Rock Shox Reverb STEALTH Service-Erfahrungsbericht + Tipps

Mr.Penguin

Sturzexperte
Dabei seit
27. Mai 2011
Punkte für Reaktionen
501
Standort
Salzbergen
Moin,

da ja die Stealth zum Standard geworden ist und ihr Service als kompliziert angesehen wird, wollte ich euch mal erzählen, wie es so war, das Ding komplett zu zerlegen :) Hab von einem Kolegen eine gemacht, die garnicht mehr richtig ausfuhr.
Ersteinmal, was braucht man wirklich an Spezialwerkzeug? Abgesehen vom Entlüftungskit wären das nur
  • Klemmbacken: Ich habe welche aus einem Stück Holz, in das ich ein Loch gebohrt habe und dann in Hälfte gesägt habe gebaut. Mehr als genug Klemmkraft, um den Lower Seal Head abzuschrauben. Schaft blieb ganz heile
  • Rollgabelschlüssel macht Sinn
  • IFP Tool
  • KEINEN blöden Gabeloelstandseinstellermist : mehr dazu später
Das ist wirklich alles.

Zum Ablauf: Lest die Anleitung sorgfältig. Im Prinzip ist sie gut, nur manchmal denkt man bei RockShox unpragmatisch. Außerdem gibt es 1-2 Sonderbauformen bei den Dichtungen, achtet beim Ausbau auf die Richtung, in der sie saßen!
Die IFP-Höhe ist so eine Sache. Man könnte auch ohne dieses Werkzeug arbeiten, wenn man einfach die Stütze ordentlich ausszieht - meine ich - aber hey, das Röhrchen kostet nicht die Welt.
Bei mir saß die Staubdichtung der Topcap super fest, hier musste ich viel rumfrickeln, um sie ganz zu entfernen.
Und warum eigentlich ging diese Stealth nicht? Vielleicht tritt dieses Problem öfter auf:

upload_2015-10-28_12-57-35.jpeg

WTF :eek:
Von diesem ging die Beschichtung ab wie ein Klebeband! Die Aussparungen für die Brass Keys hatten eine Art Grat am Rand, vielleicht erkennt man das auch, aber es war nicht problematisch für die spätere Funktion und das Standrohr gleitet einwandfrei.

Soweit so gut... Was ist mit dem Neubefüllen der Stütze? Hier hat RS, wie schon bei der alten Reverb, wieder mal schön unsinnige Ideen gehabt. Klar, wenn ihr den IFP gesetzt habt und so soll es schonmal ordentlich befüllt sein, aber wozu der Unsinn mit dem Gabelölstandsmesser? Ich habe den Fehler gemacht, mir einen zu bauen, aber selbst bei Korrekter einstellung war das Ergebnis ernüchternd (bei einem anderen Versuch ging es dann) Viel weniger Aufwand hat man, wenn man die Poppet Valve (das ding mit dem Nippel)
upload_2015-10-28_13-4-45.jpeg
einsetzt, und guckt, ob sich im kpl. verschraubten Zustand (Sprengring ist nicht nötig) die Stütze komprimieren lässt. Ist zuviel Öl drin, könnt ihr erst garnicht die Valve einführen, ist zu wenig drin, senkt sich die Stütze, wie man es ja schon kennt, bei ein wenig Belastung ab. Dann einfach schätzungsweise Öl reinkippen, bis es passt.
Diese Methode der Stützen-Entlüftung ist bei der alten Reverb ganz ähnlich. Besser und genauer, als die komischen RS-Werkzeuge es hinkriegen würden.

Dann muss ich noch sagen: Wenn ihr Probleme mit der Fernbedienung oder dem Entlüften derselben habt: Das kann auch am Leitungsanschluss auf der Sattelstützenseite liegen. Bei mir war diese nicht ordentlich in der Leitung, ich habe also die neue aus dem Servicekit genommen.

Ansonsten: Immer gut fetten, flutscht dann gut :)

Was sind eure Erfahrungen? Ich fand den Service an sich gut machbar, aber man stößt doch, anders als bei Gabeln und co. auf so dumme Probleme, die viel Zeit kosten. Siehe Ölstandseinstellung und Anschlüsse bei mir....
Insgesamt ist die Reverb ein eher anspruchsvolles Produkt. Wenn sie funktioniert, ist alles gut, aber sobald sie stottert oder ähnliches, kann man ihr wohl einen kompletten Service spendieren, ist mein Eindruck.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
31. Oktober 2013
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Cottbus
Ja, genauso - der Service ist gut machbar, das Sram-Manual macht den Job.

