Santa Cruz Megatower

Dabei seit
11. November 2011
Punkte Reaktionen
450
Ort
Schweiz
Da gehe ich nicht mit. Glaube kaum das ein Bruni 33% SAG fährt weils „richtig“ ist. Das Fahrwerk hat so viele verschiedene Einstellmöglichkeiten, von denen ist der SAG nur eine einzelne Variable. Ist halt das, was als ungefährer Anhaltspunkt in punkto Gewicht relativ einfach gemessen werden kann, deshalb ne gute Ausgangsgrösse. aber da würde mich jetzt nicht zu sehr drauf versteifen...

Ob du deinen Hometrail oder ne WC Downhillstrecke runterfährst macht schon nen Unterschied...

Und alleine schon wie der SAG gemessen wird, da wirst du bei 5 gleich schweren Fahrern 8 verschiedene Werte kriegen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
16. September 2009
Punkte Reaktionen
1.180
Ort
Niederösterreich
Da gehe ich nicht mit. Glaube kaum das ein Bruni 33% SAG fährt weils „richtig“ ist. Das Fahrwerk hat so viele verschiedene Einstellmöglichkeiten, von denen ist der SAG nur eine einzelne Variable. Ist halt das, was als ungefährer Anhaltspunkt in punkto Gewicht relativ einfach gemessen werden kann, deshalb ne gute Ausgangsgrösse. aber da würde mich jetzt nicht zu sehr drauf versteifen...

Ob du deinen Hometrail oder ne WC Downhillstrecke runterfährst macht schon nen Unterschied...

Und alleine schon wie der SAG gemessen wird, da wirst du bei 5 gleich schweren Fahrern 8 verschiedene Werte kriegen...
Musst du auch nicht glauben. Aber da wir auch nicht wie Bruni fahren und auch nicht so eine physische Voraussetzung haben wie er brauch ich mich auch nicht mit ihm vergleichen.
Stimmt - beim SAG gibts auch zig Varianten, aber eben auch alle falsch bis auf eine.
Ich verstehe auch nicht warum man dauernd die exotischsten Dämpfer um 1000e Euro verbauen muss. Das MT geht bei richtiger Dämpfereinstellung grandios bergab. Mein SD Ultimate war top - mein X2 auch.

Ich verstehe es ja - die Materialschlacht macht mir auch Spaß und ich probiere gerne auch neue Teile aus. Aber aufgrund der Forenmeinung wollte ich meinen Super Deluxe Ultimate sofort nach Erhalt des Framesets ausbauen und verkaufen - zum Glück habe ich ihn aber getestet, er funktioniert top.
Wenns nach bestimmten Forenusern geht ist jeder Dämpfer der unter 1200€ kostet unfahrbar und hölzern.
 
Dabei seit
28. März 2020
Punkte Reaktionen
589
Also ich fahre einen Push 11.6 weil mir langweilig war 😂 Hab ewig aufs Bike warten müssen und da habe ich mal bisschen im Web gestöbert und dann wars schon geschehen 😂 In einem anderen Bike habe ich einen DHX2 Factory und man merkt schon einen Unterschied. Ob er den Mehrpreis wert ist muss jeder selber für sich entscheiden... Aber ich habe ihn in der Aktion gekauft und somit war der Push günstiger als der Fox mit SLS Feder 🤷‍♂️
 
Dabei seit
18. März 2020
Punkte Reaktionen
16
Musst du auch nicht glauben. Aber da wir auch nicht wie Bruni fahren und auch nicht so eine physische Voraussetzung haben wie er brauch ich mich auch nicht mit ihm vergleichen.
Stimmt - beim SAG gibts auch zig Varianten, aber eben auch alle falsch bis auf eine.
Ich verstehe auch nicht warum man dauernd die exotischsten Dämpfer um 1000e Euro verbauen muss. Das MT geht bei richtiger Dämpfereinstellung grandios bergab. Mein SD Ultimate war top - mein X2 auch.

