Schnellspanner Stabilität verbessern

Dabei seit
25. Juni 2019
Punkte für Reaktionen
12
Hallo,

Ich fahre einen DT Swiss e1700 LRS (Nabe 350) mit Adaptern auf Schnellspanner und stelle mir aktuell die Frage, wie ich die Stabilität verbessern könnte.

Am VR habe ich ein einfaches Drehteil (Steckachse) aus Aluminium verbaut, welches dirkt in der Nabe sitzt. Die Spannachse 5mm läuft axial durch.

Am HR habe ich orginal DT Swiss Endkappen für Schnellspanner verbaut.

Bei meiner Recherche bin ich auf DT Swiss Thru Bolt für VR (9x100) und HR (10x135) gestoßen. Adapter und Schnellspanner schon raus gesucht.

Siehe unten.

Meine Frage an euch, lohnt der Umbau auf das System überhaupt?

Am VR kann ich mir keinen Vorteil vorstellen, da das Drehteil aus Vollaluminium besteht.





Danke!
 

Geisterfahrer

Sapere aude!
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte für Reaktionen
7.861
Standort
Nordbaden
Was für ein Problem hast Du bislang mit der Stabilität? Verrutschen Dir die Laufräder in den Ausfallenden? Verwindet sich alles zu stark? Welche Schnellspanner hast Du verbaut? Wenn man hier auf solide Modelle statt Leichtbau setzt, die noch dazu kein Plastik im Klemmbereich haben (z. B. Hope), kann man schon einmal einiges herausholen.
Klar kann man auch die DT-Dinger nehmen. Die versteifen das ganze durchaus.
Aber das würde ich nur machen, wenn entsprechender Leidensdruck da ist.
 
Dabei seit
15. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
13
Standort
Villingen-Schwenningen
Für das VR würde es wohl eher ein Nachteil sein, da du ja sicherlich die 15er Alu-Achse drin hast. Die gibt DT immer bei den Spline 2 LRS mit, da die eigentlichen Endkappen der 350 nur mit einem speziellen Demontage-Tool gewechselt werden können. Die werden mit einem Sprengring gesichert, können aber auch wie bei der 240 gewechselt werden. Der Thru Bold Adapter gibt dir nur 9x100. Mit der Achse hast du 15x100 - sollte also stabiler sein, da die Adapter-Achse vollen Koontakt zur Naben-Achse besitzt.
Beim HR könnte es vielleicht einen leichten Vorteil haben den Thru Bold einzusetzen obwohl die Naben-Achse 12mm hat und damit auch keinen direkten Kontakt bekommt. Bei den EVP's von DT würde ich mir das eher überlegen.
Frage: Welche QR's wurden dir von DT mitgeliefert?
 
Dabei seit
15. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
13
Standort
Villingen-Schwenningen
Was für ein Problem hast Du bislang mit der Stabilität? Verrutschen Dir die Laufräder in den Ausfallenden? Verwindet sich alles zu stark? Welche Schnellspanner hast Du verbaut? Wenn man hier auf solide Modelle statt Leichtbau setzt, die noch dazu kein Plastik im Klemmbereich haben (z. B. Hope), kann man schon einmal einiges herausholen.
Klar kann man auch die DT-Dinger nehmen. Die versteifen das ganze durchaus.
Aber das würde ich nur machen, wenn entsprechender Leidensdruck da ist.
Noch besser: Die DT QR's habe ich mir alle modifizieren müssen, da die Muttern/Kappen lediglich ein Alu-Gewinde besitzen und mir bei 7 Nm Anzug gebrochen sind. Stahlachse mit Alu macht sich gar nicht gut und dann gibt DT auch noch ein Mindest-Drehmoment von 15 Nm !!!! an. Habe mir daher in allen Kappen ein M8 auf M5 Stahleinsatz eingebaut. Seitdem kein Problem mehr.
 
Dabei seit
25. Juni 2019
Punkte für Reaktionen
12
Was für ein Problem hast Du bislang mit der Stabilität? Verrutschen Dir die Laufräder in den Ausfallenden? Verwindet sich alles zu stark? Welche Schnellspanner hast Du verbaut? Wenn man hier auf solide Modelle statt Leichtbau setzt, die noch dazu kein Plastik im Klemmbereich haben (z. B. Hope), kann man schon einmal einiges herausholen.
Klar kann man auch die DT-Dinger nehmen. Die versteifen das ganze durchaus.
Aber das würde ich nur machen, wenn entsprechender Leidensdruck da ist.
Ich habe da noch keine Erfahrung im verwinden, da der LRS neu ist. Also erstmal gucken.
 
