Schlüsselbeinbruch: Liegt mein Heilungsverlauf im "Soll"?

Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
1.132
Ort
Nice sur Rhin
@sibu ich bin 30 Jahre alt. Mein erster Bruch war glaube ich mit 23.
Das ist ein Alter, in dem die Knochen noch vernünftig zusammenwachsen. Ich komme fast auf das Doppelte und entsprechend sah es nach sechs Wochen aus: Kallus hatte sich schon gebildet, aber noch nicht so, dass ich wieder arbeiten durfte. Das ging erst nach zwei Wochen "Verlängerung".
 
Dabei seit
25. April 2022
Punkte Reaktionen
1
@sibu ja ich denke da hast du recht. Je älter man wird, umso länger dauert es. Ich trainiere Kinder im Jugendsport und wenn die sich was brechen, sind die nach 5 Wochen schon wieder vollgas im Trianing mit dabei :D
 
Dabei seit
15. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
682
Ort
Aachen
Jetzt aber zu meinem eigentlichen Anliegen.
Ich habe leider das Pech zeitnah keine Termine bei einem Physio zu bekommen, daher behelfe ich mir zur Zeit mit den Übungen welche ich noch vom letzten Mal kenne.
Bewege den Arm 3x täglich passiv bis 90 grad sowohl nach vorne als auch zur Seite ( schiebe den Arm dazu mithilfe eines Handtuchs über den Tisch).
Welche Übungen habt ihr noch so gemacht um den Arm passiv beweglich zu halten?
Ich durfte auch aktiv innen und außenrotation machen
Auf dem Rücken auf der Couch, kissen unter den Ellbogen und dann halt den Arm abgewinkelt nach außen und zurück auf den Bauch

Gute Besserung erstmal... Ein echt schickes Röntgenbild :)
 
Dabei seit
26. April 2022
Punkte Reaktionen
0
Hallo liebe "Leidensgenossen",
bin am 13.4.mit dem Rad gestürzt. Op Termin durch die dazwischen liegenden Osterfeiertage erst am 20.4. Die Tage bis zur OP waren die Hölle.
Die OP verlief Super. Danach 3 Tage sehr starke Schmerzen. Seit 24.4. nehme ich keine Schmerzmittel mehr und es ist so gut auszuhalten. Unterhalb der Naht ist alles taub, soll aber hoffentlich langsam wieder kommen.
Am 2.5. gehe ich zum Fäden ziehen. Die Platte soll 18 Monate drin bleiben.
Beste Grüße
Dietl
 

Anhänge

  • OP1.JPG
    OP1.JPG
    68,1 KB · Aufrufe: 95
  • OP2.JPG
    OP2.JPG
    63 KB · Aufrufe: 75
Dabei seit
9. November 2010
Punkte Reaktionen
1.132
Ort
Nice sur Rhin
Hallo liebe "Leidensgenossen",
bin am 13.4.mit dem Rad gestürzt. Op Termin durch die dazwischen liegenden Osterfeiertage erst am 20.4. Die Tage bis zur OP waren die Hölle.
Da hatte ich ja richtig Glück, wenn man das so nennen darf: Ich bin letztes Jahr am Montag vor Ostern gestürzt und hatte Gründonnerstag die OP
Die OP verlief Super. Danach 3 Tage sehr starke Schmerzen. Seit 24.4. nehme ich keine Schmerzmittel mehr und es ist so gut auszuhalten. Unterhalb der Naht ist alles taub, soll aber hoffentlich langsam wieder kommen.
Die Schmerzen waren bei mir weder vor der OP noch danach wirklich schlimm. Die Anästhesie hatte großen Wert drauf gelegt und erst eine örtliche Betäubung gesetzt und danach erst die eigentliche, tiefe Betäubungsspritze. Schmerzmittel hatte ich nur zwei Tage nach der OP gebraucht.
Am 2.5. gehe ich zum Fäden ziehen. Die Platte soll 18 Monate drin bleiben.
Beste Grüße
Dietl
Dann gute Besserung!
 

AlexR

----------------------
Dabei seit
31. Oktober 2001
Punkte Reaktionen
83
Mein Bericht zum Schlüsselbeinbruch:

Mir wurde vor zwei Wochen nach drei Jahren meine Platte entfernt. Eine Schraube ist abgebrochen und musste drin bleiben. Sollte zukünftig kein Problem darstellen. Drin war sie ziemlich genau drei Jahre. Ob die Schraube nach zwei Jahren besser rausgegangen wäre konnte keiner sagen, ich bezweifle es aber ;).