Ich verstehe es ja - die Materialschlacht macht mir auch Spaß und ich probiere gerne auch neue Teile aus. Aber aufgrund der Forenmeinung wollte ich meinen Super Deluxe Ultimate sofort nach Erhalt des Framesets ausbauen und verkaufen - zum Glück habe ich ihn aber getestet, er funktioniert top.
Wenns nach bestimmten Forenusern geht ist jeder Dämpfer der unter 1200€ kostet unfahrbar und hölzern.
Fahre auch den Rockshox und bin auch zufrieden damit. Fahre aber trotzdem mit weniger SAG. Ich empfinde das Fahrwerk deswegen aber nicht als harsch sondern genau richtig. nämlich so das es noch Reserven hat. Wenn ich auf meinen Hometrails, bei welchen ich die Lines kenne, schon den gesamten Federweg nutzen würde, hätte ich wohl auf einer mir unbekannten Strecke häufig durchschläge.

Wi du dein fahrwerk einstellst ist absolut dir überlassen und muss auch nur für dich stimmen. mit deinem Richtig oder falsch bist du trotzdem auf dem Holzweg.

und dass du deinen Rockshox dämpfer nach den Angaben von Fox einstellst könnte man dann wohl auch als falsch bezeichnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
16. September 2009
Punkte Reaktionen
1.180
Ort
Niederösterreich
und dass du deinen Rockshox dämpfer nach den Angaben von Fox einstellst könnte man dann wohl auch als falsch bezeichnen.
hab ich nicht geschrieben und natürlich auch nicht gemacht.
Wenn du meinst dass ich auf dem Holzweg bin ist das deiner Meinung nach so. Es stimmt schon dass nicht nur eine Methode zum Ziel führt, aber wenn mir jemand sagt dass er im MT 15% SAG fährt wird es das falsche Rad für ihn sein. Vorallem wenn so viele Leute schreiben dass bestimmte Dämpfer „unfahrbar“ sind. Bei 90% davon wurde einfach nur der Dämpfer kacke eingestellt.
Manche müssen mal so oft Radfahren gehen wie ich schon Dämpfer für Kunden eingestellt habe. Und selten war wirklich der Dämpfer kacke...
 
Dabei seit
18. März 2020
Punkte Reaktionen
16
Der SAG passt so. Ich habe einiges durchprobiert und es macht auch Sinn das Bike so wie von Fox vorgegeben einzustellen. Fox gibt 33% SAG an. Um das durchschlagen zu verhindern gibt es ja Volumenspacer. Wenn man die Compression und den Rebound richtig einstellt fährt das Rad auch traumhaft.
Ich wundere mich nur was schwerere Fahrer machen, denn die Anzahl der Spacer ist ja auch begrenzt, und wenn ich im optimalen SAG Bereich schon zwei benötige wundere ich mich wie viele bei mehr Gewicht nötig sind.
Und weiters wundert mich auch wie oft man mit dem Coil Dämpfer durchschlägt wenn man den empfohlenen SAG Bereich fährt.
Mir passt es ja (sogar sehr gut ;) )
Mir scheint es, dass oft Parameter falsch interpretiert oder verwechselt werden.
Natürlich kann man den Druck erhöhen um den SAG zu reduzieren und dadurch das Durchschlagen zu verhindern.
Bleibt aber falsch...

Du schreibst hier schon von Fox...

Das 15% SAG zu wenig ist ist klar. hat aber auch nichts mit dem Megatower zu tun. würde fast behaupten mit Ausnahme von ganz speziellen Einsatzzwecken ( Dirtjumt, Fastseries und Rampage) trifft das auf fast jedes Bike zu, unabhängig vom Federweg. Deswegen misst man ja in Prozent...

Unterm Strich ists trotzdem so das einige ein härteres Fahrwerk mögen, andere ein weicheres.
 
Dabei seit
16. September 2009
Punkte Reaktionen
1.180
Ort
Niederösterreich
Du schreibst hier schon von Fox...

Das 15% SAG zu wenig ist ist klar. hat aber auch nichts mit dem Megatower zu tun. würde fast behaupten mit Ausnahme von ganz speziellen Einsatzzwecken ( Dirtjumt, Fastseries und Rampage) trifft das auf fast jedes Bike zu, unabhängig vom Federweg. Deswegen misst man ja in Prozent...