Dabei seit
25. Juni 2019
Punkte für Reaktionen
12
Für das VR würde es wohl eher ein Nachteil sein, da du ja sicherlich die 15er Alu-Achse drin hast. Die gibt DT immer bei den Spline 2 LRS mit, da die eigentlichen Endkappen der 350 nur mit einem speziellen Demontage-Tool gewechselt werden können. Die werden mit einem Sprengring gesichert, können aber auch wie bei der 240 gewechselt werden. Der Thru Bold Adapter gibt dir nur 9x100. Mit der Achse hast du 15x100 - sollte also stabiler sein, da die Adapter-Achse vollen Koontakt zur Naben-Achse besitzt.
Beim HR könnte es vielleicht einen leichten Vorteil haben den Thru Bold einzusetzen obwohl die Naben-Achse 12mm hat und damit auch keinen direkten Kontakt bekommt. Bei den EVP's von DT würde ich mir das eher überlegen.
Frage: Welche QR's wurden dir von DT mitgeliefert?
Macht Sinn, dann überlege ich mir das nochmal mit dem HR umrüsten auf 10x135 QR. Wie du ja schreibst Nabendurchmesser 12mm, also kein direkter Kontakt.
Ist ja jetzt auch so
 
Dabei seit
25. Juni 2019
Punkte für Reaktionen
12
Für das VR würde es wohl eher ein Nachteil sein, da du ja sicherlich die 15er Alu-Achse drin hast. Die gibt DT immer bei den Spline 2 LRS mit, da die eigentlichen Endkappen der 350 nur mit einem speziellen Demontage-Tool gewechselt werden können. Die werden mit einem Sprengring gesichert, können aber auch wie bei der 240 gewechselt werden. Der Thru Bold Adapter gibt dir nur 9x100. Mit der Achse hast du 15x100 - sollte also stabiler sein, da die Adapter-Achse vollen Koontakt zur Naben-Achse besitzt.
Beim HR könnte es vielleicht einen leichten Vorteil haben den Thru Bold einzusetzen obwohl die Naben-Achse 12mm hat und damit auch keinen direkten Kontakt bekommt. Bei den EVP's von DT würde ich mir das eher überlegen.
Frage: Welche QR's wurden dir von DT mitgeliefert?
Meine Endkappen konnte ich ohne Werkzeug problemlos wechseln. Einfach raus ziehen und fertig.
 

Geisterfahrer

Sapere aude!
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte für Reaktionen
7.861
Standort
Nordbaden
Dann fahr ihn einfach mal so, wie er ist. Wenn Du keine spürbaren Probleme bekommst, lass alles, wie es ist.
Falls doch, überleg Dir, ob Du auf RWS umbauen willst oder einfach auf einen stabilen Schnellspanner wie den genannten Hope oder z. B. einen Shimano XT.

Bei der 350er lassen sich die Endkappen in der Tat ohne Werkzeug wechseln. Man braucht nur manchmal etwas Kraft (was in meinem Fall dann doch zur Verwendung einer Spitzzange führte).
 
Dabei seit
15. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
13
Standort
Villingen-Schwenningen
Dann fahr ihn einfach mal so, wie er ist. Wenn Du keine spürbaren Probleme bekommst, lass alles, wie es ist.
Falls doch, überleg Dir, ob Du auf RWS umbauen willst oder einfach auf einen stabilen Schnellspanner wie den genannten Hope oder z. B. einen Shimano XT.

