Schaltungsspezial 2021 - Teil 3: Der Prüfstandstest

Schaltungsspezial 2021 - Teil 3: Der Prüfstandstest

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8xMS9Gb2xpZTMtc2NhbGVkLmpwZWc.jpeg
Welche Mountainbike-Schaltung schaltet am schnellsten? Welche lässt sich am leichtesten bedienen? Und welche spannt die Kette am zuverlässigsten? Lohnt sich der Aufpreis für ein Topmodell oder eine elektronische Schaltung? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, haben wir acht aktuelle Kettenschaltungen – von der günstigen Microshift Advent X bis hin zur teuren Rotor 1x13 MTB – auf dem Prüfstand gefahren.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Schaltungsspezial 2021 - Teil 3: Der Prüfstandstest
 
Dabei seit
3. September 2020
Punkte Reaktionen
608
Nord-/Ostsee gegen Alpen...
Wenn man das 45er Ritzel eh nie braucht, ist klar, dass das lange hält :D
Nur weil ich hier wohne fahre ich nicht permanent hier. Zum einen gibts hier die Harburger Berge, zum anderen ist der Harz um die Ecke. Beides Regionen in denen ich unterwegs bin. Sächsische Schweiz auch mal.
Trotzdem sind selbst im den Alpen solche Laufleistungen keine Seltenheit und 500km bei so einem Verschleiß nicht normal.
 
Dabei seit
28. Juni 2005
Punkte Reaktionen
4
Hallo Tobias . . . , im Video ist mir zum Beispiel bei der GX AXS die sehr kurze Kettenlänge aufgefallen. Habt ihr die auch lt. Sram-Anleitung richtig berechnet? Ist ja ein entscheidender Einflussfaktor . . .
 

Tobias

Supermoderator
Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
28. August 2001
Punkte Reaktionen
2.163
Ort
München / Bodensee
Hallo Tobias . . . , im Video ist mir zum Beispiel bei der GX AXS die sehr kurze Kettenlänge aufgefallen. Habt ihr die auch lt. Sram-Anleitung richtig berechnet? Ist ja ein entscheidender Einflussfaktor . . .
Ja, selbstverständlich. Sie wirkte auf mich auch „kürzer als üblich“ aber das liegt daran, dass wir es hier mit einem Hardtail zu tun haben. Da sieht Sram eine kürzere Kette vor. Und wäre sie zu kurz, würde sie ja gar nicht auf das kleinste Ritzel kommen ;)

Bei der Einstellung der B-Screw haben wir die Sram Einstellhilfe verwendet.
 
Dabei seit
3. Januar 2013
Punkte Reaktionen
1.682
Dabei seit
3. Januar 2013
Punkte Reaktionen
1.682
Hallo Tobias, habe ich da einen Denkfehler???? Ich interpretiere die Anleitung Hardtail LÄNGER!Anhang anzeigen 1380083Anhang anzeigen 1380085
Bezieht sich das auf eine bestimmte Schaltung? Ist das eine Montageanleitung vom Hersteller? Ist das beim Fully im SAG oder ausgefedert im Montageständer? Beim HT ändert sich der Abstand der Drehpunkte von Tretlager und Hinterrad nicht. Warum sollte die Kette da länger sein? Oder wird beim Fully der Zustand genommen, bei dem die Drehpunkte den größten Abstand haben?
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.623
Ort
Allgäu
Bezieht sich das auf eine bestimmte Schaltung? Ist das eine Montageanleitung vom Hersteller? Ist das beim Fully im SAG oder ausgefedert im Montageständer? Beim HT ändert sich der Abstand der Drehpunkte von Tretlager und Hinterrad nicht. Warum sollte die Kette da länger sein? Oder wird beim Fully der Zustand genommen, bei dem die Drehpunkte den größten Abstand haben?
Ist die SRAM Anleitung für die Eagle. Fully voll eingefedert 2 Glieder, HT 4 Glieder mehr.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das richtig ist. Zumal die Käfige der Schaltwerke unterschiedlich lang sind. Wie soll die Methode da funktionieren. Ich habe noch nie eine Kette abgelängt ohne sie durch die Umlenkrollen zu führen .

