Salzkammergut Trophy (2013)

Dabei seit
2. April 2008
Punkte Reaktionen
3.067
bevor du dir so ein großes ziel setzt, solltest du vielleicht erst mal einige marathons fahren.

je nach dem woher du kommst würde ich dir mal die langstrecken in willingen, in saalhausen, oder beim kellerwald marathon ans herz legen.
das sind für mich die härtesten rennen in meinem einzugsgebiet.

bei der salzkammergut trophy gibt es zeitlimits. kommst du zu spät bei einer der kontrollstellen an, dann wars das.
zudem kann einem das wetter auch ganz schön zu schaffen machen.
 

ctwitt

witt-training
Dabei seit
14. April 2005
Punkte Reaktionen
46
Ort
BaWü
Hallo Jo,

Welche Streckenlänge möchtest Du denn fahren? Die zweitlängste Strecke ist auch schon sehr lang und anspruchsvoll. Bevor Du die ganz lange Strecke fährst würde ich erst mal ein paar Marathons über 100km fahren, dann merkst Du schnell ob das doppelte für Dich was ist. Bei Deinem Gewicht sollten die Berge Deine Freunde sein.

Zu diesem Zeitpunkt, brauchst Du Dir über die Nahrung direkt vor und bei dem Rennen keine Gedanken machen, dass ist auch sehr individuell. Ich selber Verträge z.B. nur flüssige Nahrung bei Rennen. Ab und zu mal ein Stück Banane. Das ist aber bei jedem anders.

Eine Woche vor dem Rennen kann man mit einer langen Einheit die Glycogen Speicher leeren und dann die nächsten Tage überfüllen. Damit hat man dann sehr gut gefüllte Speicher und theoretisch mehr Glycogen Vorrat. Ich konnte das im Selbstversuch noch nicht bestätigen. Ich ernähre mich im Training eher Kohlenhydrat Arm und Eiweiß reich. Und vor den Rennen mit etwas mehr Kohlenhydraten. Aber eher Kartoffel als Nudeln. Aber nicht viel mehr als sonst auch..
 
Dabei seit
5. April 2011
Punkte Reaktionen
0
Seit wann steht das Alter im Bezug zum Gewicht? Mit 64kg bei zb 1,30m wär er dann auch kein Bergfloh mehr...:D

Sorry habe ich vergessen: 176cm
Aber ich werde mir wahrscheinlich die Idee wieder aus dem Kopf "schlagen". War nur so voller Euvorie von den Buch.
Werde versuchen dieses Jahr dann ein paar nicht so lange Marathons zu fahren. Und bei uns gibt es eine Mtb Strecke die ist 260 km und 6700 hm. Die kann ich ja mal als Training "testen "
Gruß
 

Glitscher

stänkert gern...
Dabei seit
21. Januar 2010
Punkte Reaktionen
2
Sorry habe ich vergessen: 176cm
Aber ich werde mir wahrscheinlich die Idee wieder aus dem Kopf "schlagen". War nur so voller Euvorie von den Buch.
Werde versuchen dieses Jahr dann ein paar nicht so lange Marathons zu fahren. Und bei uns gibt es eine Mtb Strecke die ist 260 km und 6700 hm. Die kann ich ja mal als Training "testen "
Gruß

War nur n Scherz:p Aber wie die Jungs schon sagten, das Event gilt nicht ohne Grund als der härteste Marathon Europas, bzw. als das Härteste 1-Tages-Event...
Es gibt dort aber zig Strecken wo du dich rantasten kannst. Du musst nicht direkt den dicken Kanten wählen. Da hast du trotzdem das Drumherum und die tolle Landschaft und eine deinem Fitnesslevel angepasste Strecke...
 

Glitscher

stänkert gern...
Dabei seit
21. Januar 2010
Punkte Reaktionen
2
Das Problem bei solchen Testläufen ist immer die Logistik. Im Rennen warten Verpflegungsstationen die du brauchst. So viel kann man auch nicht selber mitschleppen wie man da an Essen und Trinken bräuchte. Also ohne jemanden der dir das Zeug mit dem Auto hinterher fährt, keine wirkliche Testmöglichkeit. Mmn ist es auch nicht der Sinn solche Distanzen vorher im Training zu fahren. Das sind extreme Sachen, die auch ruhig was besonderes sein können, und sei es 1x im Jahr.
 

ctwitt

witt-training
Dabei seit
14. April 2005
Punkte Reaktionen
46
Ort
BaWü
In einem Traingslauf, könnte man sich ja eventuell dazu hinreissen lassen, eine Pause zu machen. Und dann auf einer Hütte zu Essen. Manch einem gefällt so etwas!
 

