Rockrider Feel Enduro-Helm – Ausprobiert!: Was kann der Decathlon-Helm für 50 €?

Rockrider Feel Enduro-Helm – Ausprobiert!: Was kann der Decathlon-Helm für 50 €?

In der Rubrik „Ausprobiert!“ findet ihr regelmäßig kurze Vorstellungen von spannenden Produkten, die wir einem ersten Check unterzogen haben. Heute stellen wir euch mit dem Rockrider Feel einen MTB-Helm von Decathlon vor – der nur 50 € kostet. Unser erster Eindruck!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Rockrider Feel Enduro-Helm – Ausprobiert!: Was kann der Decathlon-Helm für 50 €?

Wie gefällt dir der Rockrider-Helm, wäre er was als nächste Anschaffung?
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
12.832
Ort
Albtrauf
stylischer Enduro/AMS IXS Trigger Helm mit MIPS, Fidlock & verstellbares Visier und Sitz in der Schweiz für 63€


wenn man den 10% Newsletter Gutschein nutzt ....
Mal abgesehen davon, dass der Helm vor allem passen muss:
Ist der komplette Firmensitz von IXS in der Schweiz, also inkl. Produktionsstätten etc.? Oder sitzt dort nur die Holding zu der der Laden gehört bzw. Vertriebsbüros und Produktion etc. ist, wie bei den meisten anderen Herstellern in Asien?
Konnte auf die Schnelle im Netz dazu nichts finden.
 

sauerlaender75

Tiefflieger
Dabei seit
3. Juli 2018
Punkte Reaktionen
5.165
Also IXS lässt definitiv auch in China herstellen, das wird aber alles Fair sein - IXS vertreibt z.B. IronWorkx in seinem Shop der in seiner Signatur verlinkt ist recht viel ;)
Ich find Decathlon kacke. Alles, was ich da gekauft habe taugte nicht lange, wenn man es auch ordentlich nutzt, bisschen wie Aldi Werkzeug. Am Ende Geld zu Müll gemacht. Hab ja geschrieben, dass wem er passt sicher ein guter Helm sein kann. Hinzugefügt: Besondes in Sachen Preis/Leistung für wen das bei nem Helm die Hauptrolle spielt. Ich finde es prima, wenn ein gutes Produkt zum fairen Preis gehandelt wird, wenn alle in der Schöpfungkette fair behandelt werden. Bei Helmen könnte das Urge sein, bin aber nicht sicher, ob da noch der änfängliche Idealismus gelebt wird. :ka:


PS: hab mir den IXS Trigger bestellt - werde berichten!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. Januar 2002
Punkte Reaktionen
3.298
Ich find Decathlon kacke. Alles, was ich da gekauft habe taugte nicht lange, wenn man es auch ordentlich nutzt, bisschen wie Aldi Werkzeug. Am Ende Geld zu Müll gemacht. Hab ja geschrieben, dass wem er passt sicher ein guter Helm sein kann. Hinzugefügt: Besondes in Sachen Preis/Leistung für wen das bei nem Helm die Hauptrolle spielt. Ich finde es prima, wenn ein gutes Produkt zum fairen Preis gehandelt wird, wenn alle in der Schöpfungkette fair behandelt werden. Bei Helmen könnte das Urge sein, bin aber nicht sicher, ob da noch der änfängliche Idealismus gelebt wird. :ka:

Mit welchen Teilen hast du schlechte Erfahrungen gemacht? Vom Aldi-Lidl Gedöhns halt ich auch nicht viel, bei Decathlon passen mir die Teile in der Regel gut und halten auch eine Zeit. Als Beispiel, meine einfachen 4 Jahre alten Wanderschuhe von Decathlon (70 Euro), die ich zeitweise täglich benutzt habe gehen einfach nicht kaputt und die Membran ist definitiv länger dicht geblieben als bei meinen 3x so teuren Altra. Oder ein anderes Beispiel, ich habe eine Radbrille photochrom und hatte noch keine Brille, die trotz herbstlichem Schlammeinsatz nach 4 Jahren kaum verkratzt ist, da waren Markenbrillen schneller am Ende.

