Schnelles 29" Hardtail für Gravel?

Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
11.649
Ort
Allgäu
Ansonsten ist ein Gebrauchtkauf auch verlockend, weil man da bei gleichem Budget Fox 32 und Carbon bekommt. Daher als Idee auch das Cube C:62 Reaction Carbon Rahmen als Idee.
Für deinen Vorhaben ist halt ein 300€ Laufradsatz wie der X1900 nicht gerade optimal. Aber im Gesamtpaket macht es den Kohl auch nicht mehr fett.

Krass was man Dank Corona noch für Bikes verlangen kann oder will.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
11.649
Ort
Allgäu
Könntest du diesen Punkt bitte etwas ausführlicher erläutern? Als Laie verstehe ich diese Aussage nicht ganz.
Die 1900 Serie ist die günstige Einstiegsserie bei DT. Fahre selbst die E1900.
Wenig Einrastpunkte, stabil aber nicht gerade leicht, eher schwer.

Die Meinungen ob ein leichter Laufradsatz was bringt gehen auseinander.
Wenn Bike A. 200gr weniger wiegt, dafür dieses Gewicht über die Laufräder holt, lieber als Bike B. was 0,4kg weniger wiegt aber den Gewichtsvorteil woanders holt.
Andere Meinungen sind wieder genau das Gegenteil.
 
Dabei seit
16. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
1.703
Wobei das verlinkte, gbrauchte C62 so um die 11,5 kg wiegen dürfte, was für den Preis von 1300€ in Ordnung geht. Für ein noch leichteres Neurad sind hingegen eher 2500€+ anzulegen.
Ich würde es, mit der Kofferwaage unter dem Arm, mir mal ansehen.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
9.557
Ort
Staffelsee
Wenn es gebraucht sein darf, dann kann ich das Chisel(Modell 2018-2020) empfehlen. Leichter Alu Rahmen, innenverlegte Züge und top verarbeitete SchweißNähte. Bin schon oft gefragt worden ob das ein Carbon Rahmen ist.
Für deine Anforderungen würde ich auf die Dropper verzichten. Mit 29 er lassen sich Trails auch so gut fahren.

Entschuldige bitte, aber das Gelaber mit der Übersetzung verstehe ich nicht. Wenn du am Ende des Tages einen 21er Schnitt fährst reicht alles von 32-11 bis 34-10 vollkommen aus. Würdest du einen 26er oder 27 er Schnitt in den Teer hauen wäre das was anderes.
Aber bei deinem ausgegebenen 21er Schnitt wirst du die 35km/h, erst recht in der Ebene, wohl eher selten treten.
 
Dabei seit
30. August 2015
Punkte Reaktionen
291
Ort
Nähe Hannover
Danke an alle, die sich noch weiterhin an der Diskussion beteiligen. So zügige Rückmeldungen auf meine teilweise naiv erscheinenden Fragen sind äußerst willkommen.

Wenn es gebraucht sein darf, dann kann ich das Chisel(Modell 2018-2020) empfehlen. Leichter Alu Rahmen, innenverlegte Züge und top verarbeitete SchweißNähte. Bin schon oft gefragt worden ob das ein Carbon Rahmen ist.

Das Chisel hatte ich bisher nicht auf dem Schirm. Das werde ich mir mal anschauen. Danke für den Tipp!

Wenn du am Ende des Tages einen 21er Schnitt fährst reicht alles von 32-11 bis 34-10 vollkommen aus. Würdest du einen 26er oder 27 er Schnitt in den Teer hauen wäre das was anderes.
Aber bei deinem ausgegebenen 21er Schnitt wirst du die 35km/h, erst recht in der Ebene, wohl eher selten treten.

Auf der Strecke, die ich vor dem Unfall gefahren bin, habe ich ein paar mal über das Smartphone MyTrails mitlaufen lassen. Alles unter 10 km/h sind Straßenkreuzungen, an denen ich anhalten musste, keine Berge. Alles flach, gerade einmal 400 HM auf den knapp 60 km :( .
Screenshot_2020-11-29-12-34-55-781_com.frogsparks.mytrails.png
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
9.557
Ort
Staffelsee
Ändert nichts an meiner Meinung oder Vorschlag. Sind ja nicht viele Spitzen über 30 km/h. Und das werden vermutlich die Abfahrten sein. Und die Kreuzungen werden dich nicht so stark ausbremsen, dass du nur einen 21er Schnitt fährst.
und 400 hm auf 60 km sind jetzt nicht viel, aber so flach auch wieder nicht. Habe in meinem Sommerurlaub an der Nordsee stolze 250 hm auf einer 120 km Tour zusammengebracht.
Aber das ist hier ja jetzt nicht das Thema. Vielleicht hast du die Möglichkeit eine 1x12 Schaltung zu testen und kannst dann eine Entscheidung treffen. Hilft meistens mehr als ständig darüber zu philosophieren.
 
