Schneller Reifen für MTB (100% Straße) - leider 26 Zoll

Dabei seit
22. Juni 2020
Punkte Reaktionen
5
Richtig schnell ist der:


Conti Grand Prix in 26x1 1/8. Ist aber ein Rennradreifen mit wenig Volumen und braucht daher hohen Druck, was dann entsprechend wenig Komfort bedeutet. Rollt aber ohne Ende. Der Pannenschutz ist für mich auch OK. In die Stadt fahre ich damit aber selten.
 
Dabei seit
23. Januar 2019
Punkte Reaktionen
57
Fahre Kojaks in 50-559, schnell, keine Probleme mit Pannen, in der Faltversion nur 460 g. Grib genug außer im tiefen Matsch und nassem Gras.
Kenne allerdings Leute, die Angst vor profillosen Reifen haben, die brauchen dann Reifen, bei denen sich das Profil in den Asphalt krallen kann.

Roland
 
Zuletzt bearbeitet:

neo-bahamuth

MisanthroperMountainbiker
Dabei seit
3. August 2004
Punkte Reaktionen
2.702
Ort
Augusta Vindelicorum
Wenn ich den TE richtig verstanden habe, fährt er nicht jeden Tag und seine oberste Priorität ist die Geschwindigkeit, und da ist der Racer schon absolut top. Und der Pannenschutz ist auch nicht so schlecht. Ich habe die auf meinem Trekking-Rad und hatte nur einmal ein kleines "Luftproblem", konnte aber sogar noch nach Hause rollen. Und dabei bin ich auch problemlos gröbere Schotterwege gefahren. Nur im Matsch würde ich den Reifen nicht empfehlen, aber auf der Straße und bei schönem Wetter - so wie es der TE angibt - gibt es in der Preislage sicherlich kaum etwas Besseres.
Wie gesagt, schnell ist der. Feldwege und Schotter auch kein Thema. Aber der sog. "Pannenschutzgürtel" in dem Teil hält nicht die kleinste Scherbe ab. Meistens hab ich aber zum Glück schleichende Platten und erst am nächsten morgen die Luft raus.

Der Continental Grand Prix MTB Asphalt ist ein guter Tipp.
 
Dabei seit
9. August 2012
Punkte Reaktionen
1.594
Ort
Maintal, Heidelberg, Pfalz
Ich habe den gleichen Einsatzbereich. Habe mir vor 2 Jahren nach einiger Recherche den Marathon Supreme geholt. Nach einigen tausend Kilometern kann ich ihn uneingeschränkt empfehlen. Je nach Luftruck kann man vom Rennrad-Feeling bis Gripmonster alles haben.
 
Dabei seit
29. Januar 2020
Punkte Reaktionen
37
Maxxis DTH.
Nicht zu schwer, rollt sehr gut, hat noch ausreichend Grip bei Nässe, gibt's in 2,15 und 2,3.
Kann ich auch empfehlen. Bin ihn auch bei Schnee, Schneematsch und Glatteis gefahren. Hat mich nie in Stich gelassen, keine einzige Panne bisher, fahre ihn mit Schlauch.
Das einzig störende sind kleine Steine, die im Profil hängen bleiben und den Reifen etwas laut machen.
 

ArSt

mit Ständer (am Univega)
Dabei seit
10. Januar 2011
Punkte Reaktionen
7.042
Ort
Nähe GAP
Dabei seit
23. Februar 2013
Punkte Reaktionen
1.319
Ich fahre am Stadtrad die Vorteile von Hookworm, Fat Frank, Crazy Bob, etc. (Ballon-Reifen) kombiniert mit vergleichsweise niedrigem Gewicht: Ca. 650g: Geax Tattoo Light, 26 x 2,35. Gab's neulich in der Bucht für 15 Taler pro Stück, habe mich eingedeckt. Mittlerweile heißen die wohl Vittoria Tattoo Light und wiegen laut Herstellerangabe nur noch 590g. Online ruhig mal nach beiden Namen schauen. Ich fahre die Dinger auf einer 17mm Felge. Das zu vermutende (Kurven-)Schwimmen der Reifen wie man es von leichteren Profilreifen auf (zu) dünnen Felgen kennt, nehme ich nicht wahr. Mein Lieblingsdruck sind 2-2,5bar, freigegeben sind sie bis 4 (oder waren es 4,5bar?). Limit war bisher tiefer Schnee, sonst können die alles (in der Stadt und auch kurz mal Feldwege, etc.). Bei Deiner 19mm Felge dürften die noch besser performen.

Für mich persönlich macht die Kombination aus Ballon-Reifen und Starrgabel mehr Sinn, als Federgabel und harter Slick. Zuvor hatte ich die Marathon Supreme in 1,6 im Einsatz und bin dennoch zufriedener. Ggf. minimal größerer Rollwiderstand wird durch wegdämpfen von kleinen Umebenheiten, die einen nun nicht mehr ausbremsen, wieder gut gemacht. Straßen sind nunmal keine Laufbänder. Einen Platten hatte ich seit Montage im Sommer 2020 nicht. Ich fahre sie mit Schlauch.
 