Der Helm muss für mich in erster Linie auf die entsprechende Birne passen. Deshalb fahre ich bei meinem Schädel auch keinen von IXS 🙂 . Einigermaßen gut aussehen muss er natürlich auch und das geht beim Decathlon Helm eigentlich, Urge fand ich da schon -ich sag mal- schwieriger.
 
Dabei seit
13. Dezember 2010
Punkte Reaktionen
810
Mit welchen Teilen hast du schlechte Erfahrungen gemacht?
Klamotten waren alle sehr kurzlebig oder nicht funktional. Fitness Gadgets ebenso. Seither, schon Jahre her, lass ich das. Sicher haben die auch brauchbare Sachen, die zu finden kostet mich am Ende aber mehr und für die günstige Herstellung hat irgendwo irgendwer geblutet. Einer zahlt immer. In Sachen Helm kann es ja auch sein, es ist eine alte Form eines großen Herstellers. Dann kommt es auf die Innenausstattung an.
Wer mit dieser Art Markt klar kommt, soll da kaufen :ka:
 
Dabei seit
29. Juli 2022
Punkte Reaktionen
1.411
Ort
Eisenstadt

Ich verstehe wirklich nicht, wie man sich gegen eine Schutzmaßnahme querstellen kann, die buchstäblich NULL Nachteile hat. Gar keine. Es schützt die Rübe und den Inhalt besser als Helme ohne solche Systeme. Was kann man daran schlecht finden? Ist es das Gefühl, dass einem damit die scheinbare Körperbeherrschung abgesprochen wird? Während eines Sturzes hat man eh so gut wie keinen Einfluss auf das Geschehen, also was ist der Grund? Das tolle Argument, man bräuchte es nie weil man eh nicht stürzt?

Hatte bei meiner vorigen Halbschale einen Bell mit MIPS. Ist schon länger her und damals war das System recht neu und ich war natürlich hin und weg von den Vorteilen.
Nunja. Der Helm bewegte sich auf meinem Kopf vor und zurück udn links und rechts auf Grund des Mips und hat mir dadurch beim Fahren regelmäßig die Sicht beeinträchtigt mit dem Visier.
Nie wieder Mips. Wenn ich mir diesen wackelnden Kronleuchter als Fullface vorstelle bin ich im Blindflug unterwegs.
Ich weiss nicht wie es mit heutigem Stand aussieht aber vor ein paar Jährchen fehlte noch jeglicher wissenschaftliche Beweis (unabhängig, nicht vom Hersteller), dass das MIPS überhaupt irgendwelche Vorteile bietet.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass 4-5cm mehr Rotation der Helmschale irgendwas bringen können. Und ich begrüße die Entwicklung zu mehr Sicherheit im MTB sehr aber weniger Sicht ist für mich ein Nachteil und kann in der falschen Situation schlimmer sein als die Nachteile ohne MIPS
 
Dabei seit
5. April 2019
Punkte Reaktionen
1.160
Hatte bei meiner vorigen Halbschale einen Bell mit MIPS. Ist schon länger her und damals war das System recht neu und ich war natürlich hin und weg von den Vorteilen.
Nunja. Der Helm bewegte sich auf meinem Kopf vor und zurück udn links und rechts auf Grund des Mips und hat mir dadurch beim Fahren regelmäßig die Sicht beeinträchtigt mit dem Visier.
Nie wieder Mips. Wenn ich mir diesen wackelnden Kronleuchter als Fullface vorstelle bin ich im Blindflug unterwegs.
Ich weiss nicht wie es mit heutigem Stand aussieht aber vor ein paar Jährchen fehlte noch jeglicher wissenschaftliche Beweis (unabhängig, nicht vom Hersteller), dass das MIPS überhaupt irgendwelche Vorteile bietet.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass 4-5cm mehr Rotation der Helmschale irgendwas bringen können. Und ich begrüße die Entwicklung zu mehr Sicherheit im MTB sehr aber weniger Sicht ist für mich ein Nachteil und kann in der falschen Situation schlimmer sein als die Nachteile ohne MIPS
Ich kann dir bald mal ein paar Paper verlinken, der Vorteil ist eigentlich unbestreitbar.
 