Mm
Ich prüfe dann auch immer noch durch das Schaltwerk nach, ist aber immer ein gefummel es korrekt zu machen und gleichmäßig an der Kette zu ziehen. Gerade beim Fully voll eingefedert schleichen sich schnell mal Fehler ein.
 

bbkp

hellkat
Dabei seit
26. September 2010
Punkte Reaktionen
962
@Tobias, wirklich eine grossartige und muehvolle aufgabe die ihr da bravourös gelost habt.

ich hab da noch zwei fragen zum messen der schaltzeiten:
1) habt ihr da echt manuell frames gezahlt um auf die zeiten zu kommen, i.e. frame mit led blinkt bis frame mit kette ist sauber am anderen kranz ? oder irgendein tool verwendet ?
2) habt ihr am rande auch in irgendeiner form den wechsel über mehrere gänge gemessen, bzw. unterschiede der einzelnen gruppen beobachtet oder herausgearbeitet?
 

bbkp

hellkat
Dabei seit
26. September 2010
Punkte Reaktionen
962
Na weil sie sich doch auf dem Prüfstand nicht haben nachweisen lassen. Darum geht es in diesem Artikel, das war sogar der Ursprungsgedanke, warum wir ihn überhaupt angefangen haben. Die AXS-Schaltungen sind nicht schneller und auch nicht präziser :ka:
das war fuer mich überraschend.
am gravel und am renner kenn ich das von der di2 anders. allerdings bei 2fach. ich nehme aber an dass das zum grossteil den STI's geschuldet ist.
 

Tobias

Supermoderator
Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
28. August 2001
Punkte Reaktionen
2.163
Ort
München / Bodensee
das war fuer mich überraschend.
am gravel und am renner kenn ich das von der di2 anders. allerdings bei 2fach. ich nehme aber an dass das zum grossteil den STI's geschuldet ist.
Ja, das denke ich auch. Da sind die Hebelwege enorm unterschiedlich und ich würde erwarten, dass es da einen messbaren Unterschied gibt.

Ansonsten vielen Dank für Dein Feedback! Bezüglich deiner Fragen:

1. Jein. Ich habe das Material geschnitten von Start (LED leuchtet auf) bis Ende (Kette ist vollständig auf das Zielritzel gesprungen). Dann jeden Clip angeklickt und mir die Zeit nennen lassen :) Wenn jetzt einer kommt und ein Tool kennt: Bitte mir nicht verraten :D

2. Nein. Wir haben einzelne Versuche gemacht (im Video z.B. mit der XTR zu sehen) aber dann haben wir im Sinne der Durchführbarkeit (es warn so schon > 1.000 Schaltvorgänge) vereinfacht. Wir hatten auch überlegt, bewusst z.B. das Schaltauge zu verdrehen oder den Zug ½ Umdrehung zu lockern und so Späße aber da ich das fast ausschließlich nachts gemacht habe mussten wir irgendwie einen Cut machen.
 

bbkp

hellkat
Dabei seit
26. September 2010
Punkte Reaktionen
962
Ja, das denke ich auch. Da sind die Hebelwege enorm unterschiedlich und ich würde erwarten, dass es da einen messbaren Unterschied gibt.

Ansonsten vielen Dank für Dein Feedback! Bezüglich deiner Fragen:

1. Jein. Ich habe das Material geschnitten von Start (LED leuchtet auf) bis Ende (Kette ist vollständig auf das Zielritzel gesprungen). Dann jeden Clip angeklickt und mir die Zeit nennen lassen :) Wenn jetzt einer kommt und ein Tool kennt: Bitte mir nicht verraten :D