Dabei seit
31. Juli 2017
Punkte Reaktionen
2.407
Bei dem Profil ist ne 1x12 Schaltung vollkommen ausreichend mit nem 34er Kettenblatt.
Bis auf diese eine schnellere Abfahrt, kannst du überall mittreten.

Also war es mal wieder ein typischer Fall von Selbstüberschätzung und alle verrückt machen, anstatt einfach mal auf die Tipps zu hören.
 
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
1.047
Hört doch auf ihm ne andere Übersetzung einzureden, wenn er die beim alten Rad gebraucht hat.
Er weiß welche Entfaltung er mag und danach sucht er.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
9.557
Ort
Staffelsee
Sorry,
Hast recht. Mit ist nur das ganze Radfahrerlatein mit den Entfaltungen zu hoch. Verstehe da nur Bahnhof.

Wollte nur mit ein wenig praktischer Erfahrung glänzen 😎

Im diesen Sinne, viel Erfolg bei der weiteren Suche ✌
 
Dabei seit
30. August 2015
Punkte Reaktionen
291
Ort
Nähe Hannover
Ich bin für den Input jeden hier sehr dankbar. Ich bevorzuge generell sehr niedrige Trittfrequenzen mit hohem Kraftaufwand. Vielleicht ist das aber auch nur eine Sache der Gewöhnung, da ich bergab gerne einfach in den höchsten Gang schalte (40x11). Nun gibt es aber weder viel bergab, noch wird es sonderlich schnell.
1x mit 34x11-51 würde vermutlich genauso reichen. 2x mit 36-10 wäre eigentlich eher eine Luxusoption.

Bei 1x mit 36x10-51 hätte ich das beste aus beiden Welten. Volle Bandbreite wie bisher und die einfachere Schaltung der 1x Gruppe.

Die gibt's bei SRAM NX Eagle ja nicht. Allerdings scheint die Shimano XT M8100 Gruppe ja die Möglichkeit für ein 36er Kettenblatt zu haben. Gibt es da eine Abwärtskompabilität zu M7100 und M6100? Kann man da ebenfalls einfach ein 36er Kettenblatt nehmen?


 
Zuletzt bearbeitet:

mw.dd

Betretungsrechtsextremist
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
48.604
Ort
Dresden
Allerdings scheint die Shimano XT M8100 Gruppe ja die Möglichkeit für ein 36er Kettenblatt zu haben. Gibt es da eine Abwärtskompabilität zu M7100 und M6100? Kann man da ebenfalls einfach ein 36er Kettenblatt nehmen?
Google - kennste?
Gibt sogar ein 38er. Die Frage ist dann allerdings, ob das an den Rahmen passt.

Und da es sonst noch niemand getan hat, habe ich Dir mal das Setup vom Ritzelrechner aufmalen lassen: 3x10 vs. 1x12

Ich bevorzuge generell sehr niedrige Trittfrequenzen mit hohem Kraftaufwand.
Nun ja, Du bist noch jung.
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
1.283
Ich bin für den Input jeden hier sehr dankbar. Ich bevorzuge generell sehr niedrige Trittfrequenzen mit hohem Kraftaufwand. Vielleicht ist das aber auch nur eine Sache der Gewöhnung
Ich kann dir nur dazu raten, an einer höheren Trittfrequenz zu arbeiten. Das macht dich langfristig signifikant schneller und vor Allem schont es deine Gelenke.
Brauchst ja nur mal gucken, was die Profis für Frequenzen im Training fahren.

Und ich rate dir von einem 36er Kettenblatt ab. Der Berggang wird damit so lang wie bei ner 1x11 Schaltung und der Bergabgang bringt dann erst ab 50 km/h einen Vorteil.
 
Dabei seit
7. März 2008
Punkte Reaktionen
9.368
Ort
Wien
36 - 51 auf der Ebene ist doch vollkommen unnötig . Da würde ich die 10-45 Kassette nehmen und hätte den Vorteil oben raus einer engeren Abstufung .
 
