RS Reba “zu weich”, falsch eingestellt?, steifere Gabel gesucht

Dabei seit
12. August 2016
Punkte für Reaktionen
22
Hallo,

ich bin mittlerweile seit 3Jahren auf meiner Reba RL 100mm 26” QR unterwegs. Hatte nie Probleme im Gelände selbst mit Frontrollern rollte alles wunderbar.

Jetzt habe ich schon 3 Touren mit einer Blackburn Rolle am Lenker hinter mir und da habe ich das Gefühl dass die Reba sehr viel Seitensteifigkeit verliert. Druck habe ich natürlich dem Mehrgewicht etwas angepasst. Ich weiß auch dass sich das Fahrverhalten mit soner Rolle ändert aber das kam mir doch etwas viel vor.

VR: XT Nabe mit Mavic 719 Felge, gebunden Speichen und Conti MountainKing in 2.4

Hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich!
 

---

Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
6.327
Standort
Allgäu
Wenn du mehr Masse am Lenker hast dann ändert sich halt auch das Lenkverhalten. Schätze mal dass das in Kombination mit den 32mm Standrohren irgendwo irgendwie das Ganze an die Grenzen bringt. Wenn du sogar den Luftdruck anpassen musstest dann wirds wohl nicht gerade wenig sein.

Vielleicht ist es auch gar nicht die Gabel sondern der Lenker der jetzt mehr flext.

Helfen wird da nur eine fettere Gabel und stabilerer Lenker. Aber vielleicht reicht ja schon Letzteres.
 
Dabei seit
25. Mai 2018
Punkte für Reaktionen
192
Standort
Mitten im Erzgebirge
Das wird wohl eher daran liegen, dass das ganze System "Lenkung" durch die Rolle wesentlich träger wird.
Seitensteifigkeit sollte bei einer Reba nicht das Problem sein.
 
Dabei seit
12. August 2016
Punkte für Reaktionen
22
Lenker ist ein Sqlab 30X der sollte doch eigentlich recht stabil sein, oder?!

die Auswahl an Gabeln mit 1 1/8 ist leider recht limitiert
 

---

Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
6.327
Standort
Allgäu
Airshaft absägen, Gewindebohren, fertig. Aber eine 100mm Totem ist dann vielleicht doch etwas zu steif :D
 
Dabei seit
6. März 2019
Punkte für Reaktionen
118
Seitensteifigkeit?
Was meinst du damit?
Der der Gabel würde das Biegung bedeuten, oder meinst du Verdrehung beim Lenken/Hindernissen?
Ein 2,4er Reifen auf 19mm Felge ist sicher auch nicht optimal was Seitenkräfte angeht.
 
Dabei seit
12. August 2016
Punkte für Reaktionen
22
Ich würde es eher als Verdrehen beim Lenken und bei Hindernissen beschreiben.

2.4 Reifen sollten wenn dann erst bei steilkurven relevant werden.
 

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte für Reaktionen
10.242
Standort
ausgewandert
das einzige, was sich gegenüber dem vorherigen zustand der zufriedenheit geändert hat ist doch die rolle am lenker. wie viel wiegt die mehr, was hat sich sonst am lenker geändert? dass die gabel wegen einer rolle am lenker plötzlich keine lenksteifigkeit mehr hat, wäre seltsam...
 
Dabei seit
6. März 2019
Punkte für Reaktionen
118
Geht es um sehr anders oder schlimm fahrbar?
Irgendwann ist so ne 32mm Alugabel sicher zu weich, Laufrad kann ja zusätzlich dazu beitragen?

Lösung wär halt schwierig, ne Fox 36 831 ginge rein ;-) Genauso wie die Totem eher für anderes gedacht und eben sauteuer. lol
 
Dabei seit
12. August 2016
Punkte für Reaktionen
22
das einzige, was sich gegenüber dem vorherigen zustand der zufriedenheit geändert hat ist doch die rolle am lenker. wie viel wiegt die mehr, was hat sich sonst am lenker geändert? dass die gabel wegen einer rolle am lenker plötzlich keine lenksteifigkeit mehr hat, wäre seltsam...
Rolle ist mit zwei schlafsäcken gefüllt würde insgesamt mal auf 4/5kg tippen
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte für Reaktionen
4.245
Wegen 4-5kg mehr verwindet sich eine alte Reba nicht. Je nach Positionierung des Gewichts ändert sich das Fahrverhalten eben drastisch.
 
Dabei seit
6. März 2019
Punkte für Reaktionen
118
Verwinden mag die sich schon, macht ne dickere Gabel ja auch.
Irgendwann ist die Schwelle erreicht das sich das Fahrgefühl insgesamt komplett anders anfühlt und ich fühl mich unwohl.
Vielleicht gewöhnt man sich dran wenn man es eben so sein läßt?
 
Oben