Unterm Strich ists trotzdem so das einige ein härteres Fahrwerk mögen, andere ein weicheres.
Ja weil ich hier ja auch vom X2 spreche. Ich hab auch einen SD Ultimate, aber das ist eine andere Baustelle
 
Dabei seit
16. September 2009
Punkte Reaktionen
1.180
Ort
Niederösterreich
Okay, mein Fehler. So genau hab ichs nicht gelesen.
Demzufolge hast du Erfahrungen mit beiden Dämpfern sammeln können? Was sind die Unterschiede deiner Meinung nach?
Funktionieren tun beide sehr gut im Megatower. Ausschlaggebend für den X2 war für mich die Möglichkeit High- und Lowspeed-Druckstufe getrennt voneinander einstellen zu können.
Ich mag das Bike pushen können, vorallem am Kurvenausgang, jedoch trotzdem wenig Highspeed-Druckstufe um Wurzelfelder und lange Stages fahren zu können, ohne dass mir die Gliedmaßen abfallen.
Andere Dämpfer sind ein Kompromiss an genügend Druckstufe um Speed aus den Kurven mitzunehmen, aber so wenig Druckstufe dass es nicht verhärtet wenn es scheppert. Und mir kommt vor dass es für mich als leichten Fahrer mit Kraft in den Beinen ohne getrennte Druckstufe schwer wird den Mittelweg zu finden für meinen Fahrstil.
Aber an sich ist der Rockshox gut und ich behalte ihn mir als Ersatzdämpfer. Er hat entgegen meiner Erwartung auch sehr gut mit der Grip2 Fox 36 zusammengespielt.
 
Dabei seit
17. Mai 2008
Punkte Reaktionen
889
Soo, gab ein paar kleinere Updates...

ovales 32er Kettenblatt
hintere STFU Trail Kettenführung
50mm Vorbau
170mm Airshaft
500er Feder zum Testen

Fühlt sich soweit ganz gut an, merke auf jeden Fall bergauf keine grossen Nachteile. War die letzten Wochen ausschliesslich mit dem 5010 unterwegs, das fühlt sich natürlich etwas spritziger an, aber im direkten Vergleich echt nicht verkehrt.

Der Test bergab muss leider noch ein paar Wochen warten...
Hi, bringt die STFU nochmal mehr Ruhe rein?
Das hintere Teil reicht deiner Meinung nach, oder braucht es doch beide?
VG, Dan
 
Dabei seit
11. November 2011
Punkte Reaktionen
450
Ort
Schweiz
Ja, habe schon starkes Kettenschlagen sobald es ruppiger wird, aber ich habe das Gefühl das kommt vom AXS Schaltwerk, das ist ziemlich schwach gedämpft...

Ausserdem macht meine DT Swiss Nabe Geräusche unter starker Last, werde die wohl mal einschicken, aber da hilft auch STFU nicht 😅
 
Dabei seit
28. März 2020
Punkte Reaktionen
589
Achso, ich hab eine GX Eagle und selbst im rausten Gelände ist alles leise. Ich hatte nur ein Geräusch von den Leitungen am Lenker. Das habe ich mit solchen Halterungen gelöst. Ich hatte nie so ein leises Bike wie das Megatower.
 
Dabei seit
24. Juli 2018
Punkte Reaktionen
16
Ort
Bern
Hallo Zusammen

ich habe ein Thema wozu ihr mir sicher eure Erfahrungen / Tipps weitergeben könnt.

Ich bin am überlegen meine Gabel auszutauschen. aktuell habe ich eine Fox 36 Performance Elite, mit der älteren fit4 Kartusche und den originalen 160mm aus dem Jahre 2018 montiert.

Anfangs war klar die 38er mi 170mm auf dem Podest.
mit der Zeit und weiterer Recherche wars dann plötzlich nicht mehr so klar und die Zeb war plötzlich vorne (steht anscheinend höher im Federweg, für Parkfahren mit Drops etc möglicherweise besser geeignet?).

weiter steht auch noch ein Tausch gegem eine aktuelle 36 mit grip2 im Raum, oder ihr Pendant, die Lyrik.