Glitscher

stänkert gern...
Dabei seit
21. Januar 2010
Punkte Reaktionen
2
Joar könnte man, glaube aber trotzdem nicht, dass wenn du nicht nur die Distanz sondern auch die HM simulieren willst, allein schon die Getränke nicht transportabel sind ohne jede Stunde in irgendeinen Supermarkt zu rennen...Ich lasse mich aber gern eines Besseren belehren, sollte der TE es probieren:D
 
Dabei seit
22. Januar 2005
Punkte Reaktionen
237
Joar könnte man, glaube aber trotzdem nicht, dass wenn du nicht nur die Distanz sondern auch die HM simulieren willst, allein schon die Getränke nicht transportabel sind ohne jede Stunde in irgendeinen Supermarkt zu rennen...Ich lasse mich aber gern eines Besseren belehren, sollte der TE es probieren:D

Dafür gibt es Trinkrucksack, zweiter Flaschenhalter...und man sollte halt seine Tour so planen das eine Tankstelle oder Berghütten angefahren werden können. Was meint ihr wie Randoneure das machen? Die fahren 300km und mehr nonstop und die haben keine persönlichen Betreuer an der Strecke stehen.
 

kettenteufel

mit Glied
Dabei seit
26. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
10
Ort
Hannover
Was habe ich mir nur dabei gedacht mich bei der A-Runde anzumelden, manchmal setzt mein Hirn echt aus:D

Komme aus Hannover, gibt es noch einen Verrückten aus Norddeutschland, suche jemanden zur gemeinsamen Anreise.
 
Dabei seit
6. August 2004
Punkte Reaktionen
517
Trophy-Homepage schrieb:
Achtung Zeitlimits!

Strecke A:
10.45 Rettenbachtal - Abzw. Grabenbach (Punkt AP6 bei Kilometer 68)
13.45 Berghof Predigstuhl (Punkt AP1 bei Kilometer 100)
15.45 Goiserer Brücke (Punkt AP4 bei Kilometer 129)
19.15 Gosau Hintertal (Punkt AP9 bei Kilometer 178)
20.15 Gosau Vordertal - Sportzentrum (Punkt AP10 bei Kilometer 193)

.
 
Dabei seit
13. Dezember 2009
Punkte Reaktionen
1
Nach 3x B-Strecke hab ich mich dieses Jahr mal für die A-Strecke angemeldet.
Mal eine Frage an die, die schon gefahren sind:

Wie macht ihr es mit der Verpflegung auf der Strecke?

Verpflegt ihr euch mit Isotonischen Getränken und Riegeln oder eher mit anderen Sachen?
Bei der Trophy gibt es ja neben den Riegeln, Gels, etc. auch viele andere Sachen wie Obst, Gebäck, letztes Jahr so eine Art Lebkuchen, etc.

Meine Erfahrung ist, dass man bei so langen Strecken/Fahrzeiten irgendwann mal Probleme mit dem Magen bekommen könnte oder dass das Isozeug einfach nicht mehr schmeckt und bin deshalb auf der B-Strecke immer mit viel Wasser und den anderen Sachen gut durchgekommen.
 
Dabei seit
12. März 2008
Punkte Reaktionen
4
Ort
Aschaffenburg
Ich bin die A-Strecke 2011 und 2012 gefahren....glaub mir, ob dir was schmeckt oder nicht ist dir da egal, hauptsache es gibt nur noch n bissel Pfeffer in die Beine :D

Und ob dir was gut tut oder nicht kannst nur du alleine wissen/merken....einfach rausfinden beim Training (und vergess das Salz nicht)

Allen viel Spaß, ist der Hammer :daumen:
 
Dabei seit
13. Dezember 2009
Punkte Reaktionen
1
Ich bin die A-Strecke 2011 und 2012 gefahren....glaub mir, ob dir was schmeckt oder nicht ist dir da egal, hauptsache es gibt nur noch n bissel Pfeffer in die Beine :D

Und ob dir was gut tut oder nicht kannst nur du alleine wissen/merken....einfach rausfinden beim Training (und vergess das Salz nicht)

Allen viel Spaß, ist der Hammer :daumen:


Wie oft und wie lange hast du dann längere Trainingseinheiten gemacht?

