• Der MTB-News Kalender 2020 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.

Schneller Reifen für überwiegend Asphalt

Dabei seit
17. September 2016
Punkte für Reaktionen
6
Ich bin auf der Suche nach einem Reifen der auf Asphalt möglichst schnell sein soll (in der Nähe eines RR Reifens) aber trotzdem noch Schotter und Forststraßen meistert. Gibts Emfpehlungen?
 

Duffy71

Duffy71
Dabei seit
27. Juni 2007
Punkte für Reaktionen
40
Standort
Kranenburg
Moin, ich habe ungefähr das gleichen Anforderungsprofil an meinen Reifen. Bei mir tut der CHALLENGE Strada Bianca Race in 33mm seit Anfang des Jahres klag- und problemlos seinen Dienst. Ich fahre ihn ganz normal mit Schlauch und habe nach ca. 1600 km keine Panne, Schnitte, oder nennenswerten Verschleiß. Mir gefällt das Ding total...!

Gruß Frank
 
Dabei seit
29. Mai 2015
Punkte für Reaktionen
23
Ich bin bisher nur zwei Reifen gefahren, beide funktionieren für mich sehr gut:
  • Schwalbe Marathon Supreme 32 (11600787.01)
  • Schwalbe G-One Speed 38 (11600995)

Mein Nutzungsprofil besteht bunt gemischt und je nach Laune aus Strassen (teils mit kleinteiligen Schäden und Reparaturen), Naturstrassen (gewalzter Kies), Waldstrassen, teils mit üblem Schotter und Fels.

Aktuell fahre ich neu den G-One Speed, der die Naturstrassen hier in der Gegend auch bei 30km/h wirklich beeindruckend gut plattbügelt. Ich ertappe mich dabei zu hinterfragen, warum ich so lange mit dem Marathon Supreme so glücklich war.

Beide Reifen dürften bei Matsch mangels ernstzunehmendem Profil nicht funktionieren. Laub und Nässe (derzeitige Wetterlage) sind kein Thema. Das Laufverhalten auf Asphalt finde ich wirklich gut, quantifizieren kann ich das aber nicht. Beim G-One Speed hatte ich zunächst die Befürchtung, dass der Energie frisst. Mir scheint mittlerweile, dass ich mit dem Reifen insgesamt sogar schneller unterwegs bin. Komfortabler ist der G-One Speed 38 definitiv.
 
Dabei seit
10. Januar 2006
Punkte für Reaktionen
24
Ich bin auf der Suche nach einem Reifen der auf Asphalt möglichst schnell sein soll (in der Nähe eines RR Reifens) aber trotzdem noch Schotter und Forststraßen meistert. Gibts Emfpehlungen?

Falls der Schotter nicht scharfkantig ist und deine Felgen nicht zu breit (max. 19 C), würde ich den Conti GP 5000 in 32 mm probieren. Bei zu breiten Felgen wäre die Reifenflanke wieder zu exponiert und damit anfällig für Schnitte. Falls du mit Schläuchen fährst, NICHT die Tubeless Version, die ist gröber gestrickt.
 

talybont

Rheinländer im Exil
Dabei seit
11. Februar 2004
Punkte für Reaktionen
865
Standort
Wiesbaden Biebrich
Wenn es Richtung Rennrad gehen soll, muss es auch einigermaßen schmal und leicht bleiben. So 32 mm sollten da genügen. Bleiben dann Garavelking Slick in 32 mm, Vitoria Terreno Zero in 31 mm (baut breiter) und Conti GP4s in 32 mm.
Die breiteren Vertreter rollen zwar komfortabler, aber nicht schneller auf Asphalt (wenn man den Komfort nicht totpumpt). Dafür sind sie auf Schotter deutlich angenehmer.
 
Dabei seit
29. Mai 2015
Punkte für Reaktionen
23
Die breiteren Vertreter rollen zwar komfortabler, aber nicht schneller auf Asphalt (wenn man den Komfort nicht totpumpt). Dafür sind sie auf Schotter deutlich angenehmer.
Ich möchte aus eigener Erfahrung zu Bedenken geben, dass Strassen gelegentlich suboptimale Qualität haben. Mit dem breiten Reifen, der (laut Hersteller) wenig Rollwiderstand hat, fahre ich auf diesen Strassen grundlegend rücksichtsloser (Geschwindigkeit, Linienwahl) was den Strassenbelag angeht - insofern finde ich, dass mein G-One Speed 38c bei ca 2,5 bar "gefühlt besser" läuft als (ceteris paribus - Material, Wege) der Marathon Supreme 32c bei 5+ bar.

