Reizüberflutung, welcher Downhiller steht zur Auswahl?

Dabei seit
4. Juni 2020
Punkte Reaktionen
9
Servus :)

da ich mich von meinem alten Downhiller (2015 Nukeproof Pulse 26" in M) verabschiede und mein Enduro auch loswerde, bin ich auf der Suche nach einem aktuellerem Bike. Mir kommt vor jeder Hersteller bringt jedes Jahr neue DHs mit einer neuen Geometrie raus.. dafür fehlt es mir aber an wissen um alles einzugrenzen.

Hauptsächlich fahre ich Freeride und Downhill. Hauptparks sind Schladming, Leogang, Saalbach. also viel Worldcup Downhill und auch viel Freeride/Jumplines eben :) Ich werde allerdings an keinen Rennen teilnehmen, weshalb es auch kein ultralanger LKW sein sollte. Trotzdem fahr ich auch sehr viel Downhill. Allerdings ist mir da die Zeit relativ egal ;). Der Funfaktor muss stimmen. Am liebsten hab ich es agil und verspielt. Meine Geometrie Kenntnisse sind allerdings allerdings noch nicht so ausgereift um selbst sagen zu können was da alles zusammenspielen muss.

Es sollte also folgendes bieten:
Medium Size
27.5"
Fokus auf Agile+verspielte Geometrie
im schlimmsten Fall bis 5000€, darf aber auch ein gebrauchtes sein, dagegen gibts nix einzuwenden.
Optisch gefallen mir die meisten Bikes aus dem letzten Jahr ziemlich gut. Anscheinend bin ich da leicht zu befriedigen. Wobei das V10 doch mit Abstand vorne ist ;)

Zu viele Anforderungen sind es also nicht, es hält sich in Grenzen.
Eine Frage hätte ich noch bzgl. Gabel. Am Enduro bin ich schon einige gefahren, jedoch muss ich zugeben das die Fox 36 Factory mit Grip2 schon sehr die Nase vorne hatte. An meinem ersten, und bis jetzt einzigen, Downhiller ist die Manitou Dorado Pro verbaut. Ich habe jetzt also keinen Vergleich zu aktuellen Gabeln, deshalb kann ich auch nicht sagen wie sehr sich die neuen von meiner Unterscheiden. Haben dort die Topmodelle ala Fox 40 Factory auch so eine bemerkbare bessere Performance? Ich bin sehr Technikaffin und beschäftige mich sehr gern mit meinen Fahrwerken und nehme mir auch viel Zeit für alles.

LG
 
Dabei seit
23. Juni 2015
Punkte Reaktionen
333
Es gibt schon einge Modelle, die DH & Bikepark ganz gut vereinen. Das Commencal Supreme ist z.B. so ziemlich der benchmark im DH, lässt sich aber auch gut springen und im Park einsetzen, gerade in 650B. Ich fahre allerdings ein Furious, das schon deutlich mehr in Richtung Freeride geht. Ich komme damit aber auch im DH gut klar, es ist nur etwas anstregender.

Sonst gibts natürlich viele Alternativen: Propain Rage AL in 650B ist sicher auch ein super Kompromiss und sehr preiswert (+ die individuelle Ausstattung, was schon echt gut ist). Transition TR11 auch einer meiner Favoriten aber natürlich ziemlich teuer. Sonst gibts natürlich noch zig Möglichkeiten, die nicht zu racig sind.

Zur Gabel: Ich hane jetzt eine DVO Onyx Dc und bin recht zufrieden. Hatte vorher auch eine Dorado und war (bin) großer Fan. An den Komfort einer Dorado kommt eine Fox 40 meiner Meinung nach nie ran. Mit der 40er oder auch jetzt der DVO ist ein Tag im Bikepark auf alle Fälle anstrengender. Dafür lenken beide etwas präziser. Ob das aber wirklich ins Gewicht fällt? Ich bin mir nicht sicher. Klassische Alternative wäre einfach ne Boxxer, die ist nicht so steif wie die 40er und deshalb etwas komfortabler meiner Meinung nach. Und von der Performance auch nicht viel schlechter, wenn überhaupt.
 