2. Nein. Wir haben einzelne Versuche gemacht (im Video z.B. mit der XTR zu sehen) aber dann haben wir im Sinne der Durchführbarkeit (es warn so schon > 1.000 Schaltvorgänge) vereinfacht. Wir hatten auch überlegt, bewusst z.B. das Schaltauge zu verdrehen oder den Zug ½ Umdrehung zu lockern und so Späße aber da ich das fast ausschließlich nachts gemacht habe mussten wir irgendwie einen Cut machen.
danke.
ad1 🤫
ad2 mir persönlich ist das Tempo wie schnell ein Schaltung mehrere Gänge durchziehen kann wichtig. mir macht das bei so Fahrten über steile Rampen richtig spass aus dem Sattel zu gehen, drei vier Gänge durchziehen und weiter geht's. das ging mit gripshift recht gut und mit der aktuellen xtr fantastisch. wenn man das will wird man von Shimano besser bedient. schnell durch mehrere Gänge mag sram nicht so gern ist mein Eindruck. das kommt immer ein bisserl rotzig und langsam daher. Hg+ und multirelease sind dafür schon sehr feine Features.
 
Dabei seit
14. Mai 2020
Punkte Reaktionen
90
Ort
Jura (Schweiz)
Joa ist Geschmackssache. Aber mal im Ernst... heißt das, du schaltest nicht nach Gefühl, sondern nach Ganganzeige? Bist du eine Maschine? 🤣

-> Ja fast! :D ...nein es hilft mir sehr, wenn ich direkt auf dem Display ablesen kann ob noch ein Ritzel (leichter Gang) vorrätig ist oder ich schon "Oben" angekommen bin! 🥵

An eine mechanische Lösung wird es nie rankommen, was das Gefühl angeht (außer mit Force Feedback... Bin mal gespannt, wann sie auf die Idee kommen xD).
Normalerweise spürt man ja direkt im Daumen, was hinten am Schaltwerk passiert. Und das geht mit einem elektronischen Taster nicht, und da Menschen eben normalerweise von Natur aus immer auf so eine Rückmeldung in der Haptik programmiert sind und nicht, weil sie ne Zeit lang mechanische Schaltwerke gefahren sind, wird sich das auch nicht ändern.

Ich sage damit jetzt nicht, dass das Umprogrammieren im Kopf nicht klappt und es ist ja super, wenn das bei dir der Fall ist. Es ist nur nicht die maximal intuitive Lösung für alle, darum ging es es glaub ich vor allem in den Gegenstimmen dazu.
 
Dabei seit
28. Juni 2005
Punkte Reaktionen
4
Ich kann mir nicht vorstellen, dass das richtig ist. Zumal die Käfige der Schaltwerke unterschiedlich lang sind. Wie soll die Methode da funktionieren. Ich habe noch nie eine Kette abgelängt ohne sie durch die Umlenkrollen zu führen .

Mm
Hallo specialized99, Käfiglänge und Röllchengröße sind nach meiner Auffassung für die Kapazität der Schaltung / Kassette zuständig und nicht primär für die Kettenlänge! Die im Test benutzte Kettenlänge ist in Bezug auf die gezeigte SRAM-Anleitung wohl zu kurz geraten. SRAM gibt da als Hersteller sicher die richtige Vorgabe.
Deshalb auch meine Frage inwieweit dieser Sachverhalt den Test entsprechend beeinflusst.
Screenshot_20200326-191154.png
Screenshot_20200326-191230.png
 
Dabei seit
3. Januar 2013
Punkte Reaktionen
1.682
Stand nicht dabei woher die Anleitung ist, von daher dachte ich das wäre eine allgemeingültige Aussage.
Wie andere schon geschrieben haben steht in der Anleitung auch, dass der Hinterbau bei Fullys eingefedert sein muss.
Mit einem längeren Käfig muss die Kettenlänge mitwachsen.
 
Dabei seit
3. Januar 2013
Punkte Reaktionen
1.682
Ja, aber mit der Größe der Ritzel werden auch die Schaltwerke länger. Ist das selbe in grün. Die Methode in der Anleitung ist richtig!
Ich habe mich bisher an der Käfigstellung orientiert, das Ergebnis ist gleich.
 