Wenn man Rennradgefühl haben möchte / braucht, dann gilt natürlich je schmaler und härter desto Rennrad. Alles sehr individuell.

Schön wäre es, wenn man solche Dinge weniger über Gefühl und dafür einfach und robust vergleichbar messbar machen könnte.
 
Dabei seit
26. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1

den Reifen um die 35mm , er scheint sogar dem 4 Season etwas überlegen zu sein.
 
Dabei seit
14. August 2012
Punkte für Reaktionen
18
Ich würde auch den 4 Seasons empfehlen, da der deutlich pannensicherer ist als der Gravelking. Der GK ist m.M. zu wenig Gummi.
 
Dabei seit
6. September 2004
Punkte für Reaktionen
10
Wenns viel Asphaltanteil ist, dann wirst du an dem Continental GP 5000 32mm nicht vorbeikommen


 
Dabei seit
26. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Wenns viel Asphaltanteil ist, dann wirst du an dem Continental GP 5000 32mm nicht vorbeikommen


nein, der 5000er ist nur für Asphalt mit dem musst nicht mal ansatzweise ans Graveln denken, er hat eine komplett ungeschützte Seitenwand.
 
Dabei seit
27. Juni 2018
Punkte für Reaktionen
7
Standort
Kronach
Also den Conti GP 5000 32 mm, allerdings in der TL Version und auch Tubeless gefahren, habe ich auch schon durch sämtliches Gelände ohne eine Panne durchgejagt... Da hatte ich mit dem 4 Season mehr ärger :ka:
 
  • Hilfreich
Reaktionen: aka
Dabei seit
10. Januar 2006
Punkte für Reaktionen
24
nein, der 5000er ist nur für Asphalt mit dem musst nicht mal ansatzweise ans Graveln denken, er hat eine komplett ungeschützte Seitenwand.
Die haben dort die Tubelessversion getestet. Die hat festeres/dichtes Gewebe an den Flanken.

Und wer sonst keine Probleme mit ehemaligen Cyclossreifen hatte, könnte eventuell auch mit 32 mm GP 5000 tubed Reifen klarkommen. Früher hatten CX Reifen teils gar keinen Pannenschutz und das bei Karkassen zw. 50 und ca. 300 TPI. Ich bin ewig Vittoria XG und XN Pro (alt in 120 TPI und neuer in 150 TPI) 32 mm (real schmaler) auf 14 bis 19 C Felgen gefahren, ohne eine beschädigte Flanke zu haben. Ähnliches galt für Vittoria Randonneur Pro Reifen, die ich gar mit 40 kg Gepäck auch Offroad in den schottischen Highlands gefahren bin. Dagegen habe ich schon Michelin Endurance mit Flankenschutz am selbigen beschädigt bekommen. Aber in der 25 mm Version ist die Seitenwand auch weniger von der Lauffläche geschützt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. September 2013
Punkte für Reaktionen
616
Standort
Neumünster
nein, der 5000er ist nur für Asphalt mit dem musst nicht mal ansatzweise ans Graveln denken, er hat eine komplett ungeschützte Seitenwand.
Bist du den mal gefahren, oder ist das wieder so eine "hab ich auf Papier gesehen" Antwort?

Die Contis (sowohl 4000 als auch 5000) kannst du bedenkenlos auch auf Gravel einsetzen. Vergnügen ist mit 40er und Profil zwar größer, aber sterben tut man dabei nicht. Auch der Reifen macht das mit. Da kriegste vermutlich eher auf Asphalt/Radweg durch Metallteile und Scherben den Platten.

Hatte jedenfalls damit nie Bedenken, einfach auf den nächsten Feldweg abzubiegen. Auch im Winter die letzten Jahre nie auch nur einen Platten! Mit den sog. "Gravelreifen" G-One Allround Evolution dafür zig Platten durch Scherben, Rollsplit, Feuerstein usw. Bei selbem Druck wohlgemerkt. Soviel dazu.

