• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

Rennbericht vom 24 Stunden-Rennen in Schötz: Hinten wird die Ente fett!

Dabei seit
30. Mai 2012
Punkte für Reaktionen
848
"Der Tag im Büro ist schnell Geschichte und am Nachmittag starte ich in die Schweiz. Der Plan ist einfach: bereits am Vortag anreisen, Zelt im Fahrerlager aufbauen und am Samstag ausgeschlafen und völlig entspannt am Start stehen. Als ich in Schötz ankomme, läuft alles noch nach Plan." Unser Gastautor Jochen Böhringer über das erste 24 Stunden-Rennen seines Lebens, das in Schötz/Schweiz stattfand.


→ Den vollständigen Artikel „Rennbericht vom 24 Stunden-Rennen in Schötz: Hinten wird die Ente fett!“ im Newsbereich lesen


 
Dabei seit
4. September 2014
Punkte für Reaktionen
402
Toller Bericht, danke! Man fühlt sich richtig mit hineingenommen - ohne selber die Strapazen auf sich nehmen zu müssen ;) Hut ab vor der Leistung!!!
 
Dabei seit
16. September 2010
Punkte für Reaktionen
643
Standort
Zwickau
toller Bericht und beeindruckende Leistung!
Allerdings sollte man doch nach mehr als 11h aktiver Regeneration total fit sein ;)
 
Dabei seit
6. April 2013
Punkte für Reaktionen
79
Respekt, dass du als Solofahrer ohne Unterstützerteam sogar das Rennen gewonnen hast! An anderen Stellen liest man ja häufiger, dass bei Solofahrern häufig ein ganzes Supportteam dabei ist.

Der Bericht gefällt mir auch sehr gut. Man kann ein bisschen an der Gedankenwelt während so eines 24h-Solorennens teilhaben.
 

jboehringer

Mein Blog https://ultra-jo.com
Dabei seit
30. August 2008
Punkte für Reaktionen
5
Standort
Tamm
Danke euch - freut mich, wenn euch der Bericht gefällt! War ein super Event. Da macht es auch Spaß das Erlebnis danach niederzuschreiben.
 
Dabei seit
22. Juli 2008
Punkte für Reaktionen
3
Standort
Freiburg
Toller Bericht! Herzlichen Glückwunsch zum Sieg!

Muss man an das Garmin Edge 810 bei 24h Dauernutzung einen Zusatzakku dran stöpseln oder reicht das gerade so?
 

jboehringer

Mein Blog https://ultra-jo.com
Dabei seit
30. August 2008
Punkte für Reaktionen
5
Standort
Tamm
Dabei seit
17. August 2012
Punkte für Reaktionen
3
Standort
Dresden
Verdammt spannender Artikel! Je öfter hier soetwas veröffentlicht wird, umso mehr steigt bei mir das Interesse nach dieser Art von Rennen - aber erstmal die 6h Variante oder vllt mal die 12h. Gibt es zu dem verwendeten Centurion noch nähere Infos? Ist das eine individuell bestückte Maschine oder ist sie recht nah am regulären Sortiment? Wäre aufgrund der Streckenbeschaffenheit auch ein Fully sinnvoll gewesen? Inwieweit werden die Daten der Kurbel ausgewertet und fließen in die Planung für weitere Rennen ein?
 

Laktathunter

Mein Blog http://www.becomeapro.one/
Dabei seit
16. November 2008
Punkte für Reaktionen
4.271
Standort
BaWü
Bike der Woche
Bike der Woche
Verdammt spannender Artikel! Je öfter hier soetwas veröffentlicht wird, umso mehr steigt bei mir das Interesse nach dieser Art von Rennen - aber erstmal die 6h Variante oder vllt mal die 12h. Gibt es zu dem verwendeten Centurion noch nähere Infos? Ist das eine individuell bestückte Maschine oder ist sie recht nah am regulären Sortiment? Wäre aufgrund der Streckenbeschaffenheit auch ein Fully sinnvoll gewesen? Inwieweit werden die Daten der Kurbel ausgewertet und fließen in die Planung für weitere Rennen ein?
Hallo @carlyle

ich selbst habe genau so vor einem Jahr angefangen. Zuerst mit nem 12h Rennen und dieses Jahr mit 6,12 und dem 24h Rennen in Schötz mit @jboehringer . Es ist ein tolle Erfahrung weil man hier oft gegen sich selbst und nicht gegen die Mitstreiter fährt. Auch der Respekt für einander ist hier eine sehr schöne Erafhrung....die Magie der Nacht erlebst du halt nur bei nem 24h Event. Das schöne ist, du kannst es einfach mal versuchen...du musst ja nicht ins Ziel kommen, kannst aufhören oder dir Pausen gönnen und bist quasi trotzdem Finisher weil deine Runden gelistet sind. DNF gibt´s also nicht. Den Rest soll dir Jochen beantworten, will mich hier gar nicht auf seine Bühne drängen.

Lg
Daniel
 

TitusLE

Kein Geisterfahrer mehr
Dabei seit
12. Juli 2010
Punkte für Reaktionen
755
Standort
Oberhausen. Das zwischen Duisburg und Essen.
die Magie der Nacht erlebst du halt nur bei nem 24h Event
Nicht ganz hundertprozentig korrekt. In Rade vorm Wald gibt es zusätzlich zu den 24h noch ein 16h-Event, wo erst abends gestartet wird, um eben etwas kleiner anzufangen und trotzdem die Nacht fahren zu können.

