Rahmenriss - neues Enduro: aber welches?

Dabei seit
6. August 2018
Punkte Reaktionen
5.629
da kannste auch hinfahren (zu Alutech). Und dann kann man in direkter Nähe sogar (obwohl in SH und nördlich vom Kanal) ordentlich Probe fahren auf der Runde durch die Hüttener-Berge. (Hütti-Trails)
Das hat in 18.5 vom Reach aber ungefähr das, was ich jetzt habe. Oder brauche ich mehr Reach, um die Vorteile der modernen Geometrie ausfahren zu können?
Ja. Da der Sitzwinkel steiler ist sitzt du ja viel weiter vorne als früher. Ich bin 176cm groß und hab letztes Jahr den Wechsel von 26Zoll Oldschool zu 29 Zoll Last Glen vollzogen. Gleichzeitig von M auf L gewechselt. Best Ever. 780er Lenker, 35er Vorbau, Reach 457mm, und sitze sehr kompakt. Also ich sitz gut, aber es könnte sogar noch länger sein. Das XL fühlte sich auch gar nicht soo verkehrt an.

Zu den 29ern und der Steifigkeit. Wiege nackt gut 100kg und hab den E1900 LRS drin und treffe nicht immer unbedingt die saubere Linie. Nach anderhalb Jahren KEIN Problem. Hatte erst nen leichten Snakeskin NobbyNic drauf. Jetzt hinten einen sackschweren WTB Judge, der ist overkill.. aber die Felge/das Laufrad hält, läuft sauber und wurde noch nicht nachzentriert.
 
Dabei seit
30. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
39
So, mit Jürgen von Alutech habe ich heute geschnackt. Es sind 3 Bikes vorrätig. Wir sind für eine Probefahrt (und Einpacken) verabredet.
Stanton hat leider keine Demo-Bikes und nichts, was ich innerhalb der nächsten 7 Wochen kriegen könnte.
Und dann habe ich etwas gemacht, was ich vielleicht hätte lassen sollen: ich bin ein E-Bike probegefahren/-gesprungen.

Ja, und jetzt bin ich doch ins Grübeln gekommen, ob es nicht dann gleich ein E-Bike wird..
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.114
Ort
Leipzig
So, mit Jürgen von Alutech habe ich heute geschnackt. Es sind 3 Bikes vorrätig. Wir sind für eine Probefahrt (und Einpacken) verabredet.
Stanton hat leider keine Demo-Bikes und nichts, was ich innerhalb der nächsten 7 Wochen kriegen könnte.
Und dann habe ich etwas gemacht, was ich vielleicht hätte lassen sollen: ich bin ein E-Bike probegefahren/-gesprungen.

Ja, und jetzt bin ich doch ins Grübeln gekommen, ob es nicht dann gleich ein E-Bike wird..
Da wird der Jü dich schon überzeugen, je nachdem was er da hat.

:lol:
 
Dabei seit
14. Mai 2012
Punkte Reaktionen
735
Ort
STGT
So, mit Jürgen von Alutech habe ich heute geschnackt. Es sind 3 Bikes vorrätig. Wir sind für eine Probefahrt (und Einpacken) verabredet.
Stanton hat leider keine Demo-Bikes und nichts, was ich innerhalb der nächsten 7 Wochen kriegen könnte.
Und dann habe ich etwas gemacht, was ich vielleicht hätte lassen sollen: ich bin ein E-Bike probegefahren/-gesprungen.

Ja, und jetzt bin ich doch ins Grübeln gekommen, ob es nicht dann gleich ein E-Bike wird..

dann musste das doppelte ausgeben. (ebike)
vergiss es. in paar jahren gibts für die 100 sonderlösungen keine akkus mehr und ersatzteile werden selten.