Eigentlich wollte ich sie schon ein halbes Jahr eher raus machen lassen aber das war wegen Corona leider nicht möglich. Mir wurde damals gesagt das sie mindestens zwei Jahre drin bleiben soll. Eine maximale Zeit wurde nicht angeben. Raus sollte sie in meinem Alter (damals 32) aber auf jeden Fall, das hatten mir alle Ärzte gesagt mit denen ich darüber gesprochen habe. Sie hat mich auch unter anderem beim Rucksack tragen gestört, das hat immer gescheuert und ist leicht angeschwollen. Ab und zu hatte ich mich daran gestoßen das war eher unangenehm. Nochmal auf die Schulter mit der Platte drin wollte ich auch nicht fallen. Außerdem besteht die Gefahr das sie irgendwann doch locker wird. Vor der Entfernung oder danach wurde kein weiteres Röntgenbild gemacht.

Bin etwa 4 Tage nach dem entfernen wieder auf das Rad und eine vorsichtige erste Runde gefahren. Das "größte" Problem war/ist die OP Narbe. Das hat die ersten Tag etwas geziept und gezogen aber das hat sich innerhalb einer Woche gegeben. Nachdem die Fäden rausgekommen sind bin ich direkt wieder auf das MTB und spüre keinerlei Einschränkungen. Mir wurde gesagt ich könnte den Tag nach der (ambulanten) OP wieder Radfahren und ich müsste mich nicht weiter einschränken (abgesehen von den Narkose Nachwirkungen und eben der OP Wunde). Der Knochen ist ohne Platte und mit Schraubenlöchern stabil genug. Mache aber trotzdem erstmal etwas vorsichtiger. Nach dem Einbau hatte ich eine recht große Stelle an der Schulter wo meine Haut taub war. Das ist nach dem Ausbau auch wieder der Fall aber in einem viel viel kleineren Bereich. Das Gefühl kam nach ca. einem Jahr wieder vollständig zurück.

Der Einbau erfolgte einen Tage nach dem Unfall. Mir wurden OP aber auch Rucksackverband angeboten. OP wurde vom Arzt favorisiert. Ich wollte die OP da mir der Gedankte ein paar Wochen mit einem gebrochenen und nur durch den Verband fixierten Schlüsselbein nicht so angenehm war. Die eine (fast schlaflose) Nacht damit hat mir gereicht und die OP kam mir wie das kleinere Übel vor :D. War auch alles unproblematisch. 4 Woche Pause, dann wieder lockeres Radfahren und nach 8 Wochen auf das MTB. Schmerzen hatte ich eigentlich während der ganzen Zeit so gut wie gar keine.

erstes Röntgenbild:
1651083801575.png

mit Platte:
1651083842407.png


Zubehör:
1651084353153.png

Fazit: War bei mir alles halb so wild. Für mich war die OP und das entfernen der Platte die richtige Entscheidung (unter dem Vorbehalt das die eine Schraube nicht noch ein Problem wird).
 
Dabei seit
16. Mai 2015
Punkte Reaktionen
1
Hallo zusammen,
Ich hatte am 2.6 auch einen Schlüsselbeinbruch (rechts), nach einem krummen Sprung und Abgang auf die Schulter direkt in die Notaufnahme. Am 14.6. wurde ich im KH mit Platte und mit 8 Schrauben operiert, sowie kleinere Bruchstücke mit einem Faden fixiert. Momentan bin ich noch etwas verunsichert. Der Arzt bei der OP Besprechung meinte der Schnitt wäre ca. 10cm lang und unter dem Schlüsselbein. Die Narbe ist jedoch ca. 13cm lang und liegt leicht über dem SB. Wozu hat man eine Besprechung, wenn das der Chirurg dann etwas anders macht?? Ich habe einen recht großen Bereich (etwas über der Narbe, leicht drunter Richtung Achselhöhle und am Schulterkopf) an dem alles taub ist. Das nervt mich am meisten, weil es sich sehr fremd und nervig anfühlt. Beim Anspannen der rechten Brust fühlt sich das komplett sch***e an :(
Im Sitzen merke ich gelegentlich ein Kribbeln im Schulterkopf. Beim Schlafen regelmäßig, als würden Ameisen drüberlaufen.
Hoffe das kommt wieder.

