Rose Backroad

Dabei seit
6. Mai 2012
Punkte Reaktionen
154
Festdrehen ist auch übertrieben, ich habe den berühmten Lidl Montageständer. :D
Der Rose Rahmen passt von der Form genau in die Gummischale, dann soweit zudrehen dass das Rad nicht raushopsen kann aber das Carbon wird nicht geklemmt.
Würde ich so nie machen. Durch das am Fahrrad arbeiten,werden ja zusätzlich Kräfte auf die Klemmstelle übertragen. An diesen Stellen ist der Rahmen überhaupt nicht für Klemmkräfte ausgelegt und überaus empfindlich
 
Dabei seit
10. Februar 2014
Punkte Reaktionen
17
Ort
Nijmegen (NL)
Hab auch den Lidl Ständer. Meine "Angst" wäre auch immer dass die Kräfte doch zu punktuell am Rahmenrohr anliegen, das ganze Rad zieht es ja nach unten, und dann noch daran arbeiten und noch mehr Kraft drauf ausüben, ich weiß ja nicht. Habs jetzt an der Sattelstütze gemacht, war kein Problem. Und im Zweifel ja auch leichter zu ersetzen ;)
Weiß allerdings auch nicht ob man sich manchmal etwas ZU viele Gedanken macht was das angeht...

Heute erste Tour gefahren übrigens. Bin komplett begeistert. Kein Vergleich zu meinem alten Rad. Schaltung ist präzise und schnell. Lenkung direkt. Und was an Unebenheiten alles weggebügelt wird ohne ne echt Federung begeistert mich bisher am meisten. Mein alter AluRenner war hart wie Stein im Vergleich. Und nen ganz schöner Blickfang tatsächlich die Farbe und das Rad, bei der ersten Pause direkt angesprochen worden. Also bisher, rundum zufrieden, hoffe das bleibt so :)
 
Dabei seit
1. August 2018
Punkte Reaktionen
890
Ort
Trier
Mag schon sein, dass das nicht die gesündeste Art ist sein Carbon Rad auf den Montageständer zu packen aber keine Angst, ich klemme den Carbonrahmen definitiv nicht.
Der Rahmen liegt eher locker in der Gummi-Schale aber je länger ich drüber nachdenke...Sattelstütze scheint doch vernünftiger zu sein @Pitbullfighter.
 
Dabei seit
5. Juni 2020
Punkte Reaktionen
13
Rose gibt 118 an. Das ist erstens ein Schreibfehler (das geben die bei jeder Shimanoausstattung an) und soll 116 (die Verkaufslänge!) heißen. Die 118 bzw. 116 geben die ja wie geagt bei jeder Shimanoausstattung, egal ob 1x11 oder 2x11, an und auch bei jeder Rahmengröße, obwohl fie kleinen Rahmengrößen kürzere Kettenstreben haben und somit kürzere Ketten benötigen.
Die Angabe soll dir sagen welche Länge du KAUFEN sollst und nicht welche du BENÖTIGST.
Du wirst auch bei der Kette mit 116 Glieder vermutlich mindestens 1-2 Gliederpaare kürzen müssen.
Unterwegs habe ich übrigens keine Ersatzkette dabei (ich kenne auch niemanden der das hat) und bei defekt wird die Kette repariert. Dafür ein Multitool. Getauscht wird zuhause.
Kann mir jemand sagen wie viele Kettenglieder es genau sind bei der 1x (40 vorne hinten 11-42)? Meine ist leider gerissen und im Eifer des Gefechts musste ich ziemlich kürzen, hab mir nicht gemerkt wie viele es waren und komme jetzt nicht mehr aufs größte Ritzel.
 
Dabei seit
1. August 2018
Punkte Reaktionen
890
Ort
Trier
Einfach zukünftig selber berechnen @epikurus


Kettenstrebenlänge findest du in der Geo Tabelle bei Rose.
+2 Glieder für die Schaltröllchen mit 11 Zähnen.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
1.038
Kann mir einer von euch mit dem AL Modell Größe 55 einen Gefallen tun und schnell das Rahmendreieck mit den Innenmaßen ausmessen?