  • Ich wohne im Flachland, d.h. ich komme idealerweise kräfteschonend mit dem Rad von Spot zu Spot (10-20KM), muss dabei aber keine Geschwindigkeitsrekorde aufstellen

gönn dir nen modernes enduro.
 

ollo

der hat was
Dabei seit
17. April 2004
Punkte Reaktionen
328
Ort
dem Flachen
Bike der Woche
Bike der Woche
So, mit Jürgen von Alutech habe ich heute geschnackt. Es sind 3 Bikes vorrätig. Wir sind für eine Probefahrt (und Einpacken) verabredet.
Stanton hat leider keine Demo-Bikes und nichts, was ich innerhalb der nächsten 7 Wochen kriegen könnte.
Und dann habe ich etwas gemacht, was ich vielleicht hätte lassen sollen: ich bin ein E-Bike probegefahren/-gesprungen.

Ja, und jetzt bin ich doch ins Grübeln gekommen, ob es nicht dann gleich ein E-Bike wird..
Alles richtig gemacht...... das mit dem E Bike wird schon, nach einer Flasche Jägermeister ist das E Bike dann vom Tisch wegen Kräuterschnaps Amnesie :D
Noch ein Häppchen für ein richtiges Fahrrad
1606761385880.png
 
Dabei seit
6. April 2012
Punkte Reaktionen
209
Ort
Wendelsheim
meines Wissens hat das Rocky Slayer keine Gewichtsbeschräkung. Davon mal abgesehen ist mein Slayer, wenn auch als Carbon Version so ziemlich das geilste je gekaufte Enduro (FREERIDE) Bike.
Kann es nur empfehlen das Teil macht Hammer Spaß und ist definitiv robust. ( jaja Pinkbike bla blub)
 
Dabei seit
30. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
39
Ich bin eh schon lange in einer preislichen Dimension weit jenseits dessen, was ich eigentlich ausgeben wollte.
Die ganze Story geht ja so: vor ein paar Wochen war das nur mal so als Spaß gedacht, das alte Bike zu reaktivieren. Und dann siffte die Gabel und die Bremsen und dann habe ich halt noch ne Gabel und nen Rahmen und Bremsen und den halben Antrieb und Laufräder gekauft. Alles schön in 26" zusammengesucht, weil das ja nur mal kurz so just for fun war.

Und jetzt ist es so: ich hab da einfach Bock drauf. Ich will in den Wald, ich will da rumballern - ich habe das vermisst und das ist mir erst jetzt in diesen letzten paar Wochen klar geworden.

Der Nutzen ist erwiesen.
Und das soll jetzt nicht irgendwie schräg rüberkommen, aber: dann ist es ok, wenn es dann halt jetzt nochmal teurer wird. Heißt nicht, dass ich sinnbefreit Geld für Bullshit verpulvern werde. Aber: wenn der Nutzen da ist, dann ist es sinnvoll ausgegebenes Geld, dann sei es so.

Und der Nutzen ist der: ich wohne hier im Flachland. Bis ich zu einem "Berg" komme, braucht es ein wenig Zeit. Dann wird dieser "Berg" also erklommen und als Belohnung darf ich dann ca. 37 Sekunden da runter "ballern" und das war es dann wieder. Es ist die meiste Zeit zu langsam und nur manchmal "schnell". Das E-Bike ermöglicht instantan 25 kmh, bedeutet: Modderiger Waldweg, Böschung, Wurzel als Kicker - reintreten und abheben. Und das immer und immer wieder. Einfach so. 10KM zum Spot fahren, 3 Stunden rumschroten, 10KM wieder zurück fahren - kein Problem. Und dann kann man die Angelegenheit mit einem Chip noch deutlich steigern. Das EBike ermöglicht den Speed, den ich hier im Flachland sonst nicht habe. Und das bringt mich ernsthaft ins Nachdenken, ob es das nicht ist, was die Bikerei hier vollends abrunden würde.

Ja, so ein eBike ist schon ein schwerer Panzer. Das, was ich heute gefahren bin, wog 25kg und war richtig lang, 20", eigentlich zu groß nach meinem Gefühl. Aber: Bunnyhop geht, wenn auch nur gefühlt eine Dose Faxe hoch. Manual geht wohl auch, zumindest war spürbar, dass das vielleicht 3 Nachmittage dauert, bis ich mich dran gewöhnt habe.

Das mit den Standards ist natürlich so eine Sache. Die Befürchtung, dass ich da in 5 Jahren keine Ersatzteile mehr für bekommen, die habe ich schon auch und vor allem auch den Unwillen, hier noch ein Elektrogerät und sein spezifisches Ladekabel mehr einziehen zu lassen.

