Sattel und Sattelstützen für Touren, Sqlab 612

Dabei seit
24. Juli 2002
Punkte Reaktionen
634
Ort
bei Freiburg
Hallo Gleichgesinnte,

Ich möchte mir einen neuen Sattel zulegen. Momentan sitze ich auf dem Brooks C17. Zulegen möchte ich mir gerne den Sqlab 612 active. Ich erhoffe mir dadurch Minimierung von diversen Schmerzen welche ich nach ca. 50-60km bekomme...
Hat jemand Erfahrungswerte bzw. wie ist das mit der Befestigung der Satteltasche? Stören da die Elastomere?
Oder hat jemand noch weitere Tipps oder möchte seinen Sattel lobpreisen?
 
Dabei seit
4. September 2013
Punkte Reaktionen
1.263
Die Frage ist was dir genau wehtut weswegen du wechseln willst?

editiert wegen veraltet
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2008
Punkte Reaktionen
11
Ich bin mit einem Brooks Cambium C13 Carved recht zufrieden. Mein Kollege und ich fahren oft 200km pro Tag und vor allem er hatte früher starke Probleme mit seinem Hintern. Der Durchbruch war schlussendlich nicht ein neuer Sattel, sondern eine gefederte Sattelstütze. Die Canyon S15 VCLS 2.0 CF fahren wir beide. Diese Kombi hat sich 100%ig bewährt. Trans Germany ohne diese Kombi hätte ich nicht fahren wollen!
 

Anhänge

  • 20200418_155711.jpg
    20200418_155711.jpg
    398,7 KB · Aufrufe: 245

HAT

Der Weg ist das Ziel....beim Biken auf jeden Fall
Dabei seit
12. September 2018
Punkte Reaktionen
689
Ort
Schweiz Nähe Olten
Kann dir den SQ Lap sehr empfehlen.
Ortlieb Hecktasche funktioniert auch problemlos.
Auf dem SQLap sitzt du mehrheitlich auf den Beckenknochen, das braucht etwas Gewöhnung.
Ich habe 6 Velos und sechs mal den Aktiv. Die Sättel knirschen ab und zu, mit etwas Spray aber kein Problem.
20200407_094524.jpg
 
Dabei seit
18. Juni 2016
Punkte Reaktionen
153
Ort
Südwestfalen
Ich habe ein paar Sqlab im Keller rumliegen.
Einer ist durchgebrochen, die restlichen verursachen Schmerzen. Diese blöde Stufe im Sattel reibt am A...
Ich fahre derzeit (seit ein paar tausend km) Terry Sättel, viel günstiger und 0 Probleme!
 
Dabei seit
3. Mai 2011
Punkte Reaktionen
1.328
Ich hab meinen nach vielen Kilometern auch wieder verkauft. Ich habe gedachte, an dieser Stufe muss doch was dran sein aber wir sind keine Freunde geworden.
 
Dabei seit
12. Juni 2017
Punkte Reaktionen
231
Ort
Köln
Tipps kann man Dir viele geben, aber ob Du die alle mal proberfahren kannst? Ich hab z.B. diverse Sättel an meinen Rädern:
Ergon SR
Ergon SM
Brooks Cambium C17 Carved
SQLab 610

Ich komme mit allen zurecht, wobei ich sagen muss, dass der Brooks auf meinem Marin Four Corners mit Abstand der Bequemste ist. Je nach Fahrradtypus kann das aufgrund der Sitzposition aber auch schon wieder unterschiedliche sein.

Die Hintern sind einfach zu unterschiedlich als dass man eine allgemeingültige Empfehlung geben könnte. Hier hilft nur erfahren (und Geld versenken ;) ).

Wenn ich mir nochmal den Aufbau meines 612er mit den Elastomeren (mit dem ich nicht zurechtkam) anschaue, dann sollte da nichts stören. Die sitzen ja im Übergang von Sattelstreben zu Satteldecke, da steht nichts groß raus oder über, was wiederum keine Problem mit Satelltaschen bedeuten sollte.
 
Dabei seit
22. Juni 2019
Punkte Reaktionen
56
Ich bin mit einem Brooks Cambium C13 Carved recht zufrieden. Mein Kollege und ich fahren oft 200km pro Tag und vor allem er hatte früher starke Probleme mit seinem Hintern. Der Durchbruch war schlussendlich nicht ein neuer Sattel, sondern eine gefederte Sattelstütze. Die Canyon S15 VCLS 2.0 CF fahren wir beide. Diese Kombi hat sich 100%ig bewährt. Trans Germany ohne diese Kombi hätte ich nicht fahren wollen!

Gibts bei der Stütze eigentlich irgendwelche Limitierungen was Sattelstützentaschen aka Arschraketen angeht?

Fahre selber einen Brooks C17 und einen C15 Carved - sind superbequeme Sättel, man muss jedoch erwähnen, dass durch die raue Satteloberfläche der Bib-Verschleiß schon zunimmt.
 
Dabei seit
3. Juli 2008
Punkte Reaktionen
11
Guter Punkt! Limitierungen was Sattelstützentaschen anbelangt gibt es meines Wissens nicht. Allerdings darf man nicht vergessen, dass die Stütze bei Schlägen nach hinten wippt. Dieses Wippen muss unbedingt zusammen mit dem Mindestabstand vom Reifen bis zur Unterseite der Sattelstreben einberechnet werden. Ansonsten hat man keinen Spass damit! Bei Bike24.de z.B. steht dieser Mindestabstand bei der Satteltasche. Zumindest bei den Relelate Designs Satteltaschen.
 
Dabei seit
24. Juli 2002
Punkte Reaktionen
634
Ort
bei Freiburg
Hab's mir nochmal überlegt. Ich starte folgendermaßen:
1. Neue Hose
2. Neuer Sattel
3. Neue Stütze

Wunschkandidaten sind:
Zu 1. Sqlab SQ-Short one10
Zu 2. Sqlab 612 active in 14cm Breite
Zu 3. Cane Creek eesilk oder doch lieber die Redshift Shockstop?

Meine momentane Unterziehhose ist sehr günstig gewesen und hat ein sehr weiches Polster. Die Sqlab hat ein sehr festes dünnes Polster. Hat die jemand von euch?
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.315
Ort
München
Zulegen möchte ich mir gerne den Sqlab 612 active. Ich erhoffe mir dadurch Minimierung von diversen Schmerzen welche ich nach ca. 50-60km bekomme...[...] Hat jemand Erfahrungswerte bzw. wie ist das mit der Befestigung der Satteltasche
Ich habe einen 612 Ergowave active, mit einer normalen Satteltasche dran (keine Probleme bei der Befestigung, ist aber keine Arschrakete). Der Wechsel auf den 612 hat bei mir Wunder gewirkt, was auch stark daran lag, dass der der alte Sattel zu schmal für meine Sitzknochen war (und ich mir dessen nicht bewusst war). Neben dem Umstieg auf eine 46-30er Kurbel (von 50-34) die beste Investition in mein Rad.
Mit dem alten Sattel (am Cyclocrosser) hab ich mich jahrelang geärgert, dass mir mein unterer Rücken so schnell weh tut. Das ist komplett weg. Allerdings tut mir nach einiger Zeit auch auf dem 612 Ergowave die Haut/Nerven unter den Sitzknochen leicht weh, das vorherige Drücken auf dem Damm ist allerdings komplett weg. Ich kann aber nicht ausschließen, dass die jetztigen Schmerzen an den älteren Hosen, deren Sitzpolsterbreite nicht unbedingt auf meine Sitzknochen angepasst ist, liegt. Das Projekt korrekte Sitzpolster geh ich jetzt erst an...

Hab's mir nochmal überlegt. Ich starte folgendermaßen:
1. Neue Hose
2. Neuer Sattel
3. Neue Stütze
Wenn der alte Sattel von der Breite her nicht zu deinen Sitzknochen passt (Wellpappe hilft beim Ausmessen), würde ich mit dem neuen Sattel anfangen.
Vaude hat mit der Lesseam Bike Shorts eine (Unterzieh)Shorts mit eher dünnem SQLAB Polster für etwas weniger Geld im Angebot. Kann man auch ohne Shorts drüber tragen (wenn einem sexy kurze Hosenbeine nichts ausmachen). Ich hab sie seit kurzem. Bisher nur eine Fahrt gemacht, daher noch keine abschließende Bewertung möglich. Das SQ-Lab Polster wird aber sehr schnell sehr breit (im Gegensatz zu den alten Polstern in Gore u Pearl Izumi Hosen, die ich habe), maximale Breite sind luxuriöse 20 cm (hier gibts ein Bild)

Stützentechnisch spiele ich mit dem Gedanken mir eine Canyon VCLS rauszulassen, allerdings sollen die KCNC Stützen auch ordentlich flexen und kosten nur die Hälfte... Redshift und Canecreek ist mir aktuell etwas zu schwer (wobei ich mit meiner Thudbuster LT am Trecker schon zufrieden bin)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
18. Mai 2010
Punkte Reaktionen
279
Wenn der alte Sattel von der Breite her nicht zu deinen Sitzknochen passt (Wellpappe hilft beim Ausmessen), würde ich mit dem neuen Sattel anfangen.
Sehr richtig.
Wenn die Sattelbreite nicht passt, arbeitet man nur an Symptomen. Habe etwas mehr gepolsterte Sättel und auch einen Specialized Power Expert, den ich nur mit Radhose nutze, alles andere geht nicht. Alle drei Sättel haben in etwa die gleiche breite, mit allen Sätteln fahre ich locker über 15 Stunden am Stück ohne Schmerzen.
Kostenpunkt von 25 bis ca. 90 Euro.
 

sigggi

Ditfurter
Dabei seit
31. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
401
Ort
Köln
Auf dem Rennrad und MTB habe ich den Brooks Swift Titanium.
Der Sattel auf dem MTB ist von 1995, habe ich damals für mein Rennrad gekauft.
Hab schon andere Sättel probiert und bin damit auch lange Touren gefahren. Doch es war immer wieder eine Wohltat wenn ich den Brooks wieder montiert hatte.
Vor ein paar Jahren kam dann noch eine gefederte Sattelstütze dazu (man wird nicht jünger). Welche es wird war mir schon lange klar, die Cane Creek Thudbuster ST. Diesen Kauf habe ich bis heute nicht bereut.
 

Shonzo

Wer 29er fährt ist selbst schuld!
Dabei seit
3. Juli 2018
Punkte Reaktionen
1.513
Ort
Bayerische Rhön
Versuch mal Melkfett Ringelblume ausm DM. Ruhig das ganze Sitzpolster der Hose einschmieren. Das being viel bzgl. Reibung. Gerade wenns warm ist und man viel schwitzt.
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.315
Ort
München
Versuch mal Melkfett Ringelblume ausm DM.
Die SQ-Lab Polster haben wohl eine Gelschicht, die Scherkräfte unter den Sitzknochen vermeiden soll. Wie eben auch Melkfett. Ich berichte in ein paar Wochen, wenn mein SQ-Lab Polster auführlicher mit dem Popometer getestet wurde.
Auf dem Rennrad und MTB habe ich den Brooks Swift Titanium.
Wie breit ist denn dort die Sitzfläche? Ich habe zB einen Selle Anatomica (erste Generation), sehr angenehm, kein Druck an den Weichteilen. Wenn ich da aber zu lange zu aufrecht draufsitze, tut es unter den Sitzknochen doch etwas weh, weil der Sattel leider für mich etwas zu schmal ist und der Metallbogen am ende ziemlich unflexibel ist...
Wie gesagt: ohne Wissen der Sitzknochenbreite ist das wie Lotto Spielen und eine Sattelempfehlung ohne Angabe der Sitzbreite ist in meinen Augen leider.... nutzlos.

Hier kann man nachlesen wie man die Sitzknochenbreite selber bestimmt. Geht mit zwei Lagen Wellpappe und einem Lineal, man misst von Mitte zu Mitte der entstandenen Vertiefung.
 
Dabei seit
24. Juli 2002
Punkte Reaktionen
634
Ort
bei Freiburg
Hier kann man nachlesen wie man die Sitzknochenbreite selber bestimmt. Geht mit zwei Lagen Wellpappe und einem Lineal, man misst von Mitte zu Mitte der entstandenen Vertiefung.

Das kriegt man umsonst mit zusätzlichen interessanten Unterlagen direkt von Sqlab zugeschickt ?
 

Shonzo

Wer 29er fährt ist selbst schuld!
Dabei seit
3. Juli 2018
Punkte Reaktionen
1.513
Ort
Bayerische Rhön
Die SQ-Lab Polster haben wohl eine Gelschicht, die Scherkräfte unter den Sitzknochen vermeiden soll. Wie eben auch Melkfett. Ich berichte in ein paar Wochen, wenn mein SQ-Lab Polster auführlicher mit dem Popometer getestet wurde.

Melkfett reduziert Reibung zwischen Obermaterial und Haut. Macht bei mir nen rießen Unterschied. Ohne Melkfett gehen auf langen Touren nur Nalini Hosen mit einer Art Kunstlederpolster. Alles andere reibt mir irgendwann dwn Arsch auf. Da kann der Sattel 1000 Eur kosten und hilft nix.
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.315
Ort
München
Ich meinte auch die Radhosenpolster von SQ-Lab, nicht die Sattelpolsterung ;). Hab gerade nochmal nachgeschaut, diese Schicht soll die Scherkräfte vermindern, die auf die Knochenhaut an den Sitzknochen wirken. Ich weiß auch noch nicht obs hilft/funktioniert.... Ich hatte noch keine Probleme mit aufgescheuerter Haut, vllt ist das bisher aber auch einfach Glück gewesen (oder ich fahr nicht hart genug, aber auch nach einer fünftägigen Radtour mit 5-8 Stunden im Sattel hatte ich noch keine derartigen Probleme, auch wenn der Arsch weh getan hat)
 

sigggi

Ditfurter
Dabei seit
31. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
401
Ort
Köln
Wie breit ist denn dort die Sitzfläche? Ich habe zB einen Selle Anatomica (erste Generation), sehr angenehm, kein Druck an den Weichteilen. Wenn ich da aber zu lange zu aufrecht draufsitze, tut es unter den Sitzknochen doch etwas weh, weil der Sattel leider für mich etwas zu schmal ist und der Metallbogen am ende ziemlich unflexibel ist...
Wie gesagt: ohne Wissen der Sitzknochenbreite ist das wie Lotto Spielen und eine Sattelempfehlung ohne Angabe der Sitzbreite ist in meinen Augen leider.... nutzlos.
mmt.
Die Breite der Sitzfläche lässt sich beim Brooks schlecht bestimmen. Er muss sich erst mal anformen.

Als Sitzcreme hat sich Linola Schutzbalsam bewährt. Verwenden Einige aus der Langstreckenszene. Ich brauche selten Sitzcreme, aber wenn, dann verwende ich auch Linola Schutzbalsam.
 
Dabei seit
16. Juni 2011
Punkte Reaktionen
266
Ich habe einen 612 Ergowave active, mit einer normalen Satteltasche dran (keine Probleme bei der Befestigung, ist aber keine Arschrakete). Der Wechsel auf den 612 hat bei mir Wunder gewirkt, was auch stark daran lag, dass der der alte Sattel zu schmal für meine Sitzknochen war (und ich mir dessen nicht bewusst war). Neben dem Umstieg auf eine 46-30er Kurbel (von 50-34) die beste Investition in mein Rad.
Mit dem alten Sattel (am Cyclocrosser) hab ich mich jahrelang geärgert, dass mir mein unterer Rücken so schnell weh tut. Das ist komplett weg. Allerdings tut mir nach einiger Zeit auch auf dem 612 Ergowave die Haut/Nerven unter den Sitzknochen leicht weh, das vorherige Drücken auf dem Damm ist allerdings komplett weg. Ich kann aber nicht ausschließen, dass die jetztigen Schmerzen an den älteren Hosen, deren Sitzpolsterbreite nicht unbedingt auf meine Sitzknochen angepasst ist, liegt. Das Projekt korrekte Sitzpolster geh ich jetzt erst an...


Wenn der alte Sattel von der Breite her nicht zu deinen Sitzknochen passt (Wellpappe hilft beim Ausmessen), würde ich mit dem neuen Sattel anfangen.
Vaude hat mit der Lesseam Bike Shorts eine (Unterzieh)Shorts mit eher dünnem SQLAB Polster für etwas weniger Geld im Angebot. Kann man auch ohne Shorts drüber tragen (wenn einem sexy kurze Hosenbeine nichts ausmachen). Ich hab sie seit kurzem. Bisher nur eine Fahrt gemacht, daher noch keine abschließende Bewertung möglich. Das SQ-Lab Polster wird aber sehr schnell sehr breit (im Gegensatz zu den alten Polstern in Gore u Pearl Izumi Hosen, die ich habe), maximale Breite sind luxuriöse 20 cm (hier gibts ein Bild)

Stützentechnisch spiele ich mit dem Gedanken mir eine Canyon VCLS rauszulassen, allerdings sollen die KCNC Stützen auch ordentlich flexen und kosten nur die Hälfte... Redshift und Canecreek ist mir aktuell etwas zu schwer (wobei ich mit meiner Thudbuster LT am Trecker schon zufrieden bin)

Das mit der KCNC Ti Pro Lite hört sich recht interessant an. Als Rücken-vor-geschädigter bin ich auch am überlegen was ich mit dem Sitzkomfort mache. Bei langen Fahrten habe ich keine Probleme mit dem Arsch, wenn dann mit dem Rücken bzw. die Schläge im Offroad beim sitzen geben mir doch zu denken.

Spürt man den Flex so extrem? Also setz ich mich rauf, fahr 5 Kilometer und denke mir "Oha, die Sattelstütze federt aber echt gut"?

Meine Standard-Alu-Stütze wird eher 0 flexen bzw. bei den getesteten 250N/mm liegen
 
Zuletzt bearbeitet:

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.315
Ort
München
Spürt man den Flex so extrem? Also setz ich mich rauf, fahr 5 Kilometer und denke mir "Oha, die Sattelstütze federt aber echt gut"?
Ich habe noch keine Erfahrung mit der KCNC Stütze, ich kann mich da nur auf den verlinkten Artikel verlassen. Ich nehme mal an, dass man grad kleinere Stöße mit der Stütze abmildern kann, bei ordentlichen Schlägen wird die auch nicht die Welt helfen, da ist dann eher so etwas wie die Canyon VCLS, Canecreek Thudbuster ST/LT/eesilk, eine "By Schultz G2" oder die Redshift Shockstop seatpost angesagt.
Meine Thudbuster LT federt sehr merklich (die Elastomerlösung hat aber auch nachteile gegenüber einer Dämpfer/Federlösung wie bei der by Schultz oder Shockstop), die macht das ungefederte Trekkingrad deutlich bequemer.
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.315
Ort
München
Das mit der KCNC Ti Pro Lite hört sich recht interessant an. [....] Spürt man den Flex so extrem?
So, ich habe mir die Stützte jetzt bestellt (in knallrot, schööön), ich berichte hier in ein paar Wochen wenn ich ein paar Fahrten gemacht habe. Allerdings wird der Umstieg auf die Ti Pro Lite Sc mit der Reduktion des
Durchmesser von 32.4 auf 27.2 verbunden sein. Daher wird keine isolierte Aussage darüber möglich sein, wieviel der Umstieg auf die Ti Pro Lite Stütze alleine bringt. Aktuell ist an meinen Crosser eine Stevens Oxygen Scorpo Aluminiumstütze verbaut.
 
Oben