Ich kaufe mir eine Rahmentasche.

@moritz121 @baek @hanswilli

Edit: Hat sich erledigt habe auf Verdacht gekauft und hoffe dass es passt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
30. Oktober 2021
Punkte Reaktionen
18
Ich hab Mal eine Frage bezüglich der möglichen Reifenbreite beim Backroad AL mit den DT Swiss p1850 spline Felgen.
Es sind ja Schwalbe g-one allround montiert in 700x38c.
Ich habe gelesen, dass man bis zu 45mm Reifenbreite fahren kann. Das heißt also, dass ich jeden Reifen der 700x45c ist auch fahren kann auf dieser Felge.
Sehe ich das richtig?
Grüße 🖐
 
Dabei seit
27. Juni 2018
Punkte Reaktionen
1.943
Ort
Kronach
Deine Felgen sollten 18mm Maulweite haben, die gibt DT Swiss offiziell bis 60mm frei. Ich sehe da kein Problem darin, die Laufräder mit 45mm Reifen zu fahren.

1649850136225.png
 
Dabei seit
13. Juni 2010
Punkte Reaktionen
6
Hi zusammen,
eigentlich hatte mich das erst nicht interessiert aber ich habe mir jetzt ein paar Seiten zum Thema Tubeless durchgelesen und muss sagen, dass alles wie der Heilige Gral klingt. Irgendwie finde ich kaum Nachteile.

Ich habe ein Backroad GRX810 2x11 mit den ROSE R Thirty Disc Light Laufrädern und den Continental Terra Speed ProTection Reifen. Zumindest bei den Reifen steht tubeless ready.

Was würde denn theoretisch alles gebraucht, um umzurüsten? Und würde das mit den Komponenten überhaupt gehen?
Wenn ich es richtig gelesen habe dann brauche ich Dichtband (sollte wohl bei manchen schon montiert sein, bei den Light Laufrädern auch?), Ventil und Dichtmilch. Habe ich was vergessen? Worauf müsste man genau achten und was ist empfehlenswert? Bin noch bisschen hin und hergerissen. Hatte in den letzten 10 Jahren vielleicht 2-3x einen Schlauchplatzer. Also nicht wirklich viel. Aber da Tubeless ja auch beim Auto etc Anwendung findet, muss es ja so schlecht gar nicht sein.
 
Dabei seit
10. Februar 2014
Punkte Reaktionen
17
Ort
Nijmegen (NL)
Alles was du brauchst

Habe selber noch nicht umgerüstet, aber wird passieren. Felgenband auf jeden Fall einmal neu machen, sonst haste nur Ärger falls irgendwas doch nicht richtig dicht war. Ventil rein, Milch rein, fertig.
Ein bisschen hoffen das es klappt, vielleicht musst du es nochmal optimieren, andere Reifen testen oder so. Gibts hier auch schon ganz viel im Thread zu. Und auf YT ganz viel zur Montage und Vor- und Nacheilen.
 
