Santa Cruz Nomad 2018

Dabei seit
6. November 2008
Punkte Reaktionen
251
Ort
Schlangen (NRW)
Was dir mehr taugt ist die richtige Einstellung, ganz einfach.
Die Tretlagerhöhe finde ich persönlich eher bei technischen Anstiegen interessant. Der Unterschied ist aber wie beschrieben nicht so gravierend.
 
Dabei seit
3. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
19
Ist ein lrs mit 35er maulweite zu viel fürs nomad?
Fahr meine Reisen in 2.5 breite.
Die newmen gibts grad gebraucht nur in 35er maulweite ?
 

DirtJumper III

Freeracer
Dabei seit
11. Juni 2003
Punkte Reaktionen
4.136
Ort
Ingolstadt
Ist ein lrs mit 35er maulweite zu viel fürs nomad?
Fahr meine Reisen in 2.5 breite.
Die newmen gibts grad gebraucht nur in 35er maulweite ?

Die Maxxis WT Reifen sind für Felgen von 30-35mm optimiert. Sollte also problemlos gehen.


Fährt jemand ein Nomad 4 in der Low Position auf (ruppigen) Trails?

Hat jemand zwischen beiden Positionen gewechselt und kann berichten?

Wie meine Vorredner schon sagten, ist minimal das Ganze. Wo man es halt richtig merkt ist das noch tiefere Tretlager.
 

tmf_superhero

Bloody Rookie
Dabei seit
28. September 2010
Punkte Reaktionen
186
Ort
am Deister
Fährt jemand ein Nomad 4 in der Low Position auf (ruppigen) Trails?

Hat jemand zwischen beiden Positionen gewechselt und kann berichten?

In Tests und in den Foren wird es oft so dargestellt, dass die Low Position rein für den Parkeinsatz geeignet wäre.

Vom Lenkwinkel und von der Progression her würde mir Low aber taugen, glaube ich, deshalb die Frage.

Mir geht es weniger um die Tretlagerhöhe bergauf als bergab.

Danke vorab!

Ich fahre das Nomad nur in Position High. Ich habe den Link für eine Testfahrt auf Low gestellt. Das tiefe Tretlager hat aber schnell dafür gesorgt, dass ich wieder auf High gegangen bin. Ich habe sowieso arge Probleme mit dem Tretlager. Mit 30% Sag bleibe ich mit der Kurbel (170mm) öfters mal hängen (Uphill über Wurzeln / Steine). Das wurde mit Low noch schlimmer.
Das Nomad ist in der Position High für mich schon "tief" genug. Low würde ich wirklich nur im Park mit einer 165er Kurbel fahren. Die Progression ist für mich in "High" vollkommen ausreichend (ok, bei 69kg fahrfertig, wahrscheinlich kein Wunder).
 

hellmono

veloholic!
Dabei seit
7. April 2013
Punkte Reaktionen
9.021
Ort
beverly hösel
Danke schon mal für die Antworten, Leute.

Mit Tretlagerproblemen bergauf kann ich zur Not leben. Hat jemand auch Pedalaufsetzer bergab?

Definiere halt bergab. Wenn es wirklich schnell, offen und/oder steil ist, tritt man auch bergab kaum noch mit bzw. ist halt genug Platz.

In technischem Gelände oder auf flacheren Zwischenstücken wo viele Steine/Wurzeln sind hatte ich einige Aufsetzer. Fahre mit 170mm Kurbel auch nur noch im High Setting. Was wie gesagt, schon Low genug ist.
 
Dabei seit
15. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
831
Ort
HD
Wo schickt ihr euer Fahrwerk zum Service hin?

Kann man sich auch gut beraten lassen, hat mir gefallen und würde ich wohl wieder machen.
 
Dabei seit
6. November 2008
Punkte Reaktionen
251
Ort
Schlangen (NRW)
Bergab fährste ja nicht mit einem Pedal Unten... Die Pedalstellung ist bergab ja easy zu variieren. Technisch bergauf ists mit nem runden Tritt aber schnell vorbei, da muss man eher aufpassen. Ausschweifend: dann macht sich ein geringer Einrastwinkel des Freilaufes bezahlt.
Fahre seit 2 Wochen "low" und finds bislang super. (Peinlich: zwei Strava-PRs bergauf gefahren)
Probier es halt aus und fahr dann was dir besser gefällt. Wird sich übers Forum nicht lösen lassen.
 
Dabei seit
10. Mai 2013
Punkte Reaktionen
507
Ort
Unterwegs
Ja, es geht um die Zwischenstücke bzw. flachere Trails, die man einfach als Verbindungsstücke mitfährt.

Da die Flip Chip Wechselei doch relativ unbequem ist, lasse ich das Bronson immer in Low und komme damit (340 BB, 175 Kurbel, 150mm FW) gut klar. Das Nomad hätte dann ja eine 170er Kurbel bei 339 BB und 170mm FW.
 
Dabei seit
6. November 2008
Punkte Reaktionen
251
Ort
Schlangen (NRW)
[...]

