Rauer Lauf Antrieb

Dabei seit
5. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
330
Servus,
ich habe ein seltsames Problem am Antrieb von zwei Rädern, die sehr ähnlich aufgebaut sind.

  • 10/11fach FSA Kettenblatt
  • 9 fach Deore Schaltwerk mit XT Schaltrollen (1000km Laufleistung)
  • neue hg 500 10fach Kassette
  • fast neue YBN Kette SLA H-10 NP S2. Am einen Rad 5km mit anderer Kassette, am anderen ca 30km
  • Züge und Hüllen der Highend Kram von Jagwire

-> Schaltet sauber, Endanschläge korrekt
-> Schräglauf passt, innerhalb der Spezifikation, großes Blatt auf mittlere Ritzel ist ideal gerade
-> Kette rutscht nicht bei Belastung etc.
-> Antrieb sauber und moderate geschmiert
-> Kettenlänge passt, groß/groß fast waagerechter Schaltkäfig
-> Kettenlängung bei 0,05 laut Lehre

Aber der Antrieb läuft nicht sauber. Auf manchen Ritzeln mehr als auf anderen, besonders auf den kleinen und mittleren, dazwischen besser. Man merkt es in den Pedalen, ist wie ein malen. Aber nicht so wie bei Schmutz. Wenn man rückwärts tritt und das Ganze beobachtet, sieht man, dass die Kette teils auf den Ritzeln kurz aufsteht und sich dann erst gescheit einbettet, Zugspannung passt aber und die Anschläge, Schaltvorgänge sind auch absolut sauber.

Die Frage ist nun, warum Kette und Kassette nicht harmonieren. Bin jahrelang Shimanoketten gefahren und hatte nie derartige Probleme, die Ketten liefen da immer geschmeidig. Aber das ist einfach die reinste Knatterpartie und es fühlt sich beim Treten nicht gut an, man meint es wäre ein springender Gang, was es aber nicht ist, sondern eben diese gelegentlichen Aufsetzer der Kette.

Jemand eine Idee? wenn man leichter an Ketten kommen würde, täte ich ja direkt ne neue Bestellen, wobei ich bei einer Kette für 30€ schon mehr erwarte als eine Lebensdauer von einem Monat....


Danke!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
488
Jemand eine Idee? wenn man leichter an Ketten kommen würde, täte ich ja direkt ne neue Bestellen, wobei ich bei einer Kette für 30€ schon mehr erwarte als eine Lebensdauer von einem Monat....
Du hast da Sachen kombiniert, die nicht notwendigerweise zusammen funktionieren müssen. Die Kette ist für 11x spezifiziert? Auch wenn das der Fall sein sollte, Kette und Kassette harmonieren nicht immer. Habe hier eine SRAM PG950 liegen, die auch nicht sauber mit Shimano oder KMC-Ketten harmoniert.

Zusatzfrage: du bedienst eine 11x-Schaltung mit einem 9x-Schaltwerk? Hast du da eine Übersetzung dazwischen? Denn OOTB funktioniert das nicht richtig.
 
Dabei seit
5. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
330
10 speed road barendshifter, 9 speed mtb Schaltwerk, 10 fach Kette, Kettenblätter und Kassette. Schaltperformance etc ist tadellos. Ich hatte das Setup eine Weile mit unpassender 9 fach Kassette auf Friktion und 9 fach Kette, das lief auch völlig ok und nicht derart rau.
 
Dabei seit
23. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
488
neue hg 500 11 fach Kassette

10 fach Kette, Kettenblätter und Kassette.
::ka:
Dann würde ich die Kette als problematisch verdächtigen.
Bei CNC wird die KMC X10 als lieferbar gelistet:
bc hat eine HG-54 lagernd:
 

Schnegge

Hardtailschluchtenwürfler
Dabei seit
5. August 2005
Punkte Reaktionen
975
Ort
Waltenschwil
Interessanter Rückschluss, dass ein 9-fach Schaltwerk mit einer 11er Kassette funktioniert soll, da es ja auch mit einer 10er funktioniert...
Abgesehen davon sind 11-fach Ketten nicht ohne Grund aussen schmaler als 10-fach Ketten. Es wundert mich daher nicht, dass deine 10-fach Kette sich nur wiederwillig mit dem Freiraum zwichen den Ritzeln der 11er Kassette anfreunden möchte...
 
Dabei seit
9. November 2020
Punkte Reaktionen
252
Ich hatte das Setup eine Weile mit unpassender 9 fach Kassette auf Friktion und 9 fach Kette,

Da hat aber die Kettenbreite zur Kassette gepasst.

