Schneller Pendeln! Gravel durch Elektrisches Ersetzen?

Dabei seit
27. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
453
Gibts bei uns schon auch, meide ich aber mit dem Rad.

Das ist exakt der Punkt!

Berufspendeln ist nicht wie gelegetliches eMTB fahren, sondern täglich bei jedem Wetter und auf der optimalen Route. Aber um die optimale Route fahren zu können, braucht es ein E-Bike, das immer die notwendige Geschwindigkeit bringt, am der Steigung nicht verhungert und dessen Reichweite nicht eingeschränkend wirkt - und dich dennoch nicht völlig erledigt ins Ziel bringt.

Gibts bei uns schon auch, meide ich aber mit dem Rad. ... zu viele Abgase,

Ups, das ist ein Killerkriterium: Die meisten Häuser werden bekanntlich mit Diesel geheizt - und da ist kein Kat. und kein AdBlue drin, die Abgase gehen ungefiltert in die Luft. Da musst Du im Winter halt auf HomeOffice umstellen. Weil der Diesel in der Heizung steuerfrei ist, heisst er Heizöl.
 
Dabei seit
19. Februar 2017
Punkte Reaktionen
441
Ort
Hegau-Bodensee
Hallo Zusammen,

Möchte euch ein kurzes Update geben. Zunächst einmal vielen Dank für eure vielen Inputs! Für ein S bin ich zu geizig, Ein normales E mit zB FAZUA wäre interessant, aber wohl eher nicht wegen der Zeitersparnis.

Ich an deiner Stelle würde garnix ändern!

Das ist glaube ich der richtige weg :). Ich bin jetzt letzte Woche zum ersten mal wieder gefahren und gestern erneut. Morgens starker, kalter Regenschauer, Abends im Wind und Schneeregen. Bin so mit Schnitt 22-23 km/h dahingedümpelt. bei den kleinen Steigungen , 5-15% japse ich ab. Nach kürzester Pitsche nass.

Aber wisst ihr was? Leider Geil!
 
Dabei seit
1. Februar 2012
Punkte Reaktionen
1.486
D

Deleted 30320

Guest
Hallo Zusammen,

Möchte euch ein kurzes Update geben. Zunächst einmal vielen Dank für eure vielen Inputs! Für ein S bin ich zu geizig, Ein normales E mit zB FAZUA wäre interessant, aber wohl eher nicht wegen der Zeitersparnis.



Das ist glaube ich der richtige weg :). Ich bin jetzt letzte Woche zum ersten mal wieder gefahren und gestern erneut. Morgens starker, kalter Regenschauer, Abends im Wind und Schneeregen. Bin so mit Schnitt 22-23 km/h dahingedümpelt. bei den kleinen Steigungen , 5-15% japse ich ab. Nach kürzester Pitsche nass.

Aber wisst ihr was? Leider Geil!

Das ist die richtige Einstellung , Top !
Teste morgen auch mal ein Gravel, mein RR Youngtimer mache ich auf Dauer nur kaputt denke ich
 
Dabei seit
19. Februar 2017
Punkte Reaktionen
441
Ort
Hegau-Bodensee
Erneutes Update. Leider nicht geil :)

Heute nach 6km und somit 4km vor dem Ziel hinten Plattfuß. Konnte noch langsam ins Büro rollen. Ersatzschaluch und Werkzeug alles dabei. leider auch undicht. War wohl zu lange im Rucksack (ca. 1 Jahr). Somit jetzt doch die Variante Heute mit dem Rad hin und mit dem Zug zurück :)

Höhere Gewalt. Hat mir jetzt fast 3.000km gehalten der Schlauch.
 
Dabei seit
4. Dezember 2012
Punkte Reaktionen
40
Ort
Holsbeek, Belgien
Erneutes Update. Leider nicht geil :)

Heute nach 6km und somit 4km vor dem Ziel hinten Plattfuß. Konnte noch langsam ins Büro rollen. Ersatzschaluch und Werkzeug alles dabei. leider auch undicht. War wohl zu lange im Rucksack (ca. 1 Jahr). Somit jetzt doch die Variante Heute mit dem Rad hin und mit dem Zug zurück :)

Höhere Gewalt. Hat mir jetzt fast 3.000km gehalten der Schlauch.

Seit ich tubeless fahre, habe ich keinen Platten mehr gehabt, einige Durchstiche hat die Milch gedichtet, und musste ich ein wenig nachpumpen, aber viele kleine Löcher habe ich nur bei der Inspektion der Reifen entdeckt. Meine Strecke beinhaltet täglich fast 20 km durch Brüssel, und unsere Hauptstadt ist nicht nur im politischen Sinne ein Scherbenhaufen, sondern manchmal wortwörtlich.

