Rando Bike bis ~2000€

Dabei seit
25. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
0
Moin

sicher gibt es schon viele Kaufberatungen für diese Preisregion, allerdings war nie so das richtige dabei für mich. Mein altes Bike wurde vor ca 6 Monaten verschrottet und nun soll ein neues her. Die Idee war schnell geboren! Ein E-Bike muss her. Das war aber doch nicht so das richtige für mich.
Dann wollte ich mir ein normales Trekking Bike kaufen worauf mein Arbeitskollege sagte ein Rando Bike ist die bessere Wahl für mich.

Ich habe viel gesucht und gelesen und kam dann auf die Idee mir selber etwas aufzubauen. Handwerklich bin ich nicht ganz unbegabt und den Platz sowie die Zeit habe ich auch. Über 2 ecke ist auch jemand vorhanden der in einer Fahrrad Werkstatt arbeitet (Azubi)

Mir wurden Trek Bikes empfohlen von meinem Kollegen. Das 520 bzw 920 finde ich soweit schon sehr spannend. Diese beiden erfüllen nur nicht meine Wünsche bzw vorstellungen.

Also meine Idee war es den 520er Rahmen zu kaufen (54/57cm) und mir dann ein Fahrrad nach Wunsch zusammen zu bauen um auch zu verstehen wie alles zusammen arbeitet und funktioniert. Ein Fertiges Fahrrad kaufen und umbauen hatte ich auch überlegt würde aber bedeuten ich gebe doppelt Geld aus und das ist unnötig.

Überlegt hatte ich eine 1x12 Schaltung zu verbauen von SRAM, mechanische Scheibenbremsen von TRP, Gepäckträger von tubus, Nabendynamo von Shimano bzw Shutter, Beleuchtung von Busch+Müller. Jetzt ist die frage passt alles oder passt es nicht, was für Schalter passen dazu und macht es sinn es so zu bauen.

Das Fahrrad soll ca 70/30 Straße/Gelände benutzt werden. Der tägliche Arbeitsweg beträgt 10km je Richtung (sichere Abstellung möglich). Mit dem Fahrrad möchte ich gerne 2021 auch auf Tour gehen.

Meine Anforderungen sind also folgendes
  • schnell auf der Straße
  • Gelände möglich
  • Nabendynamo
  • nicht allzu breite Reifen
  • Gepäckträger hinten und vorne für Taschen
  • Schutzbleche
  • Dropbar

Ich bin 177cm groß, Schrittlänge ca 80cm und wiege 76kg


In dem sinne frohe Weihnachten und schon mal vielen danke für die Hilfe.

Daniel
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
18
Ein paar Anregungen von mir:
1. Wenn es gute Gründe gibt selbst aufzubauen ist das OK, aber bedenke, dass der Kauf eines fertigen Rades im Regelfall günstiger ist.
2. Gepäckträger vorne und hinten, Schutzbleche und NaDy klingt für mich von der Gesamtkonzeption her mehr nach einem Randonneur als nach einem Gravelbike. Die Übergänge sind teilweise zwar fließend, dennoch lohnt es sich noch mal genau zu überlegen wonach genau man sucht.
 
Dabei seit
25. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
0
Moin

Ja mit dem Übergang habe ich auch schon gemerkt. Ist wohl eher wie du sagt ein Rando.

Ich bin aktuell noch am überlegen wie und was. Die Auswahl ist riesig und immer wenn man denkt das ist es kommt wieder etwas anderes dazu.

@seto2

Wie gesagt noch bin ich in der Planung bzw Brainstorming Phase. Fahrräder Probe fahren fällt leider aktuell aus und da Zeit und Platz da ist würde ich mich an den Aufbau wagen.
Bei der Schaltung dachte ich ja an 1×12 da ich überwiegend Straße fahre wo es eben ist
 
Dabei seit
22. Juni 2020
Punkte Reaktionen
34
Das 520 bietet wirklich ein breites Spektrum für Basteleien und einen individuellen Aufbau.
Bei den Teilen, die du dir schon überlegt hast, kann ich aus meiner Erfahrung bei Dynamo, den Schutzblechen und Gepäckträgern auch zustimmen, passt zum Commuter- und Reiseansatz. Mir ist ein Shutter Precision mal nach knapp zwei Jahren ausgefallen. Habe einen neuen eingespeicht bekommen und hoffe, dass dieser jetzt hält.