Im übrigen musst Du hier im Forum nicht erklären, dass die Komponenten harmonieren sollten. Es wäre sinnvoller wenn Du das den Komponenten erklärst, da diese das ja verweigern

Nimm eine passende Kette!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
330
Ich habe mich oben schlicht verschrieben. Die gh 500 Kassette ist 10 fach, sorry für das Missverständnis!


Ich habe eben nochmal an beiden Rädern den Kettenverschleiß gecheckt. Ich glaube ja fast, die YBN Ketten haben einen Produktionsfehler. Im Februar gekauft, wegen schlechten Wetters nicht wirklich viel gefahren nach Montage, die Messlehre fällt beim einen Rad fast zur ,7 Marke.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
330
Seltsame Probleme lassen sich verhindern, wenn man Komponenten benutzt, die die gleichen Zahlen "benutzen", hat sich bewährt.
Eine 10 fach Kette, auf einem 10 fach Kettenblatt läuft bei passender Kettenlinie merklich unrund und bleibt an den Ritzeln hängen. Wo passt da denn der Komponentenmix nicht?
Und wie gesagt: es geht nicht um die Schaltperformance, die ist 1a. Es geht darum das die Kette wenn sie ideal fluchtend liegt auf den Zähnen der Kassette hängen bleibt.
Und wie eben erwähnt konnte ich grade feststellen, dass eine der Ketten weit über Gebühr gelängt ist gemessen an der Laufleistung. Irgendwas stimmt doch da nicht.
 
Dabei seit
5. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
330
Habe eben zwei hg54 bei bikecomponents geordert. Grade keine andere mehr da weil vor kurzem Werkstatzumzug inkl ausmisten.
 
Dabei seit
5. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
330
Mal ein paar Fotos. Ich habe die Kette auch mal mit übermäßig Öl benetzt, gereinigt, mal komplett sauber laufen lassen. Gibt sich alles nichts. Was ich definitiv beobachten kann, vor allem wenn ich Rückwärts pedaliere: die Flanken der Kette bleiben teilweise auf dem Rand der Vertiefung des nächstgrößeren Ritzels hängen und fallen dann in die Vertiefung des aktuellen Ritzels, was die im Pedal merkbare Rauheit verursacht. Ich habe auch die Kurbel mal rausgezogen um zu testen ob ich zu dumm bin die Kettenlinie zu bestimmen und habe auch ein anderes Tretlager bemüht (122,5mm). Selbes Spiel, ist also kein Problem des Schräglaufs respektive einer zu schrägen Kettenlinie.

IMG_20210603_131119345.jpg
IMG_20210603_131134025.jpg
IMG_20210603_131144086.jpg
IMG_20210603_131152597.jpg
IMG_20210603_131341910.jpg
 

---

sun is shinning - powered by biontech-pfizer
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte Reaktionen
7.605
Ort
Allgäu
Schaltzug ist schonmal falsch angeklemmt. Dadurch ergeben sich andere Hebelverhältnisse und die Position des Schaltwerks stimmt nicht mit den Ritzabständen überein. Das es sauber schaltet nehme ich dir schon deswegen nicht ab. Das ist vielleicht deine Meinung aber bestimmt nicht richtig.
Um Fehler zu suchen und Probleme eingrenzen zu können muss die Schaltung erstmal grundsätzlich richtig montiert werden.

Schaltwerk.jpg


die Flanken der Kette bleiben teilweise auf dem Rand der Vertiefung des nächstgrößeren Ritzels hängen und fallen dann in die Vertiefung des aktuellen Ritzels, was die im Pedal merkbare Rauheit verursacht.
Das kann aber beim Vowärtstreten keine Rolle spielen da hier die Kette in die andere Richtung läuft und auf diese Weise nicht hängen bleiben kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
11. Juli 2008
Punkte Reaktionen
521
Ort
bonn
Die Flucht vom Anlötteil bis zum Schaltwerk erscheint nicht korrekt !?
Möglicherweise auch optische Täuschung.....
 
Dabei seit
5. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
330
Tritt an zwei Rädern auf, beides mal selbes Kettenmodell und selbe Kassette.
Es schaltet einwandfrei, ob oben oder unten verlegt macht an dem Schaltwerk keinen Unterschied. Ganz davon ab ist das nicht das erste mal, das ich am Rad was mache und es liegt definitiv nicht an der Zugspannung oder den Einstellungen an B Screw oder den Endanschlägen. Wenn es so triviale Sachen wären, würde ich nicht fragen, aber ich habe schon ein paar Stunden damit verbracht rumzufummeln und die gängigen Sachen auszuschließen, die da wären:

-verbogene Komponenten, insbesondere Schaltauge
-falsch eingestelltes Schaltwerk (Umschlingung, Endanschläge, vertauschte Röllchen)
-aufgefriemelter oder schlecht verlegter Zug
-Schmutz und Schmierung
-Kettenlinie
usw.