Da die Flip Chip Wechselei doch relativ unbequem ist, lasse ich das Bronson immer in Low und komme
[...]
Da die Flip Chip Wechselei doch relativ unbequem ist, lasse ich das Bronson immer in Low [...]

Beim Nomad wesentlich bequemer als beim Bronson, da A auf der Antriebsseite die eine Strebe nicht da ist und B auf der Nichtantriebsseite der Zugang zum Flip-Chip durch die Strebe nicht erschwert wird.
Das Einstellen des Drehmomentschlüssels dauert da fast am Längsten.??
 
Dabei seit
15. September 2006
Punkte Reaktionen
51
Ort
lünen
Hey Leute,.habe seit einer Woche nun ein neues Nomad CC X01..
Ich habe dort nun ein ekelhaftes knacken beim einfedern. Verbaut ist ein X2 Float Factory Dämpfer mit Bearing Mount.
Ich anhabe nun bereits das ganze Nomad penibel zerlegt gehabt,.alles gereinigt und gefettet mit den jeweiligen Schmierstoffen. Danach alles mit den exakten Drehmomenten angezogen.
Knackt trotzdem wie bescheuert ab ca 40 Prozent des Federwegs am Hinterbau. War damit im Bikepark und anfangs war alles top, das knacken trat dann nach mehreren Abfahrten auf und wurde lauter. Sattelstütze ist es nicht weil selbst wenn die demontiert ist knackt es, Steuersatz ist es auch definitiv nicht, das kommt definitiv aus der Region Dämpfer/Hinterbau.
Wo der Dämpfer demontiert war und alles wieder zusammen gebaut ließ sich alles perfekt bewegen, ohne Widerstand und Geräusche. Wenn ich normal pedaliere im Sitzen und der Hinterbau normal arbeitet ohne viel zu federn, ist es totenstill! Erst wenn es weiter einfedert knackt es brutal!
Ich habe nun die vordere Dämpferbuchse im Verdacht, die soll ja 20x8mm haben. Verbaut habe ich diese auch nur ich musste den Dämpfer mit etwas Fingerkraft vorne reindrücken in die Aufnahme. Hinten am Bearingmount flutscht der so rein ohne Spiel zu haben.
Werde nun die Tage mal zu Flatout Suspension das der Gino mal drüber guckt, bin da mittlerweile ratlos!
 
Dabei seit
14. August 2018
Punkte Reaktionen
18
Ort
Rhein-Main
Hey Leute,.habe seit einer Woche nun ein neues Nomad CC X01..
Ich habe dort nun ein ekelhaftes knacken beim einfedern.

Hast du die Rutschkupplung vom Schaltwerk als Quelle ausgeschlossen?
Bei mir knackt das, weil sich beim Verlängern der Kettenstrebe beim Einfedern der Schaltwerkskäfig bewegen muss. Ist allerdings nur ein leichtes und kein "ekelhaftes" Knacken und außerdem ein XTR-Schaltwerk.
 
Dabei seit
21. März 2010
Punkte Reaktionen
74
Guten Morgen,
wo bekomme ich einen Lagersatz für mein Nomad 2018 her?
Gibts die Lager irgendwo einzeln zum günstigen Kurs zu bestellen?
Bin Gebrauchtkäufer und bekomme daher keinen kostenlosen Satz.
 
Dabei seit
6. November 2008
Punkte Reaktionen
251
Ort
Schlangen (NRW)
Hey Leute,.habe seit einer Woche nun ein neues Nomad CC X01..
Ich habe dort nun ein ekelhaftes knacken beim einfedern. Verbaut ist ein X2 Float Factory Dämpfer mit Bearing Mount.
Ich anhabe nun bereits das ganze Nomad penibel zerlegt gehabt,.alles gereinigt und gefettet mit den jeweiligen Schmierstoffen. Danach alles mit den exakten Drehmomenten angezogen.
Knackt trotzdem wie bescheuert ab ca 40 Prozent des Federwegs am Hinterbau. War damit im Bikepark und anfangs war alles top, das knacken trat dann nach mehreren Abfahrten auf und wurde lauter. Sattelstütze ist es nicht weil selbst wenn die demontiert ist knackt es, Steuersatz ist es auch definitiv nicht, das kommt definitiv aus der Region Dämpfer/Hinterbau.
Wo der Dämpfer demontiert war und alles wieder zusammen gebaut ließ sich alles perfekt bewegen, ohne Widerstand und Geräusche. Wenn ich normal pedaliere im Sitzen und der Hinterbau normal arbeitet ohne viel zu federn, ist es totenstill! Erst wenn es weiter einfedert knackt es brutal!
Ich habe nun die vordere Dämpferbuchse im Verdacht, die soll ja 20x8mm haben. Verbaut habe ich diese auch nur ich musste den Dämpfer mit etwas Fingerkraft vorne reindrücken in die Aufnahme. Hinten am Bearingmount flutscht der so rein ohne Spiel zu haben.
Werde nun die Tage mal zu Flatout Suspension das der Gino mal drüber guckt, bin da mittlerweile ratlos!