Bei der 350er lassen sich die Endkappen in der Tat ohne Werkzeug wechseln. Man braucht nur manchmal etwas Kraft (was in meinem Fall dann doch zur Verwendung einer Spitzzange führte).
Ja, aber da musst du dann aufpasse, dass die Endkappen nicht beschädigt werden. Der blöde Sprengring kann manchmal sehr fest sitzen. Aber vielleicht hat ja DT inzwischen bei den neuen System-LRS die Spline 2 Nabe (350) geändert. Wäre ja mal sinnvoll. Da ich sämtliche Naben kommerziell komplett warte, hab ich diese schei... teuren Demontage-Tools. Legen die Kunden drauf wert.
Nachtrag bzgl. Spitzzange: Deswegen hat DT bisher immer für die Spline 2 LRS die 30,- € teure Alu-Achse mitgeliefert. Für's HR gab's immer schon die 2 Endkappen (QR/12er Steckachse)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
15. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
13
Standort
Villingen-Schwenningen
Macht Sinn, dann überlege ich mir das nochmal mit dem HR umrüsten auf 10x135 QR. Wie du ja schreibst Nabendurchmesser 12mm, also kein direkter Kontakt.
Ist ja jetzt auch so
Ja, die Achsen-Innendurchmesser sind bei den Naben standardmässig VR = 15, HR = 12 (für übliche Steckachsen nämlich). Für Vorne gibts auch Naben mit 20er Durchmesser und dann mit Boost (für Freerider). Hat deine VR-Nabe keine Sprengringe mehr an den Endkappen? Wäre dann nämlich neu!
 
Dabei seit
25. Juni 2019
Punkte für Reaktionen
12
Ja, die Achsen-Innendurchmesser sind bei den Naben standardmässig VR = 15, HR = 12 (für übliche Steckachsen nämlich). Für Vorne gibts auch Naben mit 20er Durchmesser und dann mit Boost (für Freerider). Hat deine VR-Nabe keine Sprengringe mehr an den Endkappen? Wäre dann nämlich neu!
Das kann ich leider nicht beantworten.
Habe nicht so genau hingeschaut.
Ich musste beim VR ja keine Endkappen wechseln, dort habe ich ja eine Steckachse für Schnellspanner rein gesteckt.
 
Dabei seit
15. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
13
Standort
Villingen-Schwenningen
Das kann ich leider nicht beantworten.
Habe nicht so genau hingeschaut.
Ich musste beim VR ja keine Endkappen wechseln, dort habe ich ja eine Steckachse für Schnellspanner rein gesteckt.
Dann brauchst du nur mal an den Endkappen zu ziehen. Wenn die nicht leicht mit der Hand rausgehen, besitzen die den Sprengring.
 

Geisterfahrer

Sapere aude!
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte für Reaktionen
7.861
Standort
Nordbaden
a, aber da musst du dann aufpasse, dass die Endkappen nicht beschädigt werden. Der blöde Sprengring kann manchmal sehr fest sitzen. Aber vielleicht hat ja DT inzwischen bei den neuen System-LRS die Spline 2 Nabe (350)
Einen Sprengring habe ich nicht gesehen. Meine ist allerdings eine ganz normale 350er für J-Bend, einzeln gekauft und steckte nie in einem System-LRS. Gibt es hier einen Unterschied? Dann habe ich wieder was gelernt. :)
 

Heiko_Herbsleb

Ich hab Dich lieb.
Dabei seit
26. Januar 2015
Punkte für Reaktionen
1.677
...
Am VR habe ich ein einfaches Drehteil (Steckachse) aus Aluminium verbaut, welches dirkt in der Nabe sitzt. Die Spannachse 5mm läuft axial durch.
...


...
Der Adapter und die Aussage
Die Spannachse 5mm läuft axial durch.
, das hackt sich.

Adapter 15mm Nabe für Schanellspannaxel:
Die Firma Hartje bietet unter dem Label "Contec" einen Adapter für 15mm auf Ssp.



Der hat den großen Vorteil den nicht nur zum zentrieren nutzen zu können, nein, man kann damit alle Naben 15x100 in Gabeln für Ssp auch noch zum fahren nutzen :winken:



Liegt so bei 15,- €.
Magst mir PN schreiben?
Einfach reinstecken!
Dem Adapter ist es vollkommen egal wer der Hersteller/Inverkehrbringer der Nabe ist. :daumen:
 
