Rücken - Bikefitting oder Training erforderlich? Hilfe!

Dabei seit
14. Februar 2003
Punkte Reaktionen
7
Ort
Brakel
Hallo Zusammen, nach ganz langer Abwesenheit habe ich eine Frage an die Experten hier:

Ich habe seit ein paar Wochen ein Orbea Oiz TR in Größe XL. XL, weil L gefühlt zu klein war. Ich bin 183 cm groß und habe eine Schrittlänge von 92 cm. Die langen Beine brauchen den XL Rahmen. Bei nem kleineren Rahmen hätte ich die Sattelstütze über Max ziehen müssen, und auch das Knielot hätte ich nicht in die Pedalachse bekommen.

Insgesamt bin ich mit dem Oiz super zufrieden. Wenn ich easy fahre, klappt es problemlos. Sobald ich Druck mache, merke ich insbesondere berghoch meinen Rücken.

Was tun? Rumpf trainieren, oder Bikefitting? Klar, am besten beides, aber durch Corona momentan kein Bikefitting möglich.
Ich habe schon mit unterschiedlichen Vorbauten und Sattelpositionen gespielt, aber keine Änderung.

Anbei 2 provisorische Bilder meiner Sitzposition in 3 Uhr Stellung und mit Pedal unten. Vielleicht habt ihr ja Tipps zu möglichen sinnvollen Anpassungen. So langsam bin ich betriebsblind.
DCEFDCB4-E6CC-47B9-9569-6CC217C8B202.jpeg

2D9C9B86-12AD-4FC4-A884-B7A041AD2D37.jpeg
Einsatzbereich ist Marathon. 40-80 km.

Vielen Dank und viele Grüße
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.103
Ort
Leipzig
Soll man nicht mit gestrecktem Bein und Ferse auf Pedal sich aus dem Sattel heben können? Es sieht recht hoch aus, wie du sitzt.
Knielot habe ich mich nie nach gerichtet (fahre aber keine Marathons) - ich habe den Sattel so weit (meist vor) geschoben, bis ich angenehm sitze und im Wiegetritt gut raus komme.
Je länger das Bike vom Reach, desto weiter vorne sitzt man ja. Die virtuelle Oberrohrlänge meiner Bikes ist eigentlich immer gleich geblieben über die Jahre, auch wenn der Reach länger wurde. Wobei es bei mir bislang eh immer zu klein war (2m/1m).

Rücken-/ Rumpftraining schadet ja nie. Schaffst du denn die üblichen Übungen?
 
Dabei seit
14. Februar 2003
Punkte Reaktionen
7
Ort
Brakel
Ehrlich gesagt bisher kaum gezielte Übungen gemacht, da ich parallel Klettern gehe 🙈 da werd ich mal dran arbeiten.

Bin gespannt ob von der Grundeinstellung noch etwas auffällt. Sattelhöhe sollte passen. Wenn Ferse unten, ist das Bein nicht komplett gestreckt.
 

rhnordpool

Rainer Wahnsinn
Dabei seit
14. Juni 2013
Punkte Reaktionen
3.760
Ort
Bad Kreuznach
Wenn Ferse unten, ist das Bein nicht komplett gestreckt.
Sieht mir auf dem Foto aber nicht so aus. Für mich siehts es so aus, als könnte das Knie auf dem Foto noch etwas nach vorne und gebeugter = Sattel etwas runter.
Und was ist mit Deinem Rücken? Machst Du irgendwelches Rückentraining? Wenn nicht, fang einfach mal mit ein paar Liegestütz an und machs regelmäßig. Schadet bestimmt nicht, wenn Du sonst gesund bist.
 
Dabei seit
14. Februar 2003
Punkte Reaktionen
7
Ort
Brakel
Sieht mir auf dem Foto aber nicht so aus. Für mich siehts es so aus, als könnte das Knie auf dem Foto noch etwas nach vorne und gebeugter = Sattel etwas runter.
Dann teste ich zu Beginn mal 5 mm niedriger.... und Rumpftraining anfangen....

momentan fahre ich nen 60er Vorbau -8 so lassen oder auf 70mm gehen? Habe nach oben und unten noch Luft....
 
Dabei seit
6. August 2018
Punkte Reaktionen
4.613
Soll man nicht mit gestrecktem Bein und Ferse auf Pedal sich aus dem Sattel heben können? Es sieht recht hoch aus, wie du sitzt.
Schaut mir auch so aus!
Ich würde den Sattel mal 1cm runter machen. UND: Wenn richtig Druck auf's Pedal soll mal gezielt versuchen die Spannung durch den gesamten Körper aufrecht zu halten. Also Bauch rein, Brust raus, (bisschen Hohlkreuz), durch die Schultern bis in die Hände Spannung halten also. Macht das einen Unterschied?
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
2.624
Ort
City Z
Was genau am Rücken macht denn wie Probleme? Das möglichst genau identifizieren und dann gezielt dafür Übungen machen! Dabei bedenken, dass die Ursache des Schmerzes oft nicht dort ist, wo er auftritt.
 