Dabei seit
13. Juni 2010
Punkte Reaktionen
6
Danke dir schau ich mir mal an. Aber da gehts ja schon wieder los. Für den Umbau würde ich nicht auf andere Reifen gehen wollen. Da würde ich es lieber lassen wenn mir jemand bestätigt, dass es mit den Reifen nicht klappt ;-)
Dann eventuell lieber, wenn die Reifen mal abgefahren sind nochmal überlegen. Wenn es allerdings mit den Reifen machbar ist dann braucht man ja wirklich nicht zu viel.
Hat es hier schon mal jemand mit den Rädern getestet? 8-)
Aller wieviel Wochen muss denn Milch nachgegossen werden?
Und das alte Band dann einfach raus und neues rein oder drüberkleben? Alt sind die Reifen ja nicht, nicht mal zwei Wochen alt (weil du sagst, definitiv das Band neu). Aber das ist anscheinend kein richtiges Tubelessband oder? (also was schon drin ist, falls eins drin ist).
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Februar 2014
Punkte Reaktionen
17
Ort
Nijmegen (NL)
Durchsuch mal diesen Thread hier nach dem Thema, es wurde schon viel über die unterschiedlichen Erfahrungen mit den Reifen gesprochen. Erstmal suchen, dann gezielt nachfragen wenn du nicht fündig wirst.
Glaube problematisch sind bei manchen eher die Rose Felgen gewesen, weniger der Mantel. Und das hat bei manchen geklappt, bei anderen nicht. Ich würde von vornherein gutes Material kaufen was Milch, Felgenband & Ventil betrifft und dann halt ausprobieren ob es klappt.
Milch "nachgießen" theoretisch alle 3 Monate, wie oft man das dann macht, keine Ahnung.
Das alte Band natürlich raus, es geht nicht darum dass es "alt" ist, sondern es vielleicht nicht mit einer Sorgfalt wie man es für tubeless benötigt aufgebracht wurde. Weiß auch nicht ob das für tubeless gedacht ist. Aber auf keinen Fall einfach ein anderes drüber kleben...
 
Dabei seit
8. April 2014
Punkte Reaktionen
514
Hi zusammen,
eigentlich hatte mich das erst nicht interessiert aber ich habe mir jetzt ein paar Seiten zum Thema Tubeless durchgelesen und muss sagen, dass alles wie der Heilige Gral klingt. Irgendwie finde ich kaum Nachteile.

Ich habe ein Backroad GRX810 2x11 mit den ROSE R Thirty Disc Light Laufrädern und den Continental Terra Speed ProTection Reifen. Zumindest bei den Reifen steht tubeless ready.

Was würde denn theoretisch alles gebraucht, um umzurüsten? Und würde das mit den Komponenten überhaupt gehen?
Wenn ich es richtig gelesen habe dann brauche ich Dichtband (sollte wohl bei manchen schon montiert sein, bei den Light Laufrädern auch?), Ventil und Dichtmilch. Habe ich was vergessen? Worauf müsste man genau achten und was ist empfehlenswert? Bin noch bisschen hin und hergerissen. Hatte in den letzten 10 Jahren vielleicht 2-3x einen Schlauchplatzer. Also nicht wirklich viel. Aber da Tubeless ja auch beim Auto etc Anwendung findet, muss es ja so schlecht gar nicht sein.
Ich mache es so:
Außer der Milch und den Ventilen nichts weiter kaufen. Ventile tauschen, Milch rein (beim ersten Mal etwas mehr nehmen 80-100ml) aufpumpen und erstmal eine Stunde fahren - fertig. Hat so die letzten ca. 20 Laufradsätze (auch beim Backroad) funktioniert. Auch meine Freunde und Bekannten haben es bei ihren ersten Versuchen so hinbekommen. Lass dich nicht verrückt machen. Die meisten der erwähnten Probleme sind eher die Ausnahme als die Regel. Wenn man sich durch Foren ließt, könnte man meinen das wäre eine besondere Wissenschaft…..
 
Dabei seit
1. Februar 2022
Punkte Reaktionen
20
Ich mache es so:
Außer der Milch und den Ventilen nichts weiter kaufen. Ventile tauschen, Milch rein (beim ersten Mal etwas mehr nehmen 80-100ml) aufpumpen und erstmal eine Stunde fahren - fertig. Hat so die letzten ca. 20 Laufradsätze (auch beim Backroad) funktioniert. Auch meine Freunde und Bekannten haben es bei ihren ersten Versuchen so hinbekommen. Lass dich nicht verrückt machen. Die meisten der erwähnten Probleme sind eher die Ausnahme als die Regel. Wenn man sich durch Foren ließt, könnte man meinen das wäre eine besondere Wissenschaft…..
Da stimme ich dir absolut zu. Hab mich da auch ewig eingelesen und Videos geschaut bis ich mich endlich ans umrüsten getraut habe. Schlauch raus, Ventil und Dichtmilch rein, aufpumpen fertig. War um ein x-faches einfacher wie erwartet.
 