Dabei seit
15. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
13
Standort
Villingen-Schwenningen
Einen Sprengring habe ich nicht gesehen. Meine ist allerdings eine ganz normale 350er für J-Bend, einzeln gekauft und steckte nie in einem System-LRS. Gibt es hier einen Unterschied? Dann habe ich wieder was gelernt. :)
Hi Geisterfahrer, ich bin DT-Swiss Laufradbauer. Deswegen fragte ich ja bzgl. Systemrad nach. Offiziell besitzt die 350er VR-Nabe für Disk (anders als die NonDisk-Version) vor den Endanschlägen einen strammen Stahlring (Bezeichnung: Abdeckung) den es bei den 180/240er nicht gibt, da die Endanschläge anders gebaut sind. Gilt für die Classic- als auch für die Straightpull-Variante. Zum Lösen der Endanschläge benutzt man das Demontage-Tool für den Lagerwechsel bei einer 350er Nabe. Es ist ein anderes Tool als das für die 180/240er. Bei denen reicht es aus, die Nabe (wie offiziell gemacht) in den Schraubstock inkl. Achshalter zu stecken und die Nabe nach oben vom Endanschlag abzuziehen. So - sollte es schwergängig sein - ruiniert man sich den Endanschlag nicht. Unter Verwendung einer Zange kann man die Dinger schnell zerlegen. Sollte deine 350er VR-Nabe die Endanschläge lose drauf haben, müsste sie mal modifiziert worden sein; hieße, es wären andere Endanschläge als die einer 350er drauf. (Siehe Tech-Manual "DT-Swiss-Ratchet-Hubs-Technical-Manual-V2016-01_DE.pdf"). Warum die Dinger einen kleineren Durchmesser verwenden, so dass man die Abdeckung benötigt, verstehe ich sowieso nicht. Offiziell jedoch hebelt man die Endanschläge mit Hilfe des Montagestiftes heraus. Stift ca. 1,5 -2,0 cm reinstecken und im rechten Winkel zur Nabe nach unten drücken. Man kann das also auch mit einem Rohr/Achse mit 15 mm Durchmesser machen wenn's nur um die Endanschläge geht.
 
Dabei seit
25. Juni 2019
Punkte für Reaktionen
12
Hi Geisterfahrer, ich bin DT-Swiss Laufradbauer. Deswegen fragte ich ja bzgl. Systemrad nach. Offiziell besitzt die 350er VR-Nabe für Disk (anders als die NonDisk-Version) vor den Endanschlägen einen strammen Stahlring (Bezeichnung: Abdeckung) den es bei den 180/240er nicht gibt, da die Endanschläge anders gebaut sind. Gilt für die Classic- als auch für die Straightpull-Variante. Zum Lösen der Endanschläge benutzt man das Demontage-Tool für den Lagerwechsel bei einer 350er Nabe. Es ist ein anderes Tool als das für die 180/240er. Bei denen reicht es aus, die Nabe (wie offiziell gemacht) in den Schraubstock inkl. Achshalter zu stecken und die Nabe nach oben vom Endanschlag abzuziehen. So - sollte es schwergängig sein - ruiniert man sich den Endanschlag nicht. Unter Verwendung einer Zange kann man die Dinger schnell zerlegen. Sollte deine 350er VR-Nabe die Endanschläge lose drauf haben, müsste sie mal modifiziert worden sein; hieße, es wären andere Endanschläge als die einer 350er drauf. (Siehe Tech-Manual "DT-Swiss-Ratchet-Hubs-Technical-Manual-V2016-01_DE.pdf"). Warum die Dinger einen kleineren Durchmesser verwenden, so dass man die Abdeckung benötigt, verstehe ich sowieso nicht. Offiziell jedoch hebelt man die Endanschläge mit Hilfe des Montagestiftes heraus. Stift ca. 1,5 -2,0 cm reinstecken und im rechten Winkel zur Nabe nach unten drücken. Man kann das also auch mit einem Rohr/Achse mit 15 mm Durchmesser machen wenn's nur um die Endanschläge geht.
Gibts den nachfolgenden Adapter auch für das Hinterrad?

Danke

 
Dabei seit
15. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
13
Standort
Villingen-Schwenningen
Gibts den nachfolgenden Adapter auch für das Hinterrad?

Danke

Nein, den gibt es nur in 15/100 mm für die VR-Achse, da nur dort bei der 350er die Endanschläge mit einer Abdeckung versehen und nicht leicht abziebar sind.
 
