• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

Rockshox Gabelservice SRAM Butter vs. Dynamic Seal Grease

Dabei seit
24. Juli 2005
Punkte für Reaktionen
4
Standort
Freiburg
Servus zusammen,

bei mir steht demnächst der große Service meine 2018er Pike an. Beim kleinen Service hab ich bisher Luftkolben, Abstreifer, etc. mit SRAM Butter geschmiert, wie es das Service Manual von RockShox empfielt bzw. empfohlen hat. Mit der 2020er Gabelserie wurde auf Dynamic Seal Grease umgestellt (beim Luftkolben in Kombination mit etwas Gabelöl). Begründung ist laut RockShox eine langlebigere Schmierung. Ich hab beide Schmiermittel vorliegen und wäre dankbar über Erfahrungswerte. Hat in Praxis eines der beiden echte Vorteile ?

Für mich wäre zum Beispiel das Hinzufügen von Öl in der Positivkammer ein potentieller Nachteil. Ich mag es nämlich nicht besonders, wenn beim Druck ablassen Öl durch das Ventil pfeift 😅

Danke schon mal im Vorraus für Antworten 🙃
 

sharky

TwentyNEIN
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte für Reaktionen
5.959
Standort
ausgewandert
ich kenne das dynamic seal grease nicht. wie sind die denn im vergleich von der viskosität? geht das dynamic eher in richtung military grease? du hast halt, wie überall, die wahl zwischen sehr leicht und fluffig laufen und langlebig geschmiert, dafür eben etwas zäher und weniger fluffig.

ich schmier meine mit sram butter, weil mir ein sehr sahniges ansprechen wichtiger ist. früher hatte ich military grease im einsatz. hielt zugegeben länger, aber die gabel funktionierte etwas zäher. getoppt hat das nur das parker o-lube. das hielt zwar ewig, war aber zäh wie kaugummi.
 

softcake

Frankenwadl
Dabei seit
11. Januar 2005
Punkte für Reaktionen
88
Standort
Gefichtelbirge
Würde mich prinzipiell auch interessieren. Welche Variante der Schmierung man wählt, ist vermutlich nicht kriegsentscheidend.

Knackpunkt bei SoloAir ist der Kanal für den Druckausgleich zwischen Positiv- und Negativkammer. Meiner Erfahrung nach verstopft der bei zu viel oder zu zähem Fett gerne mal. Wenn der Ausgleich einmal stattgefunden hat, sollte das aber keinen Einfluss mehr auf die Luftkammern haben (Sharky, richtig?).
Das Fett schiebt es größtenteils eh nach oben oder es wandert zur Kolbenmitte. Hab mal gehört, das Dynamic Grease ist fluffiger als PM600, somit könnte es bessere Fließeigenschaften haben.
Befindet sich andererseits eine größere Menge Öl auf dem Luftkolben (mehrere ml), so scheint das Öl sehr schnell an der Kolbendichtung vorbeizuwandern und das System läuft mit Minimalschmierung.

Ich verwende nach wie vor etwas PM600 (einfach weil's da ist) und gebe eine kleine Menge RS Gabelöl dazu - in der Hoffnung, irgendwas schmiert dann schon.

Bezüglich Luftkolbenschmierung fand ich Gabeln ohne Druckausgleich praktischer. Da konnte man einfach mit ein paar ml Getriebeöl oder Gabel Fluid (z.B. RSP) eine lang anhaltende Schmierwirkung erreichen.
 

sharky

TwentyNEIN
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte für Reaktionen
5.959
Standort
ausgewandert
Ich verwende nach wie vor etwas PM600 (einfach weil's da ist) und gebe eine kleine Menge RS Gabelöl dazu - in der Hoffnung, irgendwas schmiert dann schon.
so mach ich das auch. hast dir wohl bei mir abgeguckt? :D der vorteil daran: das zeug ist nicht so dünn, dass es sich sofort an den boden der negativkammer verabschiedet wie öl und nicht so zäh, dass es in der kolbenmitte landet und nix mehr bringt. zähflüssig ist hier das einzig sinnige, wenn auch nicht ideale, da:

Bezüglich Luftkolbenschmierung fand ich Gabeln ohne Druckausgleich praktischer. Da konnte man einfach mit ein paar ml Getriebeöl oder Gabel Fluid (z.B. RSP) eine lang anhaltende Schmierwirkung erreichen.
der angesprochene überströmkanal der knackpunkt ist. bei dem thema schmierung und vorteile von dual air hast du da völlig recht
 
Dabei seit
13. Juli 2016
Punkte für Reaktionen
60
Ich habe meine MY 2018 Pike 29+ (die eigentlich eine Lyrik ist) auf den DebonAir Schaft mit rotem Alu-Teil umgebaut.
Meine Erfahrungen sind wie folgt:
Service #Fett StaubastreiferFett Luftkammer und SchaftErgebnis
#1SRAM ButterDynamic Seal Grease und 3ml 0w-30super
#2SRAM ButterSRAM Buttermassives ruckgleiten, bspw. man hält an und geht vom Rad -> ruckartig federt die Gabel aus.
Man setzt sich aufs Rad, die Gabel "bricht" los
#3SRAM ButterDynamic Seal Grease und 3ml 0w-30super

In den SRAM Manuals für Lyrik/Yari sowie Pike/Revelation wird die Verwendung des DSG vs SRAM Butter ja nicht eindeutig beantwortet und es klingt nach "kann man machen wie man will". Ich verwende jedenfalls nicht wieder SRAM Butter an den DebonAir Schäften der letzten Generation. An den Staubabstreifern nehme ich aber nach wie vor SRAM Butter. Die Dichtungen sind schließlich von SKF und an der 34er Fox habe ich mit SKF und SRAM Butter nur gute Erfahrungen gemacht.
Übrigens klingt das im SRAM Manual für die SID ganz anders. Da wird eindringlich geraten nur DSG zu verwenden wenn man das DebonAir Upgrade einbaut bzw. solch einen Schaft serviced.
 

softcake

Frankenwadl
Dabei seit
11. Januar 2005
Punkte für Reaktionen
88
Standort
Gefichtelbirge
Interessant wäre, warum RS für ältere Gabeln weiterhin die alte Variante empfiehlt. Hat sich an den Materialkombinationen etwas geändert?
 

Dice8

Keep. Summer. Safe.
Dabei seit
3. September 2012
Punkte für Reaktionen
867
Standort
Köln
Ich habe meine MY 2018 Pike 29+ (die eigentlich eine Lyrik ist) auf den DebonAir Schaft mit rotem Alu-Teil umgebaut.
Meine Erfahrungen sind wie folgt:
Service #Fett StaubastreiferFett Luftkammer und SchaftErgebnis
#1SRAM ButterDynamic Seal Grease und 3ml 0w-30super
#2SRAM ButterSRAM Buttermassives ruckgleiten, bspw. man hält an und geht vom Rad -> ruckartig federt die Gabel aus.
Man setzt sich aufs Rad, die Gabel "bricht" los
#3SRAM ButterDynamic Seal Grease und 3ml 0w-30super
In den SRAM Manuals für Lyrik/Yari sowie Pike/Revelation wird die Verwendung des DSG vs SRAM Butter ja nicht eindeutig beantwortet und es klingt nach "kann man machen wie man will". Ich verwende jedenfalls nicht wieder SRAM Butter an den DebonAir Schäften der letzten Generation. An den Staubabstreifern nehme ich aber nach wie vor SRAM Butter. Die Dichtungen sind schließlich von SKF und an der 34er Fox habe ich mit SKF und SRAM Butter nur gute Erfahrungen gemacht.



