Rocky Mountain Slayer 2020

Ben-HD

Forum-Team
Dabei seit
15. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
1.155
Ort
HD
Wade Simmons Slayer Aufbau:

1619950508865.png


1619950524980.png



1619950536018.png


1619950582822.png


1619950595081.png


1619950605097.png


1619950618017.png


1619950627886.png



Frame: Slayer, size Large, RIDE-4 Position 4 (Steepest)
Fork: Marzocchi Bomber Z1 Coil 180mm
Shock: Marzocchi Bomber CR 230x65mm, with Rocky Mountain shock bearing eyelets
Stem: Race Face 32mm reach, 35mm clamp
Handlebar: Race Face SixC 800mm width, 35mm clamp, 25mm rise
Grips: Race Face Half Nelson
Brakes: Shimano XTR 4 Piston | Finned Metal Pads | RT86 203mm Fr | RT86 203mm Rr
Shifter: Shimano XTR 12-speed
Derailleur: Shimano XT 12-speed
Crankset: Race Face SixC
Cassette: Shimano XTR
Chain: Shimano XTR
Chainguide: OneUp Components Chain Guide Top Kit V2
Pedals: Race Face Atlas pedals
Wheels: Race Face Turbine R 27.5 wheels
Tires: Maxxis Minion DHF DD MaxxGrip 27.5x2.50WT Fr / Maxxis Assegai DD MaxxGrip 27.5x2.50WT Rr
Seatpost: Race Face Turbine R 175mm drop, 30.9
Saddle: WTB Volt
 

Ben-HD

Forum-Team
Dabei seit
15. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
1.155
Ort
HD
Der Test vom Enduro MTB Magazin, ausnahmsweise mal auf Deutsch. Fazit: es hat ihnen sehr gefallen.


SLAYER! Ein Wort, das man sofort mit Heavy Metal assoziiert. Schnelle, harte Gitarrenriffs, Headbanging und Moshpits. Bei unserem ersten Test des brandneuen Rocky Mountain Slayer wurden wir auch ordentlich durchgeschüttelt und waren danach ähnlich aufgewühlt wie nach einem mehrstündigen Metal-Konzert. Das Bike rockt!

Das brandneue Rocky Moutnain Slayer Carbon 90 im test
Rocky Mountain Slayer 90 | 29” oder 27,5” | 170/170 mm (29”) oder 180/180 mm (27,5”) Federweg | 8.600 € | Gewicht: ca. 15,4 kg (29”)
Rocky Mountain hatte bei der Entwicklung des neuen Slayer vor allem ein Ziel: “This bike has to be rad!”, erzählen uns die Kanadier bei der Präsentation am Firmensitz in North Vancouver. Sie wollten ein Bike schaffen, um auf den härtesten Strecken Vollgas zu geben, ein Bike, mit dem man die verrücktesten Lines nehmen kann und vor keinem noch so hohen Drop zurückschreckt. Ein Freeride-Bike der guten alten Tage, das aber alle modernen Technologien in sich vereint und natürlich auch richtig gut bergauf klettert.

Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-13-1140x760.jpg
Bereits kurz nach dem Start des Slayer-Projekts war Rocky Mountain klar, dass sie dieses Rad sowohl auf 29”- als auch 27,5”-Laufrädern anbieten wollen
Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-2-1140x760.jpg
Freeride Legenden Wade Simmons und Thomas Vanderham können es nicht erwarten, das neue Bike auf ihre Hometrails zu entführen
Bei Projektstart war Rocky Mountain klar, dass das Slayer auf 27,5”-Laufrädern steht. Doch als kurz danach die ersten spannenden 29er-Bikes vorgestellt wurden, haben die Kanadier inhouse einige Prototypen gefertigt, getestet und sich entschieden, das Rad auf beiden Laufrädern anzubieten. Als Fahrer kann man allerdings nicht einfach nach dem Kauf die Laufradgröße ändern, sondern muss sich für eine entscheiden – einen Flip-Chip gibt es nämlich nicht. Typisch Rocky Mountain besitzt aber auch das neue Slayer über das RIDE-4-System, mit dem man die Geometrie in vier Positionen verstellen kann.

Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-12-1140x760.jpg
Typisch für Rocky Mountain sind die homogene Rahmenform und die hochwertig wirkenden Details, wie z. B. die geklemmten Zugeingänge
Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-10-600x400.jpg
Der Hinterbau wird bei allen Modellen aus Aluminium gefertigt, was Kosten spart und obendrein langlebiger sein soll – vor allem bei Stürzen
Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-20-600x400.jpg
Der Kettenstrebenschutz mit extra Dämpfung soll alle Geräusche effektiv minimieren
Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-6-1140x760.jpg
Typisch Rocky Mountain verfügt auch das Slayer über das RIDE-4-System, mit dem sich die Geometrie in vier Positionen verstellen lässt
Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-25-600x400.jpg
Vor allem für Pick-Up-Fahrer interessant: der extra Protektor am Unterrohr
Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-26-600x400.jpg
Bereits vom Vorgänger bekannt: die eigens entwickelte Kettenführung, die oben auf die Kettenstrebe geschraubt wird
Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-15-1140x760.jpg
Wichtig für die After-Work-Runde: Im Rahmen hat auch eine Trinkflasche Platz!

Maximale Reserven – das Fahrwerk des neuen Rocky Mountain Slayer​


Das 29”-Modell verfügt über satte 170 mm Federweg an Front und Heck, während das 27,5”-Bike nochmal einen drauf setzt und 180 mm zur Verfügung stellt. Wie auch das bisherige Slayer setzt das neue Modell auf einen Viergelenk-Hinterbau, allerdings wurde die Kinematik des Bikes überarbeitet. Der Anti-Squat, Anti-Rise und das Übersetzungsverhältnis wurden angepasst. Ergebnis ist ein Bike, das noch feinfühliger sein soll, mit einem noch aktiveren Fahrwerk – auch beim Anbremsen. Außerdem wurde das neue Slayer für die Verwendung von Stahlfederdämpfern optimiert.

Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-21-1140x760.jpg
Satt, satter, Slayer! Der Hinterbau spricht extrem sensibel an und besitzt schier endlose Reserven.

Robust, zuverlässig und einfach im Service – der Rahmen​


Rocky Mountain bietet das neue Slayer nicht nur auf zwei verschiedenen Laufradgrößen, sondern auch als Carbon- und Aluminium-Modell an. Alle Carbon-Bikes verfügen allerdings auch über einen Alu-Hinterbau. Dieser soll, genauso wie der Hauptrahmen, besonders stabil sein und auch den ein oder anderen Sturz und verpatzte Landungen problemlos wegstecken. Ein besonders Augenmerk hat Rocky Mountain auch auf die Langlebigkeit gelegt und deshalb die Lager extra gedichtet. Sollte man doch einmal etwas austauschen müssen, benötigt man nur einen 5er- und 6er-Inbus, um den Hinterbau zu zerlegen. Auch die Anzahl der Kleinteile wurde reduziert. Die Züge werden beim Carbon-Modell in extra Carbon-Hüllen im Rahmen geführt. Das erleichtert die Verlegung enorm und sorgt dafür, dass nichts klappert. Bei den Alu-Modellen werden die Züge nicht extra geführt, allerdings sollen große Öffnungen im Rahmen die Verlegung erleichtern.

Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-17-1140x760.jpg
Schick und praktisch – die einseitigen Lageraufnahmen verleihen dem Rad nicht nur eine elegante Optik, sie lassen sich auch einfach warten
Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-16-1140x760.jpg
Die Züge werden in extra Carbon-Hüllen im Rahmen geführt, was die Verlegung zum Kinderspiel macht nerviges Klappern verhindert

Lang und flach, aber nicht extrem – die Geometrie des Rocky mountain Slayer​


In Zeiten, in denen sich immer mehr Hersteller mit immer extremeren Geometrien zu überbieten scheinen, zeigt sich Rocky Mountain etwas zurückhaltend und spendiert dem Slayer eine zwar lange und flache, aber nicht zu extreme Geometrie – eine sehr gute Entscheidung, wie wir finden. So ist der Reach mit 475 mm in Größe Large für 180 cm große Fahrer sehr gut gewählt. Der Lenkwinkel ist mit 64,5° (neutrale Einstellung) flach, aber nicht zu flach, und die Kettenstreben sind mit rund 442 mm (29”) weder übertrieben kurz noch super lang. Das Tretlager ist – gemessen am vielen Federweg – eher tief positioniert. Um den Fahrer bei steilen Uphills nicht zu sehr über dem Hinterrad zu positionieren, hat Rocky Mountain den Sitzwinkel mit 76,5° bewusst steil ausgelegt.