Meine ist ein Jahr alt und sackte 2cm - wahrscheinlich zu oft am Sattel gezogen beim "umsetzen" in Spitzkehren, hehe.
Dichtungen waren alle noch ok, ich habe also nur nen Ölservice gemacht.

Meine Eindrücke:
Eine Sprengringzange musste her, Behelfswerkezuge (div. Nagelscheren) entpuppten sich da als sehr ungeeignet.
Irgendwo hätten sie schreiben können "hydraulic fluid" == Dämpferöl (also für innen UND remote).
Dieses plöppt einem gleich beim Tellerventil abziehen entgegen - also vorbereitet sein (Brille).
Gute Klemmbacken brauchts, bei mir saßen die Dichtköpfe sehr fest.
Den IFP-Kolben konnte man tatsächlich mit Kabelbindern rausziehen. Ich hatte ihn zuerst doch zu sehr nach unten gedrückt und musste ihn mit ner Speiche etwas hochholen, damit die Köpfe der Kabelbinder ganz durchgingen.
Gabelölstandsmesser (ein tool, das durch seinen unerwareteten Auftritt auf der Zielgeraden zu überraschen weiß) - Da habe ich mir mit einer der Spritzen und einem aufgesetzten Plastikrohr beholfen. Stümperhaft, aber ging.
Neue Lappen vorhalten um die ganzen Dichtungen und Stangen beim Bauen sauber halten.
Die Dichtungen habe ich mit Motorex 2000 gefettet.

Sehr schön: Alles eingebaut, erster Versuch einzufahren - flottsch durchgerutscht. Tja, hatte ich kurz vor Mitternacht im Schraubfieber den Sprenring wohl vergessen.

Danach noch die remote-Leitung entlüftet, war mit den beiden Spritzen problemlos möglich
Happy ending mit 1/2 Stunde Wohnung entfetten.

i
 

Mr.Penguin

Sturzexperte
Dabei seit
27. Mai 2011
Punkte für Reaktionen
501
Standort
Salzbergen
Ja, irgendwie tropft immer was! Am besten süffige Decken auslegen und eine vernünftige Ölwanne nutzen, irgendwas passiert ja immer :D

IFP kriegt man echt easy raus, ich musste etwas schmunzeln, wie manche über die Kabelbindermethode geschimpft haben.
Bei meiner nicht-Stealth saß der Kopf etwas fester, aber es ging immer noch mit den Holzbacken.

Für diese Art von Schmarn nehme ich inzwischen einfach Haushaltsrolle.
 
Dabei seit
10. August 2014
Punkte für Reaktionen
3
Hey ich fahre auch die Reverb und habe damit ein kleines Problem:( Die Stütze arbeitet bei warmen Wetter einwandfrei, fährt also sauber rein und raus, nur sobald es kühler wird funktioniert das nicht mehr so richtig. Das interessante ist aber sobald ich das Bike hier in die Wohnung schiebe flutscht sie wieder einwandfrei rein und raus. Das ganze Spiel beginnt so ab 5 Grad Plus und wie gesagt wenn es warm ist funktioniert alles einwandfrei. Die Stütze ist noch nicht mal 2 Jahre auf dem Bike gelaufen und hat innen verlegte Züge. Hat irgendeiner ähnliche Probleme wie ich? Und wenn ja woran könnte es liegen? Bin sonst echt zufrieden mit der Stützeo_O
 
Dabei seit
31. Oktober 2013
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Cottbus
Erstmal den Luftdruck überprüfen, der sollte 250 PSI betragen. Ventil ist oben am Stützenkopf zu finden. Langhubige Gabelpumpe erforderlich, für den hohen Druck. Wenn das nix ist, remote entlüften, würde ich sagen. Und dann service als letztes Mittel.
 
