Rennrad für große Leute

DaBot

Genießer
Dabei seit
31. Oktober 2006
Punkte Reaktionen
300
Ort
Bad Homburg
Hi zusammen,

Ich spiele schon länger mit dem Gedanken zwecks Fitnessgründen usw. mal einen Renner anzuschaffen.

Daher wollte ich mich erkundigen, was es so an Rennrädern für große und schwere Leute gibt.
Mir kam von einem Bekannten zu Ohren, dass viele Rahmen/Gabeln und Laufradsätze gar nicht für schwere Leute zugelassen sind.

Ich bin 2m groß und wiege ca. 105kg (hoffentlich bald weniger aber eben wahrscheinlich niemals um die 80 ;)).

An anderer Stelle wurde mir mal das Simplon Phasic empfolen.

Habt ihr noch andere Tipps? Preisgrenze wäre 2000€, weniger wäre besser ;)

Vielen Dank im Vorraus!
 
Dabei seit
18. Mai 2010
Punkte Reaktionen
688
Rahmen sollten dich eigentlich die meisten aushalten. Da liegt nicht so das große Problem, musst du einfach Probesitzen. Ich hab zum Beispiel mit Quantec gute Erfahrungen gemacht. Aber gibt noch massig mehr brauchbares Material.
Und LRS ist auch ganz einfach: Nimm eine Hochprofilfelge, Ultegranaben, DT Comp und das ganze mit 32 Speichen. Hält sogar meine 110kg aus. Aber bitte keine Systemlaufräder, bringen bei deinen Gewicht nichts und sind teuer wenn mal ne neue Speiche rein muss.
 
Dabei seit
2. September 2002
Punkte Reaktionen
95
hallo,
bei cannondale weiss ich das das zulässige gesamt gewicht für den rahmen (also fahrer plus gepäck welches du im falle eines rennrades ja kaum hast) 135 kilo beträgt... das heisst du und dicke klamotten zwei trinkflaschen und satteltasche pumpe ersatzschlauch etc... sollten locker (mit garantie bestätigung) drin sein.
ich würde dir einfach dazu raten nicht den leichtesten und am dünnwandigsten rahmen zuzulegen.
denke das gerade günstigere und schwerere modelle wie zb. das cannondale caad8 ggf stabieler wie das neuere und leichtere caad10 sind/ist...
bei rahmen grösse spielt diene beinlänge und oberkörperlänge eine endschediende rolle!
denke aber bei 2m wirds wohl auf ü60 hinlaufen sicher 62er oder 64er...
ich bin 183/184 und fahre 58er...
denke bei dir dan wohl ehr 62er-64er.
am besten (was sicher schwierig wird) probefahren.
weil du die haltbarkeit hinterfragst:
denk einfach mal so:
ein rahmen in der grösse 64 ist für grosse leute gebaut...
der hersteller wird sicherlich wissen und davon ausgehen das leute die einen 64er rahmen fahren min 190cm und min 90 kilo wenn nicht 200cm und 100kilo wiegen von daher hält das!
denke kaum das ein 160cm 55kilo schwerer bergfloh einen 64er rahmen fährt (; ....
einzige wird sein dadurch das die rahmendreiecke grösser werden das der rahmen logisch nicht mehr so verwindungssteif wie zb. ein 48er ist...
was aber gerade bei höherem gewicht sogar von (rahmenbruchtechnischengründen) vorteil sein kann.
drössiger zb könnte ich emfehlen fahre zwar das cyclocross-modell aber es gibt von denen auch schicke rennräder.
wie von F4B1 angesprochen sind die laufräder uahc sehr endscheident von der stabilität her.
32er laufräder dreifach gekreuzt mit normalen (nicht hochprofilfelgen) "federn" besser wie system laufräder mit hochprofil felgen dieses federn entlastet logsich auch den rahmen.
emfehle dir 105er naben mit mavic cp33 und vll sogar einen 25er-28er reifen mit einem halben bis ganzem bar weniger.das gibt spürbar mehr komfort und schont wie oben beschrieben "federnt" den rahmen.
ausserdem würde ich vll auf carbon gabel/schaft und vorbauten/lenker verzichten und lieber zu alu anbauteile (kein ultraleichtbau) greifen. solide ritchey ,fsa ,easton etc alu-anbauteile.
hoffe dir geholfen zu haben.
gruss der kalle
 
Dabei seit
21. März 2005
Punkte Reaktionen
30
Fahre bei 2 Metern und anfangs 114 kg, jetzt 104kg, ein Poison Cyanit Xn 105 in RH61 (gesloopter Rahmen) und bin vollstens zufrieden.

Die 105er Gruppe genügt völlig.

Als Laufräder habe ich statt den Mavic Aksium die Mavic CXP33 Felge mit Novatec-Naben genommen (Konfiguration steht so zwar nicht auf der HP, aber einfach nachfragen... kaum etwas ist dort unmöglich).