Ich bin mir sicher, dass du deine Räder mit z.B. Panaracer Gravelking Slicks im ersten Anlauf umrüsten könntest. Im schlimmsten Fall müsstest du die Reifen zuerst mit Schlauch aufziehen und aufpumpen, damit sie gut sitzen. Felgen nicht tubeless? Einfach mit Gorilla-Tape zweimal rum, dann geht das problemlos. Wenn sowohl Reifen als auch Felgen nicht tubeless sind, ist es etwas schwieriger, aber auch das ist möglich. Ich habe schon alte Felgen und ausgeleierte Reifen "verheiratet", dank Ghetto-Tubeless und aufgeschnittenem 24er Schlauch ging das bestens, trotz anfänglicher Wurfpassung.
 
Dabei seit
7. Januar 2020
Punkte Reaktionen
60
Ort
MUC
Erneutes Update. Leider nicht geil :)

Heute nach 6km und somit 4km vor dem Ziel hinten Plattfuß. Konnte noch langsam ins Büro rollen. Ersatzschaluch und Werkzeug alles dabei. leider auch undicht. War wohl zu lange im Rucksack (ca. 1 Jahr). Somit jetzt doch die Variante Heute mit dem Rad hin und mit dem Zug zurück :)

Höhere Gewalt. Hat mir jetzt fast 3.000km gehalten der Schlauch.

Umrüsten auf Tubeless. 10 Umdrehungen, maximal eine kurze Pause mit dem Loch unten oder eine Maxalami rein, fertig. Bin so mal nach Durchstich noch 10 Kilometer ins Büro und 30 wieder heim. Zwar nur mit 1,5 bar weil Pumpe vergessen und die Radelklamotten waren mit Milch eingesaut, aber geht gut. Steht bei meinem neuen Bike auch noch an, die Umrüstung..
 
D

Deleted 30320

Guest
So, bin heute auch mal mit dem Gravel gependelt. Auch wenns 95% nur Asphalt sind hat das für mich gepasst.
Speed annähernd gleich dem RR, dazu aber die "Freiheit" im Kopf das man dank Bereifung & Tubeless nicht bei jedem Schlagloch liegen bleib. Für mich das Ideale gefährt :daumen:
E9TQoO57aiDluAsx1pChZ8r61uplDJ-EVrTP_30HpoPmnha0OX-z41e4F4WMo_kNtjr2bh_7p2TiUdDVxypJnGYlitplT0Ut0iBUPZEBhInrODnVWBmwnoIn8wZ7vIv8_V7W2AOS5xIn2NlhfsqBVv6AydMjKRjukLS1SJVJK7-jcrVBFmMF0xN0ZCe46wxkt5geto9vd1gX8ljrhv1-OqscjdpvWo16YRjMCqfzKT8kIgdLs4-zIjxAZBAAWLIeQcB-b0oFPRbX8rI7QuY4cLc1Y1tJCGFqwdnH3DijvMqZ2Mew6JDeBgK2X1Lp0Qm9DEggdcV4-rc2Fsk7zcrJfWhoJzyGXQsS-B0oeL0pLUG2vDAAJA9Xh7OXJPFWelhJqMpRLhhugLljXvJ-lvCfKWYN3yxibl8I-4_jpn2eAvYK1mA73doxUTOoKJZqyPYlmdy_-rgh-GhY67p0Ysu21wWoHodzQYnhDso-bx_ldx20Q5ct9TTbE_0eP0KYa9F_1OGxrUtd5nFjacAJjmyHwC2ydjL4J1MfZ3kKurcbGmYueRJ6EVlyP1Ut4H0erQlcH1TLVF2j9IVInm41rEAjYju8zUBNOkGzOUhfvzgrZSNHIB4vXq1FaUQheTcQRXP70YrvKwW0TGI1skVTmRmqHNq827dydwj-8jPULN2GEGSnhwoUedJ1Tig=w1024-h497-no
 
D

Deleted 30320

Guest
Das ist ein Koga Colmaro. Da sind die Originalen Schwalbe G-One drauf (32mm), finde die einen guten Kompromiss. Rollen gut auf Teer und haben einigermaßen Grip auf losem Untergrund. Laufräder sind die Originalen Novatec, glaube 22mm innen. Für das was ich damit fahre reicht das voll. Fieses Gelände gibts eh nicht zwischen Arbeit und Wohnort.