Dabei seit
28. Juni 2005
Punkte Reaktionen
4
Ja, aber mit der Größe der Ritzel werden auch die Schaltwerke länger. Ist das selbe in grün. Die Methode in der Anleitung ist richtig!
Ich habe mich bisher an der Käfigstellung orientiert, das Ergebnis ist gleich.
Die Käfiglänge ist aber nicht entscheidend da ja die Anleitung bei der Bestimmung der Kettenlänge das Schaltwerk gar nicht beleuchtet!!!! Wenn deine Methode funktioniert ist das natürlich gut so.
Eigentliches Thema war die zu kurze Kette in diesem Test mit einem Hardtail.
Ja, selbstverständlich. Sie wirkte auf mich auch „kürzer als üblich“ aber das liegt daran, dass wir es hier mit einem Hardtail zu tun haben. Da sieht Sram eine kürzere Kette vor. Und wäre sie zu kurz, würde sie ja gar nicht auf das kleinste Ritzel kommen ;)

Bei der Einstellung der B-Screw haben wir die Sram Einstellhilfe verwendet.
Leider ist die Aussage in Bezug auf Hardtail von Tobias eventuell zu überdenken . . .
 
Dabei seit
3. Januar 2013
Punkte Reaktionen
1.682
Die Käfiglänge ist aber nicht entscheidend da ja die Anleitung bei der Bestimmung der Kettenlänge das Schaltwerk gar nicht beleuchtet!!!! Wenn deine Methode funktioniert ist das natürlich gut so.
Eigentliches Thema war die zu kurze Kette in diesem Test mit einem Hardtail.
Wir schreiben aneinander vorbei. Wenn du erwähnt hättest ( hätte, hätte Fahrradkette ) , dass die Anleitung explizit für Sram 12 fach ist, hätte ich nicht dumm gefragt.
Mein Fehler war das Kleingedruckte nicht zu lesen, sorry.
 

Tobias

Supermoderator
Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
28. August 2001
Punkte Reaktionen
2.163
Ort
München / Bodensee
Eigentliches Thema war die zu kurze Kette in diesem Test mit einem Hardtail.
Korrigiere: Vermeintlich zu kurze Kette. Da fehlt mir nach wie vor der Beweis?

Du postest das hier:
Screenshot_20200326-191230.png


Ich habe das hier (bitte im Kopf so rotieren, dass es passt. Für mich sehen die Winkel am Schaltwerk ziemlich identisch aus. Daher bitte noch mal die Herleitung zu deinem Problem.

Bildschirmfoto 2021-12-01 um 21.13.25.png


Was man mir erklären muss: Warum um alles in der Welt sollte da ein Hardtail eine längere Kette haben, als ein Fully, wo doch beim Hardtail kein Einfedern stattfindet? Etwaige (und immer vorhandene) Varianz in der Kettenlnge wird über die B-Screw eingestellt, so dass der richtige Abstand zwischen Leitrolle und Ritzel gegeben ist. Sonst wären ja gar keine verschiedenen Hinterbaukennlinien / Drehpunkthöhen / Kettenstrebenlängen möglich, weil es nur für genau eine Konfiguration die "perfekte" Länge geben würde...
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.623
Ort
Allgäu
Korrigiere: Vermeintlich zu kurze Kette. Da fehlt mir nach wie vor der Beweis?

Bei SRAM musst du berücksichtigen, dass man die Länge für das Fully voll eingefedert bestimmen soll? Bitte erklär mir kurz, warum um alles in der Welt ein Hardtail eine längere Kette haben sollte, als ein Fully, wo doch beim Hardtail kein Einfedern stattfindet?
Magst du mal bei SRAM nachfragen, ich würde auch gerne die richtige Antwort kennen wieso SRAM es so empfiehlt.

Ich hab bei meinem Fully im SAG nach Vorgabe gekürzt, danach hab ich aber noch 2 x 2 Glieder nachgekürzt da es mir sehr locker vor kam, hat aber auf dem Montageständer zu 98% funktioniert. Kann aber auch an meinen zwei linken Händen liegen :rolleyes:
Ich kenne auch einen Händler der immer 4 Glieder überlappen lässt, egal ob Fully oder HT.

Auch bei der Umschlingung hab ich ein Fully ohne SAG eingestellt im Montageständer, das andere wo ich nachgekürzt habe wieder im SAG. Funktionieren tun beide.
 
Oben Unten