Hi,

Ein paar Seiten zurück gabs das Thema der Bearing-Sets der unteren Dämpferaufnahme.
Gab hierzu jetzt schon einige Fälle.

Die Lagerschalen ausbauen, säubern, fetten und neu einsetzen. Anstatt mit den angegebenen 15.8 NM mit 17 bis 18 NM anziehen -> kein Knacken mehr.

Das alleinige Reinigen und neu fetten hat keine dauerhafte Lösung dargestellt. Nach dem der Bolzen dann mit etwas mehr "Bums" angezogen wurde ist bislang Ruhe.

Gruß
Über
 
Dabei seit
15. Januar 2005
Punkte Reaktionen
920
Ort
Wien
Ist ein lrs mit 35er maulweite zu viel fürs nomad?
Fahr meine Reisen in 2.5 breite.
Die newmen gibts grad gebraucht nur in 35er maulweite ?

...ich fahre die 35er Newmen am Bronson mit 2,5-2,6" Maxxis. Das funktioniert richtig gut, liegt satt... (oder meinst du wegen der Breite? Sollte gut gehen, weil so stark wirkt sich das nicht aus in der Reifenbreite oder Höhe!)

Hi,

Ein paar Seiten zurück gabs das Thema der Bearing-Sets der unteren Dämpferaufnahme.
Gab hierzu jetzt schon einige Fälle.

Die Lagerschalen ausbauen, säubern, fetten und neu einsetzen. Anstatt mit den angegebenen 15.8 NM mit 17 bis 18 NM anziehen -> kein Knacken mehr.

Das alleinige Reinigen und neu fetten hat keine dauerhafte Lösung dargestellt. Nach dem der Bolzen dann mit etwas mehr "Bums" angezogen wurde ist bislang Ruhe.

Gruß
Über

Im Bronson V3-Thread wird auch gerade drüber geschrieben - schau mal dort rein, dann erhöhst du vielleicht nicht das Anzugsmoment. :ka:
 
Dabei seit
10. Juni 2014
Punkte Reaktionen
5.211
Danke schon mal für die Antworten, Leute.

Mit Tretlagerproblemen bergauf kann ich zur Not leben. Hat jemand auch Pedalaufsetzer bergab?
Ich fahr seit mehreren Wochen (seit der dhx2 verbaut ist) eigentlich nur noch im Low setting.
selbst gestern am Geiskopf auf der Enduro 1 - wo man gefühlt nur am pedalieren ist, hatte ich keine Spürbaren Pedalaufsetzer (180mm Gabe, 175er Kurbel) Probier es einfach aus.
da bei mir das nomad aktuell fast nur Berg ab bewegt wird, bleibt vorerst auch das low setting
 
Dabei seit
6. November 2008
Punkte Reaktionen
251
Ort
Schlangen (NRW)
Hi @Riffer

Alles gut, habs mal überflogen.
Mache aus 1,5 NM halt keine Doktorarbeit. Das "Problem" scheint dadurch beseitigt zu sein, somit eine simple Lösung.
Das Drehmoment ist angegeben mit 15,8NM - man betone die Komma Acht. Als erstes würden die Lager leiden, wenn man es deutlich übertreiben würde, klar. Rund 1,5 NM werden da definitiv nicht kritisch sein, mache mir da keinen Kopf.
Die Schalen des Fox-Bearing-Kit sind axial zweiteilig, hierdurch werden, so meine Vermutung, die Knackgeräusche entstehen. Daher der Ansatz der höheren Klemmkraft durch (etwas) festeres Anziehen der Schraube. War eine Vermutung, welche bislang das gewünschte Ergebnis bringt. Die NM-Angabe bezieht sich zudem auf einen Dämpfer mit gänzlich anderem Aufbau der Klemmung. Auch mit den orig. Fox-Buchsen gab es kein Knacken. Auch hier wird eine einteilige, durchgehende Achse geklemmt.
Klar - man kann auch, wie in dem anderen Thread eine Wissenschaft draus machen (1.000 Posts verfassen, über einen Hersteller schimpfen, 995 mal 534 Fragen stellen) oder einfach radfahren.
Oder aber die original Fox-Buchsen wieder einbauen die kein bisschen schlechter sind, sich über die "Knackfreiheit" und ein paar Gramm weniger freuen.

So meine Einstellung dazu, muss ja nicht jedermanns sein. Der ironische Part soll nicht böse gemeint sein.?
 
Dabei seit
9. April 2013
Punkte Reaktionen
371
Die ,8 resultieren aus der Umrechnung von 140 inch pound in Newtonmeter. Damals gab es nur die amerikanische technische Zeichnung.

Bei neueren Modellen steht glatt 16Nm in der technischen Zeichnung.
 
Dabei seit
15. September 2005
Punkte Reaktionen
61
Ort
...am Rhein Juchhee
Keiner eine Idee?
..ganz einfach vom Santa Cruz Händler. Frag z.B. bei Komking. Auch wenn die nicht im Onlineshop gelistet sind wird man dir dort helfen.
Ansonsten Lagerbezeichnungen/Größen aus den Tech-Sheets des Rahmens entnehmen und im Onlinehandel bestellen:
 
Oben