Durch das fehlende Profil flitschen die Fremdkörper eher weg, während z.B. der G-One alles fleissig aufsammelt und dann kann es sich brav durchs Gummi lümmeln während man so fährt.
 
Dabei seit
6. September 2004
Punkte für Reaktionen
10
Ich bin auf der Suche nach einem Reifen der auf Asphalt möglichst schnell sein soll (in der Nähe eines RR Reifens) aber trotzdem noch Schotter und Forststraßen meistert. Gibts Emfpehlungen?
ja - entsprechend deiner Ausgangssituation klar und deutlich der GP5000 in 32 mm.

Dass du damit in Mountainbikegebieten nicht wildern kannst ist klar. Auf Asphalt definitiv die beste Wahl - mit der Option für Schotter- und Waldwege. Sagen wir mal Gravel-Light dazu.

als Alternative falls du doch mehr Richtung Waldwege und Schotterwege gehen magst: Schwalbe Marathon Almotion 40mm.

bin beide gefahren- beide für sehr gut befunden. Der GP5000 geht eher Richtung Rennradsetup - der Marathon Almotion eher Richtung Trekking.

Irgendeinen Kompromiss musst du machen - entweder optimiert für Schnelligkeit auf Asphalt oder doch mehr Offroad mit Abstrichen auf Asphalt. Für mich fiel die Wahl auf den GP5000 32mm.
 
Dabei seit
21. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
498
Standort
Bad Aibling
Der würde mich in der 30mm Variante sehr interessieren.
Momentan hab ich den Schwalbe G-One Bite in 40mm drauf. Der ist auch auf Asphalt ganz okay, der G-One Speed in einer schmäleren Variante wäre aber sicher noch deutlich besser.
Da kann man sich leicht täuschen :)

Screenshot_20191116_145113.jpg




Hier sieht man an sich ganz gut das es überhaupt keinen Grund gibt den Speed zu fahren .
Typisch Schwalbe hätte man sich den auch sparen können , aber er sieht halt schnell aus ...
 
Dabei seit
6. September 2004
Punkte für Reaktionen
10
So unterschiedlich können Tests sein - da gibts nen Testbericht, bei dem der G One Bite nen besseren Rollwiderstand hat als der G One Allround in jeweils 40mm Breite. Muss ich bei Gelegenheit mal raussuchen.
Edit: hier ist der Test:

wenns um reinen Rollwiderstand geht, kann ich diese Seite empfehlen:

Hier ein Test zum Rollwiderstand vom GP5000 in den verfügbaren Breiten 23 - 25 - 28 - 32 mm. Und ratet mal das Ergebnis... :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. Juli 2007
Punkte für Reaktionen
19
Den oben genannten Vittoria Terreno Zero würde ich auch empfehlen. Ich fahre in 584-47 (50mm real). Gibt es bereits in verschieden Größen.
 
Dabei seit
4. September 2013
Punkte für Reaktionen
616
Standort
Neumünster
@andikue ich kann nur rein subjektiv urteilen. Und auf dem selben Stück Asphalt unter nahezu identischen Bedingungen (Wetter, Kondition, Reifenbreite, Druck etc.) rollte der Bite gefühlt eben wie ein Stück zäh klebriger Kaugummi, während der Allround so vor sich hin flutschte.
Ich gehöre aber auch nicht zu den Hengsten hier, die ihre 60er Schlappen mit 40km/h durch den Schlammacker pflügen. Ganz im Gegenteil, bin halt ein kleines dickes Walross mit Puddingbeinen.

Natürlich beide nix im Gegensatz zum 32er Conti 5000. Der ist nochmal ne ganz andere Liga. Allein schon weil der schmaler ist, kein nennenswertes Profil aufweist und ich den mit mehr Druck fahre.

Gestern kam mir der Conti zwecks festgefrorenem Laub und Glatteis auf den Radwegen allerdings auch vor wie ein 40er Bite. Du kamst einfach nicht vom Fleck. Wie mit Bremsfallschirm. :heul:
 
Oben