Dabei seit
1. März 2004
Punkte Reaktionen
6.103
Ort
Leipzig
Übungen von Physio zeigen und kontrollieren lassen, minimal falsch gemacht und schon negativer Effekt.

Liegestütze ist da ein gutes Beispiel für, wobei die den Rücken eher kaum trainiert.
Pezziball Schere kann ich empfehlen. Dauert aber lange bis man was merkt.

Brücke mit Pezziball, also aus der Rückenlage mit Beinen auf Ball gerade hoch, dann wechselseitig Beine abheben, oder ein Bein abheben und Ball ranrollen, usw. findet man auch viel auf Youtube.
 
Dabei seit
14. Februar 2003
Punkte Reaktionen
7
Ort
Brakel
Was genau am Rücken macht denn wie Probleme? Das möglichst genau identifizieren und dann gezielt dafür Übungen machen! Dabei bedenken, dass die Ursache des Schmerzes oft nicht dort ist, wo er auftritt.
Schmerzen / Reize im unteren Rücken bzw. Lendenwirbelsäule. Probleme echt nur, wenn man mehr Druck macht, als auf einer easy Feierabendtour mit Freunden.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
2.624
Ort
City Z
wenn man mehr Druck macht
Also wenn Du dauerhaft stärker trittst? Dann mach auch Übungen für die Hüftmuskulatur mit! Die ist bei modernen Sitzmenschen oft verkümmert. Vielleicht ist auch Dein Sattel noch einen Tick zu hoch, so dass Du hin und her rutschst auf selbigem.

Wenn ich mir die Bilder nochmal anschaue, kommt mir der Sattel deutlich zu hoch vor. Kann mich täuschen, aber da würde ich definitiv nochmal genauer prüfen.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
2.624
Ort
City Z
Bei der Cleatstellung bist Dir sicher? Vielleicht versuchst mal mit Flats Druck zu machen und schaust wie Dein Körper reagiert. Sattelposition und Cleatstellung dürften wohl die beiden größten Ursachen für Schmerzen beim Treten darstellen.
 
Dabei seit
14. Februar 2003
Punkte Reaktionen
7
Ort
Brakel
So, mal ein Feedback nach ein paar Veränderungen:
Sattel nen guten cm nach vorn verschoben und den Vorbau 7 mm höher gemacht.
Dazu noch jeden morgen 15-20 min Rücken und Bauch Workout
Ergebnis: deutlich besseres Gefühl und fast schmerzfrei. Stabi Übungen beibehalten und den Rest erstmal so lassen.
Alles andere bringt die Zeit.
Danke nochmal für Eure Tipps.
 
Dabei seit
29. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
341
Ort
Bodensee
Noch eine Idee von mir:
Einen flexiblen Sattel verwenden.
Ich habe eine Sattel von Sqlab, der mit drei verschiedenen Gummi- Einsätzen hart oder weich „flexen“ kann, also am breiten Ende des Sattels, macht dieser bei weichem Gummi ein bisschen die Arschmuskelbewegung mit.
Gibt es sicher auch von anderen Anbietern..
 
Dabei seit
11. Dezember 2008
Punkte Reaktionen
17
Hi! Jetzt gebe ich doch einmal meinen Senf dazu!-)

Auf den Fotos sieht es für mich so aus, als ob du bei deinem Rad eine anständige Sattelüberhöhung fährst. Wie groß ist denn der Druck auf den Händen, wenn du normal fährst? Ist es möglich, den Lenker auf die gleiche Höhe zu bringen wie den Sattel? Eventuell mal einen Vorbau ausleihen, um ein paar zusätzliche cm zu gewinnen? Den Effekt kannst du auf einer leicht ansteigenden Straße spüren. Sitzt es sich lockerer auf dem Rad wenn es leicht hoch geht? Um im Keller zu bleiben;-) Leg mal ein Buch unter den Vorderreifen und vergleiche dann die Sitzposition. Der Rücken ist bei einer zu großen Spreizung Sattel=Lenker permanent am halten. Das führt zu großer Beanspruchung der Muskulatur. Das wiederum kann zu Problemen führen. Athleten gehen dagegen mit gezielten Übungen für die Rumpfmuskulatur vor auch stellt sich ein Trainingseffekt ein. In meinem Fall wollte ich aber nur längere Ausfahrten genießen. Ohne mein Alltag umkrempeln zu wollen.

have fun
J.
 
Oben