Dabei seit
29. Juli 2022
Punkte Reaktionen
1.411
Ort
Eisenstadt
Kann ja sehr leicht sein, dass es vom jeweiligen Modell abhängt. Ich wollte darauf hinaus, dass es nicht zwingend einen Vorteil bieten muss.
Ich kann dir bald mal ein paar Paper verlinken, der Vorteil ist eigentlich unbestreitbar.
Ich bitte darum. Allerdings keine selbst angestellten Studien von MIPS selbst. Ich bin skeptisch auch wenn ich mit der Marke schon mal gut Geld gemacht habe auf Grund des Hypes :troll:
 
Dabei seit
17. Oktober 2022
Punkte Reaktionen
710
Mal abgesehen davon, dass der Helm vor allem passen muss:
Ist der komplette Firmensitz von IXS in der Schweiz, also inkl. Produktionsstätten etc.? Oder sitzt dort nur die Holding zu der der Laden gehört bzw. Vertriebsbüros und Produktion etc. ist, wie bei den meisten anderen Herstellern in Asien?
Konnte auf die Schnelle im Netz dazu nichts finden.

Hostettler ist ein Importeur und importiert u.a. eben iXS aus China.

Die Gruppe wird entlang ihrer Kernkompetenzen weiterentwickelt: als Generalimporteur der marktführenden Motorradmarke Yamaha für die Schweiz, als Importeur und Hersteller der Fahrradmarken BiXS und Wheeler und als Inhaber der weltweit vertriebenen Bekleidungs- und Accessoire-Marke iXS für Motorrad- und Fahrradbegeisterte. Die Business Unit «fashion & parts» konzentriert sich im Gegenzug auf den Import von Zubehör und Bekleidung bekannter Marken für den Bereich Motorräder und deren Fahrer. Die intercycle ag importiert Fahrräder, Fahrradzubehör, Bekleidung sowie Sportartikel von führenden Marken. Im Bereich Consumer Electronics ist intercycle Generalimporteur von DJI Drohnen und weiteren Produkten des weltweiten Marktleaders.
 
Dabei seit
5. Januar 2002
Punkte Reaktionen
3.298
Klamotten waren alle sehr kurzlebig oder nicht funktional. Fitness Gadgets ebenso. Seither, schon Jahre her, lass ich das. Sicher haben die auch brauchbare Sachen, die zu finden kostet mich am Ende aber mehr

Ich kann keinen größeren oder schnelleren Verschleiß feststellen, als bei meinen Markenklamotten :ka:

für die günstige Herstellung hat irgendwo irgendwer geblutet. Einer zahlt immer.

Geblutet wird nicht nur für Decathlon. Wenn du für die ethische Haltung der Hersteller in deinem Shop und der Klamotten die du trägst die Hand ins Feuer legen kannst, ist das natürlich super.
 
Dabei seit
5. April 2019
Punkte Reaktionen
1.160
Ich bitte darum. Allerdings keine selbst angestellten Studien von MIPS selbst. Ich bin skeptisch auch wenn ich mit der Marke schon mal gut Geld gemacht habe auf Grund des Hypes :troll:
Montag gehe ich den Stapel mal wieder durch und schreibe die wichtigsten Erkenntnisse hier nieder. In der Zwischenzeit kannst du dir mal den vielgenannten Folksamtest ansehen: https://mediaarkivet.nu/Sites/A/Fol...obtained,designed to reduce rotational energy. (Achtung, PDF zum Download). Dort ist nur ein Helm ohne System zur Verringerung von Rotationsbeschleunigungen dabei, und man sieht dass das in den relevanten Tests merklich schlechter abschneidet als die anderen.
 
Dabei seit
5. April 2019
Punkte Reaktionen
1.160
@Hannes Wie wärs mal mit einem Artikel zu dem Thema? Ist schon ziemlich wichtig, das ganze.