Lt. Physiomann im KH soll ich Zuhause einfache Übungen machen. Darunter den Arm anheben, bis max 60 Grad ohne Belastung. Bekomme das bisher nur zu ca. 30-40 Grad hin, danach habe ich Schmerzen. Wenn ich am Ende auf das SB leichten Druck mit den Fingern ausüber, schmerzt der Knochen. Trage noch den Gilchrist Verband. Wollte ihn einmal zum Schlafen abmachen und bin Nachts wegen Schmerzen aufgewacht. Scheinbar hing die Schulter etwas tiefer als mit Gilchrist und drückte irgendwo drauf. Die Narbe zieht auch ab und an ohne Außenwirkung.

Wäre auch mal interessant, wenn manche User noch etwas zu ihrer Narbenlänge schreiben und ob sie auch ein Taubheitsgefühl haben (oder auch keins), finde ich immer interessant.

Hier noch zwei Bilder, bin erst 31J :)
 

Anhänge

  • 46A60D85-6637-4CC4-9147-39E900B750F3.jpeg
    46A60D85-6637-4CC4-9147-39E900B750F3.jpeg
    158,9 KB · Aufrufe: 69
  • F28A7ABC-ADA4-4F89-B2B6-ED716B81FACB.png
    F28A7ABC-ADA4-4F89-B2B6-ED716B81FACB.png
    896,6 KB · Aufrufe: 73
  • BBA2DD7E-A528-4A4A-80D2-49214A26E4ED.jpeg
    BBA2DD7E-A528-4A4A-80D2-49214A26E4ED.jpeg
    86,7 KB · Aufrufe: 74
Zuletzt bearbeitet:

Thebike69

Pfälzer
Dabei seit
9. Januar 2014
Punkte Reaktionen
1.387
Ort
Karlsruhe
Hallo zusammen,
Ich hatte am 2.6 auch einen Schlüsselbeinbruch (rechts), nach einem krummen Sprung und Abgang auf die Schulter direkt in die Notaufnahme. Am 14.6. wurde ich im KH mit Platte und mit 8 Schrauben operiert, sowie kleinere Bruchstücke mit einem Faden fixiert. Momentan bin ich noch etwas verunsichert. Der Arzt bei der OP Besprechung meinte der Schnitt wäre ca. 10cm lang und unter dem Schlüsselbein. Die Narbe ist jedoch ca. 13cm lang und liegt leicht über dem SB. Wozu hat man eine Besprechung, wenn das der Chirurg dann etwas anders macht?? Ich habe einen recht großen Bereich (etwas über der Narbe, leicht drunter Richtung Achselhöhle und am Schulterkopf) an dem alles taub ist. Das nervt mich am meisten, weil es sich sehr fremd und nervig anfühlt. Beim Anspannen der rechten Brust fühlt sich das komplett sch***e an :(
Im Sitzen merke ich gelegentlich ein Kribbeln im Schulterkopf. Beim Schlafen regelmäßig, als würden Ameisen drüberlaufen.
Hoffe das kommt wieder.

Lt. Physiomann im KH soll ich Zuhause einfache Übungen machen. Darunter den Arm anheben, bis max 60 Grad ohne Belastung. Bekomme das bisher nur zu ca. 30-40 Grad hin, danach habe ich Schmerzen. Wenn ich am Ende auf das SB leichten Druck mit den Fingern ausüber, schmerzt der Knochen. Trage noch den Gilchrist Verband. Wollte ihn einmal zum Schlafen abmachen und bin Nachts wegen Schmerzen aufgewacht. Scheinbar hing die Schulter etwas tiefer als mit Gilchrist und drückte irgendwo drauf. Die Narbe zieht auch ab und an ohne Außenwirkung.

Wäre auch mal interessant, wenn manche User noch etwas zu ihrer Narbenlänge schreiben und ob sie auch ein Taubheitsgefühl haben (oder auch keins), finde ich immer interessant.