Dabei seit
10. August 2014
Punkte für Reaktionen
3
Thx für die schnelle Antwort o_Oo_O klar auf den Druck hätte ich kommen müssen obwohl in der Anleitung steht nix von Drücken nur der reine Einbauplan und ein Link zum Entlüften. Danke ich werde es mal versuchen.o_Oo_Oo_O
 

Thebike69

Pfälzer
Dabei seit
9. Januar 2014
Punkte für Reaktionen
798
Standort
Karlsruhe
Hallo,
möchte die Tage eine 125er wechseln in eine 150er.
Nun benutzt Ihr Wörter wie
Popper Valved = ?
IFP Tool. =?
WTF. =?
usw. Da stehe ich manchmal auf dem Schlauch. Wenn da ein Foto oder in () Klammern die genaue Bezeichnung dabei wäre,wäre für mich als Laie super.
Nun zur Vorgehensweise:
Luft ablassen.Am Trigger die Einstellung - Minus drehen. Leitung an der Stützte unten entfernen und das kleine Rote Teil sofort aufdrehen.
Die Leitung durch denn Rahmen führen, Trigger montieren. Leitung richtig abhängen und wieder mit der Reverb verschrauben. Reverb montieren 250 Psi Luft rein fertig?!?!?!?!
Richtig oder habt ihr noch Tipps oder Videos zum verinnerlichen?!

Gruß
Mike
 
Dabei seit
31. Oktober 2013
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Cottbus
Schon erfolgreich gewesen und zu spät für Antworten? Ansonsten:

Ist es ja nur Aus-/Einbau, keine Wartung...dann vergiss das mit den ganzen Spezialtools.

Kannst Du nicht nur die Stützeneinheit tauschen und den alten Trigger lassen?
Connectamajic-Verbindung? Die verkraftet eventuell einen Neuanschluss, also brauchst Du gar nichts mehr machen.
(Leitung auf MINUS drehen, Verbindung lösen, Stütze austauschen, Verbindung wieder ran - fertig)

Wenn der Trigger doch nicht mehr geht musst Du entlüften.
Mit den Spritzen usw. - Vorgehensweise auf Nummer sicher siehe Manual ab Seite 27.

Leitung kürzen ist unnötig, wenn man sie ganz ins Unterrohr schieben kann (das Gewurschtel SIEHT man dann ja nicht hehe).

Gutes Gelingen!
 
Dabei seit
2. März 2005
Punkte für Reaktionen
570
Standort
Wien
Leitung kürzen ist unnötig, wenn man sie ganz ins Unterrohr schieben kann (das Gewurschtel SIEHT man dann ja nicht hehe).

Gutes Gelingen!
Jein. Die Leitung ist schon recht lang und wie ich erfahren musste mag sie es so gar nicht geknickt zu werden - wenn das passiert lässt sich der Remotehebel nicht mehr bedienen. Versuchen kannst du es aber :)
 
Dabei seit
25. April 2011
Punkte für Reaktionen
0
Standort
Neu-Ulm
Hallo, meine Reverb Stealth A2 ist um einige Millimeter abgesackt, deshalb habe ich Hand angelegt:

Ich hatte das mit dem „Gabeloelstandseinstellermist „ (ganz oben) erst nicht geglaubt und mir ein schönes Tool gebastelt. Als ich die Stütze letztlich eingebaut habe sackte sie doch wieder um ein paar Millimeter ab. Etwas Öl nachgefüllt und siehe da, alles in Ordnung.
Das gefällt mir aber so nicht, ich würde gerne mit einer definierten Menge Öl arbeiten und deshalb beim Nächsten mal einfach 10mm weniger mit dem Gabelöstandeinsteller absaugen und die Ölmenge dann eben für meine Stütze definieren. Ob das dann an einer andreren passt weiß ich natürlich nicht.

Ich habe mit dem kleinen Service-Kit (Post Basic A1 und A2 ) gearbeitet und konnte ein Tütchen „Upper Head (Black Head only)“ nicht davon verwenden (schwarzer und weißer in der Mitte).
Den grünen Dichtring im inneren Dichtkopf habe ich gegen den O-Ring getauscht, technisch ein Rückschritt, funktioniert aber auch.
Für die beiden kleinen ganz rechts Aussen habe ich auch keine Position gefunden, wo die hin gehören könnten und habe sie weg gelassen.
Der kleine Service-Kít ist ja für die Reverb A1 und A2 und demnach passt dann halt auch nicht alles.
upload_2016-5-12_22-8-0.png

Die Funktion habe ich erst durch das Betätigen des Tellerventils mittels 3mm Innensechstkant-Schlüssel (Inbus) mechanisch getestet. Letztlich habe ich die Stütze umgedreht und den Raum der Tellerventil-Abdeckung vorab mit Öl befüllt und auch am Schlauchanschluss Öl bis oben aufgefüllt und mir so die Entlüfterei erspart. ;)
Grüße
 

Anhänge

Dabei seit
13. Dezember 2010
Punkte für Reaktionen
4
Standort
Frankfurt
Ist es bei der Stealth möglich einen “kleinen Service“ zu machen, also die IFP- und Öl-Thematik auszulassen? Ich möchte eigentlich nur den Staubabstreifer reinigen und den Schaumstoffring mit Öl tränken.
 

rebirth

MitGlied
Dabei seit
20. Juli 2010
Punkte für Reaktionen
371
Standort
Oberfranken Lkr. Bbg
kurze frage: es gibt ja scheinbar zwei verschiedene Tellerventil-Gehäuse!? Ein kurzes und ein langes - könnte man die gegenseitig austauschen? Bzw. das kurze von einer 2016er in eine 2017er stütze bauen?
 