Dabei seit
25. Juni 2019
Punkte für Reaktionen
12
Nein, den gibt es nur in 15/100 mm für die VR-Achse, da nur dort bei der 350er die Endanschläge mit einer Abdeckung versehen und nicht leicht abziebar sind.
Okay, schade und was ist mit selber bauen.
Kenne ein paar Dreher die mir eine Achse drehen könnten, brauche nur die genauen Maße.
Klappt aber wahrscheinlich wegen der Einbaubreite auch net.
 
Dabei seit
15. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
13
Standort
Villingen-Schwenningen
Okay, schade und was ist mit selber bauen.
Kenne ein paar Dreher die mir eine Achse drehen könnten, brauche nur die genauen Maße.
Klappt aber wahrscheinlich wegen der Einbaubreite auch net.
Wenn du Kumpels hast, die dir so eine Alu-Achse in ihrer Freizeit kostengünstig drehen können?! Die Kosten für einen offiziellen Auftrag willst du besser nicht wissen. Die Aussenmaße kannst du dir über die Endanschlägen deiner Nabe des HR's selbst abnehmen. Auf Lager-/Gehäusebreite sollte die Achse dann einen Durchmesser von 12 mm haben. Die Innenbohrung mit D= 5 mm. Schnellspanner
 
Dabei seit
25. Juni 2019
Punkte für Reaktionen
12
Wenn du Kumpels hast, die dir so eine Alu-Achse in ihrer Freizeit kostengünstig drehen können?! Die Kosten für einen offiziellen Auftrag willst du besser nicht wissen. Die Aussenmaße kannst du dir über die Endanschlägen deiner Nabe des HR's selbst abnehmen. Auf Lager-/Gehäusebreite sollte die Achse dann einen Durchmesser von 12 mm haben. Die Innenbohrung mit D= 5 mm. Schnellspanner
Ja, ich habe Bekannte die Drehen können.
Ein Frage hätte ich noch, müsst ich dann die Endkappen wieder auf 12x142 zurück tauschen?
Dann würde ich aber ein Problem mit der Einbaubreite bekommen oder?
Habe ich einen Denkfehler?
Heute Abend erstelle ich mal eine Skizze
Danke✌
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. September 2001
Punkte für Reaktionen
3.310
Standort
Köln
Wenn man meint, das die Stabilität bei QR 5 mm nicht gegeben ist, hat man wohl das falsche Rad gekauft. Wiegst du 150 kg oder willst du mit dem CC Rad die Downhillstrecke befahren?
 
Dabei seit
25. Juni 2019
Punkte für Reaktionen
12
Wenn man meint, das die Stabilität bei QR 5 mm nicht gegeben ist, hat man wohl das falsche Rad gekauft. Wiegst du 150 kg oder willst du mit dem CC Rad die Downhillstrecke befahren?
Wenn man sich einmal was in den Kopf gesetzt hat...
Geht mehr darum, um was positiv zu verändern.
Die Sinnhaftigkeit habe ich während meinen Umbauten schon lange ausgeschaltet.
Ein gutes neues Bike wäre mit Sicherheit die schlauere und kostengünstigere Variante.
What ever...
 
Dabei seit
15. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
13
Standort
Villingen-Schwenningen
Wenn man meint, das die Stabilität bei QR 5 mm nicht gegeben ist, hat man wohl das falsche Rad gekauft. Wiegst du 150 kg oder willst du mit dem CC Rad die Downhillstrecke befahren?
Du, das mach ich problemlos mit meinem (CC) Univega Summit Hardtail. Man brauch nur gute eigens-/handgebaute LR's mit geschweißten Felgen (also keinen geklebten Scheiß) und ne gute Fahrtechnik. Dann passt's, sogar wenn der Rahmen am Ausfallende, wie bei mir, nen QR hat. Wiege allerdings nur 67 Kg. :blah:
 
Dabei seit
15. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
13
Standort
Villingen-Schwenningen
Weiß da jemand von euch weiter, was Mudthemaster vor hat bzgl. exakte Einbaubreite des Ausfallendes von Steckachse 142 auf QR 135 und den zu verwendenden Endanschlägen?! Notfalls muss er die dann wohl kürzen, oder??!
Ich bin halt nur Laufradbauer und so nen Fall hat ich noch nie :confused:
 
Oben