Hier noch zwei Bilder, bin erst 31J :)
Das ist schon ne mords Narbe 😳. Kribbeln deutet auf Heilung hin. Taubheit kommt vom Schnitt, das wird zu 50% so bleiben
 
Dabei seit
19. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
1.218
Ort
KN
Das ist schon ne mords Narbe 😳. Kribbeln deutet auf Heilung hin. Taubheit kommt vom Schnitt, das wird zu 50% so bleiben
Kann ich so bestätigen. Stabile Narbe,fast wie meine 🤣😂
Und ja,nach 1,5Jahren ist die Haut drum rum immer noch pelzig teils taub. Aber das stört mich nicht, alles andere geht wieder ausnahmslos und das ist das wichtigste!

Gute Genesung @bodenschleifer ✊🏻✊🏻, Geduld ist gefragt und Physio ist das allerwichtigste!
 
Dabei seit
23. Mai 2014
Punkte Reaktionen
30
Die Länge der Narbe hängt halt immer davon ab wie kompliziert der Bruch ist und was gemacht werden muss.
Meine geht auch vom Halsansatz bis zum Schultergelenk.
Das Taube ist bei einem solch großen Schnitt wohl auch normal, weil dabei viele Hautnerven durchtrennt werden. Fand ich persönlich aber eher positiv, vor allem als es zum Ziehen der Fäden ging😁
Das dauert aber auch Jahre bis es sich wieder normal anfühlt…
 
Dabei seit
6. Mai 2014
Punkte Reaktionen
75
ich hatte 1998 auch einen Bruch mit >10 cm OP Narbe. Die Taubheit, was am Anfang ungewohnt ist, wegen der Nervenschädigung ist bei mir nach ein paar Monaten komplett verschwunden und hat Mich nach ein paar Wochen nicht mehr gestört.
 
Dabei seit
11. April 2019
Punkte Reaktionen
3
Hallo zusammen,
Ich hatte am 2.6 auch einen Schlüsselbeinbruch (rechts), nach einem krummen Sprung und Abgang auf die Schulter direkt in die Notaufnahme. Am 14.6. wurde ich im KH mit Platte und mit 8 Schrauben operiert, sowie kleinere Bruchstücke mit einem Faden fixiert. Momentan bin ich noch etwas verunsichert. Der Arzt bei der OP Besprechung meinte der Schnitt wäre ca. 10cm lang und unter dem Schlüsselbein. Die Narbe ist jedoch ca. 13cm lang und liegt leicht über dem SB. Wozu hat man eine Besprechung, wenn das der Chirurg dann etwas anders macht?? Ich habe einen recht großen Bereich (etwas über der Narbe, leicht drunter Richtung Achselhöhle und am Schulterkopf) an dem alles taub ist. Das nervt mich am meisten, weil es sich sehr fremd und nervig anfühlt. Beim Anspannen der rechten Brust fühlt sich das komplett sch***e an :(
Im Sitzen merke ich gelegentlich ein Kribbeln im Schulterkopf. Beim Schlafen regelmäßig, als würden Ameisen drüberlaufen.
Hoffe das kommt wieder.

Lt. Physiomann im KH soll ich Zuhause einfache Übungen machen. Darunter den Arm anheben, bis max 60 Grad ohne Belastung. Bekomme das bisher nur zu ca. 30-40 Grad hin, danach habe ich Schmerzen. Wenn ich am Ende auf das SB leichten Druck mit den Fingern ausüber, schmerzt der Knochen. Trage noch den Gilchrist Verband. Wollte ihn einmal zum Schlafen abmachen und bin Nachts wegen Schmerzen aufgewacht. Scheinbar hing die Schulter etwas tiefer als mit Gilchrist und drückte irgendwo drauf. Die Narbe zieht auch ab und an ohne Außenwirkung.

Wäre auch mal interessant, wenn manche User noch etwas zu ihrer Narbenlänge schreiben und ob sie auch ein Taubheitsgefühl haben (oder auch keins), finde ich immer interessant.

Hier noch zwei Bilder, bin erst 31J :)

Ey, warum klaust du mein Röntgenbild??? :D

Deine Narbe ist ähnlich wie bei mir. Der taube Bereich ist normal, weil die Nerven nah unter der Haut laufen. Ein Großteil des Gefühls sollte in den nächsten Wochen und Monaten langsam(!) zurückkommen. Es kann aber gut sein, dass ein Rest Taubheit / Kribeln (insbesondere beim Berühren) bleibt.