Fahrprofil: Bikeparks a la Lenzerheide, Brandnertal / Gebirge in der Schweiz ( nur runter) / Finale etc.

also momentan fahre ich eigentlich nur abwärts, von dem her spielt das Gewicht nicht so eine zentrale Rolle. Die Performance der Gabel ist am wichtigsten.

Viel zu viel geschrieben, sagt mal was ihr für eine Gabel fahrt und was ihr denkt

Cheers🍻

so, hab mich entschieden..ist eine Fox 38 geworden. sollte nächstens kommen und wird anschliessend verbaut. bin schon gespannt, bei welchen Einstellungen ich hängen bleibe👍
 
Dabei seit
28. August 2018
Punkte Reaktionen
6
Ort
Olpe
Wie ein paar Posts vorher angedeutet, wollte ich mich mit meiner Konstruktion zurückmelden. Nun hat es etwas länger gedauert als gedacht, aber so ist es mit dem Hobby, leider steht es nicht immer an erster Stelle im Alltag ;-)

In Anlehnung an die originale Wippe und die von Cascade Components habe ich eine eigene Umsetzung angestrebt. Antrieb dabei war dabei maßgeblich, dass ich mich erstens mehr mit dem CAD konstruieren beschäftigen wollte und zweitens bisher zu "geizig" war, die akt. knapp $330 für das Tuningteil auszugeben (vorallem weil es mein fahrerisches Potenzial nicht rechtfertigt und ich deshalb das Geld besser ins Training und Abfahrten investieren sollte ;-) ).

Nun, der erste Teil ist erfolgreich gelungen und weitere Ideen habe ich bereits auch schon :)
Der zweite Part ist nicht ganz so schnell abgehakt. Als Fertigungsmöglichkeiten stehen der metallische 3D-Druck und ganz klassisch fräsen zur Auswahl. Beides würde bei Stückzahl "1" mehr als der o. g. Preis kosten und erst ab Stückzahl 5-10 ist er (dann aber deutlich) geringer.

Ursprünglich hatte ich mir den Bau einer Fräse vorgenommen und dann auch die Fertigung damit, allerdings ist das Projekt auf das zweite Halbjahr verschoben und die Fertigung muss anders gelöst werden.

Ich schaue mal wie ich damit weitermache, aber die Motivation ist hoch und ich bin sicher noch das ein oder andere Bauteil für eine Optimierung zu finden.

Und nun bitte ich gerne um konstruktive Rückmeldungen jeglicher Art! Danke!

P.S.: Bitte entschuldigt die optimierungsbedürftigen Renderings des Bauteils.
 

Anhänge

  • SC_M_Link_ori_V2_Rendering.png
    SC_M_Link_ori_V2_Rendering.png
    1.013,7 KB · Aufrufe: 154
Dabei seit
19. Mai 2019
Punkte Reaktionen
55
Wie ein paar Posts vorher angedeutet, wollte ich mich mit meiner Konstruktion zurückmelden. Nun hat es etwas länger gedauert als gedacht, aber so ist es mit dem Hobby, leider steht es nicht immer an erster Stelle im Alltag ;-)

In Anlehnung an die originale Wippe und die von Cascade Components habe ich eine eigene Umsetzung angestrebt. Antrieb dabei war dabei maßgeblich, dass ich mich erstens mehr mit dem CAD konstruieren beschäftigen wollte und zweitens bisher zu "geizig" war, die akt. knapp $330 für das Tuningteil auszugeben (vorallem weil es mein fahrerisches Potenzial nicht rechtfertigt und ich deshalb das Geld besser ins Training und Abfahrten investieren sollte ;-) ).

Nun, der erste Teil ist erfolgreich gelungen und weitere Ideen habe ich bereits auch schon :)
Der zweite Part ist nicht ganz so schnell abgehakt. Als Fertigungsmöglichkeiten stehen der metallische 3D-Druck und ganz klassisch fräsen zur Auswahl. Beides würde bei Stückzahl "1" mehr als der o. g. Preis kosten und erst ab Stückzahl 5-10 ist er (dann aber deutlich) geringer.