Tja und so ist das, Leute. Trotzdem macht das alles echt Spaß, auch wenn der Rahmen jetzt erstmal hin ist und ich finds klasse, dass ihr mich hier auf dem Weg ins biketechnische 21. Jh. mit Ratschlägen und Vorschlägen begleitet.
 
Dabei seit
30. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
39
Das habe ich mir schon angesehen :)
Specialized baut auch diese Light-Varianten. Irgendwas um die 18 Kg - 20Kg halte ich für völlig vertretbar.
Mein Banshee wiegt 15,2KG
Ich müsste sowas mal fahren um die geringere Power besser abschätzen zu können.
 
Dabei seit
30. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
39
Was ich auf jeden Fall sagen kann: Reach (ff. in mm) von 460 bei einer Lenkerbreite von 800 und einem Stack von 620 ist mir zu flach. Stack dürfte gern Richtung 700 haben und der Lenker 780.
Gerade rausgefunden: der Vorbau war einfach zu lang. Der hat 70 (wer auch immer das macht) - kürzer und steiler würde das Problem lösen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
30. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
39
So Leute - auf die Gefahr hin, dass ich hier jetzt ausgewiesen werde: Ich habe mir heute kurzentschlossen ein verfügbares EBike bei einem Händler hier vor Ort gekauft. Die Probefahrt war so dermaßen gut, das musste ich einfach haben. Kurze Kettenstreben, kompakte Bauform, niedriges Gewicht, zudem Kat. 6 mit 140KG Systemlast und nachgewiesener Haltbarkeit unter Belastung - das ganze zu einem wirklich vertretbaren Preis.
Morgen wird es abgeholt - und dann gehts los.
 
Dabei seit
14. Mai 2012
Punkte Reaktionen
735
Ort
STGT
So Leute - auf die Gefahr hin, dass ich hier jetzt ausgewiesen werde: Ich habe mir heute kurzentschlossen ein verfügbares EBike bei einem Händler hier vor Ort gekauft. Die Probefahrt war so dermaßen gut, das musste ich einfach haben. Kurze Kettenstreben, kompakte Bauform, niedriges Gewicht, zudem Kat. 6 mit 140KG Systemlast und nachgewiesener Haltbarkeit unter Belastung - das ganze zu einem wirklich vertretbaren Preis.
Morgen wird es abgeholt - und dann gehts los.

so langsam glaub ich echt an nen troll :D
 
Dabei seit
30. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
39
Also weil das jetzt ein eBike geworden ist?
Kann sein, dass das von außen schwer nachvollziehbar wirkt - von hier drinnen ist es komplett stimmig.

Mit Jürgen habe ich heute gesprochen (wir waren für heute verabredet) und ihm die Lage geschildert. Sein E-Fanes ist erst ab März/April lieferbar. Also haben wir uns locker für das Frühjahr verabredet - bis dahin will ich hier aber nicht auf dem vorn zerstörten Banshee Manuals im Kreis fahren.

Ich freu mich total auf den Panzer, auch wenn das jetzt kein sonstwas für ein edles kanadisches Spezial-Dingsdongs zum abends anbeten geworden ist.
Davon habe ich ja bereits eins im Keller, und zwar mit einem schönen Riss im Oberrohr.
Den anderen Banshee-Rahmen (Scirocco) baue ich mit den Teilen vom Pyre um, und so habe ich sogar noch ein richtiges Dirt-BioBike und hoffe, hier damit dann wenigstens zur Hälfte akzeptiert zu werden 😂
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.100
Ort
Aachen
Ich fand deine Begründung oben schon nachvollziehbar. Das ging jetzt alles nur extrem schnell mit verschiedensten Ideen. Und auch bei den ebikes gäbe es so viel geileres Zeug. Aber dessen bist du dir scheinbar bewusst und wolltest einfach sofort ein bike haben. Gut, du machst scheinbar keine Gefangenen. Viel Spaß mit dem bike.
 
