Schaltzüge sauber trennen zum wiederverwenden

Dabei seit
11. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2
Ort
GE
Hi,

vor kurzem habe ich neue Schaltzüge eingezogen und jetzt mehr oder weniger spontan neue Shifter bekommen.
Nun wollte ich mal fragen ob es den ein oder anderen Trick gibt die Züge so abzutrennen das man sie wiederverwenden kann.
Eine spezielle Bowdenzugzange hab ich leider nicht. Nur nen normalen Seitenschneider oder ne feine Trennscheibe am Dremel.

Denke schonmal im vorraus für eure Hilfe.
 

lupus_bhg

Selbsttätiger Entlüfter
Dabei seit
30. April 2005
Punkte Reaktionen
12.413
Ort
B
Abtrennen? Wegen der Quetschhülse am Ende? Mit ein wenig Kraft bekommt man sie wieder ab oder man quetscht sie wieder mit einer Zange auf. Dann musst du den Zug auch nicht kürzen. Falls sich der Zug dann aufdröselt, kann man ihn i. d. R. wieder "zurückdröseln". Das hat bei mir bisher noch immer geklappt. Nur beim RR wird's schwierig, da das Einfädeln am Brems-/Schalthebel etwas umständlich ist.
 
Dabei seit
11. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2
Ort
GE
Klar, die Endhülse kann ich ja wieder bisschen "entquetschen". Nur der Zug ist dann am Ende ja ein wenig ausgefranst was das einfädeln ja vermutlich unmöglich machen wird. Da liegt dann mein Problem. Wenn ich mir nen neuen Zug kaufe dann sind die ja am Ende verschweißt oder so. Also meine Frage ging eher in die Richtung ob man das irgendwie selbst machen kann, das es sich nicht wieder aufribbelt.
 

lupus_bhg

Selbsttätiger Entlüfter
Dabei seit
30. April 2005
Punkte Reaktionen
12.413
Ort
B
Also ausgefranst sind sie nicht immer. Und wie gesagt, bei mir klappt es meist, sie einfach wieder in die richtige Richtung zurückzudrehen, sodass nichts mehr absteht. Damit passt das Ende dann auch wieder durch alle Hüllen und Hülsen.
 

Geisterfahrer

ab und zu da
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte Reaktionen
12.713
Ort
Nordbaden
Klar, die Endhülse kann ich ja wieder bisschen "entquetschen". Nur der Zug ist dann am Ende ja ein wenig ausgefranst was das einfädeln ja vermutlich unmöglich machen wird. Da liegt dann mein Problem. Wenn ich mir nen neuen Zug kaufe dann sind die ja am Ende verschweißt oder so. Also meine Frage ging eher in die Richtung ob man das irgendwie selbst machen kann, das es sich nicht wieder aufribbelt.

Kannst es ja mal mit einem Klebstoff versuchen.
 

Sickgirl

Natural Born Biker
Dabei seit
31. Juli 2004
Punkte Reaktionen
3.831
Ort
Stuttgart
Meiner Erfahrung nach sind sie dann an der Klemmstelle so gequetscht, das man sie eh nicht mehr durch die Schalthuellen
 
Dabei seit
11. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2
Ort
GE
Das Stück könnte ich abtrennen, soviel Länge hab ich gelassen. Aber die Idee mit dem Kleber werd ich mal probieren.
 
Dabei seit
11. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2
Ort
GE
Einfach Lötkolben dran und Lötzinn einfließen lassen?
Wobei meiner wohl zu wenig Watt hat könnte ich mir vorstellen.
 
Dabei seit
15. April 2014
Punkte Reaktionen
218
Normalerweise lassen sich die Züge immer wieder verwenden. Wenn sie zu sehr ausgefranzt sind, hilft auch kein zusammendrehen mehr.
Mit Lötzinn macht es keinen Sinn. Dann kannst Du sie nicht mehr durch den Schalthebel und Schaltwerk ziehen.
 
Dabei seit
2. März 2005
Punkte Reaktionen
570
Ort
Wien
hmm ohne spezielle zange würde ich es auch mal mit sekundenkleber probieren...aber am besten vor dem abtrennen an die entsprechende stelle etwas geben, damit die einzelnen drähte keine chance haben aufzudröseln.
 
Dabei seit
11. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2
Ort
GE
Ja klar..mir gehts eher ein bisschen ums Prinzip. Die neuen Schaltzüge haben keine 20 km hinter sich und direkt in die Tonne, wär irgendwie blöd.
Und die Idee mit dem Kleber werd ich mal testen. Der Aufwand hält sich ja in Grenzen ;)
 
Dabei seit
29. September 2001
Punkte Reaktionen
5.485
Ort
Köln
Mit einem vernünftigen Seitenschneider oder einer Bowdenzugzange sollte man immer einen einfädelbaren Zug hinbekommen. Und im Zweifel brauchst du nur einen neuen, der alte lange Zug bietet ja reichlich Übungsmöglichkeiten.
 

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
11.217
Ort
ausgewandert
braucht man für sowas triviales wirklich das internet? bevor es das forum gab, haben manche einfach ein bißchen überlegt und sich möglichkeiten wie abtrennen, verkleben oder in lötzinn tauchen ausgedacht. aber gut, dass einem heute das denken völlig abgenommen wird
 

Sickgirl

Natural Born Biker
Dabei seit
31. Juli 2004
Punkte Reaktionen
3.831
Ort
Stuttgart
Die meisten wären in der Zeit die hier schon im Internet vertrödelt wird, schon dreimal im Radladen gewesen.

Ich habe so wie es sich eigentlich gehört immer mindestens zwei Züge auf Reserve.
 
Dabei seit
7. März 2008
Punkte Reaktionen
7.750
Ort
Wien
Edelstahlzüge ( sogar die billigen Shimano sind aus Edelstahl ) kannst nicht einfach mit einem Lötkolben verzinnen . Da brauchts Spezialflußmittel . Aber vorm trennen mit Superkleber behandeln geht schon .
 

DarkGreen

Stadtschlampenflüsterer
Dabei seit
23. November 2009
Punkte Reaktionen
42
Ort
München
Schaltzüge und Bremszüge sind eine der wenigen Dinge die ich eher selten wiederverwende. Und dann halt grundsätzlich nur für vordere Bremse bzw. Umwerfer. Passiert mir nie wieder mich über nen zu kurzen gebrauchten Zug zu ärgern.
Und vordere Bremszüge reinkarnieren wenn dann als Canti-Querzüge. Umwerfer Züge haben freilich die *****-Karte gezogen.
 
Dabei seit
11. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
2
Ort
GE
Moin,

also die Kombination günstiger Seitenschneider und Sekundenkleber hat perfekt funktioniert!
Die Quetschhülse bekam ich nur durch abtrennen ab, war aber kein Problem da die Züge immernoch lang genug waren.

Die meisten wären in der Zeit die hier schon im Internet vertrödelt wird, schon dreimal im Radladen gewesen.

...wenn ich nicht auf der Arbeit gewesen wäre, mag das sein. :winken:
Natürlich kostet so ein Zug nicht die Welt, aber einen fast neuen Teflonzug wegzuschmeißen widerstrebte mir dennoch.
 
Oben