Das 29er-Modell bietet Rocky Mountain in den Größen Medium, Large und X-Large an, mit 27,5”-Laufrädern ist das Rad von Small bis X-Large erhältlich.


Hier die Geometrie-Tabelle des Slayer 29” in den vier Einstellungen​


Ride 4 Pos.1 Flach23 Neutral41 Flach23 Neutral41 Flach23 Neutral4
GrößeMDLGXL
Sattelrohr [mm]420445480
Oberrohr [mm]600 599 598 595 628 627 626 623 657 656 655 652
Steuerrohr [mm]95110125
Lenkwinkel63,8°64,1°64,5°64,8°63,8°64,1°64,5°64,8°63,8°64,1°64,5°64,8°
Sitzwinkel75,8°76,1°76,5°76,8°75,8°76,1°76,5°76,8°75,8°76,1°76,5°76,8°
Kettenstrebe [mm]443442442441443442442441443442442441
BB Drop [mm]343025183430251834302518
Radstand [mm]122012191218121512491248124712441286128512841281
Reach [mm]462466470473469471475478492496500503
Stack [mm]622619616614635632629627649646643641

Hier die Geometrie-Tabelle des Slayer mit 27,5”-Laufrädern in den vier Einstellungen​


Ride 4 Pos.1 Flach23 Neutral41 Flach23 Neutral41 Flach23 Neutral41 Flach23 Neutral4
GrößeSMMDLGXL
Sattelrohr [mm]380420460480
Oberrohr [mm]570573573572596 597 597 596 624 623 622 621 660 659 658 658
Steuerrohr [mm]9095110125
Lenkwinkel63,9°64,2°64,5°64,8°63,9°64,2°64,5°64,8°63,9°64,2°64,5°64,8°63,9°64,2°64,5°64,8°
Sitzwinkel75,4°75,7°76°76,3°75,4°75,7°76°76,3°75,4°75,7°76°76,3°75,4°75,7°76°76,3°
Kettenstrebe [mm]431430430429431430430429431430430429431430430429
BB Drop [mm]1814106181410618141061814106
Radstand [mm]1180117911781177120512041203120212341233123212311273127212711270
Reach [mm]419422425428444447450453469472475478494497500503
Stack [mm]595593591589600598596594614612610608627625623621

Drei Carbon-Modelle, zwei Aluminium-Modelle und ein Frame-Set – die Ausstattungsvarianten des Slayer​


Wie schon beim Vorgänger ist auch das neue Rocky Mountain Slayer in verschiedenen Ausstattungsvarianten in jeweils den gleichen beiden Farben erhältlich: entweder in einer auffälligen rot-schwarzer oder in einer sehr dezenten schwarz-grauer Farbvariante. Rocky nennt die Farben liebevoll “the main black/heartbreaker red” oder “touch of grey”. Insgesamt bietet Rocky Mountain das Rad in drei Carbon- und zwei Aluminium-Modellen und natürlich in jeweils beiden Laufradgrößen an. Einzige Ausnahme ist das Carbon 50-Modell, welches ausschließlich als 29er erhältlich ist.

Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-8-1140x760.jpg
Das neue Rocky Mountain Slayer 2020 ist nicht nur in Alu und Carbon und 29” und 27,5” erhältlich, sondern auch in zwei Farbvarianten
Auffällig: Bis auf das günstigste Alu 30-Modell verfügen alle Räder über einen Shimano-Antrieb. Ein FOX-Fahrwerk kommt dagegen nur beim Carbon 90-Modell zum Einsatz – der Rest setzt auf RockShox Federelemente. Die Preise beginnen bei 3.500 € für das Slayer Alu 30 und enden bei 8.600 € für das perfekt ausgestattete Topmodell. Preislich super spannend ist neben dem 4.200 € teuren Slayer Alu 50 mit RockShox Lyrik Select+ und Super Deluxe Ultimate-Dämpfer sowie kompletter Shimano SLX-Ausstattung auch die C50-Carbon-Version mit identischer Ausstattung für 5.300 €. Ein Frame-Kit aus Carbon ist für 4.200 € erhältlich.

Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-18-1140x760.jpg
Das Topmodell kommt mit einer FOX 36 Factory, alle weiteren Modelle setzen auf ein RockShox-Fahrwerk
Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-1-1140x760.jpg
Ein Stahlfederdämpfer unterstreicht den Einsatzbereich des Slayer: Freeride!
Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-11-1140x760.jpg
Die standfeste Shimano XTR-Bremse begeistert mit massig Power – leider wanderte bei unserem Test-Bike der Druckpunkt
Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-14-1140x760.jpg
Dank des kurz gehaltenen Sitzrohrs können lange Teleskopstützen verbaut werden
Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-24-1140x760.jpg
Ein so potentes Bike braucht robuste Reifen: Gut, dass Rocky Mountain auf Modelle mit Doubledown-Karkasse setzt. Das dadurch etwas höhere Gewicht nehmen wir gern in Kauf!

Hier die verschiedenen Modelle im Überblick​


Carbon 90Carbon 70Carbon 50Alloy 50Alloy 30
Gabel | 170/180 mm (29″/27,5″)FOX 36 Factory GRIP2 RockShox Lyrik Ultimate RockShox Lyrik Select RockShox Lyrik Select RockShox Yari RC
Dämpfer | 170/180 mm (29″/27,5″)FOX DHX2 Factory RockShox Super Deluxe Coil Ultimate RockShox Super Deluxe Coil Ultimate RockShox Super Deluxe Coil Ultimate RockShox Super Deluxe Coil Select
Bremsen | 200/200 mmShimano XTR 4-Kolben Shimano XT 4-KolbemShimano SLX 4-KolbenShimano SLX 4-KolbenShimano MT520 4-Kolben
SchaltungShimano XTR 12-FachShimano XT 12-FachShimano SLX/XT 12-FachShimano SLX/XT 12-FachSRAM SX Eagle
Laufräder | 29″/27,5″Race Face ARC 30/DT Swiss 340 Race Face AR 30/DT Swiss 370WTB ST i30/DT Swiss 370WTB ST i30/DT Swiss 370WTB ST i30/Shimano MT400
Reifen | 2,5″ WTMaxxis Minion DHF 3C MaxxGrip Doubel Down/Aggressor Dual Double Down
SattelstützeRace Face Turbine ROneUp Dropper PostOneUp Dropper PostRace Face Aeffect DropperRocky Mountain Toonie Drop
Preis8.600 €6.500 €5.300 €4.200 €3.500 €



Rocky Mountain Slayer Carbon 90





















Selbstvertrauen Level 100 – das neue Rocky Mountain Slayer auf dem Trail​


Mountainbiken auf den North Shore Trails in Vancouver ist etwas sehr Besonderes. Die Trails sind anders als das, was man sonst vielerorts gewohnt ist. „Don’t trust anything, you are at the shore, if there might be a drop, there is a drop”, sagt uns Rocky Mountain Brandmanager Stephen noch, bevor wir alle in den ersten Trail einbiegen. Dieser ist gewohnt steil, verblockt und besitzt etliche, schnell aufeinanderfolgende Löcher, die förmlich danach gieren, das Vorderrad zu verschlucken und den Fahrer über den Lenker zu befördern.

Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-22-1140x760.jpg
Direkt nach der Präsentation ging es mit dem Bike raus auf die Trails rund um North-Vancouver
Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-19-1140x760.jpg
Everyday we’re shuttelin’ – um möglichst viele Testfahrten absolvieren zu können, shuttelten wir bergauf überwiegend
Für den ersten Test nahmen wir mit einer Körpergröße von 180 cm auf einem Slayer Carbon 90 mit 29”-Laufrädern in Größe Large Platz. Was direkt auffällt: der extrem satte und super feinfühlige Hinterbau des Slayer. Mit einem Fahrergewicht von rund 87 kg passt die 475er-Feder perfekt und wir erhielten exakt 30 % SAG. Bereits auf dem Weg zum Trail ließ sich das Slayer sehr willig in den Manual ziehen. In der Abfahrt begeistert das Rad ab dem ersten Meter mit jeder Menge Traktion. Zu Beginn war für uns nicht nur das Terrain ungewohnt, durch den flachen Lenkwinkel und den mit 40 mm kurzen Vorbau fehlte es uns zunächst noch an Kontrolle über das Vorderrad. Wir montierten den Vorbau daher etwas tiefer, allerdings wäre ein 45er- oder 50er-Modell für uns persönlich wohl die bessere Wahl.

Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-7-1140x760.jpg
Selbst die härtesten Trails meistert das Slayer gelassen!
Als Fahrer steht man sehr zentral im Rad, das tief gezogene Oberrohr gibt guten Bewegungsspielraum. Durch seine eher moderate Geometrie fährt sich das Rad nach einer Gewöhnung an den kurzen Vorbau sehr intuitiv. Sobald es der Trail zulässt, motiviert das Slayer seinen Fahrer dazu, richtig Gas zu geben. Taucht wieder einmal überraschend ein Drop auf, lässt sich das Vorderrad einfach in die Luft ziehen und das Fahrwerk mit schier endlosen Reserven bügelt jede noch so unsanfte Landung einfach weg. Dennoch wirkt das Rad in keinster Weise behäbig, besitzt viel Pop und lässt sich an jeder Kante in die Luft ziehen. Eine weitere äußerst positive Eigenschaft des Fahrwerks ist die enorme Traktion beim Anbremsen. Die kraftvollen Shimano XTR-Bremsen sorgen jederzeit für optimale Verzögerung und dank der robusten Doubledown-Reifen hatten wir nicht nur keine Platten, sondern auch extrem viel Grip auf dem zum Teil super losen und soften Untergrund.

Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-9-1140x760.jpg
Das Fahrwerk des neuen Slayer ist eine Klasse für sich und über jeden Zweifel erhaben!
Bergauf sitzt man dank des steilen Sitzwinkels aufrecht und kompakt. Wir hatten nicht das Bedürfnis, den Sattel weiter nach vorn zu schieben – das machen wir sonst bei fast jedem Rad. Der Hinterbau generiert bei technischen Uphills sehr viel Traktion und sackt auch nicht unangenehm weg. Auf der Forststraße und bei monotonen Uphills ist allerdings ein deutliches Wippen des super sensiblen Fahrwerks spürbar – hier lohnt der Griff zur Plattformdämpfung, die dann für Ruhe sorgt.

Abgehen: Mit dem neuen Slayer geht es auf dem Trail ab!
Helm Specialized Ambush | Brille Oakley Jawbreaker PRIZM Trail | Shirt Fasthouse Fastline Slash SS | Short iXS SEVER | Knieschoner ION K Pact

Unser erstes Fazit nach einem Tag mit dem Slayer​


Das neue Rocky Mountain Slayer überzeugt nicht nur mit viel Liebe zum Detail und einer stimmigen Optik, sondern vor allem mit seinem herausragendem Hinterbau. Super sensibel, massig Reserven und dennoch sehr definiert – wir sind begeistert. Die Geometrie ist ausgewogen und die Ausstattung über jeden Zweifel erhaben. Wer ein Enduro-Bike sucht, um damit die härtesten Trails in Angriff zu nehmen, der sollte sich das neue Slayer einmal genauer ansehen. Wir können einen weiteren Test kaum erwarten.


icon_top.png

Stärken​

  • super sensibles und definiertes Fahrwerk
  • spaßiges und sicheres Handling
  • durchdachte Ausstattung bei allen Modellen
  • smarte, hochwertige Details
  • komfortable Sitzposition bergauf
icon_flop.png

Schwächen​

  • Vorbau für manche Fahrer zu kurz
  • Hinterbau wippt bergauf

Mehr Infos unter: bikes.com

Rocky-Mountain-Slayer-2020-Erster-Test-Review-4-1140x760.jpg
Das neue Rocky Mountain Slayer – ein Bike, gebaut für die härtesten Trails





Text: Christoph Bayer Fotos: Christoph Bayer & Margus Riga
 

Ben-HD

Forum-Team
Dabei seit
15. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
1.155
Ort
HD
Jeff Kendall-Weed hat sein Altitude gegen ein Slayer getauscht um einen Test zu veröffentlichen. Er hat das 27,5" getestet:

 
Oben