Einfache Übungen sind wichtig, dass du eine Woche nach der OP 30-40 Grad schmerzfrei hinbekommst, ist schonmal erfreulich. Bewegung ist wichtig, mache das immer weiter, wie es schmerzfrei geht! Interessanterweise sagt der Physio nur 60 Grad, ich habe selber die Empfehlung für bis 90 Grad bekommen, und das liest man sonst auch öfter.
Gilchrist habe ich nach wenigen Tagen (ich glaube, 3?) abgelegt, wie lange sollst du ihn tragen?

Auch bei den Schmerzen am Knochen würde ich mir noch keine Sorgen machen. Eine Woche nach der OP ist noch gar keine Zeit ;)
 

AlexR

----------------------
Dabei seit
31. Oktober 2001
Punkte Reaktionen
83
Taubheit hatte ich auch ist nach einem Jahr wieder komplett weg gewesen. Nach dem Ausbau dann auch wieder da kommt es aber auch schon wieder zurück.
 

Fubbes

Carbon statt Kondition
Dabei seit
5. Juni 2001
Punkte Reaktionen
1.502
Ort
neben Bingen am Rhein
Taubheit an der Narbe dürfte verschwinden. Aber es muss trotzdem nicht wie vor dem Bruch werden. Man muss sich immer bewusst machen, dass das eine ziemlich schwere Verletzung ist und der Körper vergisst nix.
Ich bin auch ca. 10 Jahre nach meinem letzten Bruch sehr schmerzempfindlich, wenn ich oder jemand anderes gegen mein Schlüsselbein stößt.
Auch im Alltag merke ich es ununterbrochen. Auf ganz niedrigem Level, es stört kaum, aber es ist halt auch nicht wie vorher.
 

HabeDEhre

Lastwaglenfahrer
Dabei seit
17. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
17.526
Hallo zusammen,
Ich hatte am 2.6 auch einen Schlüsselbeinbruch (rechts), nach einem krummen Sprung und Abgang auf die Schulter direkt in die Notaufnahme. Am 14.6. wurde ich im KH mit Platte und mit 8 Schrauben operiert, sowie kleinere Bruchstücke mit einem Faden fixiert. Momentan bin ich noch etwas verunsichert. Der Arzt bei der OP Besprechung meinte der Schnitt wäre ca. 10cm lang und unter dem Schlüsselbein. Die Narbe ist jedoch ca. 13cm lang und liegt leicht über dem SB. Wozu hat man eine Besprechung, wenn das der Chirurg dann etwas anders macht?? Ich habe einen recht großen Bereich (etwas über der Narbe, leicht drunter Richtung Achselhöhle und am Schulterkopf) an dem alles taub ist. Das nervt mich am meisten, weil es sich sehr fremd und nervig anfühlt. Beim Anspannen der rechten Brust fühlt sich das komplett sch***e an :(
Im Sitzen merke ich gelegentlich ein Kribbeln im Schulterkopf. Beim Schlafen regelmäßig, als würden Ameisen drüberlaufen.
Hoffe das kommt wieder.

Lt. Physiomann im KH soll ich Zuhause einfache Übungen machen. Darunter den Arm anheben, bis max 60 Grad ohne Belastung. Bekomme das bisher nur zu ca. 30-40 Grad hin, danach habe ich Schmerzen. Wenn ich am Ende auf das SB leichten Druck mit den Fingern ausüber, schmerzt der Knochen. Trage noch den Gilchrist Verband. Wollte ihn einmal zum Schlafen abmachen und bin Nachts wegen Schmerzen aufgewacht. Scheinbar hing die Schulter etwas tiefer als mit Gilchrist und drückte irgendwo drauf. Die Narbe zieht auch ab und an ohne Außenwirkung.

Wäre auch mal interessant, wenn manche User noch etwas zu ihrer Narbenlänge schreiben und ob sie auch ein Taubheitsgefühl haben (oder auch keins), finde ich immer interessant.