Das es im Endeffekt fürs Geradeausfahren egal sein kann, wenn die Kette beim Rückwärtstreten aufläuft ist mir klar, das ist auch nicht das Symptom. Das Symptom ist ein absolut grauenhafter Lauf beim Treten, je mehr Last desto heftiger. Fühlt sich an als würde sich die komplette Kette aufschwingen. Die Beobachtung das es rückwärts aufläuft ist danach entstanden, das kenne ich in der Form auch nicht, dass ein Kettenglied für eine halbe Sekunde hängen bleibt und dann spürbar einbettet. Das einzige was für mich Sinn ergeben würde, wäre eine übermäßig verschleißende Kette die mit der neuen Kassette nicht harmoniert oder eine Toleranzabweichung an der neuen Kassette.
Es ist von oben beim Treten nicht wirklich sichtbar, es fühlt sich auch nicht an wie eine Verschmutzung, die oft feinkörniger und hochfrequenter reibend ist sondern eher so wie wenn man eine Perlenschnur über eine Kante ziehen würde... es läuft rau und holprig, dumpf. Es sind auch nicht die hochtönenden Klicks eines falsch eingestellten Schaltwerks...
 
Dabei seit
5. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
330
Update:
Habe nun eine HG94 und HG54 verbaut und es funktioniert. Schaltet noch etwas sauberer und die Rubbelei ist weg. Ich wüsste nun allerdings noch gern, was genau an den YBN Ketten auf einmal nicht mehr gepasst hat. Das eine fast 0,75% Längung hat nach weit unter 1000km finde ich schon krass, aber das beide nach einer Weile räudig laufen und vor allem eine ohne messbare Längung, find ich kurios
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
2.168
Servus,
ich habe ein seltsames Problem am Antrieb von zwei Rädern, die sehr ähnlich aufgebaut sind.

  • 10/11fach FSA Kettenblatt
  • 9 fach Deore Schaltwerk mit XT Schaltrollen (1000km Laufleistung)
  • neue hg 500 10fach Kassette
  • fast neue YBN Kette SLA H-10 NP S2. Am einen Rad 5km mit anderer Kassette, am anderen ca 30km
  • Züge und Hüllen der Highend Kram von Jagwire

-> Schaltet sauber, Endanschläge korrekt
-> Schräglauf passt, innerhalb der Spezifikation, großes Blatt auf mittlere Ritzel ist ideal gerade
-> Kette rutscht nicht bei Belastung etc.
-> Antrieb sauber und moderate geschmiert
-> Kettenlänge passt, groß/groß fast waagerechter Schaltkäfig
-> Kettenlängung bei 0,05 laut Lehre

Aber der Antrieb läuft nicht sauber. Auf manchen Ritzeln mehr als auf anderen, besonders auf den kleinen und mittleren, dazwischen besser. Man merkt es in den Pedalen, ist wie ein malen. Aber nicht so wie bei Schmutz. Wenn man rückwärts tritt und das Ganze beobachtet, sieht man, dass die Kette teils auf den Ritzeln kurz aufsteht und sich dann erst gescheit einbettet, Zugspannung passt aber und die Anschläge, Schaltvorgänge sind auch absolut sauber.

Die Frage ist nun, warum Kette und Kassette nicht harmonieren. Bin jahrelang Shimanoketten gefahren und hatte nie derartige Probleme, die Ketten liefen da immer geschmeidig. Aber das ist einfach die reinste Knatterpartie und es fühlt sich beim Treten nicht gut an, man meint es wäre ein springender Gang, was es aber nicht ist, sondern eben diese gelegentlichen Aufsetzer der Kette.

Jemand eine Idee? wenn man leichter an Ketten kommen würde, täte ich ja direkt ne neue Bestellen, wobei ich bei einer Kette für 30€ schon mehr erwarte als eine Lebensdauer von einem Monat....


Danke!
B Schraube Schaltwerk zu wenig angezogen und Schaltrolle liegt auf Ritzel auf?
Eventuell Laufrichtungsgebundene Kette in falsche Laufrichtung montiert?
 
Dabei seit
5. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
330
B Schraube Schaltwerk zu wenig angezogen und Schaltrolle liegt auf Ritzel auf?
Eventuell Laufrichtungsgebundene Kette in falsche Laufrichtung montiert?
Die jetzigen shimano sind laufrichtungsgebunden. Die ybn die Probleme gemacht hat nicht. B screw ist weit genug drin dass das Schaltwerk ausreichend Umschlingung sowie clearance für klein/groß hat.
 
Oben