Rennrad mit Lädierten Handgelenke sinnvoll? Richtiges Rad finden.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Hallo alles zusammen,

    aufgrund meiner Defekten Handgelenke kann ich leider nicht mehr so viel MTB Fahren wie ich möchte:heul:, deswegen muss jetzt eine Alternative her. Ich hab’s mit einen HT versucht das macht aber weder in Gelände richtig Spaß noch auf der Straße.

    Jetzt will ich es mal mit einen RR versuchen und brauch da etwas Hilfe von euch.



    Die erste und wichtigste Frage, wie ist die Belastung von Handgelenken beim RR Fahrern?

    Mit dem MTB Fahre ich Normalerweise Trail-Enduro.



    Liege ich richtig, dass ein Carbon RR in den meisten Fällen mehr Komfort bietet, weniger Vibrationen und Schläge in den Handgelenken?

    Ist es sinnvoll ein Rahmane zu nehmen bei dem ich mich an der oberen Grenze der Größe befinde, um etwas aufrechter zu Sitzen und die Hände zu entlasten?

    Wie kann ich den Komfort bei einen RR erhöhen (bezüglich Entlastung Handgelenke) zum Beispiel Gel lenkerband?



    Bis jetzt habe ich nur, dass Canyon Endurace CF 7.0 Gefunden in der Preisklasse bis 1500€, soll ja laut teste ein Komfortables Rad sein.

    Kennt jemand noch ein gutes Angebot?



    Danke im Voraus :bier:
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. Ich habe selber Probleme mit Handgelenken und Nacken. Ich würde dir zu einen RR mit möglichst breiten Reifen und angepasstem Luftdruck raten, min. 30 mm aufwärts, also eher in Richtung CX oder Gravel. Einige eher RR-lastige Modelle gibt's ja da auch, Cannondale Synapse oder Focus Paralane, Rose Backroad, ...
    Oft genug gibt es kleine Löcher, Unebenheiten,... das kann bei 25mm und viel Druck auf Dauer ganz schön nervig werden. Meiner Erfahrung nach rollen gute Reifen über 30mm nicht merklich schlechter als schmalere. Überlege für das CX und raue Asphaltstrecken auf 36mm tubeless zu gehen.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  4. nightwolf

    nightwolf Underground wheel builder

    Dabei seit
    03/2004
    Naja vorhanden. Natuerlich :D Aber man kann halt beim Rennlenker zwischen den Positionen hin- und her wechseln und somit die Belastung 'variieren', so dass die Haende nicht in einer immer gleichen Position muerbe geschuettelt werden.
    Ich denke in der Hinsicht ist Titan am besten
    Es gibt jede Menge 'Komfortgeometrie' Raeder. Ausserdem ist sowieso ein Gravelbike sinnvoller, also gleich breitere Reifen usw.
    Machen z. B. die Profis bei Paris-Roubaix, scheint also was zu bringen. Gescheite Handschuhe sind natuerlich auch eine Idee :D
    In Titan gaebe es aktuell das On-One Pickenflick, aber k. A. ob das von der Geometrie etc. her passt.
    Man sollte bei Dir aber IMHO erstmal so die grundsaetzlichen Dinge klaeren.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  5. Erstmal Danke.

    Kling für mich sinnvoll zu eine CX, Gravel Bike zu greifen, vor allen da die Straße hier teilweise schlechter sind al die Waldwege.
    Titan ist wohl leider bei 1400€ nicht wirklich drin, dafür gibt nur Alu.
    Im Bereich CX bin ich zumindest die Cube Palette schon mal gefahren, mal kucken was ich noch so finde.
     
  6. Oseki

    Oseki

    Dabei seit
    05/2015
    Aerolenker funktionieren mit kaputten Handgelenken hervorragend. Eher nur auf der Strasse.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  7. Hazelnoot

    Hazelnoot Al Nussini

    Dabei seit
    05/2015
  8. Ja danke, das ist eine gute Idee.
    Ich habe eh vor Überwiegend Straße und bisschen Schotte zu fahren, auf Trails geh ich mit so ein Rad sicher nicht.



    Für 1400-1500€ bekommst im CX Bereich einfach nur ein Alu Rahmen.
     
  9. Tobsn

    Tobsn Artgerechte Trailhaltung

    Dabei seit
    08/2001
    Felt VR 6 https://www.bike-discount.de/de/kaufen/felt-vr6-555060
    - Langes Steuerrohr - bequeme Sitzposition
    - Breite tubeless ready Felgen und Platz für breite Reifen, fahre das VR2 aktuell tubeless mit 35mm Reifen

    :)
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  10. nightwolf

    nightwolf Underground wheel builder

    Dabei seit
    03/2004
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  11. Geisterfahrer

    Geisterfahrer Unplugged

    Dabei seit
    02/2004
    Wichtig aus meiner Sicht ist vor allem noch die perfekte Sitz- und Griffposition, also passende Rahmengeometrie, Vorbaulänge, -höhe, Lenkerkröpfung, -drehung, - form, -breite und Bremsschaltgriffe, die einem gut in der Hand liegen. Das Rahmenmaterial ist aus meiner Sicht eher sekundär. Breitere Reifen machen nach meiner Erfahrung (mit nem On One Pompino aus Stahl, einem Quantec Superlight aus Alu, einem Storck irgendwas und Scott Addict aus Carbon) eh viel mehr aus.
    Ob STI, Ergos oder Doubletap passen, ist individuell verschieden. Hilft nur, es auszuprobieren.

    Ne zusätzliche Lage Baumwoll-Lenkerband unter dem eigentlichen Band, Gelkissen oder ein Band mit Geleinlage kommt anschließend.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  12. Okey bin jetzt dass Cube Cross in 56,58 gefahren, mir hat dass 56 besser gefallen.
    Ich werde noch mal die tage zum Stadler fahren und mehr testen.

    Ich bin 182cm groß und hab einen 88-89 Schritt.
    Hab mich beim Fully immer so bei einen Reach mit 440mm und einen 4cm Vorbau am besten gefüllt.
    Der Stack paßt mir so mit 615 am besten.

    Kann man sowas auf cross übertragen?
     
  13. MTB-News.de Anzeige

    • gefällt mir gefällt mir x 1
  14. Twenty9er

    Twenty9er MTB braucht kein Carbon

    Dabei seit
    02/2012
    Als ersten Schritt würde ich unbedingt empfehlen einfach mal ein Rennrad auszuleihen (mind. 2h am besten ein Tag) und damit eine Tour zu fahren (nicht nur im Shop drauf sitzen oder eine Runde aufm Parkplatz!). Danach weiß man ob, Rennradfahren generell etwas ist was man machen möchte/kann oder eben nicht.
    Danach kann man sich dann in die techn. Details (Rahmenmaterial, Reifenbreite etc.) einarbeiten. Ohne jemals mit einem Rennrad gefahren zu sein, macht das keinen Sinn.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2