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.222
Ort
Aachen
Das (neue) Orbea Alma ist bis 36t freigegeben und würde meiner Meinung nach auch recht gut passen. Größe L. Denke aber auch, dass 34t eigentlich reichen sollten. Du hattest es ja schon unter dem hintern und fandest es schwerfällig. Was heißt das? Kann ja eigentlich nur an schweren Laufrädern, Ausstattung und billigen oder unpassenden Reifen gelegen haben. Das kann oder sollte man bei hohen Ansprüchen vermutlich bei allen bikes dieser Preisregion optimieren.
 
Dabei seit
30. August 2015
Punkte Reaktionen
291
Ort
Nähe Hannover
Da alle so von 1x schwärmen, der Gebrauchtmarkt mit 2x verrückt spielt, tendiere ich momentan zu 1x Shimano.
Aus dem Rennen ausgeschieden:

Cube Reaction Pro (~1200 €): Klingt zwar sehr oberflächlich, aber ich möchte kein BVB-Rad kaufen. Außerdem stört mich, dass das Kabel für die Schaltung durch den Rahmen läuft, das für die Bremse aber nicht. Das ist irgendwie das schlechteste aus beiden Welten.

Aktuelle Favoriten:

4. GHOST Nirvana Tour Universal (~1300 €): Irgendwer pusht das Nirvana hier in den Foren ja immer. Ausstattung und Design gefällt mir immer besser. Leider nur mit SRAM Eagle verfügbar.

3. Cube C62 One: Rahmen und Bremse spitze, Federgabel dafür nur mäßig. Auch nur mit SRAM SX Eagle. Schwierig zu bekommen, Einzelstücke mit viel Glück vielleicht noch aufzutreiben.

2. Orbea Alma H20 (~1200 €): Beim Händler leider nur als H10 SRAM Eagle Variante verfügbar, H20 mit Shimano lieferbar ab August (!). Die Ausstattung ist aber auch nicht so das Wahre, oder?

1. Grand Canyon 8 (~1400 €): Absoluter Favorit bisher. Fox 34 Rhythm UND Dropperpost für 1400 €. Der Alu-Rahmen scheint wahnsinning gut verarbeitet zu sein. Die Schweißnähte sind ja nahezu unsichtbar! Leider erst ab Mitte März lieferbar :( .



Ansonsten habe ich sowohl im Bikemarkt als auch bei Ebay Kleinanzeigen nach gebrauchten Cube C:62, Canyon Exceed und Grand Canyon Ausschau gehalten. Die Preise sind ja teilweise absolut irrsinnig hoch! Da wird für ein Gebrauchtrad von vor 2-3 Jahren 70-80% vom Neupreis verlangt. Das ist doch der pure Wahnsinn.

Analog zur Liste hier im Forum mit den Federgabeln, kennt jemand zufällig eine ähnliche Vergleichsliste mit Bremsen? Ich tue mich schwer zwischen Magura, SRAM und Shimano 5100/6100/etc. zu vergleichen.
 
Zuletzt bearbeitet:

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.673
Ort
München / Tübingen
Da alle so von 1x schwärmen, der Gebrauchtmarkt mit 2x verrückt spielt, tendiere ich momentan zu 1x Shimano.
Aus dem Rennen ausgeschieden:

Cube Reaction Pro (~1200 €): Klingt zwar sehr oberflächlich, aber ich möchte kein BVB-Rad kaufen. Außerdem stört mich, dass das Kabel für die Schaltung durch den Rahmen läuft, das für die Bremse aber nicht. Das ist irgendwie das schlechteste aus beiden Welten.

Aktuelle Favoriten:

4. GHOST Nirvana Tour Universal (~1300 €): Irgendwer pusht das Nirvana hier in den Foren ja immer. Ausstattung und Design gefällt mir immer besser. Leider nur mit SRAM Eagle verfügbar.

3. Cube C62 One: Rahmen und Bremse spitze, Federgabel dafür nur mäßig. Auch nur mit SRAM SX Eagle. Schwierig zu bekommen, Einzelstücke mit viel Glück vielleicht noch aufzutreiben.

2. Orbea Alma H20 (~1200 €): Beim Händler leider nur als H10 SRAM Eagle Variante verfügbar, H20 mit Shimano lieferbar ab August (!). Die Ausstattung ist aber auch nicht so das Wahre, oder?

1. Grand Canyon 8 (~1400 €): Absoluter Favorit bisher. Fox 34 Rhythm UND Dropperpost für 1400 €. Der Alu-Rahmen scheint wahnsinning gut verarbeitet zu sein. Die Schweißnähte sind ja nahezu unsichtbar! Leider erst ab Mitte März lieferbar :( .