Da das Rad Dropbars haben soll und sowohl fürs Commuten und für Touren eingesetzt werden soll, würde ich von einer teuren 1x12-Lösung Abstand nehmen und eher nach 2x10 oder 2x11 schauen. Da bist du aus meiner Sicht flexibler, wenn du mit der Zeit merkst, dass du etwas anpassen musst, weil du das Rad vielleicht wirklich sehr breit gefächert einsetzt. Zudem möchtest du ja mechanische Bremsen einsetzen. Das geht meines Erachtens nicht mit 12-fach Dropbarbremsschalthebeln.

Ich persönlich würde sowieso hydraulische Bremsen nehmen, da man diese nicht regelmäßig nachstellen muss und ich den Bremsvorgang an sich angenehmer finde, aber über das Für und Wider wirst du im Netz hunderte Diskussionen finden. Das musst du für dich selbst abwägen.
 
Dabei seit
25. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
0
1*12 gibt's bei Sram nur mit Etap. Daher kommt wohl die Verwunderung. Oder war deine Absicht einen Apex Hebel umbauen zu lassen?

Ich hatte jetzt auf die Eagle Serie geschaut aber da gibt es ja keine Schalter für die Dropbar. Also fällt das wohl einfach raus. Ein 2x11 wäre wie AlexHH schon sagt die bessere wahl für meinen ansatz.

Ich persönlich würde sowieso hydraulische Bremsen nehmen, da man diese nicht regelmäßig nachstellen muss und ich den Bremsvorgang an sich angenehmer finde, aber über das Für und Wider wirst du im Netz hunderte Diskussionen finden. Das musst du für dich selbst abwägen.

Da scheiden sich ja die Geister. Der eine so der andere so. Da ich noch nie Scheibenbremsen über lange Strecke gefahren bin ist es wohl ein Thema was man vernachlässigen kann.

Die große frage die ich mir noch stelle ist ob der Rahmen für meine vorhaben der richtige ist. Er bietet eigentlich alles was ich suche, nur findet man wenig Themen was den Aufbau angeht.
 
Dabei seit
25. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
0
Warum selbst aufbauen? Ich habe jetzt nicht wirklich verstanden worin Du da einen Vorteil für dich siehst...
Davon mal abgesehen bin ich nicht wirklich überzeugt, dass Du bei Deiner Länge und Schrittlänge auf einem 57-er Rahmen gut aufgehoben bist!

Warum nicht z.B. so etwas:
Bergamont Grandurance RD 5 2021 28 Zoll günstig kaufen | Fahrrad XXL (fahrrad-xxl.de)

Ich möchte mich einfach mit dem Thema mehr beschäftigen. Sinn macht es wohl nicht, anpassen wäre einfacher aber halt auch nicht so spannend.
Den Rahmen habe ich schon auf 54 geändert. Ist schon aufgefallen das der wohl etwas zu groß ist.

Das Fahrrad sieht ganz gut aus. Werde ich mir mal genauer anschauen. Danke für den Tipp
 
Dabei seit
22. Juni 2020
Punkte Reaktionen
34
Du könntest dir, wenn du wirklich mechanische Scheibenbremsen haben möchtest, im Prinzip jedes Gravel-/Cross-/Tourenrad für 700-1200 € kaufen und dann direkt fahren und Stück für Stück die Teile auswechseln. Dadurch sparst du beim Gesamtpaket und kannst trotzdem individualisieren.
Fuji Jari, Kona Rove, Pinnacle Arkose, Cinelli Hobootleg, etc...

Ich habe das vor ein paar Jahren beim Fuji Jari 2.5 so gemacht. Mittlerweile sind nur noch Rahmen, Steuersatz und die Gabel original. die Gabel wird aber vermutlich in 2021 verabschiedet.
 
Dabei seit
25. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
0
Du könntest dir, wenn du wirklich mechanische Scheibenbremsen haben möchtest, im Prinzip jedes Gravel-/Cross-/Tourenrad für 700-1200 € kaufen und dann direkt fahren und Stück für Stück die Teile auswechseln. Dadurch sparst du beim Gesamtpaket und kannst trotzdem individualisieren.
Fuji Jari, Kona Rove, Pinnacle Arkose, Cinelli Hobootleg, etc...

Ich habe das vor ein paar Jahren beim Fuji Jari 2.5 so gemacht. Mittlerweile sind nur noch Rahmen, Steuersatz und die Gabel original. die Gabel wird aber vermutlich in 2021 verabschiedet.
Wie gesagt ob Mechanisch oder Hydraulisch bin ich mir nicht sicher. Ein Fahrrad fertig kaufen und anpassen scheint mir aktuell auch am besten, trotzdem werde ich noch mal schauen was möglich ist.

Nach einigem hin und her werde ich die Einfach Schaltung verwerfen und evt später noch ein mal aufgreifen. Wie vorgeschlagen werde ich mir jetzt mal eine 2x11 anschauen.
 
Oben