Ich hab dann heute erstmal den Heimweg optimiert. Erst quer durch den Wald dann immer am Fluss auf Schotter lang. Ist zwar was langsamer aber nicht so öde wie geteert Feldwege. Son Gravel bietet schon Möglichkeiten.
 

greifswald

Leberkaessemmel
Dabei seit
24. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
251
Ort
Luftkurort Ruhrgebiet
Erneutes Update. Leider nicht geil :)

Heute nach 6km und somit 4km vor dem Ziel hinten Plattfuß. Konnte noch langsam ins Büro rollen. Ersatzschaluch und Werkzeug alles dabei. leider auch undicht. War wohl zu lange im Rucksack (ca. 1 Jahr). Somit jetzt doch die Variante Heute mit dem Rad hin und mit dem Zug zurück :)

Höhere Gewalt. Hat mir jetzt fast 3.000km gehalten der Schlauch.

Ich hatte bei der damaligen Pendelei mit dem selbst zusammen gebastelten E-Rennrad auf der 2. Tour ebenfalls einen Platten - und auf dem Rückweg wieder. .--> dann .pannensicheres Equipment genommen. . Am E-Rennrad damals Plastik-Reifeneinlagen + pannensicherer Reifen. Alle paar Wochen habe ich dann einen Haufen von Scherben aus den Reifen gepopelt - aber keinen Platten mehr gehabt.

Meine Stadtschlampen fahre ich seitdem auch nur noch mit Pannenschutzreifen
 
Dabei seit
7. Januar 2020
Punkte Reaktionen
60
Ort
MUC
Heut hatte es fiesen Sturm, Heimweg 30 Kilometer voll gegen den Wind, in den Häuserschluchten Münchens zum Teil so böig, dass es mich ein paarmal fast umgehauen hat.
Hinweg war super mit bis zu 37 km/h, auf dem Rückweg war ich echt heilfroh über den Fazua (und hatte prompt einen Bioradler im Windschatten kleben :D)
A11488D1-63B4-456E-B963-4B98AAD6EEC4.jpeg
 
D

Deleted 30320

Guest
Heut hatte es fiesen Sturm, Heimweg 30 Kilometer voll gegen den Wind, in den Häuserschluchten Münchens zum Teil so böig, dass es mich ein paarmal fast umgehauen hat.
Hinweg war super mit bis zu 37 km/h, auf dem Rückweg war ich echt heilfroh über den Fazua (und hatte prompt einen Bioradler im Windschatten kleben :D)
Anhang anzeigen 972532

Hatte ich gestern 40km aufdem Heimweg ... gefühlte 100km ...teilweise im Flachen mit Puls am Anschlag kaum schneller als 15.Hätte Dich brauchen können.? Auf dem Hinweg 3 E-Mofas überholt. ?
 
Dabei seit
16. Juni 2018
Punkte Reaktionen
2.163
Ich habe 28km einfach zur Arbeit.
Ich fahre immer 3-4mal die Woche mit dem Pedelec oder Crosser oder Trekkingrad. Von der Zeit schenkt sich das bei mir normal, da es eher flach ist und ich mich nicht schon zur Arbeit stressen möchte eigentlich nix, immer so bei 1h +- 6min.
Aber: ich würde viel öfter das Rad stehen lassen wenn da nicht das Pedelec wäre.
Hier ist die Fahrzeit planbar...gibt nix schlimmeres wie früh am Morgen oder nach der Arbeit nur gegen den Wind zu treten, ausserdem is es das einzige Rad bei mir mit Schutzblechen für Sauwetter und wenn ich 4mal die Woche ohne E fahre sind am WE die Beine platt daß es nimmer für schöne Touren reicht.
S-Pedelc stand nie zur Debatte da auf der Strasse fahren hier teilweise dem Wahnsinn nahe kommt, gerade im Berufsverkehr.
 

greifswald

Leberkaessemmel
Dabei seit
24. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
251
Ort
Luftkurort Ruhrgebiet
Wie gemein, dass mein Beitrag geliked wurde - jetzt habe ich wieder dieses Thema gelesen und denke nun wieder daran das ÖPNV-Abo nicht mehr zu verlängern und ab April wieder mit dem Rad die 2x38km quer durchs Ruhrgebiet zu pendeln.

Zum einen habe ich nun weniger Tage/Woche zum Pendeln zum anderen habe ich jetzt nicht mehr den engen Zeitfaktor wg Kind abholen.

Die negativen Erfahrungen blendet man mit der Zeit ja auch aus ;-)

S-Pedelec wird es wohl nicht werden, da auf Dauer im Rohrpott zu gefährlich und dieser Zulassungsmist schränkt mich zu sehr ein.