Dabei seit
13. Juni 2010
Punkte Reaktionen
6
Danke euch für die Antwort!
Das klingt an sich nicht schlecht. Ich bin mir allerdings noch nicht 100% sicher, da man die Milch ja immer wieder nachschütten muss. Nervt das nicht manchmal? Und wenn man das mal vergisst, dann kann man nicht fahren?
Kann ich für eine Radreise dann auch einfach einen Schlauch mitnehmen und zur not einen Schlauch reinmachen?
Sollte man dann auch direkt ein Multitool nehmen, was eine Tubeless Funktion mit hat? Und dann mit Tubelessflicken? Gibt es da Empfehlungen?
Welche Ventile und welche Milch empfehlt ihr? Das Ganze wäre dann durch Wasser abwaschbar?
Braucht man eine spezielle Pumpe (da ich mir erst zwei neue gekauft habe, die JOEBLOW® SPORT III und für unterwegs die Lezyne Pressure Drive Minipumpe)?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
19. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
7
Danke euch für die Antwort!
Das klingt an sich nicht schlecht. Ich bin mir allerdings noch nicht 100% sicher, da man die Milch ja immer wieder nachschütten muss. Nervt das nicht manchmal? Und wenn man das mal vergisst, dann kann man nicht fahren?
Kann ich für eine Radreise dann auch einfach einen Schlauch mitnehmen und zur not einen Schlauch reinmachen?
Sollte man dann auch direkt ein Multitool nehmen, was eine Tubeless Funktion mit hat? Und dann mit Tubelessflicken? Gibt es da Empfehlungen?
Welche Ventile und welche Milch empfehlt ihr? Das Ganze wäre dann durch Wasser abwaschbar?
Braucht man eine spezielle Pumpe (da ich mir erst zwei neue gekauft habe, die JOEBLOW® SPORT III und für unterwegs die Lezyne Pressure Drive Minipumpe)?
Servus, bei meinem Backroad (Kaufdatum 19.03.22) war kein Tubelessband montiert (lediglich das lose Schwalbe HighPressure Band). Die Montage bzw. Umrüstung ist ja nicht schwer...allerdings hatte es seine Zeit gebraucht bis die Reifen einigermaßen dicht sind - das kannte ich so nicht (fahre auf dem MTB auch tubeless). Nachdem ich ein bisschen gefahren bin sind die Reifen nun dicht (ein wenig Druckverlust, wenn das Bike paar Tage steht, ist bei Tubeless völlig normal).
Wenn die Milch ausgetrocknet ist, hast du keinen Pannenschutz (da die Milch sonst das Loch abdichtet). Zur Not könntest du auch einen Schlauch verbauen, wenn die Milch ausgetrocknet ist.
Ich habe Felgenband und Milch von Schwalbe und Ventile von Lezyne - bin damit top zufrieden. Eine spezielle Pumpe brauchst du nicht, habe beim Backroad und bei meinem MTB alle 4 Reifen mit der Standpumpe (JoeBlow Sport III) aufgepumpt. Für unterwegs hab ich auch ne Minipumpe.

Habe mal eine Frage an die Backroad Community:

Hat jemand auch Probleme mit einem Knackgeräusch?
Zunächst dachte ich, es kommt vom Tretlager, mittlerweile kann ich es gar nicht richtig orten. Anfangs war es ein unregelmäßig auftretendes lautes knacken, mittlerweile ist es leiser geworden. Ich habe Berghoch getestet, ob es vor allem unter Last treten auftritt und im Stand Druck auf das Pedal gegeben - da knackt nichts (würde mich auch echt wundern wenn es nach so kurzer Zeit im Gebrauch aus dem Tretlager kommt). Den Lenker habe ich auch eingeschlagen (war ja scheinbar bei manchen hier ein Problem), da knackt auch nichts...