Carbongabel mit Aluschaft ist okay, dämpft noch halbwegs gut und ist stabil.

Habe für das Rad vor ein paar Monaten 850 Euro gezahlt. Mehr würde ich nicht ausgeben.

Weitere ähnliche Angebote gibts bei Rose, Radon, Canyon und Cicli b, da ist sicher was für dich dabei. Die Geometrien variieren z.T.

Poison hat ein rel. kurzes Oberrohr bei rel. langem Steuerrohr --> etwas aufrechtere Position bzw. gut bei kürzerem Oberkörper.
Red Bull von Rose sind eher sportlich geschnitten --> längeres Oberrohr, kürzeres Steuerrohr.

Also die Rahmengröße nicht primär von der Sitzrohrlänge abhängig machen, sonder von der Oberrohrlänge. Vielleicht kannst verschiedene Modelle testen und dann entscheiden?

Egal welches RR es dann wird - es macht richtig Spaß! :daumen:
 
Dabei seit
6. Mai 2008
Punkte Reaktionen
0
In der aktuellen Ausgabe der Tour ist ein Artikel über Räder und Komponenten für große Fahrer...

Ich habe mit meinen 1,97m und 120 Kg gute Erfahrungen mit Stahlrennern gemacht.
Aktuell: 64er Gazelle mit Campa Chorus und Alesa Felgen mit 32 Speichen.
 
Dabei seit
5. November 2004
Punkte Reaktionen
1.943
Ort
Lübeck / Maloja / Wien
Hallo,

mein Bruder (203cm+ 90 KG) fährt ein Rad der tschechischen Schmiede "Fort"
RH ist 64

Sowohl zu Trainingszwecken als auch mehrere Jahre im Renneinsatz. Das Velo hat nun ca 6 Jahre auf dem Buckel und es ist nichts dran.

Vielleicht findest du dort was passendes!
 

DaBot

Genießer
Dabei seit
31. Oktober 2006
Punkte Reaktionen
300
Ort
Bad Homburg
Danke schonmal für eure Hilfe!

Ich hab mich noch ein bisschen umgeschaut und finde das Rose PRO-SL 3000 (LINK) ganz interessant, das auch in dem Tour Test dabei war und von Rose auch für große Leute beworben wird.

Jetzt stellt sich die Frage nach der Größe. Also dieser Rechner von denen gibt mir 'ne Größe von 62,7 aus, Ramenhöhe also 63. Wie ist das denn mit Vorbau und Spacern. Sollte ich einfach mal anrufen und die können mir vielleicht helfen? Oder hilft nur ausprobieren?

Danke schonmal und Grüße!
 
Dabei seit
2. September 2002
Punkte Reaktionen
95
hallo.
in erster linie ist es eine wohlfühlfrage.
ich zb fahre 58er.könnte sicherlich aber auch 56er fahren und gar 60er...
kumpel von mir der ca. gleiche grösse und beinlänge wie ich hat fährt zb. einen 56er rahmen.
man kann viel mit gekröpfter sattelstütze bzw gerader rum spielen.
sicher auch mit der vorbau länge.
wobei es einfach "grenzen" gibt.
niemand möchte oder fährt einen 50er oder 60er vorbau am rennrad.
genauso wenig wie es nur sehr schwierig längere wie 120mm gibt.
am besten wäre es in ein grosses radgeschäft zu fahren (z.b. stadler?) und hoffen das die grosse räder zum probe sitzen da haben sicherlcih sind die geometrie unterschiede von rose rädern zu anderen auch wieder anders aber man kann sich ein grobes bild machen obs jetz ehr in richtung 62er oder 64er geht.
bei rose anrufen und fragen würde ich so oder so.
was ich dir auch emfehle unabhängig davon ob du ein canyon kaufst oder nicht gibt es auf deren seite einen calculator in dem du rumpf-/arm-/bein-/etc-grösse und körper gewicht eingeben kannst und er dir dan errechnet welche grösse und du siehst noch eine person die in etwa massstäblcih auf dem dazugehörigem rahmen sitzt.
probiers aus.
wobei ich shes grad in deinem link ... es im fall rose einfach auf 63er ausfallen wird (;
grüsse der kalle
 
Dabei seit
19. September 2002
Punkte Reaktionen
0
ab Rahmengröße 60 solltest du drauf achten das auch der Radstand mitwächst und nicht nur Sattelrohr und Steuerrohr.
Normal ist immer 100 cm, egal wie klein/ groß die Fuhre ist.
Große Rahmen haben auch 103 cm
Hatte bis vor kurzen so ein Rahmen und nun ein " mitgewachsenen"
Ist ein " Riesen " unterschied. vorher kippelig in den Kurven, nun sattes Fahrvergnügen
( und ich habe mich immer gefragt warum die anderen so schnell sind bergab.......)
 
Oben Unten