@jboehringer Glückwunsch zur mehr als gelungenen Premiere. :anbet:
 

Laktathunter

Mein Blog http://www.becomeapro.one/
Dabei seit
16. November 2008
Punkte für Reaktionen
4.271
Standort
BaWü
Bike der Woche
Bike der Woche
Nicht ganz hundertprozentig korrekt. In Rade vorm Wald gibt es zusätzlich zu den 24h noch ein 16h-Event, wo erst abends gestartet wird, um eben etwas kleiner anzufangen und trotzdem die Nacht fahren zu können.

@jboehringer Glückwunsch zur mehr als gelungenen Premiere. :anbet:
Ja Nightonbike ist da aber die einzige Ausnahme mit der Option neben den 24h auch reduzierte 16h zu fahren. (dennoch bleibt für mich persönlich NOB ein 24h Event)
 

jboehringer

Mein Blog https://ultra-jo.com
Dabei seit
30. August 2008
Punkte für Reaktionen
5
Standort
Tamm
Allerdings sollte man doch nach mehr als 11h aktiver Regeneration total fit sein ;)
@dukestah :lol: das denke ich mir bei den Langstrecken auch immer. Die Leistung, die da im Durchschnitt erbracht wird, ist wirklich ärmlich im Vergleich zu "kurzen" Rennen, die nur über ein paar Stunden gehen. Komisch, dass man im Ziel trotzdem müde ist - liegt wahrscheinlich nur am Schlafmangel ;):lol:

Verdammt spannender Artikel! Je öfter hier soetwas veröffentlicht wird, umso mehr steigt bei mir das Interesse nach dieser Art von Rennen - aber erstmal die 6h Variante oder vllt mal die 12h.
@carlyle Freut mich, wenn der Artikel Lust auf eine eigene Teilnahme macht. Ich habe mich auch Stück für Stück über Brevets/Ultracycling Rennen auf dem Rennrad und letztes Jahr über ein 12h Rennen (Diessen) an die Langstrecken rangetastet. Der große Vorteil bei 12/24h Rennen ist tatsächlich, dass man es auf jeden Fall "schafft". Es muss ja keine vorgegebene Strecke gefinisht werden, sondern "nur" eine vorgegebene Zeit absolviert. Ob und wie lange man dabei pausiert oder sogar mal eine längere Schlafpause einlegt, spielt dabei ja keine Rolle. Klar, wenn man gewinnen möchte, dann hat man keine Zeit für lange Pausen. Wenn man aber erst einmal Erfahrung sammeln und sehen möchte, wie es einem mental und physisch mit so einer Dauerbelastung geht ist das natürlich eine perfekte Möglichkeit ohne großes Risiko. Kann ich jedem nur empfehlen das mal auszuprobieren, den es reizt die eigenen Grenzen kennenzulernen und vor allem auch zu verschieben. Noch vor 2,5 Jahren wäre es für mich unvorstellbar gewesen so eine Distanz am Stück zurückzulegen.

Gibt es zu dem verwendeten Centurion noch nähere Infos? Ist das eine individuell bestückte Maschine oder ist sie recht nah am regulären Sortiment? Wäre aufgrund der Streckenbeschaffenheit auch ein Fully sinnvoll gewesen?
Das Centurion ist ein Centurion Backfire Carbon Team https://www.centurion.de/en/bike/2018/backfire-carbon-team-209, das ziemlich nah am Originalzustand ist. Einzige Änderungen:
- Sattel: Tune Komm-Vor
- 2x Flaschenhalter: Tune
- Pedale: Crank Brothers Eggbeater
- Hinterer Mantel: Schwalbe Rocket Ron getauscht auf Thunder Burt Snake Skin (rollt besser und mehr Gripp brauche ich hinten nicht)
- Vorbau auf eine für mich passende Länge/Negativneigung getauscht
- Powermeter: Power2Max NG Eco
- Innerbarends: Spirgrips MTB

Ein Fully habe ich mir vor allem in der zweiten Rennhälfte sehr häufig gewünscht. Da die Wiesenabschnitte, die sowieso schon unheimlich holprig waren, bergab auch noch immer stärkere Rillen und Bremswellen bekommen haben und man mit Hardtail damit auch die Abfahrten zum großen Teil nicht im Sitzen fahren konnte. Ich glaube das perfekte Rad dafür wäre ein sehr leichtes Racefully gewesen. Aber mein Budget gibt nur ein Rad her - und da habe ich mich bisher lieber für ein leichtes Hardtail entschieden, da ich auch kürzere MTB Marathons fahre und fahrtechnisch auch mit dem Hardtail bisher überall klargekommen bin.

Inwieweit werden die Daten der Kurbel ausgewertet und fließen in die Planung für weitere Rennen ein?
Die Wattmessung hat für mich hauptsächlich im Training einen entscheidenden Anteil, um mein Intervalltraining präzise zu steuern. Da ich verhältnismäßig wenig Zeit fürs Training investieren kann, versuche ich in der begrenzten Zeit das Maximum rauszuholen. Und das geht mit intensiven/präzise gesteuerten Intervallen am besten. Im Wettkampf hat sie dann zwei Hauptaufgaben: in der Anfangsphase des Rennens und an Anstiegen, um nicht zu schnell anzugehen. Und im späteren Verlauf zur Motivation weiter Zug auf der Kurbel zu halten. Wenn ich die immer weiter abfallenden Wattzahlen sehe, dann hilft mir das (zumindest zeitweise) mich nicht gehen zu lassen.
 
Oben