Ansonsten habe ich sowohl im Bikemarkt als auch bei Ebay Kleinanzeigen nach gebrauchten Cube C:62, Canyon Exceed und Grand Canyon Ausschau gehalten. Die Preise sind ja teilweise absolut irrsinnig hoch! Da wird für ein Gebrauchtrad von vor 2-3 Jahren 70-80% vom Neupreis verlangt. Das ist doch der pure Wahnsinn.

Analog zur Liste hier im Forum mit den Federgabeln, kennt jemand zufällig eine ähnliche Vergleichsliste mit Bremsen? Ich tue mich schwer zwischen Magura, SRAM und Shimano 5100/6100/etc. zu vergleichen.
...jetz also zum Teil ganz andere Bikes, bei deinem Anforderungsprofil wäre das Nirvana (obwohl ich es liebe) das vorletzte Bike das ich empfehlen würde, davor noch das Radon Cragger, danach das Canyono_O.. .wenn schon Nirvana dann das Essential, passt aber genauso wenig....😏

Alma ist klasse, da wird's für dich aber erst ab dem M30 interessant.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
6.525
Ort
City Z
Der Alu-Rahmen scheint wahnsinning gut verarbeitet zu sein. Die Schweißnähte sind ja nahezu unsichtbar!
Verschliffen. Man will die Optik von Carbonrahmen nachahmen. Ich find da haben ordentliche Schweißnähte weitaus mehr Sexappeal. Verschliffene Schweißnähte sind jedenfalls nichts, woran ich "Qualität", was auch immer Du darunter verstehen magst, festmachen würde.
 
Dabei seit
12. Februar 2020
Punkte Reaktionen
19
Ort
Bamberg
Da alle so von 1x schwärmen, der Gebrauchtmarkt mit 2x verrückt spielt, tendiere ich momentan zu 1x Shimano.
Aus dem Rennen ausgeschieden:

Cube Reaction Pro (~1200 €): Klingt zwar sehr oberflächlich, aber ich möchte kein BVB-Rad kaufen. Außerdem stört mich, dass das Kabel für die Schaltung durch den Rahmen läuft, das für die Bremse aber nicht. Das ist irgendwie das schlechteste aus beiden Welten.

Aktuelle Favoriten:

4. GHOST Nirvana Tour Universal (~1300 €): Irgendwer pusht das Nirvana hier in den Foren ja immer. Ausstattung und Design gefällt mir immer besser. Leider nur mit SRAM Eagle verfügbar.

3. Cube C62 One: Rahmen und Bremse spitze, Federgabel dafür nur mäßig. Auch nur mit SRAM SX Eagle. Schwierig zu bekommen, Einzelstücke mit viel Glück vielleicht noch aufzutreiben.

2. Orbea Alma H20 (~1200 €): Beim Händler leider nur als H10 SRAM Eagle Variante verfügbar, H20 mit Shimano lieferbar ab August (!). Die Ausstattung ist aber auch nicht so das Wahre, oder?

1. Grand Canyon 8 (~1400 €): Absoluter Favorit bisher. Fox 34 Rhythm UND Dropperpost für 1400 €. Der Alu-Rahmen scheint wahnsinning gut verarbeitet zu sein. Die Schweißnähte sind ja nahezu unsichtbar! Leider erst ab Mitte März lieferbar :( .



Ansonsten habe ich sowohl im Bikemarkt als auch bei Ebay Kleinanzeigen nach gebrauchten Cube C:62, Canyon Exceed und Grand Canyon Ausschau gehalten. Die Preise sind ja teilweise absolut irrsinnig hoch! Da wird für ein Gebrauchtrad von vor 2-3 Jahren 70-80% vom Neupreis verlangt. Das ist doch der pure Wahnsinn.

Analog zur Liste hier im Forum mit den Federgabeln, kennt jemand zufällig eine ähnliche Vergleichsliste mit Bremsen? Ich tue mich schwer zwischen Magura, SRAM und Shimano 5100/6100/etc. zu vergleichen.
Solltest du dich für das Ghost Nirvana Tour Universal entscheiden, wirst du wohl auch noch etwas Geduld brauchen. Laut meinem Händler gibt Ghost aktuell KW20 als Liefertermin an. Es kann aber natürlich auch sein, dass ein passendes 2020er in deiner Nähe noch verfügbar ist...