Übrigens klingt das im SRAM Manual für die SID ganz anders. Da wird eindringlich geraten nur DSG zu verwenden wenn man das DebonAir Upgrade einbaut bzw. solch einen Schaft serviced.
Interessant. Ich werde das auch mal testen. Anstatt des 0W30 werde ich aber 3ml Fox Gold verwenden da ich es da habe. Oder ist das 0W30 besser zur Schmierung geeignet als das Fox Gold?
 

Stagediver

no drugs - pure life
Dabei seit
17. November 2005
Punkte für Reaktionen
8
Standort
Nbg
Ich habe meine MY 2018 Pike 29+ (die eigentlich eine Lyrik ist) auf den DebonAir Schaft mit rotem Alu-Teil umgebaut.
Meine Erfahrungen sind wie folgt:
Service #Fett StaubastreiferFett Luftkammer und SchaftErgebnis
#1SRAM ButterDynamic Seal Grease und 3ml 0w-30super
#2SRAM ButterSRAM Buttermassives ruckgleiten, bspw. man hält an und geht vom Rad -> ruckartig federt die Gabel aus.
Man setzt sich aufs Rad, die Gabel "bricht" los
#3SRAM ButterDynamic Seal Grease und 3ml 0w-30super

In den SRAM Manuals für Lyrik/Yari sowie Pike/Revelation wird die Verwendung des DSG vs SRAM Butter ja nicht eindeutig beantwortet und es klingt nach "kann man machen wie man will". Ich verwende jedenfalls nicht wieder SRAM Butter an den DebonAir Schäften der letzten Generation. An den Staubabstreifern nehme ich aber nach wie vor SRAM Butter. Die Dichtungen sind schließlich von SKF und an der 34er Fox habe ich mit SKF und SRAM Butter nur gute Erfahrungen gemacht.
Übrigens klingt das im SRAM Manual für die SID ganz anders. Da wird eindringlich geraten nur DSG zu verwenden wenn man das DebonAir Upgrade einbaut bzw. solch einen Schaft serviced.

Danke für die Versuchsreihe. :)

Ich stell mal die These in den Raum, dass weder DSG noch BUTTER bei Luftkammer und Schaft den Vorteil bringen, sondern das 0W-30.

Um das zu prüfen wäre ein vierter Versuch mit BUTTER und 0W-30 notwendig.

Grüße
Ingolf
 
Zuletzt bearbeitet:

Stagediver

no drugs - pure life
Dabei seit
17. November 2005
Punkte für Reaktionen
8
Standort
Nbg
das fett brauchst du aber, um eine längerfristige schmierung zu erzielen, weil das öl pur in die negativkammer durchläuft
Hi Sharky,

Das ist mir bewusst.
Deshalb sprach ich von BUTTER + 0W-30 für den vierten Test in Luftkammer und Schaft. ;)
Wäre demnach Versuch 2 + 0W-30.
So könnte man prüfen, ob das DSG wirklich was bringt...
 
Zuletzt bearbeitet:

sharky

TwentyNEIN
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte für Reaktionen
5.959
Standort
ausgewandert
ich weiß nicht, ob man da so quantensprünge macht. letztlich schmiert man damit ja nur die eine dichtung. deutlcih mehr reibung erzeugen die abstreifer und die anderen o-ringe. wenn dann müsste man konsequenter weise rundum testen. natürlich nicht mit öl an den o-ringen ;)
 

cxfahrer

stay calm & wack on
Dabei seit
1. März 2004
Punkte für Reaktionen
3.359
Standort
L.E.
Wozu Fett an die Staubabstreifer?
Ich mach da nur Motoröl an die Schaumis.

