Frau hat keinen und durch den Rückenprotektor braucht sie meine Hilfe um wieder rauszukommen.
 
Dabei seit
18. Januar 2021
Punkte Reaktionen
0
Ort
Rheinkreis Neuss
@the_hias @cxfahrer @der Trixxer
Danke für eure Beiträge, ich denke, ich werde mich dann einfach mal durchprobieren und dann aber mit IPX anfangen, das erscheint mir tatsächlich einfach bequemer.
Vielleicht war Bikepark eine Nummer zu hoch, aber in der Nähe von meinen Freunden gibt’s einen selbst angelegten Park auf Privatgrundstück mit einigen Jumplines, ist tatsächlich relativ groß. Dort fahren ein Kumpel und ich momentan relativ viel, wobei ich mir bis auf Miniaturtables noch nicht wirklich etwas zutraue.

Ich trage einen Fullface-Helm; genauer den O‘neal 10 Series. Der gefällt bis bisher auch sehr gut, hab den ein bisschen auf Anraten meiner MX-fahrenden Freunde gekauft und bin sehr zufrieden.

Ansonsten habe ich noch keine „Standardtrails“ oder dergleichen, dieses Wochenende war ich erst das dritte Mal mit meinem Rad unterwegs. Bin also noch blutige Anfängerin 😂
 
D

Deleted 454842

Guest
Würde dann weiterhin sagen, fang mal mit den absoluten Basics an, also Rücken, Knie, Handschuhe.
Bezüglich Fullface kann der für normale Touren natürlich etwas lästiger werden.
Bei mir zum Beispiel geht es so halbwegs, weil man einmal hochfährt und bis auf Miniausnahmen eigentlich nur noch bergab, dh bergauf hängt der am Rucksack. Bei stetem Auf und Ab kann es anstrengender werden, bzw ist ein Fullface (Ausnahme solche, die darauf ausgelegt sind, wie Fox Proframe) eher nicht dazu gedacht, wirklich Touren zu fahren. Auf der anderen Seite ist es ja momentan kalt genug.

Denke aber, solange du weißt, dass du im Grunde nicht in Frauen/Männer-Kategorien denken musst und du somit deutlich mehr Optionen hast, wirst du schon klar kommen.
 
Dabei seit
28. September 2009
Punkte Reaktionen
274
Ort
Germering
Hallo zusammen,

ich suche für meine Frau ein ärmelloses Protektorshirt oder einen reinen Rückenprotektor.
Sie ist 1,58 Meter und wiegt 50kg. Habt ihr Empfehlungen evtl auch aus der Kinderabteilung?

Danke
 
Dabei seit
20. Januar 2013
Punkte Reaktionen
2
Hi,
also die Problematik hab ich auch. Nachdem ich ja schon ein paar Jährchen fahre, habe ich natürlich Knieprotektoren, Helme und einen Evoc mit Panzer drin.
In einem Monat steht ein Rennen an, und ich wollte prüfen, was an der statistik dran ist, das man mit einem Hipbag 15% schneller ist, als mit einem Rucksack.
So ganz nackt will ich da aber doch nicht runterdüsen. Und wenn ich da schon was anziehe, kann es ruhig über die schultern gehen - Schlüsselbeinbrüche sind die häufigsten Verletzungen bei Bikern.

Der erste Versuch war gleich daneben - das Shirt von Oneal hat zwar gut am körper gepasst, aber die Ärmel waren viel zu weit. Somit sind die Schulterpolster ineffektiv. Ich hab da jetzt mal ein anderes bestellt.

Letztes Wochendende war ich mal in einem Offlineschop und hab da ein Shirt von Evoc anprobiert. Das saß super. Aber es war echt nicht einfach reinzukommen. Und raus kam ich nur mit Hilfe...
 
Oben