Hier noch zwei Bilder, bin erst 31J :)
Alles normal was du beschreibst. Lass paar Wochen vergehn, wird schon. Versuch so schnell wie möglich den Gilchrist loszuwerden und langsam in Bewegung zu kommen. Den Arm im Alltag so gut es geht mitbenutzen. Halt nicht über die 90° (oder empfohlenen 60°) und nix schwer heben oder so. Stillstand und Schonhaltung macht oft mehr kaputt als man meint.
Gute Besserung
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
9.377
Ort
Staffelsee
Bei mir war der Bruch am 14. und am 15. die OP.
Die Schlinge trage ich nur nachts oder wenn ich das Haus verlasse, damit mir nicht unwissend jemand auf die Schulter klopft.
Die 90 Grad sind für mich gar kein Problem.
Mir wird auch ständig empfohlen, den Arm so gut wie möglich im Alltag zu benutzen.
Den Rest wird man sehen.

Der Bruch
012C2B9E-6362-4990-B03A-0DE6B2967A8D.jpeg


Bin getackert worden
B2F7680F-D5F6-4A7F-B394-86922070B7E9.jpeg
 

Promontorium

Dir werd' ich helfen!
Dabei seit
20. Dezember 2009
Punkte Reaktionen
921
Ort
Münchener Outback-Ost
Hallo zusammen,
Ich hatte am 2.6 auch einen Schlüsselbeinbruch (rechts), nach einem krummen Sprung und Abgang auf die Schulter direkt in die Notaufnahme. Am 14.6. wurde ich im KH mit Platte und mit 8 Schrauben operiert, sowie kleinere Bruchstücke mit einem Faden fixiert. Momentan bin ich noch etwas verunsichert. Der Arzt bei der OP Besprechung meinte der Schnitt wäre ca. 10cm lang und unter dem Schlüsselbein. Die Narbe ist jedoch ca. 13cm lang und liegt leicht über dem SB. Wozu hat man eine Besprechung, wenn das der Chirurg dann etwas anders macht?? Ich habe einen recht großen Bereich (etwas über der Narbe, leicht drunter Richtung Achselhöhle und am Schulterkopf) an dem alles taub ist. Das nervt mich am meisten, weil es sich sehr fremd und nervig anfühlt. Beim Anspannen der rechten Brust fühlt sich das komplett sch***e an :(
Im Sitzen merke ich gelegentlich ein Kribbeln im Schulterkopf. Beim Schlafen regelmäßig, als würden Ameisen drüberlaufen.
Hoffe das kommt wieder.

Lt. Physiomann im KH soll ich Zuhause einfache Übungen machen. Darunter den Arm anheben, bis max 60 Grad ohne Belastung. Bekomme das bisher nur zu ca. 30-40 Grad hin, danach habe ich Schmerzen. Wenn ich am Ende auf das SB leichten Druck mit den Fingern ausüber, schmerzt der Knochen. Trage noch den Gilchrist Verband. Wollte ihn einmal zum Schlafen abmachen und bin Nachts wegen Schmerzen aufgewacht. Scheinbar hing die Schulter etwas tiefer als mit Gilchrist und drückte irgendwo drauf. Die Narbe zieht auch ab und an ohne Außenwirkung.

Wäre auch mal interessant, wenn manche User noch etwas zu ihrer Narbenlänge schreiben und ob sie auch ein Taubheitsgefühl haben (oder auch keins), finde ich immer interessant.

Hier noch zwei Bilder, bin erst 31J :)
Lass den Gilchrist so lange dran, wie es der Operateur vorschlägt (siehe OP-Bericht). Schaue da mal nach, was unten (meist der letzte Punkt) unter "Procedere" steht.

Taubheit kommt durch die Verletzung des sensiblen Astes des Nerven, der diese Region "versorgt". Ergebnis der OP, nicht durch den Sturz an sich. Kann wieder kommen, es kann aber auch etwas bleiben. Wenn es nicht gerade die einzige erogene Zone ist, lässt sich damit wunderbar leben.

Schau' dann im oben erwähnten "Procedere" nach, wie weit und ob Du schon aktiv bewegen darfst. Das Wort "aktiv" sollte da explizit drin stehen, ansonsten ist der Physio gefragt, der passiv oder aktiv-assistiv mobilisiert. Hast Du keine Physiotherapie verschrieben bekommen?

Generell: Geduld haben, Saison könnte weitgehend gelaufen sein. Sorry, wenn ich das so hart sagen muss. Bin Physio!
 
Dabei seit
16. Mai 2015
Punkte Reaktionen
1
Danke für die zahlreichen Antworten :)
Im Arztbrief steht nur die Fortführung der Physioanleitung, die ich im KH von einem Physiomann gezeigt und bekommen habe. Aktive Finger, Hand und Ellenbogenbewegungen, aktive Schulterbewegungen. Traue mich aber kaum letzteres zu machen weil dann alles schmerzt.