Und bislang hats SlickKick in der Luftkammer ohne Öl ruckelfrei getan.
Wozu da drin Öl?
Braucht das DSG das?
 

maxracingshox

Es gipt keine Kartoffeln mer!
Dabei seit
7. Juli 2008
Punkte für Reaktionen
585
Standort
Ebbelwoi
Ich hau jetzt einfach mal einen raus:
Ich behaupte, dass man egal welches Öl oder Fett man für den Trennkolben der Luftkammer benutzt keinen Unterschied bei der zusammengebauten Gabel merken wird.
 

softcake

Frankenwadl
Dabei seit
11. Januar 2005
Punkte für Reaktionen
88
Standort
Gefichtelbirge
Ich hau jetzt einfach mal einen raus:
Ich behaupte, dass man egal welches Öl oder Fett man für den Trennkolben der Luftkammer benutzt keinen Unterschied bei der zusammengebauten Gabel merken wird.
Mag schon sein. Doch selbst wenn's so wäre, gibt's sicher einen Unterschied in der Lebensdauer der Schmierwirkung, siehe:
ich glaub das ist ziemlich egal. das schmierende element ist eher das fett und weniger das öl
 
Dabei seit
24. Juli 2005
Punkte für Reaktionen
4
Standort
Freiburg
Ich habe meine MY 2018 Pike 29+ (die eigentlich eine Lyrik ist) auf den DebonAir Schaft mit rotem Alu-Teil umgebaut.
Meine Erfahrungen sind wie folgt:
Service #Fett StaubastreiferFett Luftkammer und SchaftErgebnis
#1SRAM ButterDynamic Seal Grease und 3ml 0w-30super
#2SRAM ButterSRAM Buttermassives ruckgleiten, bspw. man hält an und geht vom Rad -> ruckartig federt die Gabel aus.
Man setzt sich aufs Rad, die Gabel "bricht" los
#3SRAM ButterDynamic Seal Grease und 3ml 0w-30super
In den SRAM Manuals für Lyrik/Yari sowie Pike/Revelation wird die Verwendung des DSG vs SRAM Butter ja nicht eindeutig beantwortet und es klingt nach "kann man machen wie man will". Ich verwende jedenfalls nicht wieder SRAM Butter an den DebonAir Schäften der letzten Generation. An den Staubabstreifern nehme ich aber nach wie vor SRAM Butter. Die Dichtungen sind schließlich von SKF und an der 34er Fox habe ich mit SKF und SRAM Butter nur gute Erfahrungen gemacht.

Übrigens klingt das im SRAM Manual für die SID ganz anders. Da wird eindringlich geraten nur DSG zu verwenden wenn man das DebonAir Upgrade einbaut bzw. solch einen Schaft serviced.
#2 kann ich bestätigen 😅 Dann werd ich wohl mal DSG + 0w-30 testen !
Was mich noch interessieren würde, was verwendet ihr als "Schmiermethode"?

Im Service Manual wird mit einem Stab auf der Luftseite recht großflächig Schmierfett im Standrohr verteilt. In Youtube-Videos wird hingegen oft empfohlen nur die Dichtungsringe selbst dünn einzuschmieren, da anscheinend gerne mal der Ausgleichsport "verstopft" wird. Ist mir persönlich mit der RockShox-Methode allerdings noch nie passiert (bei 3x Luftkolben Service).
 

softcake

Frankenwadl
Dabei seit
11. Januar 2005
Punkte für Reaktionen
88
Standort
Gefichtelbirge
Tribologie und Grenzflächenphysik sind sehr spannende Themen der Physik.
Wenn Du das sagst ;)
Auf die Luftkammer bezogen? Wenn ja, in wie fern?
Zähes Fett wird einfach weggeschoben, zu flüssiges Öl wandert an der Kolbendichtung vorbei. Zumindest sind das zwei mir bekannte "Effekte".

Andererseits ist die vohandene Menge möglicherweise egal, solange nur ein geringer Schmierfilm vorhanden ist. Mit Öl dürfte sich aber das Wartungsintervall verkürzen.