@LaserRatte Zum 2021er Test der Folksam kann man auch den 2020er heranziehen, welcher noch eine Reihe weiterer Helme beinhaltet: https://mediaarkivet.nu/Sites/A/Folksam+Mediaarkiv/4868?encoding=UTF-8
1667810161589.png


1667810179152.png


1667810204291.png


1667810219793.png


Man hat im letzten Jahrhundert unter Missachtung jeglicher moralischen Bedenken mit Affen Crashtests durchgeführt und danach deren Hirnverletzungen untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass die rotatorischen Beschleunigungen einen erheblichen Einfluss auf das Verletzungsrisiko haben. Siehe https://www.jstage.jst.go.jp/article/nmc1959/20/2/20_2_127/_article und viele andere. Das liegt in der Beschaffenheit des Hirns, das eher puddingartig als fest ist und sich daher mehr wie eine viskoelastische Flüssigkeit verhält. Das bedeutet, dass translatorische Beschleunigungen nicht so dramatisch sind und das Hirn hautpsächlich komprimieren (was dank der quasi-Inkompressibilität von Flüssigkeiten nahezu null Effekt hat und eher lokale Scherungen für Verletzungen ursächlich sind), aber rotatorische Beschleunigungen große Scherungen auslösen und schnell das Gewebe trennen - zack, Läsion.

Aus dem verlinkten Abstract schrieb:
As reported previously, pure linear acceleration impact did not produce any visible brain lesion. On the other hand, rotational acceleration impact caused brain damages. It was, therefore, supposed that rotational acceleration impact was a greater cause for producing blunt brain injury than translational impact. Furthermore, it was suggested that the contusion threshold of the brain was close to the concussion threshold.

Für die Bewertung des Verletzungsrisikos gibt es unterschiedliche Herangehensweisen, und meines Wissens nach hat man sich noch nicht für eine Variante final entschieden. Es gibt die Wayne State tolerance curve (WSTC), head injury criterion (HIC), Generalized acceleration model for brain injury threshold (GAMBIT), head impact power (HIP), und Summation of tests for the analysis of risk (STAR). Für eine kleine Übersicht sei die Masterthesis von Sergio Christian Carnevale Lon empfohlen: A new helmet testing method to assess potential damages in the brain and the head due to rotational energy. Jedenfalls gibt es noch keinen Konsens, welches Niveau an rotatorischer Beschleunigung denn nun definitiv für das menschliche Hirn gefährlich ist. Dabei geht es hauptsächlich um die Bildung sinnvoller Grenzwerte, denn deren nachteiliger Effekt wurde vielfach belegt. (Bild von Carnevale Lon, mBTI = mild traumatic brain injury)

1667811021601.png


---------------------------------------------------------------------------------------
Aus A proposed injury threshold for mild traumatic brain injury von Zhang, Yang und King 2004:

1667812393548.png


Daher der Bedarf für MIPS, Wavecel und was es sonst noch so gibt. Deine genannten 4-5cm Puffer zur Reduktion von Rotationsbeschleunigungen sind essenziell, MIPS braucht sogar wesentlich weniger Weg. Das wichtigste ist, die Spitzen abzufangen und dafür reicht es aus. Übrigens hat dein Helm mit hoher Wahrscheinlichkeit genau diese 4-5cm Weg als Knautschzone für translatorische Beschleunigungen. Wie bereits genannt ist der Grenzwert der EN 1078 mit 250G auch enorm hoch und sollte dringend nach unten angepasst werden.

Aus Head injury biomechanics & criteria von Svein Kleiven:

1667813163792.png


1667813289927.png


1667813344314.png


1667813392503.png

--------------------------------------------------------------------------------------------
Aus dem Paper Evaluation of a novel bicycle helmet concept in oblique impact testing von Bliven et al 2018. Man testet einen normalen Helm, MIPS und Wavecel (Achtung, andere Testmethode als in der EN oder bei Folksam.)

1667811450467.png


1667811478531.png


1667811499903.png


1667812041091.png


----------------------------------------------------------------------------------------------
Aus Impact performance comparison of advanced bicycle helmets with dedicated rotation-damping systems von Bottlang et al 2019.

1667812222403.png


1667812252901.png
1667812273819.png


----------------------------------------------------------------------------------------

Andere relevante Paper dazu:

  • Vulnerable locations on the head to brain injury and implications for helmet design von Fanton et al 2019
  • Dynamic biomechanics of the human head in lateral impacts von Zhang et al 2009
  • Dependency of head impact rotation on head-neck positioning and soft tissue forces von Fanton et al 2018
  • Computational modelling of skull bone structures and simulation of skull fractures using the YEAHM head model von Barbosa et al 2020
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. Juli 2022
Punkte Reaktionen
1.411
Ort
Eisenstadt
Ganz ehrlich. Ich glaub dir schon und der Satz von mir war keine Provokation sondern ernst gemeint. Damals (als es mich das letzte Mal kümmerte) gab es keine Ausreichenden Belege dafür. Habe ich auch so geschrieben. Aber um mir das ernsthaft inhaltlich auch erfassen durchzulesen müsstet du mir ein Kindermädchen bezahlen. Ich hab einen Job und 2 kleine Kinder. Bevor ich meine freie Zeit da reinstecke mach ich was anderes. Und wenns nur masturbieren ist. Ha und jetzt ab in den Bumsierungsfaden mit mir.
 
Dabei seit
5. April 2019
Punkte Reaktionen
1.160
Es wurde auch nicht als Provokation aufgefasst, ich hatte nur mit einer Diskussion gerechnet nachdem du eben Belege erbeten hattest. :ka:

Ich hab einen Job und 2 kleine Kinder.
Wer nicht? Ok, ich hab Karnickel anstelle von Kinners und das obige Thema ist Teil meines Jobs, aber kommt aufs gleiche raus. Das Wichtigste ist oben häppchenweise aufbereitet. Du kannst die Stöpsel sicher mal zehn Minuten bei der Mutter abladen und die Finger ausnahmsweise vom der einäugigen Schlange lassen. Aber wie dem auch sei.
 

Muscovir

Geometrics-Team
Dabei seit
8. Januar 2022
Punkte Reaktionen
751
Dafür, dass es wirklich einfach nur ein Styroporschale ohne sonstige Sicherheitsfeatures ist, finde ich 50€ fast schon wieder ein bisschen viel. Absolute Basic-Helme gibts von anderen Herstellern auch für 20€.
 
Dabei seit
5. April 2019
Punkte Reaktionen
1.160
Dafür, dass es wirklich einfach nur ein Styroporschale ohne sonstige Sicherheitsfeatures ist, finde ich 50€ fast schon wieder ein bisschen viel. Absolute Basic-Helme gibts von anderen Herstellern auch für 20€.
Die Preise normaler Styroporhelme sind eigentlich größtenteils Verarsche. Letztens noch einen für die bessere Hälfte im Laden gekauft: 100-150 für einen normalen Deckel, vollkommen krank. Der billigste, passende war 50, der wurde es dann auch. Die teuren ohne Multischicht, Mips, Wavecel o.ä. können wirklich nichts besser als die billigen.
 
Dabei seit
12. August 2019
Punkte Reaktionen
420
@Hannes Wie wärs mal mit einem Artikel zu dem Thema? Ist schon ziemlich wichtig, das ganze.

@LaserRatte Zum 2021er Test der Folksam kann man auch den 2020er heranziehen, welcher noch eine Reihe weiterer Helme beinhaltet: https://mediaarkivet.nu/Sites/A/Folksam+Mediaarkiv/4868?encoding=UTF-8
Anhang anzeigen 1581728

Anhang anzeigen 1581730

Anhang anzeigen 1581731

Anhang anzeigen 1581732

Man hat im letzten Jahrhundert unter Missachtung jeglicher moralischen Bedenken mit Affen Crashtests durchgeführt und danach deren Hirnverletzungen untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass die rotatorischen Beschleunigungen einen erheblichen Einfluss auf das Verletzungsrisiko haben. Siehe https://www.jstage.jst.go.jp/article/nmc1959/20/2/20_2_127/_article und viele andere. Das liegt in der Beschaffenheit des Hirns, das eher puddingartig als fest ist und sich daher mehr wie eine viskoelastische Flüssigkeit verhält. Das bedeutet, dass translatorische Beschleunigungen nicht so dramatisch sind und das Hirn hautpsächlich komprimieren (was dank der quasi-Inkompressibilität von Flüssigkeiten nahezu null Effekt hat und eher lokale Scherungen für Verletzungen ursächlich sind), aber rotatorische Beschleunigungen große Scherungen auslösen und schnell das Gewebe trennen - zack, Läsion.