Dabei seit
4. Juni 2020
Punkte Reaktionen
9
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. @Risiko
Hab grad alles etwas verglichen, und so wild sind die Unterschiede eig. gar nicht. Die moderneren haben allerdings etwas mehr Reach allgemein. Was mich an meinem aber nicht so stört, da ich gern etwas weiter hinten hocke.

Vielleicht wärs intelligenter etwas zu sparen, vor allem wenn ich den Gabelvergleich von dir lese, und meins auf 27.5"/26" Mullet umzubauen, Umlackieren/Pulverbeschichten zu lassen und das ein oder andere Detail zu ändern. Damit sollte es dann mehr DH tauglicher sein und trotzdem noch super im Freeride hinhauen. Und in neuer, frischer Optik siehts dann auch wieder aus wie ein neues.
 
Dabei seit
23. Juni 2015
Punkte Reaktionen
333
Das wäre natürlich nachhaltiger, insofern eine gute Idee. Aber ob da geotechnisch was gescheited rauskommt? 2015 ist halt doch schon länger her, auch von der Materialbelastung. Stell dir vor du machst das alles neu und dann reisst dir irgendwo der Rahmen.

Reach ist sehr viel länger. Mein verspieltes Commencal Furious hat in L 490 oder so (habe dann M genommen, obwohl normal locker L).
 
Dabei seit
4. Juni 2020
Punkte Reaktionen
9
Laut Nukeproof Support haut es hin.
Ja, mein Reach ist 420. Aber durchs Mullet müsste ich sowiso mit den Spacern alle nach oben beim Lenker und dann bräucht ich eine neue Handlebar mit ordentlich Rise, evtl. kann ich dann den Reach noch etwas mit wachsen lassen bzw. anpassen.

Auf jeden Fall hab ich immer ein Auge auf die Bikebörse und Ebay Kleinanzeigen 😁
 
Dabei seit
9. September 2020
Punkte Reaktionen
10
Ich klinke mich mal mit ein. Ich suche als Zweitbike zu meinem Remedy 8 ein DH Bike.
Parks in der Nähe sind Verbier und Portes du Soleil. Ziel ist ein wendiges Parkbike mit dem ich Spass haben kann. Ich möchte kein reiner Racebolide sondern etwas mit dem ich auch Jumplines ohne grösste Anstrengung fahren bzw. Springen kann.

Da ich mit meiner Grösse von 192cm und Schrittlänge von 94cm wohl definitiv ein XL brauche bin ich etwas verunsichert was die Grössen bzw. Die Reachwerte der DH angehen. Die meisten sind 500 oder mehr. Kann man da noch von verspieltheit reden oder sind das mittlerweile alles Race ausgerichtete DH?

Bikes mit kleinerem Reach die ich gefunden habe:
- Transition Tr11 (Reach kann um 5mm verstellt werden)
- Trek Session (bin das 8er in Verbier gefahren)
- Santa V10

Welches DH Bike würde sich als erstes DH eignen?

Beste Grüsse
 
Dabei seit
23. Juni 2015
Punkte Reaktionen
333
@PipoVS klingt nach commencal furious. Langer resch vllt passt es dir in L. Fahren in Chatel eh viele. Tr11 auch eins meiner Favoriten . V10 wäre mir zu racig, Session kann man machen
 
Dabei seit
4. Juni 2020
Punkte Reaktionen
9
Würd sich rein theoretisch ein V10 auch halbwegs gut bewegen lassen? Richtig wild spring ich eh noch ned umher ;)
Hätte da eins in Aussicht. Ein 10.7

Auf die Cube Two 15 Tests werd ich auch noch abwarten. Die schauen ned so schlecht aus bis auf 1-2 Teile
 
Dabei seit
4. Juni 2020
Punkte Reaktionen
9
Echt eine schwere Entscheidung :(
Ich mein, die Bikepark Saison is eh so gut wie vorbei. Wann wäre denn ein guter Zeitpunkt ein gebrauchtes zu kaufen? Ist meine erste Saison gewesen, deshalb hab ich da noch keine Erfahrung :)
Ich hätt natürlich das mein neues dann schon ein Top Fahrwerk und Bremsen hat, leider haben das immer nur die Topmodelle bei den Neu Bikes und die sind ja preislich etwas höher angesetzt.
 