Das Optimum liegt vermutlich irgendwo dazwischen.
 

softcake

Frankenwadl
Dabei seit
11. Januar 2005
Punkte für Reaktionen
88
Standort
Gefichtelbirge
...da anscheinend gerne mal der Ausgleichsport "verstopft" wird. Ist mir persönlich mit der RockShox-Methode allerdings noch nie passiert (bei 3x Luftkolben Service).
Hatte ich tatsächlich schon mindestens zweimal. Das PM600 hatte jeweils den Port nachweislich verstopft. Seitdem gehe ich etwas sparsamer mit Fett um.

Vermutlich macht es einen Unterschied, ob man PM600 oder DSG verwendet, da es das fluffigere Fett den Port leichter wieder frei gibt.
 

maxracingshox

Es gipt keine Kartoffeln mer!
Dabei seit
7. Juli 2008
Punkte für Reaktionen
585
Standort
Ebbelwoi
Ah ok, verstehe! Ja, das stimmt natürlich. So gesehen sollte ein zähflüssiges Öl der beste Kompromiss sein. Ich nehme immer Bettbahnöl mit 220 cst @ 40° für Lüftkammern :daumen:
Von reinem Fett halte ich nichts, da es sich, wie Du schreibst, verteilt und unwirksam wird (was bringt der beste Schmierstoff am falschen Platz?).
Zu dünnes Öl bildet einen Schmierfilm mit geringer Druckstabilität und bewirkt vor allem bei langsamen Kolbengeschwindigkeiten für Schmierstoffabriss und somit potentielles Ruckgleiten.
 

cxfahrer

stay calm & wack on
Dabei seit
1. März 2004
Punkte für Reaktionen
3.359
Standort
L.E.
PM600 gehört in keine aktuelle Gabel, das ist doch viel zu zäh!
Einmal ausprobiert, nie wieder. Da bleibt die Gabel fast stecken.
 
Dabei seit
13. Juli 2016
Punkte für Reaktionen
60
#2 kann ich bestätigen 😅 Dann werd ich wohl mal DSG + 0w-30 testen !
Was mich noch interessieren würde, was verwendet ihr als "Schmiermethode"?

Im Service Manual wird mit einem Stab auf der Luftseite recht großflächig Schmierfett im Standrohr verteilt. In Youtube-Videos wird hingegen oft empfohlen nur die Dichtungsringe selbst dünn einzuschmieren, da anscheinend gerne mal der Ausgleichsport "verstopft" wird. Ist mir persönlich mit der RockShox-Methode allerdings noch nie passiert (bei 3x Luftkolben Service).
Geschmiert habe ich nach Anleitung. D.h. 15cm DSG auf Stab und diesen ins Standrohr. Übrigens habe ich bei allen drei Services den Luftschaft auseinander geschraubt. D.h. unten die Verschraubung gelöst. Die Dichtungen selbst habe ich sehr dünn mit dem Finger eingerieben. Faktisch alles nach Anleitung.
Also das mit dem geblockten Port habe ich nach Services an Pike, Bluto und 34 Rhythm noch nicht gehabt. Dichtungen aber immer nur dünn gefettet. Die Stabmethode kenne ich nur aus der Pike Anleitung. Ich hatte im Sommer mal mit Fox telefoniert und die meinten lieber dünn fetten und dafür häufiger servicen um den Port nicht zu verstopfen. Die Sache mit dem Stab habe ich noch nicht so begriffen. Defintiv schiebt der Luftkolben alles nach oben wo sich quasi ein Fettkragen im Standrohr an der Bottom-Out Position bildet.
 
Dabei seit
13. Juli 2016
Punkte für Reaktionen
60
Wozu Fett an die Staubabstreifer?
Ich mach da nur Motoröl an die Schaumis.

Und bislang hats SlickKick in der Luftkammer ohne Öl ruckelfrei getan.
Wozu da drin Öl?
Braucht das DSG das?
Lt. Rockshox Staubabstreirfer fetten und Schaumstoffringe ölen. DSG mit Öl kombinieren in der Luftkammer. Fox kombiniert auch Slickoleum mit Fox 20wt Gold in der Luftkammer.
 
Oben