Ursprünglich hatte ich mir den Bau einer Fräse vorgenommen und dann auch die Fertigung damit, allerdings ist das Projekt auf das zweite Halbjahr verschoben und die Fertigung muss anders gelöst werden.

Ich schaue mal wie ich damit weitermache, aber die Motivation ist hoch und ich bin sicher noch das ein oder andere Bauteil für eine Optimierung zu finden.

Und nun bitte ich gerne um konstruktive Rückmeldungen jeglicher Art! Danke!

P.S.: Bitte entschuldigt die optimierungsbedürftigen Renderings des Bauteils.
Cooles Projekt! Ich würde zumindest mal punktuelle Belastungen berechnen lassen. Das sieht im positiven Sinne sehr nach Leichtbau aus, aber ggf. wäre an der ein oder anderen Stelle mehr Material von Vorteil?! Bin gespannt 😎
 
Dabei seit
9. Juni 2019
Punkte Reaktionen
263
Wie ein paar Posts vorher angedeutet, wollte ich mich mit meiner Konstruktion zurückmelden. Nun hat es etwas länger gedauert als gedacht, aber so ist es mit dem Hobby, leider steht es nicht immer an erster Stelle im Alltag ;-)

In Anlehnung an die originale Wippe und die von Cascade Components habe ich eine eigene Umsetzung angestrebt. Antrieb dabei war dabei maßgeblich, dass ich mich erstens mehr mit dem CAD konstruieren beschäftigen wollte und zweitens bisher zu "geizig" war, die akt. knapp $330 für das Tuningteil auszugeben (vorallem weil es mein fahrerisches Potenzial nicht rechtfertigt und ich deshalb das Geld besser ins Training und Abfahrten investieren sollte ;-) ).

Nun, der erste Teil ist erfolgreich gelungen und weitere Ideen habe ich bereits auch schon :)
Der zweite Part ist nicht ganz so schnell abgehakt. Als Fertigungsmöglichkeiten stehen der metallische 3D-Druck und ganz klassisch fräsen zur Auswahl. Beides würde bei Stückzahl "1" mehr als der o. g. Preis kosten und erst ab Stückzahl 5-10 ist er (dann aber deutlich) geringer.

Ursprünglich hatte ich mir den Bau einer Fräse vorgenommen und dann auch die Fertigung damit, allerdings ist das Projekt auf das zweite Halbjahr verschoben und die Fertigung muss anders gelöst werden.

Ich schaue mal wie ich damit weitermache, aber die Motivation ist hoch und ich bin sicher noch das ein oder andere Bauteil für eine Optimierung zu finden.

Und nun bitte ich gerne um konstruktive Rückmeldungen jeglicher Art! Danke!

P.S.: Bitte entschuldigt die optimierungsbedürftigen Renderings des Bauteils.
Sieht interessant aus.
Was für eine Kennlinie soll der Hinterbau mit dem Link dann haben? So eine wie mit dem Cascade Link, wie mit dem normalen oder so ein Zwischending?
Wie ich sehen, willst du den Flipchip weiter benutzen können. Wenn du aber mehr Hub vom Dämpfer nutzen willst, ist es möglich, dass du nur die hohe Position bzw. eine Position in der Mitte benutzen kannst.

Ich denke, 5-10 Abnehmer wirst du hier schon finden ;)
 

Saci

einfach nur faul :)
Dabei seit
11. August 2004
Punkte Reaktionen
266
Ort
Karlsruhe
Aus Fertigungssicht siehts auf den ersten Blick ganz oke aus - paar Übergänge und Radien viell. aber das kann man auf den Bildern nicht so gut erkennen, dazu müsste man das 3D modell haben - aber sieht schon ziemlich nach Leichtbau aus.. ein Paar Wandstärken/Dicken der "Streben" würd ich viell. dicker machen.
 
