Rückruf – Trek Farley Fatbike: Modelle aus 2014 und 2015 betroffen

Rückruf – Trek Farley Fatbike: Modelle aus 2014 und 2015 betroffen

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAxNi8xMS90cmVrYmlrZTEtMi5qcGc.jpg
Trek ruft weltweit ca. 4600 Fatbike Modelle "Farley" zurück. Der Grund für den Rückruf: Die Gabel kann am Steuerrohr brechen. Alle Infos gibt es hier.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Rückruf – Trek Farley Fatbike: Modelle aus 2014 und 2015 betroffen
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
354
Was ähnliches, jedenfalls Gabeln betreffend, hatte Salsa vor 2 Jahren beim Mukluk ebenfalls: http://www.cosmicsports.com/news_items/190-Rückruf-von-Salsa-Mukluk-Bearpaw-Gabeln ... ist doch gut das die Hersteller wenigstens zeitnah reagieren und Artikel zurückrufen. Hatte es damals beim Mukluk und die Umtauschaktion ging fix

Es geht um 2014er und 2015er Modelle und du sprichst von "zeitnah"...lachhaft is das ganze...(oder zumindest für diejenigen die genau diese Modelle nicht besitzen).
 
Dabei seit
15. März 2012
Punkte Reaktionen
1
Ort
München
Vermutlich hatte er vor kurzem einen zeitlich versetzten Geistesblitz und sich anschließend zum Wochenend-Zorro ernannt, der alles was nicht 26" und max. 2,5" ist, im Forum verbal aufschlitzt ;)

Gut dass Du aufpaßt, dass kein Gefühle von Farley Fahrern verletzt werden ... das Rad ist einfach ein furchtbar häßlicher Haufen. Und am Rahmen liegts nicht, ich könnte mir da ein schickes starr 29er vorstellen.
 
Dabei seit
9. März 2004
Punkte Reaktionen
213
Ort
Schwelm
Es geht um 2014er und 2015er Modelle und du sprichst von "zeitnah"...lachhaft is das ganze...(oder zumindest für diejenigen die genau diese Modelle nicht besitzen).
Es muss doch erstmal etwas kaputt gehen, bevor man reagieren kann!? Wenn das mit den bisher 5 Fällen stimmt, ist das für mich sehr zeitnah. Ab wann hätte Trek denn Deiner Meinung nach reagieren müssen?
 
Dabei seit
10. Februar 2013
Punkte Reaktionen
14
Wieso gehst du davon aus, dass diese 4600 Fahrräder auch einen Käufer gefunden haben?

Bei einem Weltweiten Vertriebsnetz gehe ich davon aus das Trek für die jeweiligen Länder Distributoren hat. Diese haben haben ihre Außendienstler, diese haben ihre Händler. Die Hänlder sagen: "unsere kunden wollen Fatbikes - wir können 20 Stück verkaufen"

Außendiesntler geht zum Distri -> distri sagt wir brauchen für unser land 200 fatbikes weil 10 unserer außendienstler jeweils 20 Stück an Händler verkaufen können / vorbestellt haben.

meine frage, welche Länder brauchen so viele fatbikes bzw. welcher kunde verlangt so explizit nach fatbikes das es möglich ist pro jahr über 2000 Stück zu verkaufen. Als vergleich Nicolai zB. macht 1500 Räder im Jahr über alle Modelle - Weltweit.
 

Diddo

Kaffeetrinker
Dabei seit
12. Februar 2011
Punkte Reaktionen
3.001
Ort
Neuss
Bei einem Weltweiten Vertriebsnetz gehe ich davon aus das Trek für die jeweiligen Länder Distributoren hat. Diese haben haben ihre Außendienstler, diese haben ihre Händler. Die Hänlder sagen: "unsere kunden wollen Fatbikes - wir können 20 Stück verkaufen"

Das sind bestenfalls gute Prognosen. Fahrräder sind Saisonartikel und leere Showrooms existieren nicht. Insofern ist es normal, dass nicht alle direkt verkauft werden. Wenn es z.B. durch Marketing eine Vorgabe gibt, dass jeder Trek-Händler weltweit 1 bis 2 Fatbikes zu präsentieren hat um das Gesamtprogramm darzustellen ist schon einmal ein Grundrauschen da.