Dabei seit
30. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
39
@KnauerinhoFox: Ja, da stimme ich Dir zu.
Da war auch alles dabei von "ich bau nochmal ein oldschool-26er Bike auf" über "ich schmuggle mich per Lastwagen nach England und reiße irgendwem dort sein Stanton unterm Hintern weg" bis "ich bin morgen bei Alutech und nehm da ein Rad mit". Und das von Freitag Abend bis Dienstag morgen.

Bzgl. eBike, und auch ganz speziell bzgl. des Stevens, bin ich sehr gründlich probegefahren, habe recherchiert und mit doch ziemlich vielen Leuten gesprochen, darunter einem Mitarbeiter von van Hacht, seines Zeichens DH-Rennfahrer, die das Bike aus eigenem Erleben kennen.
Unisono wurde mir bestätigt, dass ich das, was ich damit machen will, auch machen kann. Es gab mal ein Problem mit der Umlenkwippe - das ist aber seit 2 Jahren aus der Serie behoben. Ansonsten ist der Hobel unauffällig.
Zudem halt die kurzen Kettenstreben, das geringe Gewicht, der ausgereifte Motor und dann das Wichtigste: die Verfügbarkeit.

Ich hätte heute, oder meinetwegen auch diese Woche auch ein Turbo Levo mitgenommen und auch ein Orbea, Liteville und ein Bullit hätte ich nur zu gern gefahren und bei Gefallen eingepackt. Ich hätte die Zeit gehabt und habe deshalb gefühlt 20 Händler angerufen bzw. versucht zu erreichen: entweder kein Rückruf, keine Reaktion, lustloses Schulterzucken, keine Ware da oder nur in Größe S oder XXL. Was bleibt denn dann? Es hilft ja leider nicht, dass es theoretisch so ein Fahrrad zu kaufen gibt. Ich muss es ja praktisch auch irgendwo ausprobieren und herbekommen.

Irgendein schlauer Wissenschaftler hat mal ergründet, wie man zu guten Entscheidungen kommt: Die erste Alternative nehmen, die die Kriterien zu einem zufriedenstellenden Maß erfüllt. Und danach nicht weitersuchen. Hilft auch bei Netflix. Hilft auch hier.

Ich will ja hobbymäßig nicht "nach nem Rad suchen" sondern "Rad fahren" 🙃
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
30. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
39
So Leute, nach 3 Tagen dann mal mein Feedback zur Entscheidung eBike:

Vorab:
Das war für mich der total-Switch aus der analogen 26"-Welt auf 650B, flache, lange Geometrie, Dropper Post, eMotor, 21. Jahrhundert.
Ich bin kein großer Fan von Digitalkrams, brauche nie das neueste Handy, Gadgets, irgendwas - ich bin gern in der analogen Welt zuhause ohne Geblinke und Dauer-Attention für irgendeinen Bildschirm.
Der Schritt hin zum eBike war umso mehr ungewohnt für mich.

Und ich kann jetzt beruhigt sagen: ich habe schon lange nicht mehr so viel und so dümmlich in meinen Helm gegrinst und gegackert wie auf diesen ersten Touren mit dem eBike.

Es tut genau das, was ich mir erhofft habe.
Es zoomt die Zeit zwischen den Spots zusammen und holt auch dort noch Spaß raus, wo ich sonst öde langgerollert wäre.
Die moderne Geometrie war genau 5 Minuten lang ungewohnt. Es ist einfach krass, wie anders und gleichzeitig stabiler, sicherer, besser sich das Bike auf dem Trail und in der Luft allein dadurch verhält.

Eine unerwartete Entdeckung: die Dropper-Post. Zuvor von mir milde belächelt kann ich jetzt sagen: Gamechanger! Kein Bremsen, Raus/Reinziehen, Aufsteigen, Schwung wieder aufnehmen. Stattdessen: on the fly die optimale Position einstellen und einfach durchballern.

An den Spots ermöglicht der eMotor, dort Schub zu geben, wo ich sonst verhungert wäre oder den Schwung hätte nutzen müssen. Und auch argloses Langrollern an der Kante um dann doch noch kurz mit einer halben Kurbelumdrehung sofort Speed aufzubauen und den Drop machen - es ist einfach geil!

