Red Bull Rampage 2021: Vestavik, Storch und Zink verletzt

Red Bull Rampage 2021: Vestavik, Storch und Zink verletzt

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8xMC9TSTIwMjExMDE1MDA4Nl9uZXdzLXNjYWxlZC5qcGc.jpg
Wenige Stunden vor dem Finale dominieren schlechte Nachrichten die Red Bull Rampage: Carson Storch und Brage Vestavik können aller Voraussicht nach nicht im Finale antreten. Cam Zink wird wohl fahren, hat allerdings eine Lungenprellung erlitten.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Red Bull Rampage 2021: Vestavik, Storch und Zink verletzt

Wir wünschen allen verletzten Athleten eine schnelle und vor allem vollständige Genesung!
 
Dabei seit
15. August 2010
Punkte Reaktionen
1.323
Ort
Linz
Bike der Woche
Bike der Woche
Seit 2004 ist es die gleiche Location.

Klar ist jedem Sportler seine eigene Verantwortung. Aber natürlich darf man bei solchen Sprüngen fragen, ob man irgendwann doch Mal den letzten Einschlag von jemanden live sehen möchte.
Zumal das Level einfach am Ende ist, die Progression ging über Jahre und ist irgendwann stagniert, blöde Physik. Und da wurden die Grenzen schon wahnsinnig nach oben verschoben.
Live ist eh an Langeweile schwer zu überbieten, 3,5h Übertragung für 10 Fahrer weil jedes Mal Wind ist.
Und ich bin Fan der ersten Stunde, aber für mich ist es in den letzten Jahren einfach nicht mehr interessant gewesen. Gibt ja genug Fans, mir reicht die Zusammenfassung morgen

Meine Güte. Formel 1 und MotoGP und massig andere Sportarten gibts auch und da sterben auch hin und wieder Menschen oder zerlegen sich ordentlich. Verstehe nicht was es immer soll. Ich glaub die Dudes haben Bock drauf. Natürlich wird es auch Finanzielle und Image Gründe haben.

Und nein, großer Fan bin ich auch nicht von dem Format. Finde stylisches fahren auf ner kleinen Jumpline sicher schöner anzuschauen.

Lasst es die Fahrer doch einfach entscheiden.
 

Zask06

26262626
Dabei seit
19. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
3.562
Du meinst mich, gell. :D
Nein gar nicht, das war pauschal. Sonst hätte ich dich extra erwähnt oder zitiert. :bier:

Aus der Sicht des Sportlers ist mir das alles klar. Aber das hier ist doch ein Event, für Leute die daheim vor dem Fernseher sitzen und bespaßt werden wollen, oder?
Ist es sinnvoll, wenn sich da aus 15 Startern im Training schon 5 ausnocken, weil das Format halt so ist? Das kritisiere ich. Ich find's für mich schwierig da noch ein gescheites Format zu erkennen, wenn die Fahrer so enorm krasse Sachen machen (müssen), dass ein Sturz mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit eine mindestens wochenlange Pause bedeutet. In jeder Risikosportart hat man dieses Problem, aber man kann gegensteuern. Hier hat man halt noch kein Rezept. Ich find's für die Fahrer schade und für uns Zuschauer eben auch.
(man würde für Ninja Warrior auch Leute finden, wenn unten kein Wasser wäre sondern en Boden, wo man sich mit recht hoher Wahrscheinlichkeit was bricht, wenn man rein fällt. Zum Schauen wäre das dann spannender....?)
Alles gut, das soll bitte jeder sehen wie er möchte. Das macht ein Forum aus bzw. sollte es ausmachen: Die Diskussion verschiedener Standpunkte.

Das es risikobehaftet ist, streitet glaub ich niemand ab. Allerdings tue ich mich in dem Zusammenhang mit dem Begriff "müssen" immer wieder schwer. Es ist schlicht falsch zu behaupten, die Fahrer "müssen" daran teilnehmen. Die "müssen" erst mal gar nix außer, für sich selbst und ganz persönlich zu entscheiden, ob sie die Einladung annehmen oder nicht. Alles andere ist zweitens und auch deren reine persönliche Entscheidung (bspw. Linienwahl, Tricklevel, Caveman-Drop oder nicht ;) , oder am Start noch zu sagen: ahh nää doch nicht. etc.).

Wie der geneigte Konsument vor dem TV-Bildschirm das wahrnimmt, steht natürlich wieder auf einem ganz anderen Blatt.
 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
9.349
Ort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
Nein gar nicht, das war pauschal. Sonst hätte ich dich extra erwähnt oder zitiert. :bier:


Alles gut, das soll bitte jeder sehen wie er möchte. Das macht ein Forum aus bzw. sollte es ausmachen: Die Diskussion verschiedener Standpunkte.

Das es risikobehaftet ist, streitet glaub ich niemand ab. Allerdings tue ich mich in dem Zusammenhang mit dem Begriff "müssen" immer wieder schwer. Es ist schlicht falsch zu behaupten, die Fahrer "müssen" daran teilnehmen. Die "müssen" erst mal gar nix außer, für sich selbst und ganz persönlich zu entscheiden, ob sie die Einladung annehmen oder nicht. Alles andere ist zweitens und auch deren reine persönliche Entscheidung (bspw. Linienwahl, Tricklevel, Caveman-Drop oder nicht ;) , oder am Start noch zu sagen: ahh nää doch nicht. etc.).

Wie der geneigte Konsument vor dem TV-Bildschirm das wahrnimmt, steht natürlich wieder auf einem ganz anderen Blatt.
Alles richtig :)

Es gibt mEn aber trotzdem noch Dinge, die man zB regulieren könnte, damit die Gefahr für den Sportler niedrig gehalten wird, ohne dass das Format leidet. Das gibt es in so ziemlich jeder Sportart. Ich bin gespannt wie sich die Rampage entwickelt (keine Holz Features war eine gute Entscheidung. Aber mittlerweile baut man das halt aus Erde). Es gehört mE ein neuer Berg her. Der Berg derzeit hat einfach schon so viele fette fertige Slopestyle Lines drin. Die werden halt schneller und größer. Damit steigt das Risiko (hohes Tempo in dem Gelände). Mein Darkfest Vergleich war glaube ich nicht so falsch. Aber evtl ist es eben einfach so, und es wird so bleiben. Zink's Line wird in ein paar Jahren keiner mehr fahren, weil du damit keine Chance hast.stattdessen werden sie halt noch mehr in der Luft sein, und noch krassere Dinge probieren. Sonst gibt's keine Punkte...

PS: dass es immer verletzte geben wird, gehört natürlich dazu.
 

Zask06

26262626
Dabei seit
19. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
3.562
Es gibt mEn aber trotzdem noch Dinge, die man zB regulieren könnte, damit die Gefahr für den Sportler niedrig gehalten wird, ohne dass das Format leidet.
Was würdest Du denn da als Bsp. nennen, was reguliert werden könnte?

Es gehört mE ein neuer Berg her. Der Berg derzeit hat einfach schon so viele fette fertige Slopestyle Lines drin. Die werden halt schneller und größer. Damit steigt das Risiko (hohes Tempo in dem Gelände).

Ich meine, mal gehört zu haben, die Bauen sogar teilweise wieder zurück, damit sich nach der Rampage kein Privateer den Hals bricht, weil er da meint, auch mal runter fahren zu müssen. Weiß ich aber nicht genau.

Nen neuen Hang stell ich mir im Hinblick auf ganzen Schreihälse, die immer nach Umweltschutz und Nachhaltigkeit plärren, schwierig vor. Wäre aber auf jeden Fall eine gute Sache, das sehe ich auch so.
Aber evtl ist es eben einfach so, und es wird so bleiben. Zink's Line wird in ein paar Jahren keiner mehr fahren, weil du damit keine Chance hast.stattdessen werden sie halt noch mehr in der Luft sein, und noch krassere Dinge probieren.
Hier würde ich sagen, das ist zum Einen immer die Entscheidung des Fahrers, zum Anderen liegt es in der Natur der Sache bzw. des Wettbewerbes. Tricks entwickeln sich weiter, die Bikes/Technik entwickeln sich weiter und damit einhergehend auch das die Grenzen des Machbaren.

Dass da der Ursprungsgedanke der Rampage - Big Mountain Freeride - zunehmends in den Hintergrund geräte ist eine Folge, das stimmt.
 
Oben Unten