Mein altes Selbstbaupedelec mit Hinterradnabenmotor ist auch zerlegt, da es Zicken gemacht hat. Es wäre mir aber jetzt eh zu heikel mit 38km/h mit einem "Pedelec" Polizeiautos zu überholen ;-)

Meine Idee: Möglichst robustes windschnittiges nicht zu schweres unauffälliges Pedelec, welches mich möglichst schnell mit maximalem Spaß zur Arbeit bringt.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich immer noch Bock auf Klickschuhe+Lycra habe - aber vermutlich holt man damit doch noch am meisten an Zeit raus?

Für einen Bastler ist wohl Selbstbau angesagt? Mit meinem alten Stahlrennrad war ich sehr zufrieden. Taugt aktuell in Frankreich als Behelfsgravel - könnte ich aber diesmal der Einfacheithalber mit Frontmotor ausrüsten und ggf. die 2 LiPo-Akkus meines E-Skateboards (insges 8Ah/42V) nutzen. Die altern eh nur außerhalb des Urlaubs (da in D illegal).

Los, macht diese unsinnigen Gedanke wieder zu Nichte ;-)
 

greifswald

Leberkaessemmel
Dabei seit
24. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
251
Ort
Luftkurort Ruhrgebiet
:spinner:Das habt ihr davon. Ich habe wieder viel rumgelesen, werde mein ÖPNV-Ticket zu März kündigen und ab Mai gelegentlich die Strecke zur Arbeit mit einem Selbstbaupedelec pendeln.

Diesmal mit Mittelmotor, welchen ich gestern bestellt habe.

Ursprünglich hatte ich einen 38er-Schnitt auf der Strecke. Jetzt wird es legal werden und ich versuche mindestens einen 25er-Schnitt zu erreichen, den Motor nur für Ampelstarts und Bergaufstrecken einzusetzen.

Jetzt rätsel ich noch, in welches Rad der Motor soll :)
 
Dabei seit
14. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
7.914
Ort
Nähe Frankfurt am Main
Ich fahre sowohl Bosch als auch Fazua zum Training/Arbeiten/Shoppen/Kneipenbummeln in die Stadt.
Bosch ist sehr entspannt macht aber jenseits der 25 KM/h wenn es nicht eben ist oder bergab geht nur wenig Sinn zumal auch die Übersetzung beim MTB da keine wirklich hohen Geschwindigkeiten auf der Ebene raus holt.
Somit die Durchschnittsgeschwindigkeit nur unwesentlich steigt.
Ist aber unter dem "nicht schwitzend zur Arbeit kommend Aspekt" eine gute Sache.

Fazua ist deutlich schneller und teilweise liegt der Fahranteil ohne Akkuunterstützung bei über 90 %
Geschwindigkeit ist dem, was man mit einem Gravel fährt gleichzusetzen, mit dem Vorteil des geringeren Kraftaufwands bergauf und bei Gegenwind.
Aber wenn ich das FazuaGravel schnell fahre bleibt schwitzen bei mir nicht aus, also für die Baustelle Ersatz T-Shirt einpacken.
Gewicht mit Akku /Motor ca. 12,5 KG auf dem Bild unten hab ich eine Ausfahrt mit einem Fahrradkollegen gemacht, der kein großer e-Bike Freund ist und deshalb ohne Akku und ohne Motor mit Sichtblende.
Dann liegt das Gewicht bei ca. 10,5 KG also weniger als 2 KG über dem von meinem Focus Gravel.
Das ist der große Fazua Vorteil, man hat neben dem e-Bike auch ein ganz normales Rad.
Will man mal größere Strecken zurücklegen kann man sich einen zweiten Akku in den Rucksack packen, der wiegt ca. 1,2 KG.
Für mich das ideale Pendelrad.
Hätte ich das Focus nicht schon vorher gehabt würde ich mich auf das Cube beschränkt haben.
DSC_0190 (2).JPG
 

Bullbaer

Immer recht freundlich
Dabei seit
26. Juni 2007
Punkte Reaktionen
4.814
Ort
Bergisches Land NRW
Entscheidung gefallen. Es wird ein E-Pendelrad. Größtes Problem, die Verfügbarkeit.
Wo steht ein Orbea Gain M20/30F im M?
Also Flatbar. Fahre auch nach NL/BE.

Alle bisher kontaktierten Händler waren nicht bereit, ein Gravel (egal welcher Hersteller) auf Flat bar umzurüsten. Echt schade…
 
Oben Unten