MK007

Spassradler
Dabei seit
2. August 2007
Punkte für Reaktionen
14
Standort
Rainau-Buch
Hallo, hat einer ein Tipp wie man "nur" die Führung frisch fettet ohne die ganze Stütze zu demontieren?

Grüße Markus
 
Dabei seit
30. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
112
Standort
Bonn
Meiner Erfahrung nach gar nicht, habe vorher auch versucht mit einem Kabelbinder die Dichtlippe wegzuklappen und mit einer Spritze Sram Butter reinzuspritzen, aber das Hilft wenig bis gar nicht, wenn es nicht sogar Schaden anrichtet.
Grüße

Sent from my SM-G935F using Tapatalk
 

prolink

Bird of Prey
Dabei seit
31. August 2002
Punkte für Reaktionen
232
Standort
nähe Graz
du kommst an der Gleitbuchse nicht vorbei
am besten Luft ablassen und die große Mutter aufschrauben
dort müßte es gehen schmiermittel einzubringen
 

MK007

Spassradler
Dabei seit
2. August 2007
Punkte für Reaktionen
14
Standort
Rainau-Buch
Na dann probiere ich mal eine "minimalistische" Lösung. Ich gebe Bescheid sobald ich schlauer bin.
 

damonsta

Anarchist
Dabei seit
26. Februar 2005
Punkte für Reaktionen
1.423
Standort
Bad Camberg
Gibt es jemand der sich auf Reverb UND Pike Service/Tuning spezialisiert hat?
Meine Reverb sackt ab und die Pike muss in Sachen Ansprechverhalten jetzt verdammtnochmal! an den FSR Hinterbau des 29er Enduro rankommen.
 
Dabei seit
29. August 2011
Punkte für Reaktionen
12
Moin, hab heute den halben Tag mit meiner Reverb verbracht da diese ca 1cm abgesackt ist.
Hab sie jedoch einfach nur zerlegt, gereinigt und neu befüllt ohne irgendeine Dichtung zu erneuern.
jetzt alles wieder gut.

Zum Thema Spezialwerkzeug kann ich @Mr.Penguin nur zustimmen....
....man braucht keins. Das IFP Tool ist zwar nice to have aber geht auch mit ner Schieblehre.
das Oil Heigh Tool für 45Euro ist absolut herausgeschmissene Kohle. Ich hatte mir vorsichtshalber auch eins selber gebaut, der Ölstand hat aber trotz genauen Messen nie gepasst. Nach dem absaugen hatte die Stütze immer wieder paar mm spiel.

Abhilfe: einfach so vorgehen wie @Mr.Penguin geschrieben: das Ölstandsmess tool in die ecke kloppen und soviel Öl einfüllen bis die Poppet Valve Stange nicht mehr reingeht, dann Stütze zusammen bauen, aufpumpen, kurz ein und wieder ausfahren spiel prüfen. Wenn noch Spiel vorhanden ist Vorgang sooft wiederholen bis kein Spiel mehr da ist. Einbauen entlüften und freuen :daumen:

Die Stütze ist echt kein Hexenwerk. Wer Probleme hat darf sich gerne bei mir melden. Ich würde den Service auch für euch durchführen:cool:
 

xrated

Nabennarben
Dabei seit
3. Juni 2001
Punkte für Reaktionen
1.414
Ganz toll ist wenn man den Outer Sealhead vom Poppet Cover abschraubt mit einem 11mm Gabelschlüssel wenn man den Schaft schon vorher gelöst hat. Das Teil hat es an der 11mm Aufnahme komplett deformiert d.h. inkl. dem Gewinde und das Teil ist schrott.
Und was noch toller ist, es gibt kein Ersatzteil und im Service Kit ist der Sealhead auch nicht enthalten!!!
Hätte ich dagegen an der großen Sechskantaufnahme gegengehalten, wäre überhaupt nichts passiert.

 
Oben