Für die Bewertung des Verletzungsrisikos gibt es unterschiedliche Herangehensweisen, und meines Wissens nach hat man sich noch nicht für eine Variante final entschieden. Es gibt die Wayne State tolerance curve (WSTC), head injury criterion (HIC), Generalized acceleration model for brain injury threshold (GAMBIT), head impact power (HIP), und Summation of tests for the analysis of risk (STAR). Für eine kleine Übersicht sei die Masterthesis von Sergio Christian Carnevale Lon empfohlen: A new helmet testing method to assess potential damages in the brain and the head due to rotational energy. Jedenfalls gibt es noch keinen Konsens, welches Niveau an rotatorischer Beschleunigung denn nun definitiv für das menschliche Hirn gefährlich ist. Dabei geht es hauptsächlich um die Bildung sinnvoller Grenzwerte, denn deren nachteiliger Effekt wurde vielfach belegt. (Bild von Carnevale Lon, mBTI = mild traumatic brain injury)

Anhang anzeigen 1581741

---------------------------------------------------------------------------------------
Aus A proposed injury threshold for mild traumatic brain injury von Zhang, Yang und King 2004:

Anhang anzeigen 1581762


Daher der Bedarf für MIPS, Wavecel und was es sonst noch so gibt. Deine genannten 4-5cm Puffer zur Reduktion von Rotationsbeschleunigungen sind essenziell, MIPS braucht sogar wesentlich weniger Weg. Das wichtigste ist, die Spitzen abzufangen und dafür reicht es aus. Übrigens hat dein Helm mit hoher Wahrscheinlichkeit genau diese 4-5cm Weg als Knautschzone für translatorische Beschleunigungen. Wie bereits genannt ist der Grenzwert der EN 1078 mit 250G auch enorm hoch und sollte dringend nach unten angepasst werden.

Aus Head injury biomechanics & criteria von Svein Kleiven:

Anhang anzeigen 1581765

Anhang anzeigen 1581766

Anhang anzeigen 1581770

Anhang anzeigen 1581771
--------------------------------------------------------------------------------------------
Aus dem Paper Evaluation of a novel bicycle helmet concept in oblique impact testing von Bliven et al 2018. Man testet einen normalen Helm, MIPS und Wavecel (Achtung, andere Testmethode als in der EN oder bei Folksam.)

Anhang anzeigen 1581743

Anhang anzeigen 1581744

Anhang anzeigen 1581745

Anhang anzeigen 1581757

----------------------------------------------------------------------------------------------
Aus Impact performance comparison of advanced bicycle helmets with dedicated rotation-damping systems von Bottlang et al 2019.

Anhang anzeigen 1581758

Anhang anzeigen 1581759 Anhang anzeigen 1581760

----------------------------------------------------------------------------------------

Andere relevante Paper dazu:

  • Vulnerable locations on the head to brain injury and implications for helmet design von Fanton et al 2019
  • Dynamic biomechanics of the human head in lateral impacts von Zhang et al 2009
  • Dependency of head impact rotation on head-neck positioning and soft tissue forces von Fanton et al 2018
  • Computational modelling of skull bone structures and simulation of skull fractures using the YEAHM head model von Barbosa et al 2020
Ein Gehirn das so viel aufnehmen/ abgeben kann sollte wirklich geschützt werden . Einen Radhelm braucht es in diesem Fall aber nicht da keine Zeit zum Fahren bleibt.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
12.832
Ort
Albtrauf
Bell Spark Mips, kostet genausoviel, kann wesentlich mehr und sieht etwas besser aus.
MIPS fände ich auch wichtig, über Optik lässt sich streiten, der Preis liegt aber UVP bei 80 Euro. Angebotspreise sollte man nicht zum Vergleich heranziehen. Meinen vorherigen Bell 4forty MIPS habe ich auch für 55 Euro reduziert bekommen, meinen jetzigen Fox Speedframe MIPS für 85 Euro. Wer weiß was der Rockrider kostet, wenn Decathlon reduziert?
 
Oben Unten