Ich hab vor jetzt im Mai öfters mal Rennradeinheiten mit mehr als 100km zu fahren und dann im Juni auch 1-2 mal mit dem MTB so ca. 130-140km. Noch längere Einheiten würden denk ich eher logistische Probleme bei der Verpflegung haben.
 
Dabei seit
12. März 2008
Punkte Reaktionen
4
Ort
Aschaffenburg
2011 bin ich eigentlich nur im Zuge des Gruppenzwangs:cool: das Ding gefahren, da gab es keine Vorbereitung....fahre halt generell gerne und viel! Dem entsprechend haben wir (sind zu zweit gefahren...2011 und 2012) aber auch gebraucht, waren die letzten die durch das Zeitlimit am letzten Posten gekommen sind.

2012 waren wir glaube 14:17 Std unterwegs. Dafür bin ich aber eigentlich auch nur mehr und länger aufs Rad.....viel Grundlage aufm Rennrad. So richtig zum Training/Häufigkeit und wie genau kann und will ich da nichts sagen, da ich zuwenig selber darüber weiß. Es gibt Zungen die behaupten, dass eine Trainingseinheit generell über 4Std nichts bringen würde, ausser für den Kopf halt. Ich würde aber auch die Fahrtechnik bei der Strecke nicht ausser acht lassen. Geradeaus fahren sollte man da schon können (ist nicht ganz ohne). Soll heißen, nur Ausdauer bolzen bringts auch nicht alleine.
Im Prinzip ist das ganze irgendwann eh nur Kopfsache und wenn es wie letztes Jahr regnet und kalt ist eh.
Wichtig ist, Spaß haben am leiden und an der echt schönen Strecke :daumen:
 
Dabei seit
12. August 2005
Punkte Reaktionen
1.667
Nach 3x B-Strecke hab ich mich dieses Jahr mal für die A-Strecke angemeldet.
Mal eine Frage an die, die schon gefahren sind:

Wie macht ihr es mit der Verpflegung auf der Strecke?
...

Musst du schauen was dir am besten bekommt. Ich persönlich esse im Wettkampf nichts mehr und trinke nur noch. Egal wie lang das Rennen ist

Wie oft und wie lange hast du dann längere Trainingseinheiten gemacht?

Ich hab vor jetzt im Mai öfters mal Rennradeinheiten mit mehr als 100km zu fahren und dann im Juni auch 1-2 mal mit dem MTB so ca. 130-140km. Noch längere Einheiten würden denk ich eher logistische Probleme bei der Verpflegung haben.

Hört sich meiner Meinung nach gut an! Lieber mal zur Vorbereitung einen 100km < Marathon fahren oder 3,5-4h mit derben Tempo im Training fahren als 6h im Wald rumzubummeln.
 

Suprarenin

Evil Toddler
Dabei seit
19. November 2009
Punkte Reaktionen
1
Ort
Pfälzerwald
Für mich ist die Distanz der A-Strecke nach wie vor unfassbar und irgendwie ungreifbar. Wenn ich mir nach einer Trainingseinheit mit mehr als 100km vorstelle, dass ich bei der Salzkammergut das Ganze nochmal fahren müsste + zusätzliche Höhenmeter, würde ich mich am liebsten daheim im Bett verkriechen und wimmern! :D

Möchte als Vorbereitung jetzt erstmal Kirchzarten und KitzAlp fahren. Mir bleibt nur zu hoffen, dass ich einfach wie damals beim GrandRaid mental abschalte und erst im Ziel wieder zu mir komme :daumen:
 
Dabei seit
13. Dezember 2009
Punkte Reaktionen
1
Möchte als Vorbereitung jetzt erstmal Kirchzarten und KitzAlp fahren. Mir bleibt nur zu hoffen, dass ich einfach wie damals beim GrandRaid mental abschalte und erst im Ziel wieder zu mir komme :daumen:


Die Vorbereitung sollte aber schon etwas eher als 2-3 Wochen vor der Trophy beginnen.

Welche Strecke willst du denn bei der Trophy fahren?

Ich hoffe auch, dass ich irgendwann in den "Ist mir alles egal"-Modus schalte und irgendwie durchkomme. ;)
 
Oben