Hat jemand ähnliche Probleme bzw. kann mir weiterhelfen?
Das Bike ist wie gesagt nicht alt (Kaufdatum 19.03.22).
 
Dabei seit
13. Juni 2010
Punkte Reaktionen
6
Servus, bei meinem Backroad (Kaufdatum 19.03.22) war kein Tubelessband montiert (lediglich das lose Schwalbe HighPressure Band). Die Montage bzw. Umrüstung ist ja nicht schwer...allerdings hatte es seine Zeit gebraucht bis die Reifen einigermaßen dicht sind - das kannte ich so nicht (fahre auf dem MTB auch tubeless). Nachdem ich ein bisschen gefahren bin sind die Reifen nun dicht (ein wenig Druckverlust, wenn das Bike paar Tage steht, ist bei Tubeless völlig normal).
Wenn die Milch ausgetrocknet ist, hast du keinen Pannenschutz (da die Milch sonst das Loch abdichtet). Zur Not könntest du auch einen Schlauch verbauen, wenn die Milch ausgetrocknet ist.
Ich habe Felgenband und Milch von Schwalbe und Ventile von Lezyne - bin damit top zufrieden. Eine spezielle Pumpe brauchst du nicht, habe beim Backroad und bei meinem MTB alle 4 Reifen mit der Standpumpe (JoeBlow Sport III) aufgepumpt. Für unterwegs hab ich auch ne Minipumpe.

Ich danke dir! Ich habe noch nicht in den Reifen geschaut. Einen Schwalbe Reifen habe ich ja nicht kann natürlich trotzdem sein, dass dein angesprochenes Schwalbe Band montiert ist. Dass natürlich bei paar Tagen Stillstand der Druck weniger wird, finde ich schon wieder nicht so super. Wie kommt das? Beim Auto ist das ja auch nicht...
Ich versuche grade für mich so ein bisschen die Vorteile und Nachteile auf die Waage zu stellen, ob es lohnt, speziell beim Backroad. So ein Schlauch ist ja auch leicht zu wechseln und da habe ich meist permanenten Druck. Beim Tubeless haben wir schon die Milch, die nachgeschütten werden muss und alle 1-2 Wochen sage ich mal den Druck kontrollieren. (Gut ist, dass ich zur Not unterwegs auch einen Schlauch einziehen kann (auch wenn die Milch noch nicht getrocknet ist?)

Habe mal eine Frage an die Backroad Community:

Hat jemand auch Probleme mit einem Knackgeräusch?
Zunächst dachte ich, es kommt vom Tretlager, mittlerweile kann ich es gar nicht richtig orten. Anfangs war es ein unregelmäßig auftretendes lautes knacken, mittlerweile ist es leiser geworden. Ich habe Berghoch getestet, ob es vor allem unter Last treten auftritt und im Stand Druck auf das Pedal gegeben - da knackt nichts (würde mich auch echt wundern wenn es nach so kurzer Zeit im Gebrauch aus dem Tretlager kommt). Den Lenker habe ich auch eingeschlagen (war ja scheinbar bei manchen hier ein Problem), da knackt auch nichts...

Hat jemand ähnliche Probleme bzw. kann mir weiterhelfen?
Das Bike ist wie gesagt nicht alt (Kaufdatum 19.03.22).

Also mein Backroad ist auch Kaufdatum 2022 und ich habe auch Geräusche beim treten. Am Anfang waren es logischerweise die Bremsscheiben, die geschliffen haben. Eine schleift auch jetzt noch ganz ganz wenig (mal schauen, ob das noch weggeht). Aber irgendwie kommt auch was aus dem Tretlager bei jedem Tritt. Ich habe mir jetzt gesagt, dass so ein Rad halt nicht flüsterleise läuft. Keine Ahnung, ob das normal ist.
 
Oben Unten