Dabei seit
22. Juni 2015
Punkte Reaktionen
144
Ort
Dresden
Fahre auch den Conti Grand Prix. Gefühlt noch mal etwas schneller und vor allem haltbarer als Schwalbes Kojak (die schmalere Faltvariante). Letzteren bin ich vorher recht lang gefahren (ca. 4-5k km) und fand ihn soweit toll und wirklich auch grippy auf Asphalt. Nur radiert man ihn relativ schnell runter und dann ist er anfällig was kleine Steinchen etc. angeht. Da habe ich das Gefühl, der Conti ist etwas widerstandsfähiger.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
6. März 2019
Punkte Reaktionen
240
So ein 28mm Rennreifen mag nochmal minimal schneller laufen, aber das muss man glaub auch mögen mit soviel Druck fahren zu müssen. ;-)
Mir sind die zu schmal und nen 2,2er mit dünner RS Karkasse federt echt grandios.

Nen Hookworm schätze ich da ähnlich dem Crazy Bob, beide noch mehr Volumen aber 1Kg schwer. Vielleicht sogar bessere Stabilität in Kurven dadurch, den Bob hab ich immer unter 2bar gefahren.

Also an Auswahl mangelt es jedenfalls noch nicht in 26" ? hihi
 
Dabei seit
8. September 2018
Punkte Reaktionen
629
Ort
Thüringen
Also an mein Stadt oder Asphalt mtb Fahre ich schwalbe big apple in der größe 2,1 zoll der rollt auch extrem gut und hat nen sehr guten grip auf Straßen. Ich würd aufjedenfall für nen Stadtfahrrad oder ähnliches keinen schmalen Reifen fahren wollen Straßenbahnschienen kein problem, Bordsteinkante auch kein problem.
 

garbel

Einer von den Gelben
Dabei seit
31. August 2004
Punkte Reaktionen
2.061
Mit dem guten alten Big Apple kannst du auch nicht viel falsch machen.

Der Marathon Almotion ist in Sachen Rollwiderstand unter den Besten. Leider ist der "neue" Marathon Almotion nicht mehr in 26" zu bekommen. Wenn du Muße hast, kannst du ja nach dem alten in 26" suchen.

Ansonsten wurden ja schon alle üblichen Verdächtigen genannt.

Den Rat Trap Pass hab ich mir auch - aus Jux und Dollerei - an ein Rad montiert. Rollwiderstand ist gefühlt winzig. Der Reifen braucht wegen der papierdünnen Karkasse viel Druck und der Pannenschutz ist kaum vorhanden. Aber das Fahrgefühl ist bombe.

Von Conti gäbe es den Top Contact II oder den Contact Urban.
 
Zuletzt bearbeitet:

MucPaul

Bike Parts Prepper und Diät-Carboniker
Dabei seit
2. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
1.259
Ort
Hier und da, aber auch mal dort!
Guten Morgen zusammen,

ich will mit meinem Hardtail künftig in die Arbeit fahren (ca. 8 km einfach). Ich werde ausschließlich bei schönem Wetter fahren (kein Regen, kein Schnee, Matsch), zudem ausschließlich Straße. Nicht in der Stadt, sondern einfach nur sehr lange, sehr viel geradeaus. Wendig muss ich nicht sein, ich bin jedoch jemand, der nicht langsam fahren kann. Deshalb suche ich einen Reifen, der das unterstützt..

Welche Reifen würdet ihr mir empfehlen? Wichtig ist mir Schnelligkeit und geringer Kraftaufwand (auch gefühlt).

Auf einem anderen MTB habe ich Schwalbe Table Top, glaub in 2.25. Wahrscheinlich liegt es an der kleinen Auflagefläche auf der Straße, aber ich bin in der Stadt sehr schnell und wendig. unterwegs. Vielleicht ist es auch ein subjektiver Eindruck, aber der Reifen beschleunigt schnell, rollt genauso, ich muss mir keine Gedanken über Trambahnschienen und Randsteine machen: Es macht sehr viel Spaß, so unterwegs zu sein.

Der Arbeitsweg gestaltet sich anders, wie oben beschrieben.

Bei meiner Recherche bin ich auf verschiedenste Reifen gestossen, die ich unten aufliste. Theoretisch würde ich gerne bei einer gewissen Breite bleiben (vielleicht um die 1.75/2.00) aber wenn es andere Empfehlungen gibt, weiche ich gerne nach oben oder unten ab.

Die spontan gefundenen, vielleicht eierlegenden Wollmilchsäue wären vielleicht die ersten in der Liste. Aber mit einem Preis von 91 EUR pro Mantel ist mir das einfach zu viel.

  • Rene Herse Tires: Rat Trap Pass, Naches Pass
  • Schwalbe
    • Hurricane
    • Thunderburt
    • Marathon Supreme
    • Kojak
  • Continentale
    • Contact Speed
    • Speed King
Bin für jeden Tipp oder Gedankenanstoß dankbar!
Du willst lange und ausschliesslich Asphalt zur Arbeit und zurück fahren? Vergiss jegliche MTB Reifen, denn die sind von Natur aus weich und halten nicht lange. Der teure Speed King überlebt nicht mal den Hochsommer bei sowas. Das ist ein Wettkampfreifen, ebenso wie Thunder Burt.
Du brauchst einen leicht laufenden, harten Touren Reifen, also nimm einen Schwalbe Marathon oder Contact in 26" und gut ist's. Am besten mit einem billigen 2. Laufradsatz zum wechseln. Alles andere ist Unfug.
Ich habe Marathons und Marathon Supremes und die hielten bei mir bis zu 12.000km ohne jeglichen Platten und haben exzellente Wattzahlen bei BicycleRollingResistance.com
 
Oben