Dabei seit
28. August 2018
Punkte Reaktionen
6
Ort
Olpe
Cooles Projekt! Ich würde zumindest mal punktuelle Belastungen berechnen lassen. Das sieht im positiven Sinne sehr nach Leichtbau aus, aber ggf. wäre an der ein oder anderen Stelle mehr Material von Vorteil?! Bin gespannt 😎
Leichtbau war ehrlich gesagt gar nicht meine erste Intention bei dem Projekt. Ich werde das Bauteil mal mit ein paar Lasten beaufschlagen und schauen, was dies für Spannungen etc. verursacht.
Gibt es bzgl. Lasten und deren Richtungen konkrete Werte? Vermutlich nicht, da dies eben drum das "Geheimnis" der Hersteller ist. Die Norm bezieht sich hier auch meist auf das Gesamtpaket Rahmen. Ich würde daher mal in der Größenordnung Lagerlast starten.

Sieht interessant aus.
Was für eine Kennlinie soll der Hinterbau mit dem Link dann haben? So eine wie mit dem Cascade Link, wie mit dem normalen oder so ein Zwischending?
Wie ich sehen, willst du den Flipchip weiter benutzen können. Wenn du aber mehr Hub vom Dämpfer nutzen willst, ist es möglich, dass du nur die hohe Position bzw. eine Position in der Mitte benutzen kannst.

Ich denke, 5-10 Abnehmer wirst du hier schon finden ;)

Genau genommen habe ich zwei Links konstruiert bzw. es parametrisch aufgebaut, sodass weitere Ausführungen relativ leicht umzusetzen sind.
Eine konkrete Kennlinie war daher nicht mein Ziel (noch nicht). Dafür habe ich bisher zu wenig Wissen bzgl. Kinematik. Werde mich aber auch hier mal einarbeiten. Wenn das verstanden ist, dann kann ich mir auch vorstellen, individuelle Kinematiken zu realisieren.

Flipchip: Hehe danke für den Hinweis, ich muss etwas schmunzeln, da er (zumindest für die Cascadevariante) eine "Übung" darstellte ;-) Die Nut war einfach ein interessantes Element, welches ich für als Übung eingebracht habe^^ Dies zu entfernen oder individuell an einen anderen Punkt zu verlegen, falls gewünscht, ist kein Problem 8-)

Ich hoffe, dass sich vielleicht tatsächlich ein paar finden, die Interesse haben. Wenn es konkret wird und ich die Wippe "fertig" habe, frage ich nochmal konkret.
Aus Fertigungssicht siehts auf den ersten Blick ganz oke aus - paar Übergänge und Radien viell. aber das kann man auf den Bildern nicht so gut erkennen, dazu müsste man das 3D modell haben - aber sieht schon ziemlich nach Leichtbau aus.. ein Paar Wandstärken/Dicken der "Streben" würd ich viell. dicker machen.

Danke für deinen Input! Ich werde an der ein oder anderen Stelle nochmal korrigieren und wie oben geschrieben auch mal mit angenommenen Lasten eine Belastung berechnen.
 
Dabei seit
24. Juli 2006
Punkte Reaktionen
488
Wie ein paar Posts vorher angedeutet, wollte ich mich mit meiner Konstruktion zurückmelden. Nun hat es etwas länger gedauert als gedacht, aber so ist es mit dem Hobby, leider steht es nicht immer an erster Stelle im Alltag ;-)

In Anlehnung an die originale Wippe und die von Cascade Components habe ich eine eigene Umsetzung angestrebt. Antrieb dabei war dabei maßgeblich, dass ich mich erstens mehr mit dem CAD konstruieren beschäftigen wollte und zweitens bisher zu "geizig" war, die akt. knapp $330 für das Tuningteil auszugeben (vorallem weil es mein fahrerisches Potenzial nicht rechtfertigt und ich deshalb das Geld besser ins Training und Abfahrten investieren sollte ;-) ).

Nun, der erste Teil ist erfolgreich gelungen und weitere Ideen habe ich bereits auch schon :)
Der zweite Part ist nicht ganz so schnell abgehakt. Als Fertigungsmöglichkeiten stehen der metallische 3D-Druck und ganz klassisch fräsen zur Auswahl. Beides würde bei Stückzahl "1" mehr als der o. g. Preis kosten und erst ab Stückzahl 5-10 ist er (dann aber deutlich) geringer.