Daneben gibt es noch das günstigere Ghost Nirvana Tour Essential. Hier sollte das neue Modell schon verfügbar sein.
 

mw.dd

Betretungsrechtsextremist
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
48.604
Ort
Dresden
Aktuelle Favoriten:

4. GHOST Nirvana Tour Universal (~1300 €): Irgendwer pusht das Nirvana hier in den Foren ja immer. Ausstattung und Design gefällt mir immer besser. Leider nur mit SRAM Eagle verfügbar.

3. Cube C62 One: Rahmen und Bremse spitze, Federgabel dafür nur mäßig. Auch nur mit SRAM SX Eagle. Schwierig zu bekommen, Einzelstücke mit viel Glück vielleicht noch aufzutreiben.

2. Orbea Alma H20 (~1200 €): Beim Händler leider nur als H10 SRAM Eagle Variante verfügbar, H20 mit Shimano lieferbar ab August (!). Die Ausstattung ist aber auch nicht so das Wahre, oder?

1. Grand Canyon 8 (~1400 €): Absoluter Favorit bisher. Fox 34 Rhythm UND Dropperpost für 1400 €. Der Alu-Rahmen scheint wahnsinning gut verarbeitet zu sein. Die Schweißnähte sind ja nahezu unsichtbar! Leider erst ab Mitte März lieferbar :( .



Ansonsten habe ich sowohl im Bikemarkt als auch bei Ebay Kleinanzeigen nach gebrauchten Cube C:62, Canyon Exceed und Grand Canyon Ausschau gehalten. Die Preise sind ja teilweise absolut irrsinnig hoch! Da wird für ein Gebrauchtrad von vor 2-3 Jahren 70-80% vom Neupreis verlangt. Das ist doch der pure Wahnsinn.

Analog zur Liste hier im Forum mit den Federgabeln, kennt jemand zufällig eine ähnliche Vergleichsliste mit Bremsen? Ich tue mich schwer zwischen Magura, SRAM und Shimano 5100/6100/etc. zu vergleichen.

Außer dem Cube vielleicht hat nichts in Deiner Liste etwas von einem "schnellen Hardtail für Gravel".
Was die Bremsen betrifft: Für Deinen Einsatzzweck funktioniert alles, was an einem Rad in dieser Preisklasse verschraubt wird. Ich selbst würde Wert auf Shimano-Bremsen legen (ab MT400), aber das hat vor allem etwas mit meiner Gleichteile-Strategie zu tun ;)
 

MucPaul

Bike Parts Prepper und Diät-Carboniker
Dabei seit
2. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
1.516
Ort
Hier und da, aber auch mal dort!
Ich kann dir nur dazu raten, an einer höheren Trittfrequenz zu arbeiten. Das macht dich langfristig signifikant schneller und vor Allem schont es deine Gelenke.
Brauchst ja nur mal gucken, was die Profis für Frequenzen im Training fahren.

Und ich rate dir von einem 36er Kettenblatt ab. Der Berggang wird damit so lang wie bei ner 1x11 Schaltung und der Bergabgang bringt dann erst ab 50 km/h einen Vorteil.
Wollte ich auch gerade schreiben. Niedrige Trittfrequenzen mit hoher Kraft ist sowas von 80er/90er Jahre, wo sie sich mit 500 Watt und 50rpm den Berg hochquälten und nach Ende der Radsportkarriere mit kaputten Knien und Krückstock rumliefen. Das macht heute keiner mehr, alleine weil die Gelenke dabei kaputt gehen (habe 2 Kumpels mit genau den Sportschäden). Hohe Cadence mit niedrigem Drehmoment an Kurbel ist die Devise.

Wenn Du auch viel Straße fährst bist Du mit 1-fach Schaltungen am Arsch, einfach weil die Sprünge zu groß sind. Wenn dann mal Gegenwind kommt oder eine leichte Steigung, wirst Du wegen unpassender Cadence ständig zwischen 2 Gängen hin- und herspringen. Das nervt tierisch!
Ich bin von 1x11 bzw. 1x12 wieder weg und bevorzuge 2x10 oder 2x11. Auf der Straße großes Kettenblatt, am Berg kleines. Wo ist das Problem?

1x12 hat sich durchgesetzt, weil die Radhersteller dadurch viel Geld sparen bei Lagerhaltung und Zeitaufwand für Zusammenbau. Alleine der Wattverlust auf ein winziges 10er Ritzel ist ziemlich hoch, und bei schlecht gewarteter Kette noch viel höher. Gewichtsersparnis von 2x10 auf 1x12 ist auch nicht so hoch, wie erhofft. Es sei denn, Du nimmst eine sündhaft teure Eagle Kassette.
 
Oben Unten