Red Bull Rampage 2013 - Tag 2: Backflips, Stürze, hohe Drops [Fotostory]

Ordentlich rund ging es am ersten richtigen Trainingstag: Nachdem das Contest-Gelände am Vortag wegen schlechten Wetters nicht befahren werden durfte, ging es heute zur Sache und alle Fahrer buddelten, testeten und flogen irgendwo durchs Gelände. Der Oakley-Sender ist wahrlich beeindruckend, aber auch die Lines der eigenen Fahrer sehen sehr vielversprechend aus - die Eindrücke des Tages gibt es wie immer in einer sehenswerten Fotostory von Hoshi Yoshida mit zusätzlichen Bildern von Colin Meagher.


→ Den vollständigen Artikel "Red Bull Rampage 2013 - Tag 2: Backflips, Stürze, hohe Drops [Fotostory]" im Newsbereich lesen


 

Hasifisch

Sprecher IG Harz
Dabei seit
13. März 2010
Punkte Reaktionen
1.200
Ort
Wernigerode
Auch wenn ich die Entwicklung der Rampage ebenfalls mit leicht angehobenen Augenbrauen sehe - das viele Holz passt nicht so ins ursprüngliche FR-Konzept - finde ich die Gegenargumente hier teilweise haltlos.
Dann sollten definitiv auch Alpine Ski-Abfahrt, Boxen und/oder Motorrad-Rennsport verboten werden. Da sind Leistungsdruck und Verletzungs/Todesquoten doch deutlich höher.
 

scott-bussi

"Baumliebhaber"
Dabei seit
19. Juni 2008
Punkte Reaktionen
65
Ort
Greven
Ich seh die Rampage mittlerweile etwas kritischer, wenn ich mir die Dimensionen des Oakley Senders so anschaue. Klar, da _muß_ niemand runter, aber es setzt die Athleten trotzdem meiner Meinung nach unter ungeheuren Leistungs- und Konkurrenzdruck, solange es nicht geschlossen boykottiert wird.
Ich weiß, die Fahrer sind sowieso auf einem ganz anderen Level unterwegs... in jedem Fall wünsche ich aber allen eine Veranstaltung ohne ernsthafte Verletzungen.


Ich kann mich nur über die Fahrer wundern!
Fullface, Handschuhe und Knieprotectoren, mehr scheinen die meisten trotzdem nicht zu brauchen.

Warum schreibt der Veranstalter nicht kompletten Schutz mit Ellenbogen und Oberkörperprotektor vor. Zumindest ein Wirbelsäulenschutz muß meiner Meinung nach sein.
 
Dabei seit
16. September 2007
Punkte Reaktionen
383
Das da im unteren Landebereich noch Autos stehen finde ich nicht ungefährlich :( erinnert mich an die Top Skifahrerin, die mit nem Zeitmessgerät kolidierte und sofort tot war .. die Dimensionen werden so big and biger bis es jemanden mal zerspengelt .. dann kommt man erst runter von dem Irrsinn
 
Dabei seit
29. Juli 2011
Punkte Reaktionen
131
Ort
Wiesbaden
Bike der Woche
Bike der Woche
Hoffen wir mal, dass so etwas nicht passiert.
Was die ganzen Diskussionen über RB und so weiter angeht musste ich gerade an einen Artikel auf Spiegel online denken den ich heute morgen gelesen hab. Da ging es um den nächsten Unfall beim Wingsuit fliegen.
Im Vergleich dazu muss man sagen, dass Big Mountain Riding echt eine erwachsene Disziplin ist die es auch in Zeiten vor RB gab und ich denke, die Jungs wissen genau was sie tun oder nicht tun (wie sie es ja in München unter Beweis gestellt haben, mit dem Teilboykott).
Also, Daumen drücken und auf geile Action freuen.
Favoriten?
Aggy wird ja übelst gehyped, muss im Quali krass abgegangen sein. Ich denke aber, wenn Zink nen Über-Trick auspackt, hat er auch sehr gute Chancen. Und der brütet was aus...
 
Dabei seit
15. Juni 2006
Punkte Reaktionen
68
Wenn Cam Zink nachher den Backflip über den riesigen Oakley Sender steht hat er die Rampage gewonnen.
Wenn nicht gibt's einen weiteren Schwerverletzten.

Schade, dass Kirill rausgeflogen ist.
 

Freesoul

Mitglied
Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
14. Oktober 2001
Punkte Reaktionen
5.543
Hoffen wir mal, dass so etwas nicht passiert.
Was die ganzen Diskussionen über RB und so weiter angeht musste ich gerade an einen Artikel auf Spiegel online denken den ich heute morgen gelesen hab. Da ging es um den nächsten Unfall beim Wingsuit fliegen.
Hab ich auch gelesen. Den Artikel fand ich ziemlich seltsam, ehrlich gesagt...
 
M

Mitglied

Guest
Der Artikel ist absolut daneben.
Jeder sollte die Freiheit haben sich dem zu widmen was er möchte, solange er niemanden gefährdet.
Ob man das Risiko eingehen möchte, sein Leben auf's Spiel setzt oder z. B. Familie und Freunde traumatisiert wenn was schief geht sollte man selbst entscheiden dürfen.

Ob man das jetzt selbst oder ein Spiegel Journalist gut findet oder nicht.
 

psychorad!cal

Hellvetia
Dabei seit
11. August 2006
Punkte Reaktionen
776
McConkey lässt grüssen.........

Ich finde nur man sollte mal hinterfragen was es heisst sein täglich Brot mit dem Leben zu bezahlen,so wie etwa ein Drogendealer in einer Brasilianischen Favela zb.oder arbeiten für RedBull :winken:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben