Reiserad für lange Strecken - Surly Troll [Fragen und Aufbau]

Dabei seit
11. Juni 2020
Punkte Reaktionen
4
Hallo zusammen,

bin neu im Forum, habe mich bisher fleißig eingelesen, einige Fragen habe ich aber nicht ganz beantworten können. Daher hier jetzt mal ein Faden zu meinem gerade anlaufenden Aufbau eines Surly Trolls.
Mein Ziel ist aktuell, im Laufe des nächsten Jahres, wenn die Welt hoffentlich wieder einfacher zu bereisen ist, eine mehrmonatige Tour zu starten, wahrscheinlich in Richtung Osten/Zentral Asien/Indien und dann mal weiterschauen. Dafür muss zunächst ein Fahrrad her, nach vielem einlesen ist meine Wahl auf den Troll gefallen. Warum? Stahlrahmen, 26 Zoll, V-Brake-Kompatibel und Ausfallenden, in die eine Rohloff passt.
Grundsätzlich versuche ich, falls möglich, auch auf gebrauchte Teile zurückzugreifen. Allerdings scheint mir dieses Jahr der Markt dank Covid etwas leer... Außerdem möchte ich soviel wie möglich selber machen, habe bereits zwei Singlespeeds komplett selber aufgebaut und Zugang zu einer relativ gut sortierten Fahrradwerkstatt.


Aktuell ist folgendes Setup geplant und zum Großteil auch schon eingekauft:

Rahmen/Gabel: Surly Troll XL
Antrieb: Rohloff Speedhub, hab über eBay-Kleinanzeigen eine ewig alte, aber selten gefahrene Rohloff eingekauft (Seriennr. iwo um 4000). Ölwechsel geplant und dann hoffen, dass die noch gut in Schuss ist, machte aber auf dem Rad davor einen guten Eindruck. Einbau mit OEM2-Platte. Kurbelgarnitur, Kette und Übersetzung sind noch große Fragezeichen. Als Pedale habe ich ein Set Shimano XT PD-T8000 geholt.
Laufräder: Nabe hinten die Rohloff, für vorne liegt ein SON 28-Dynamo bereit (falls ich mal umbauen sollte bereits mit 6-Loch-Discaufnahme). Als Felgen habe ich Ryde Andra 30 besorgt, bereits entgratet und die Ventillöcher aufgebohrt. Mäntel: Schwalbe Marathon Mondial Faltreifen. Was jetzt noch fehlt, sind die Speichen, dazu habe ich weiter unten meine Fragen aufgebschrieben... Eingespeicht wird selber, die Zentrierung überlasse ich aber wahrscheinlich einem Profi.
Bremsen: V-Brakes, wahrscheinlich die Shimano Deore V-Brake BR-T610 mit KoolStop-Belägen (Auswahl ist ja relativ überschaubar). Bin für Tipps gerne offen, was gebrauchte Modelle angeht, die vllt nicht mehr produziert werden. Die meisten Räder nutzen ja mittlerweile Scheiben...
Cockpit: Steuersatz Ritchey WCS Logic habe ich neulich selber eingepresst, ich hoffe das Lager verzeiht mir das fehlende Planfräsen des Gabelsitzes. Die Sitze am Rahmen wurden gefräst. Vorbau wird final bestellt, wenn ich einen passenden Lenker gefunden habe. Aktuell liebäugel ich mit dem Surly Moloko, der ist aber aktuell nirgendwo zu finden :heul: Wahrscheinlich werd ich zunächst einen alten MTB-Lenker nehmen, einen Triathlon-Aufbau draufpacken und mal schauen, wie es mir taugt. Einen Forumslader wollte ich mir die Tage auch bestellen.
Sitz: Sattel weiß ich noch nicht, die Stütze wird wahrscheinlich eine Thudbuster LT (oder vllt ST ? )
Gepäck: Möglichst kompakt, evtl. Rahmentasche und Lenkerrollenharnisch selber basteln und einen Gepäckträger hinten mit größerem Packsack obendrauf. Da mach ich mir Gedanken drum, sobald das Rad fertig ist... Ein Tubus Logic liegt auf jedenfall schon bereit.

Meine Fragen:
- Welche Kurbelgarnitur, Kettenblattgröße und Innenlagertyp ist für eine Rohloff zu empfehlen? Ich tendiere zu Shimano XT mit Hollowtech II-Lagern, bin mir aber bezüglich der Kettenlinie und Langlebigkeit (sowohl bezüglich Hollowtec als auch Shimano-Blättern) unsicher. Vielleicht doch lieber Vierkant? Welche Übersetzung macht bei einer Rohloff Sinn? Akt. sind 16 Zähne an der Nabe.

- Welche Speichenlänge ist die richtige? Hab das Gefühl, jeder Online-Rechner spuckt was anderes aus. Da bin ich mir aktuell extrem unsicher. Rohloff hinten ist ja symetrisch und braucht spezielle Speichen, meine Nabe ist für 32 Speichen ausgelegt, 2-fach gekreuzt. Der SON hat 36 Speichen, welche ich 3-fach kreuzen wollte. Wenn ich mich jetzt des Speichenrechners von SON bediene, der netterweise auch die Speedhub führt komm ich folgende Werte:
Nippelsitzdurchmesser der Felge = 538,4mm (ERD lt. Ryde-Homepage: 535mm?!?)
Errechnete Speichenlänge für SON am Vorderrad ist dann rechts 258mm/257mm und links 256/255mm (3-fache Kreuzung, 36 Speichen). Ändert sich das je nach Nippellänge? Die ist nämlich nicht mit angegeben... Würde 14er-Nippel holen (Bauchgefühl).
Errechnete Speichenlänge für Speedhub hinten ist dann bds 238/237mm (2-fache Kreuzung, 32 Speichen). Wenn ich mich auf die ERD von Ryde und eine Tabelle von Rohloff zur Speichenlänge verlasse, komm ich aber bei 234mm raus... Leider kenn ich in Köln auch keinen Laden, wo ich mal rumprobieren könnte, Rohloff benötigt ja spezielle Speichen. Und ist die Flansch-Geometrie die gleiche, wie bei neuen Speedhubs? Nicht, dass ich mit falschen Maßen arbeite...


Vielen lieben Dank schonmal für die Unterstützung! Bei Gelegenheit werd ich ein paar Fotos machen, um den Faden etwas aufzuwerten. Ich hab wie gesagt in den letzten Wochen viel im Forum rumgelesen und hoffe, Regeln und Netiquette beachtet zu haben. Falls nicht, gerne drauf hinweisen..

Liebe Grüße

Torben
 

nightwolf

Surlyversteher (soweit moeglich)
Dabei seit
21. März 2004
Punkte Reaktionen
4.010
Ort
au-dela de Grand Est
Mahlzeit Torben,

Es gibt fuer die Rohloff eine Angabe ueber die minimale Eingangsuebersetzung um Ueberlastung zu verhindern. Geh am besten ungefaehr auf diese. Dann hast Du soviel Berggang wie eben moeglich, und schnell genug ist es auf jeden Fall immer noch.
Der Ritzelrechner warnt Dich wenn Du das missachtest

 

nightwolf

Surlyversteher (soweit moeglich)
Dabei seit
21. März 2004
Punkte Reaktionen
4.010
Ort
au-dela de Grand Est
Bei 'spezielle Speichen' fuer die Rohloff weiss ich jetzt nicht so recht was Du meinst.
Mir ist aufgefallen, dass die Speichen sehr flach ins Loch laufen, so dass u. U. Polyax Nippel hilfreich sein koennten - ich hab mir zumindest fuer meine Rohloff solche besorgt.
Die Speichenlaenge ist bei 14mm Nippel zwei Millimeter kuerzer als bei 12mm. Das ist eine einfache Addition.
Ich kenne eine Empfehlung fuer 14er oder 16er Nippel primaer fuer sehr tief V-profilierte Rennradfelgen (sind dann nicht so fummelig zum Reinstecken wie kurze, vermutlich ist das die Ursache).
Aber eigentlich sehe ich da kein Problem zu variieren, je nachdem was einem lieber ist.

Den ERD misst Du im Zweifelsfalle lieber selbst.
Die unterschiedlichen Werte kommen daher, je nachdem, ob man auf die Felgenwand misst oder dorthin wo die Speiche oben zu Ende ist - dieser Durchmesser ist groesser. Das sind Deine 3mm Unterschied.

Misst man letzteres, dann muss man in der Formel nix korrigieren, weil die Trigonometrie schon korrekt ist. Misst man ersteres, muss man in der Formel korrigieren und den Ueberstand noch addieren.
Ich kenne normal die erstere Methode mit dem etwa 3mm groesseren ERD (und eigentlich ist es auch so richtig, denn es heisst ja 'effective', also der Wert, den man effektiv braucht und nicht einen theoretisch genau messbaren, der in praxi zu zu kurzen Speichen fuehrt).
So ist es auch im 'spocalc.xls' Excel-Sheet von Damon Rinard hinterlegt, was ich selber meistens benutze

 

BigJohn

Big & beautiful? (╬ ಠ益ಠ)
Dabei seit
6. November 2011
Punkte Reaktionen
7.535
Ort
Franken
- Welche Kurbelgarnitur, Kettenblattgröße und Innenlagertyp ist für eine Rohloff zu empfehlen? Ich tendiere zu Shimano XT mit Hollowtech II-Lagern, bin mir aber bezüglich der Kettenlinie und Langlebigkeit (sowohl bezüglich Hollowtec als auch Shimano-Blättern) unsicher. Vielleicht doch lieber Vierkant? Welche Übersetzung macht bei einer Rohloff Sinn? Akt. sind 16 Zähne an der Nabe.
Shimano HTII ist eine gute Wahl, was die Langlebigkeit betrifft. Die Kettenlinie der 3-fach Kurbeln (also z.B. die FC-M780) ist aber eher suboptimal. Ich bin letztlich bei einer 11-fach XT-Kurbel (M8000-B, also Boost) gelandet, da ist die Kettenlinie fast perfekt. Vierkant ist auch eine Option, allerdings musst du ggf. ein bisschen mit der Wellenlänge der Innenlager experimentieren, bis du die richtige Kettenlinie findest.

Die Übersetzung ist abhängig vom Einsatzbereich. Mit Gepäck in den Alpen braucht es was anderes, als in der Lüneburger Heide. Hast du bereits ein Rad mit dem Erfahrungen bzgl. der Übersetzung und Bandbreite sammeln konntest? Mit dem Ritzelrechner kann man da sehr gut abgleichen. Oberhalb von 100kg Fahrergewicht oder bei Tandems limitiert Rohloff die Primärübersetzung auf 2,5 (das wäre bei deinem 16er Ritzel ein 40er Blatt oder größer), aber da kann man natürlich auch drunter gehen :rolleyes: Garantie kann dir bei einer gebrauchten Nabe eh nicht erlöschen.

Nippelsitzdurchmesser der Felge = 538,4mm (ERD lt. Ryde-Homepage: 535mm?!?)
Die Angaben beziehen sich auf unterschiedliche Durchmesser. Ryde gibt den ERD am Felgenboden an (im Bild 574mm), der Speichenrechner (von dort stammen die 538,4mm?) rechnet den Nippelkopf bis zum Schlitz mit ein; im Bild 578mm
LB 38mm 29 - ERD actual - 01.jpg


Ändert sich das je nach Nippellänge?
Nein! Das wird zwar immer mal wieder behauptet, hat aber keinen Einfluss auf die Speichenlänge (bei SON wird man dir das bestätigen). Wenn du dir das Schaubild oben anschaust: die Speiche soll nach außen über den Felgenboden hinausragen und den Nippelkopf bis zum Schlitz füllen. Ein 14mm Nippel ragt aber vom Felgenboden aus 2mm weiter nach innen als ein 12mm Nippel. Der Kopf ist gleich. Darum gibt man bei sämtlichen Speichenrechnern auch keine Nippellänge ein (der von DT ist die Ausnahme, da werden die Nippel für die Gewichtsberechnung angegeben).
Welche Speichenrechner hast du noch benutzt und was kam da raus? Ich kann Freespoke empfehlen: https://www.kstoerz.com/freespoke/
Oder in etwas einfacher: https://leonard.io/edd/
Bei beiden sollten beide Naben hinterlegt sein.

Rohloff benötigt ja spezielle Speichen. Und ist die Flansch-Geometrie die gleiche, wie bei neuen Speedhubs? Nicht, dass ich mit falschen Maßen arbeite...
Das mit den speziellen Speichen ließt man immer wieder. So richtig fundiert ist das ganze aber irgendwie nicht. Die Streuung beim Speichenbogen gibts wohl auch bei den speziellen Rohloff-Speichen. Die von Komponentix sind nach eigenen Angaben alle Rohloff-tauglich. Für den ersten Aufbau hab ich die Speichen dort besorgt, das letzte mal habe ich einfach irgendwelche genommen :ka:
Das Gehäuse der Rohloff hat sich nie geändert, mal abgesehen von der Scheibenbremsaufnahme und der gelaserten Seriennummer. Die Maße sind die selben.
 
Dabei seit
1. November 2010
Punkte Reaktionen
2.306
Dabei!

Welche Übersetzung macht bei einer Rohloff Sinn? Akt. sind 16 Zähne an der Nabe.
Bis 100kg (des Fahrers) sind 40/21, 36/19, 34/18, 32/17, 30/16, 28/15, 28/14, 26/13 zulässig. Ich fahre am 26" Reiserad 39/17, in den Anden hatte ich 35/17 drauf.

Das Gehäuse der Rohloff hat sich nie geändert, mal abgesehen von der Scheibenbremsaufnahme und der gelaserten Seriennummer.
Flanschringe gibt es in 2 Ausführungen, siehe Seite 44


PS: https://www.mtb-news.de/forum/t/a-surly-troll.922732/
 
Dabei seit
11. Juni 2020
Punkte Reaktionen
4
Hallo zusammen,

erstmal möchte ich mich für eure bisherigen Rückmeldungen ganz herzlich bedanken, die haben mir sehr weiter geholfen. War wirklich beeindruckt, wie viel Mühe in die Antworten fließen. Entschuldigt die späte Rückmeldung, in den Tagen vor der Reise war ich teils bis spät in die Nacht am schrauben, um rechtzeitig fertig zu werden. Danach hat mich die Arbeit und der aktuelle Wahnsinn ziemlich belastet...

Wie auch immer: Es wurde also bis spät in die Nacht geschraubt, was zwar stressig aber auch ein herrlicher Ausgleich zur kopflastigen Krankenhausarbeit war. Wegen Lieferengpässen und Unklarheiten, was ich eigentlich verbauen möchte, hab ich zum Schluss teilweise die erstbesten Teile verbaut, die ich in die Finger bekam. Zum Glück steht mir hier in Köln eine gut ausgestatte Werkstatt und ein großer Haufen alter Räder und Teile zur Verfügung.
Quintessens: Das wo ich Hirnschmalz, Vorbereitung und ausreichend Zeit investierte, hielt perfekt. Insbesondere über die Stabilität meiner komplett selber eingespeichten Laufräder war ich sehr zufrieden, war es doch mein erster Versuch und auf der Reise mit teils langen Strecken nur über Waldwege ziemlich ruppig.

Meine Rohloff hat mich ganz schön beschäftigt, war ja auch das erste Mal, dass ich eine verbaut habe. Da wurden dann auf den letzten Drücker Schaltzugnippel zurechtgeschliffen, um in den Schaltgriff zu passen; die Erfahrung gemacht, dass Bremszüge, Schaltzüge und Rohloffzüge nicht das gleiche sind. Mangels Zeit für eine Testfahrt ist mir einige Metern nach Ankunft in Krakau diese Spannvorrichtung für die Schaltzüge verrutscht, was mit Kabelbindern geflickt wurde.

Leider ist mein Handy mit den meisten Bildern der Reise (es ging übrigens von Krakau nach Berlin) kaputt, daher hab ich erstmal nur einige aus WhatsApp fischen können:







Ich werd schauen, dass ich ein paar aktuelle Detailfotos mache und die hier noch reinstelle. Freue mich über konstruktive Kritik.

Die Todo-Liste aktuell:
  • neue Kurbelgarnitur (scheint eine Wissenschaft für sich zu sein...)
  • Antrieb optimieren, Schaltzüge an den Cantisockeln anbringen
  • Cockpit umbauen, evtl anderer Lenker
  • Alle Züge neu verlegen
  • Lowrider-Gepäckträger anbauen
  • Elektronik: Forumslader besorgen und verbauen

Ein schönes Wochenende und nochmal vielen Dank!

PS: Die speziellen Rohloff-Speichen scheinen schon Sinn zu machen. Leider ist auch das Foto verschwunden, es hätte gut gezeigt, dass normale Speichen nicht ordentlich durch die Löcher passen und dann mit viel Kraft in Position gezogen werden müssten. Der Vorbesitzer meiner Rohloff hat das anscheinend so gemacht, da sind nämlich deutlich sichtbare Kerben im Flanschring (heißt der so?!)
PPS: Speichen sind Sapim Race 2.0 / 1.8 /2.0 J-Bend Speichenfür Rohloff in 238mm geworden. Hätten auch 2mm kurzer sein können
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
22. Mai 2019
Punkte Reaktionen
0
Hattest Du Probleme bei dem Einbau der V-Brakes? Ich bekomme die V-Brakes nicht richtig auf die Cantibolzen rauf, die Stifte der Bremsen berühren gerade mal die Lochplatte. Und die Lösung von diesem Bastler möchte ich nicht unbedingt
 
Oben