Käufer gibt es doch überall, auch da wo man sie überhaupt nicht erwartet: Mir kam einer auf einem Fatbike direkt vor dem Marina Bay Sands in Singapur entgegen... In Kuala Lumpur hatten die Lifeguards in der Sunway Lagoon (ist ein Freizeitpark) Fatbikes.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Mai 2011
Punkte Reaktionen
1.311
meine frage, welche Länder brauchen so viele fatbikes bzw. welcher kunde verlangt so explizit nach fatbikes das es möglich ist pro jahr über 2000 Stück zu verkaufen. Als vergleich Nicolai zB. macht 1500 Räder im Jahr über alle Modelle - Weltweit.

4600 Fatbikes in dem Zeitraum weltweit finde ich jetzt nicht besonders viel.
Da ginge schon noch etwas.

Ich gehe mal davon aus, dass knapp 1/3 noch in den Läden steht.
 
Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
354
Es muss doch erstmal etwas kaputt gehen, bevor man reagieren kann!? Wenn das mit den bisher 5 Fällen stimmt, ist das für mich sehr zeitnah. Ab wann hätte Trek denn Deiner Meinung nach reagieren müssen?

@DoubIe hat es zwar schon gesagt, für dich sag ich es aber nochmal.

BEI DER ENTWICKLUNG

Ist für mich ne offensichtliche Geschichte.
Die (also Trek...wobei ich nicht weis ob die ihre Gabel nicht irgendwo anders billig einkaufen...) haben ihre Gabel einfach nicht richtig getestet oder willst du mir erzählen das es nicht möglich ist auf einen Prüfstand eine Gabel der Belastung von ca. 2 Jahren also 2014 bis heute auszusetzen?

Ausserdem kommt noch hinzu das Starrgabeln ja nicht erst seit gestern produziert werden....man sollte meinen das man heutzutage schon wissen sollte wie so etwas gebaut wird das es hält...

EDIT: Ach und was ja wohl auch lachhaft ist wenn jemand solche Firmen dann auch noch lobt das sie es ja preisgeben das sie schei*e gebaut haben...das ist ja wohl ihre absolute Pflicht...würden die das nicht machen wäre das aus meiner Sicht ein Angriff an die Gesundheit.
 
Zuletzt bearbeitet:

ElMojito

Prost
Dabei seit
9. Februar 2012
Punkte Reaktionen
192
Ort
Stukenbrock
Einen Rückruf hätte ich Trek gar nicht zugetraut!
Beim Session (Kettenstreben) gab's das meine ich nicht und beim Scratch wurden die Kettenstreben auch erst nach dem reissen gegen eine überarbeitete getauscht!! Sehr fahrlässig kann man dazu nur sagen...
Also ist das doch schonmal ne enorme Steigerung, zumal erst 5 Fälle bekannt sind
 

Enginejunk

Sachse im Exil
Dabei seit
17. März 2010
Punkte Reaktionen
8.186
Ort
Erfurt
@DoubIe hat es zwar schon gesagt, für dich sag ich es aber nochmal.

BEI DER ENTWICKLUNG

Ist für mich ne offensichtliche Geschichte.
Die (also Trek...wobei ich nicht weis ob die ihre Gabel nicht irgendwo anders billig einkaufen...) haben ihre Gabel einfach nicht richtig getestet oder willst du mir erzählen das es nicht möglich ist auf einen Prüfstand eine Gabel der Belastung von ca. 2 Jahren also 2014 bis heute auszusetzen?

Ausserdem kommt noch hinzu das Starrgabeln ja nicht erst seit gestern produziert werden....man sollte meinen das man heutzutage schon wissen sollte wie so etwas gebaut wird das es hält...

EDIT: Ach und was ja wohl auch lachhaft ist wenn jemand solche Firmen dann auch noch lobt das sie es ja preisgeben das sie schei*e gebaut haben...das ist ja wohl ihre absolute Pflicht...würden die das nicht machen wäre das aus meiner Sicht ein Angriff an die Gesundheit.
ich gehe davon aus, dass die ihre gabeln fremdfertigen lassen wie die rahmen auch, macht ja fast jeder so. und wie ich und ein anderer user schon schrieb gab es im selben zeitraum einen rückruf von salsa und kona fatbikegabeln.
was man trek aber stark ankreiden kann das sie da noch nicht reagiert haben sondern erst mal abgewartet haben. zumal ich nicht an die 5 "einzelfälle" glaube.
 
Oben