Auf der anderen Seite ist das Bike klar schwerer und träger in der Reaktion.
Es untersteuert in schnelleren Kurven - hier werde ich noch mehr nachhelfen müssen.
Singletrails sind problemlos, da macht es wirklich richtig Spaß. Man kann sich richtig flowig durch den Trail boosten, ist entspannt und trotzdem immer mit vMax unterwegs.

Bunnyhops hingegen sind eine echte Aufgabe - man muss den Panzer schon richtig in die Luft wuchten. Desgleichen mit den Manuals - aber wenn man es dann im Sweetspot hat, dann bleibt es da auch fast von selbst.

Mein Fazit: Das war für mich die richtige Entscheidung, auch wenn das jetzt erstmal noch kein Edel-Schmuckstück zum anbeten geworden ist. Es funktioniert wie vorgesehen, liefert den Nutzen den ich wollte - es macht mich richtig happy!
Und es ist ganz klar: das war erst der Anfang!!

Danke an euch für die vielen Inputs hier in dem Thread. Das war echt gut!

Happy trails,
Daniel
 
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.100
Ort
Aachen
So Leute, nach 3 Tagen dann mal mein Feedback zur Entscheidung eBike:

Vorab:
Das war für mich der total-Switch aus der analogen 26"-Welt auf 650B, flache, lange Geometrie, Dropper Post, eMotor, 21. Jahrhundert.
Ich bin kein großer Fan von Digitalkrams, brauche nie das neueste Handy, Gadgets, irgendwas - ich bin gern in der analogen Welt zuhause ohne Geblinke und Dauer-Attention für irgendeinen Bildschirm.
Der Schritt hin zum eBike war umso mehr ungewohnt für mich.

Und ich kann jetzt beruhigt sagen: ich habe schon lange nicht mehr so viel und so dümmlich in meinen Helm gegrinst und gegackert wie auf diesen ersten Touren mit dem eBike.

Es tut genau das, was ich mir erhofft habe.
Es zoomt die Zeit zwischen den Spots zusammen und holt auch dort noch Spaß raus, wo ich sonst öde langgerollert wäre.
Die moderne Geometrie war genau 5 Minuten lang ungewohnt. Es ist einfach krass, wie anders und gleichzeitig stabiler, sicherer, besser sich das Bike auf dem Trail und in der Luft allein dadurch verhält.

Eine unerwartete Entdeckung: die Dropper-Post. Zuvor von mir milde belächelt kann ich jetzt sagen: Gamechanger! Kein Bremsen, Raus/Reinziehen, Aufsteigen, Schwung wieder aufnehmen. Stattdessen: on the fly die optimale Position einstellen und einfach durchballern.

An den Spots ermöglicht der eMotor, dort Schub zu geben, wo ich sonst verhungert wäre oder den Schwung hätte nutzen müssen. Und auch argloses Langrollern an der Kante um dann doch noch kurz mit einer halben Kurbelumdrehung sofort Speed aufzubauen und den Drop machen - es ist einfach geil!

Auf der anderen Seite ist das Bike klar schwerer und träger in der Reaktion.
Es untersteuert in schnelleren Kurven - hier werde ich noch mehr nachhelfen müssen.
Singletrails sind problemlos, da macht es wirklich richtig Spaß. Man kann sich richtig flowig durch den Trail boosten, ist entspannt und trotzdem immer mit vMax unterwegs.

Bunnyhops hingegen sind eine echte Aufgabe - man muss den Panzer schon richtig in die Luft wuchten. Desgleichen mit den Manuals - aber wenn man es dann im Sweetspot hat, dann bleibt es da auch fast von selbst.

Mein Fazit: Das war für mich die richtige Entscheidung, auch wenn das jetzt erstmal noch kein Edel-Schmuckstück zum anbeten geworden ist. Es funktioniert wie vorgesehen, liefert den Nutzen den ich wollte - es macht mich richtig happy!
Und es ist ganz klar: das war erst der Anfang!!

Danke an euch für die vielen Inputs hier in dem Thread. Das war echt gut!

Happy trails,
Daniel
Auch mal schön zu lesen.
 
Oben