Hier noch Rönten mit Platte. Das eine Fragment schaut weng krumm angebracht aus.
 

Anhänge

  • 2D983C2D-CCBD-4E4F-AC15-33BE69C06B10.jpeg
    2D983C2D-CCBD-4E4F-AC15-33BE69C06B10.jpeg
    273,9 KB · Aufrufe: 55
  • 5802E4EA-C225-4F2E-AF90-DF6CA6326D58.jpeg
    5802E4EA-C225-4F2E-AF90-DF6CA6326D58.jpeg
    333,7 KB · Aufrufe: 56
Dabei seit
11. April 2019
Punkte Reaktionen
3
aktive Schulterbewegungen. Traue mich aber kaum letzteres zu machen weil dann alles schmerzt.
Mache nur soweit, wie du schmerzfrei bist. Das wird sich die nächsten Tage / Wochen bessern. (Es sei denn, es ist wie bei mir ein üüübelst verspannter Oberarmmuskel. Der ließ sich nur durch Dehnen wieder "hinkriegen"). Anber alles, was am Knochen ist: Nicht über die Schmerzgrenze.
Hier noch Rönten mit Platte. Das eine Fragment schaut weng krumm angebracht aus.
Stimmt, das schaut nicht extra fixiert aus. Wenn es in der Position bleibt, sollte aber alles in einer großen Kalluswolke sich wieder verbinden. Evtl. bleibt der Knochen da etwas verdickt ;)
 
Dabei seit
11. April 2019
Punkte Reaktionen
3
Ahh, dann sieht man den Faden einfach nicht im Röntgen :) Ich habe mal Bilder gesehen, wo da ein Draht an der Stelle war.

Ich hatte nach der OP einfach ein Muskelbündel im Oberarm, das mir ultra Probleme gemacht hat. Direkt nach der OP konnte ich den Arm gar nicht nach oben bewegen, und das Problem lag nicht in der Schulter. Wenn ich auf der linken Seite lag (kann nciht nur auf dem Rücken liegen) zog nach wenigen Sekunden ein Schmerz in den rechten Arm, das hab ich noch nicht erlebt. Da es "nur" Muskel war, bin ich an der Stelle über den Schmerz gegangen, dann wurde es schnell besser. Aber bei mir war's auch die zweite OP, über 8 Wochen nach dem Bruch (weil der Rockwood-Pin nicht gehalten hatte...lange Geschichte), deswegen ist das nicht unbedingt zu vergleichen.

Du wirst vermutlich eher Verspannungen im oberen Rücken haben. Da kann man auch massieren, Wäremecreme, BlackRoll o.ä., allerdings wird das alles nicht nachhaltig sein, solange du Schonhaltung hast. Und die wirst du erst mit der Zeit loswerden. Heißt, durch solche Verspannungen musst du einfach durch.
 
Dabei seit
24. September 2017
Punkte Reaktionen
325
Servus Leute,

mich hat´s vor 6 Tagen zum ersten mal nun auch erwischt, seitdem liege ich den ganzen Tag über die meiste Zeit auf der Couch. Nächste Woche wird geröntgt und geschaut ob sich was verschoben hat bliblablubb. Was mich einwenig stutzig macht ist wie der Knochen ohne OP wieder zusammen wachsen soll....denn liege ich, dann liegt der Knochen gefühlt bündig und gerade an - sitze ich oder bewege mich kurz wohin, steht er hervor. Da stellt sich für mich die Frage wie das wohl funktioniern soll?:confused:
 
Dabei seit
7. April 2012
Punkte Reaktionen
183
Nächste Woche wird geröntgt
Das erscheint mir extrem lang. Bist du in der Notaufnahme gewesen? Bei mir wurde das sofort in der NA geröntgt und zwei Tage später dann zusammen geschraubt.
Theoretisch wächst das schon wieder zusammen wenn du nen Rucksackverband an hast, nichts groß gesplittert ist und die Knochen halbwegs zueinander schauen. Ich bin aber extrem froh, dass das bei mir ohne groß zu diskutieren operiert wurde - ging aber auch nicht anders, weil die Knochenenden nicht annähernd zueinander standen :D
 
Oben Unten