Ursprünglich hatte ich mir den Bau einer Fräse vorgenommen und dann auch die Fertigung damit, allerdings ist das Projekt auf das zweite Halbjahr verschoben und die Fertigung muss anders gelöst werden.

Ich schaue mal wie ich damit weitermache, aber die Motivation ist hoch und ich bin sicher noch das ein oder andere Bauteil für eine Optimierung zu finden.

Und nun bitte ich gerne um konstruktive Rückmeldungen jeglicher Art! Danke!

P.S.: Bitte entschuldigt die optimierungsbedürftigen Renderings des Bauteils.

Solltest du mal einen Prototypen aus Kunststoff (3D Gedruckt) brauchen, kannst dich bei mir melden!
 
Dabei seit
11. November 2011
Punkte Reaktionen
450
Ort
Schweiz
Nochmal kurz ne Frage zur Sattelstütze. Ich habe bei mir ne Schrittlänge von ca. 84cm gemessen (barfuss). Meine original verbaute Reverb schaut ne ganze Ecke raus und lässt sich noch um ca. 8 cm bis auf 1cm fast vollständig versenken, wie in den Bildern ersichtlich, es handelt sich um eine 175er Reverb Stealth C1.

Meine beiden Fox Transfers haben schon von Anfang an Probleme, dass sie ab und zu in der Mitte hängen bleiben und sich nur durch einen kurzen Druck mit dem Hinterteil zum ausfahren bewegen lassen.

Da meine Transfer im 5010 nun nach nicht einmal 2 Jahren fast gar nicht mehr von alleine ausfährt und ein Service bei uns ca. 130€ kostet und der Hebel auch nicht das Wahre ist, kaufe ich mir gleich ne neue Stütze.

Stehe nun zwischen der Entscheidung BikeYoke oder Reverb AXS. Die Bikeyoke hat den Vorteil, dass man auch selbst ein bisschen was flicken kann, die AXS wär einfach ne coole Kombination mit der AXS Schaltung, aber da habe ich bedenken am Lift bei dem man am Sattel einhängen muss (z.B. Todtnau oder Vinschgau). Kann man schon durch ne fixe Stütze beheben, aber wenn man mal spontan irgendwo landet ist das doof. Ausserdem nur 170mm Verstellbereich.

Hatte grade ein äusserst verlockendes Angebot für ne BikeYoke Revive 185, ist aber die Letzte, muss mich also schnell entscheiden...

Hat jetzt jemand von euch genaue Angaben zur Einstecktiefe und Bauhöhe? Denke die Bikeyoke müsste eigentlich passen mit 185, soweit wie ich die Reverb noch versenken kann,oder baut die Reverb so extrem niedrig?
 

Anhänge

  • 6CED4F2F-803F-45D2-9584-F72115A42558.jpeg
    6CED4F2F-803F-45D2-9584-F72115A42558.jpeg
    172,1 KB · Aufrufe: 55
  • 5DFF3AF2-95B8-46B1-AEB9-B7EDEA894EC3.jpeg
    5DFF3AF2-95B8-46B1-AEB9-B7EDEA894EC3.jpeg
    145,8 KB · Aufrufe: 42
Dabei seit
11. November 2011
Punkte Reaktionen
450
Ort
Schweiz
Wenn man die Reverb und die BikeYoke gegenüberstellt, dann dürfte das ja eigentlich kein Problem sein oder?

Berechnet gemäss technischen Angaben:
Reverb Stealth 175: 467+52 = 519mm
BikeYoke Revive 185: 516.2 + ca. 42.8mm (geschätzt für die Zugverlegung) = 559mm

Sprich die Stütze ist 4cm länger... Wenn ich jetzt noch ca. 7.5 cm Luft habe, sollte das ja problemlos funktionieren oder hab ich da nen Denkfehler?

1613133301391.png


1613133287636.png


Edit:
Habe die BikeYoke mal vorsichtshalber bestellt, zur Not schicke ich sie zurück...

Habe aber gerade noch gesehen, dass die 200er Reverb ja eigentlich auch passen müsste, evtl. wäre das die beste Option. Und erst noch günstiger...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben