Dabei seit
17. Juli 2020
Punkte Reaktionen
4
Moin zusammen :i2:

Mir ist jetzt schon seit ein paar Touren etwas an meinem relativ neuen (2 Monate alt) Canyon Neuron aufgefallen. Trotz nahezu perfekt eingestellter Schaltung (war am Anfang eine etwas schwierige Angelegenheit) machen die Schaltung bzw. das Ritzelpaket und evtl. die Kette, nach längeren Fahrten Geräusche. Diese entsprechen einer Art Surren, nur ein wenig Lauter, als würde die Kette unsauber laufen.

Nachdem ich mein Rad putze, die Kette reinige und danach neu öle, ist das Problem nahezu nicht mehr vorhanden. Auch ein Säubern der Schaltröllchen kann das Problem ein wenig eindämmen, nur leider nicht komplett.

Meine Vermutung ist, dass das Ganze durch den Dreck (Öl und Dreck) an den Schaltröllchen und an dem Blatt der Kurbel, hervorgerufen wird. Die Schaltvorgänge sind sauber und knackig, Zugspannung sollte somit völlig in Ordnung sein. Habe auch mal ausprobiert diese am Lenker zu reduzieren und zu erhöhen, das Ändert aber nichts am Zustand. Außerdem habe ich mir extra so ein Tool für die B-Schraube gekauft, da ich gelesen habe, dass SRAM da ein wenig "empfindlich" unterwegs ist.

Ganz kurz zu meinen Komponenten:
  • SRAM GX Eagle 12-Fach
  • Truvativ- Stylo-Kurbel
  • Kette ist von SRAM, die verbaute von Canyon für das Canyon Neuron CF 8 (2020)
Ist die von mir beschrieben Situation normal und liegt es vlt. am Dreck/Staub und Öl, oder sollte man etwas daran ändern? Habe gelesen, dass SRAM-Schaltungen generell ein wenig lauter sind.

Viele Grüße :bier:
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
1.450
Mir ist nicht so ganz klar, was eigentlich das Problem sein soll.

Aus vielen anderen Berichten hier im Forum scheint aber schon hervorzugehen, daß die GX-Gruppe eher als 'preiswerte' Komponentengruppe anzusehen ist, die nicht immer so perfekt läuft wie eine XX1 oder X01.

Lies mal die vielen Berichte von Problemen mit der GX hier im Forum.

Du könntest aber auch mal checken, ob das obere Schaltröllchen nicht irgendwo die Kassette berührt.
 

---

sun is shinning
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte Reaktionen
7.336
Ort
Allgäu
Mir ist jetzt schon seit ein paar Touren etwas an meinem relativ neuen (2 Monate alt) Canyon Neuron aufgefallen.
Womit vergleichst du? Und wenn du neu ölst ist dann die Kette schon furztrocken? Weil es könnte z.b. auch am Kettenschmierstoff liegen. Da gibt es durchaus ein paar Produkte die nix taugen bzw. nicht lange herhalten.
 
Dabei seit
17. Juli 2020
Punkte Reaktionen
4
Moin zusammen,
Erst einmal danke für die Antworten.
Mir ist nicht so ganz klar, was eigentlich das Problem sein soll.

Ich bin mir nicht wirklich sicher, ob dieser Zustand normal ist, oder ob man irgendetwas ändern sollte. Ehrlicherweise sind SRAM Schaltungen für mich eher etwas Neues und ich bin mehr mit Shimano vertraut.

Wenn du neu ölst ist dann die Kette schon furztrocken? Weil es könnte z.b. auch am Kettenschmierstoff liegen. Da gibt es durchaus ein paar Produkte die nix taugen bzw. nicht lange herhalten.

Bin mir nicht ganz sicher welches Öl ich verwende, da müsste ich morgen nochmal nachschauen. Ölen tue ich die Kette nach dem Putzen des Mountainbikes, nachdem ich die Kette gereinigt habe. Trage dazu eine Umdrehung Kettenöl auf, lasse es ein paar Minuten einwirken und kurbel es ein, danach wische ich das überschüssige Öl ab. Evtl. sollte ich die Einwirkzeit erhöhen? :ka:

Viele Grüße :i2:
 

---

sun is shinning
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte Reaktionen
7.336
Ort
Allgäu
Naja, also wenn es nach dem ölen wieder okay ist dann würde ich ein Problem mit der Schmierung vermuten. Vielleicht mal ein anderes Schmiermittel probieren.
 
Dabei seit
17. Juli 2020
Punkte Reaktionen
4
@--- Danke dir. Da ich morgen sowieso vorhatte mein Bike mal wieder gründlich zu putzen und dann auch die Kette wieder neu einölen werde, versuche ich mal ein anderes Öl. Müsste eigentlich noch ein gutes in der Garage stehen haben. Mal gucken, ob es dann besser wird. Danke dir für deine Hilfe :daumen:
 
Oben