Dabei seit
23. Juni 2015
Punkte Reaktionen
333
richtig geil zum radl neukaufen ist derzeit leider nicht. Wobei das für dh bikes vermutlich nur mit Abstrichen gilt.
 

Piddahr77

Back 2 the Rootz
Dabei seit
10. Oktober 2020
Punkte Reaktionen
51
#ReizÜberflutung🍻😜
IMG_20201015_214546.jpg

Sry 4 ot🍻
 
Dabei seit
4. Juni 2020
Punkte Reaktionen
9
Sicher ein geiles Teil. Wie fährt es sich? Rot oder Schwarz?
Sollte Di/Mi ankommen bei mir :), in Rot. 10-15x gefahren und unfallfrei. Auf den Fotos sah es aus wie neu. Wenn's Wetter gnädig ist wird's gleich 2 Tage zum Geisskopf entführt. Bei mir in Österreich ist schon alles etwas zugeschneit leider :X
 
Dabei seit
9. September 2020
Punkte Reaktionen
10
Top!

Ich bin gerade an einem Pivot Phoenix 29 hängen geblieben, im Vergleich zum Furious ist die Geometrie kompakter im XL. Was macht das Furious zum Parkbike?
 
Dabei seit
4. Juni 2020
Punkte Reaktionen
9
Mein Bike ist da. Ist ziemlich gut in Schuss! Diesen Schaden hab ich aber am Carbon Rahmen entdeckt. Ist das Unbedenklich? Ist so 1.5mm lang schätz ich.
 

Anhänge

  • 1603116910446.jpg
    1603116910446.jpg
    91,2 KB · Aufrufe: 82
Dabei seit
23. Juni 2015
Punkte Reaktionen
333
Top!

Ich bin gerade an einem Pivot Phoenix 29 hängen geblieben, im Vergleich zum Furious ist die Geometrie kompakter im XL. Was macht das Furious zum Parkbike?

kein 29er, steilerer lenkwinkel, Ultra viel Pop, Alu, kurze kettenstreben. Ist eigentlich nur der reach der da etwas verwundert. Aber M statt L und es passt.
 
Dabei seit
9. September 2020
Punkte Reaktionen
10
Das Furious Signature hat auch einen sehr interessanten Preis. Bei mir steht die Frage L oder XL im Raum bei 192cm.

Lenkwinkel Furious 64° / Phoenix 62.5°
Kettenstrebe Furious 435 / Phoenix 443
Räder 27.5 / 29

Das spricht alles für das Furious.
 
Dabei seit
18. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
963
Ort
Freiburg i.Br.
Das Furious Signature hat auch einen sehr interessanten Preis. Bei mir steht die Frage L oder XL im Raum bei 192cm.

Lenkwinkel Furious 64° / Phoenix 62.5°
Kettenstrebe Furious 435 / Phoenix 443
Räder 27.5 / 29

Das spricht alles für das Furious.
Wenn du ein Parkbike statt Racebike suchst, spricht sehr vieles für das Furious. Das Phoenix würde ich für den Zweck eigentlich gar nicht in die engere Wahl ziehen, ausser man fährt halt größtenteils schnell die Downhillstrecken in den Parks. Das geht mit dem Furious auch Recht gut, aber gerade die Tatsache dass es nicht für Race, sondern Park optimiert ist, war für mich einer der Kaufgründe. (In der aktuellen Freeride ist endlich mal ein Test des Furious, falls es dich interessiert.)
Ich habe es mir in S geholt, obwohl ich sonst immer bei M lande und es passt wunderbar, bin aber eher am unteren Ende von M mit 1,71m und ich mag etwas geräumigere Rahmen. Bei deiner Größe mag ich aber nicht vorhersagen was da besser passen könnte, 490 oder 510 Reach? 1273 oder 1293mm Radstand? Vllt. auch Geschmackssache wenn selbst Worldcupper wie Bruni z.T. kürzere Rahmen fahren als man denken würde...
Grundsätzlich bin ich sehr Happy mit dem Bike und würde das gleiche wieder nehmen (liegt auch an der Optik 😍).
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben