Schotterabfahrt in sportlicher Sitzposition

Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Moin moin,
ich habe mein MTB in letzter Zeit mit verschiedenen Sitzpositionen ausprobiert. Besonders angetan hatte es mir eigentlich der Downhilllenker und ein relativ kurzer Vorbau für kontrollierte Abfahrten.Jedoch ging mir das starke Abheben des Vorderrads dann doch zu sehr auf die Trittkraft im Uphill. Nun habe ich heute eine Feierabendrunde mit umgedrehtem Vorbau und Lenker ohne Riser gefahren. Bergauf super. Im graden Super. Bergab okay bis ich auf eine (schon tausendmal gefahrene) moderate Schotterabfahrt traf. Das Vorderrad rutschte in einer Tour weg und ich hatte Probleme auf dem Bike zu bleiben bis ich mich dann letztendlich lang gelegt habe.
Alles halb so wild, allerdings hat es mich schon stark gewundert, dass gerade das Vorderrad ausbricht, wo doch mehr Kraft auf ihm lastet als vorher.
Habe ich evtl. die nach vorne geneigte Haltung etwas übertrieben? Wie sind eure Erfahrungen? Habt ihr Tipps für Schotterabfahrten mit nach vorn geneigter Sitzposition?
Danke im voraus!
P.S.ich fahre ein Hardtail (GT avalanche müsste es heißen, der Sticker is leider ab)
 

cxfahrer

... abides!
Dabei seit
1. März 2004
Punkte für Reaktionen
2.897
Standort
L.E.
Wenn das Bike so kurz ist, dass man im Stehen nicht fahren kann, sollte man sich ein anderes passenderes Bike kaufen...

..ich kenn das nämlich von meinem ersten Bike, das viel zu klein war, da war es nicht möglich im Stehen schnell bergab zu fahren, und berghoch stieg es auch vorn.
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Selbstverständlich habe ich gestanden. Es ging mir darum zu erklären, dass der Lenker recht tief war.
Präzise gefragt: geht eine sportliche Sitz-/Lenkerposition tendenziell zu Lasten der Traktion bergab? Bin mir nicht sicher ob es an meiner Form an dem Tag oder an der Position lag, da es sich für mich nicht sehr logisch anhört, dass eine sportliche Positon mit Kontrollverlust gekoppelt ist, da das Vorderrad ja bedeutend besser belastet wird.
Ich fahre einen GT Avalanche Rahmen von 2010 rum in Größe L bei 1,82 m. Das wurde mir damals im Bikeladen nach viel rumprobieren und testen so verkauft. Es kommt mir tatsächlich weder zu groß noch zu klein vor.
 
Zuletzt bearbeitet:

cxfahrer

... abides!
Dabei seit
1. März 2004
Punkte für Reaktionen
2.897
Standort
L.E.
Du kannst das ja einfach zB auf einem großen Schotterparkplatz austesten, wann wiewo was ausbricht.
Kann man sich gut ranarbeiten, so dass man über beide Răder kontrolliert driftet.

Bei 70km/h im Schotter bergab sollte man das nicht üben.

Ob der Lenker hoch oder tief ist, beeinflusst nur die Haltung der Arme.
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Gute Idee, danke. Ich fahre Schotterabfahrten meist eher langsam aus Paranoia, dass es mich da runterfetzt. Da ist so eine Übung am Schotterplatz keine schlechte Sache denk ich.
 
Dabei seit
10. Januar 2014
Punkte für Reaktionen
46
Möglicherweise war der derzeit knochentrockene Untergrund das Problem? Wenn der „Unterbau“ hart wie Beton ist und obendrauf eine Schotterschicht liegt, dann hält da nicht viel...wie Rollsplitt halt.
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Ich denke es lag dann doch tatsächlich an der Sitzposition wie hier schon erwähnt wurde.
Aus irgendeinem grund scheint die sportliche Sitzposition bei mir mit Kontrollverlust einher zugehen insofern ich nicht einen längeren Vorbau nehme.
2,5 cm Länge im Vorbau und schwupps ist alles wieder beim alten!
Zu klein sollte mir der Rahmen mit Größe L auf 182cm jedoch nicht sein denke ich.
 

cxfahrer

... abides!
Dabei seit
1. März 2004
Punkte für Reaktionen
2.897
Standort
L.E.
Kann es sein dass du die Stütze nicht versenkt hast und dir dadurch der Sattel im Weg ist?
Ich hab auch ein recht kurzes MTB, aber 60er Vorbau und 760er Lenker machen es auch bergab noch beherrschbar, trotz ultra steilem Lenkwinkel von 70°. Sattel natürlich dann unten.
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Hatte sie nicht ganz versenkt, etwa 5 cm tiefer als die "optimale Trittposition" (Verse auf Pedal wenn ganz unten). Könnte natürlich sein, dass das nicht ausgereicht hat, allerdings ist mir der Sattel nicht besonders störend aufgefallen. Möglicherweise habe ich die Steigung unterschätzt und bin trotz des runtergeschraubten Sattels nicht tief genug runter gegangen.
Ich denk ich werd da nochmal was probieren müssen. Hab gerade den längeren Vorbau dran, was mir eben bei einer Runde bergauf sehr geholfen und auch die Schotterstelle problemlos fahrbar gemacht hat. Allerdings zahle ich die Sicherheit anscheinend mit einem deutlich höheren "Wendekreis". Hab heute einen 680er Riserlenker angeschraubt. Vielleicht versuch ich sonst den langen Vorbau nochmal mit nem geraden 700er Lenker. Könnte das den Wendekreis wieder etwas kleiner machen?
 
Zuletzt bearbeitet:

cxfahrer

... abides!
Dabei seit
1. März 2004
Punkte für Reaktionen
2.897
Standort
L.E.
Warum hast du so schmale Lenker?
Zusammen mit einem langen Vorbau (über 60-70mm) führt das dazu, dass du nicht aktiv lenken kannst, sondern nur über Gewichtsverlagerung wie beim Rennrad.
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
War mir bis jetzt nicht bewusst, dass ich schmale Lenker fahre! Der gerade Lenker war drauf, als ich das Rad vor ca. 8 Jahren gekauft habe und den anderen Lenker habe ich mir in ungefähr der selben breite geholt. Macht es denn grundsätzlich Sinn einen längeren Vorbau mit einem breiten Lenker zu fahren?
Das Problem beim kurzen Vorbau war bei mir immer das bergauf Fahren. Auch mit Gewichtsverlagerung und zur Sattelspitze rutschen musste ich mich gefühlt hinlegen, was deutlich die Atmung und meinen Tritt verschlechtert hat.
 
Dabei seit
28. März 2011
Punkte für Reaktionen
866
Standort
chiemgau
Wenn Du mit einem etwas längeren Vorbau bessere Kontrolle auf der Schotter Abfahrt hattest, spricht das für einen recht kurzen Hinterbau. Über die kurzen Kettenstreben übst Du wenig Druck auf das Vorderrad aus. Das wird durch einen längeren Vorbau besser.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte für Reaktionen
159
Wenn Du mit einem etwas längeren Vorbau bessere Kontrolle auf der Schotter Abfahrt hattest, spricht das für einen recht kurzen Hinterbau. Über die kurzen Kettenstreben übst Du wenig Druck auf das Vorderrad aus. Das wird durch einen längeren Vorbau besser.
Bei Ihm ist doch genau das Gegenteil der Fall. Kurzer Vorbau bessere Kontrolle auf Schotte, aber schlechter beim Bergauf.
Allerdings verstehe ich kaum den Unterschied beim Bergauf fahren. Ich muss mit Oberkörper nach vorne, ob da nun ein kurzer Vorbau am Lenker oder ein langer, das ändert doch auch dort nur die Haltung der Arme.
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Kurzer Vorbau und niedriger Lenker = schlechtere Kontrolle auf Schotter
Langer Vorbau und höherer Lenker = bessere Kontrolle auf Schotter aber dafür deutliche Trägheit in spitzen Kehren.
Hier sieht man die Ursprungskonfiguration. Dabei hebt das Rad vorne gern mal ab. Richtig Probleme gabs mit umgedrehtem Vorbau:
https://67.img.avito.st/640x480/4768083567.jpg
Wenn ich nachher zu Hause bin mach ich sonst nochmal eins mit der aktuellen Konfiguration mit dem langen Vorbau + Downhill Lenker.
Vielleicht sieht man auf dem Bild auch schon etwas von dem was odysseus meinte? Da bin ich zugegebenermaßen etwas ratlos.
 

cxfahrer

... abides!
Dabei seit
1. März 2004
Punkte für Reaktionen
2.897
Standort
L.E.
...
https://67.img.avito.st/640x480/4768083567.jpg
Wenn ich nachher zu Hause bin mach ich sonst nochmal eins mit der aktuellen Konfiguration mit dem langen Vorbau + Downhill Lenker.
Vielleicht sieht man auf dem Bild auch schon etwas von dem was odysseus meinte? Da bin ich zugegebenermaßen etwas ratlos.
Ist das 26"...?
Sieht iwie komisch aus.
Hohe Front, kurzer Reach, Sattel auf Anschlag hinten...ich weiss nicht. Irgendwas passt da nicht. Bist du mal auf anderen Bikes vergleichsweise gefahren?
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte für Reaktionen
159
Das stimmt ich hatte auch direkt das Gefühl da stimmt etwas nicht. Ist da vielleicht mal eine neue Gabel mit mehr Federweg eingebaut worden?
Wenn der Sattel so weit hinten ist, ist es doch kein Wunder dass das Vorderrad steigt.
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Nene, das Rad sieht tatsächlich schlichtweg so aus von den Proportionen.
Kann mir allerdings nicht wirklich vorstellen, wie ich da nen kurzen Vorbau dranbau ohne ne Rolle rückwärts zu machen.
Ist 26", genau.
Bin früher mal so ältere MTBs gefahren, die waren allerdings noch gerade am Oberrohr. Also so 15 Jahre alt. Neuere Dinger bin ich einmal gefahren bei einem MTB Kurs, erinner mich aber nicht mehr wirklich ans Rad selbst bloß, dass ich da bedeutend mehr drinnen saß, weils 27.5" war. War ein Bergamont.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte für Reaktionen
159
Nene, das Rad sieht tatsächlich schlichtweg so aus von den Proportionen.
Kann mir allerdings nicht wirklich vorstellen, wie ich da nen kurzen Vorbau dranbau ohne ne Rolle rückwärts zu machen.
Ist 26", genau.
Bin früher mal so ältere MTBs gefahren, die waren allerdings noch gerade am Oberrohr. Also so 15 Jahre alt. Neuere Dinger bin ich einmal gefahren bei einem MTB Kurs, erinner mich aber nicht mehr wirklich ans Rad selbst bloß, dass ich da bedeutend mehr drinnen saß, weils 27.5" war. War ein Bergamont.
Entschuldige bitte, aber ich kann Dir gerade nicht ganz folgen.
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Sorry, bisschen durcheinander geschrieben.
Die Haltung auf dem Rad ändert sich wenn der Lenker weiter vorne ist nur bedingt, wie du schon richtig gesagt hast. Allerdings mache ich automatisch den Rücken beim vorbeugen krummer, wenn der Vorbau kürzer ist, da die Arme ja näher am Körper sind, während ich mich bergauf nach vorne lehne.
Zum Rad:
Die Gabel ist genau so wie sie da zu sehen ist im Originalzustand. Das Rad hat 26".
Auf die Frage ob ich mal andere Räder probiert habe, meinte ich nur früher so ältere MTBs die aber noch diese horizontalen hohen Rahmen hatten. Also nichts vergleichbares zu dem hier gezeigten. Und einmal hab ich n proffessionelleres gefahren das fuhr sich komplett anders da es 27.5 Zoll Reifen hatte und man mehr "drin" saß. Hab also nicht viele Vergleichsräder getestet.
Wenn ich bei meinem jetzt noch einen kürzeren Vorbau mit breiterem Lenker dran mach seh ich mich überhaupt keinen Berg mehr hochkommen, oder täusch ich mich da?
 

cxfahrer

... abides!
Dabei seit
1. März 2004
Punkte für Reaktionen
2.897
Standort
L.E.
Schieb den Sattel mal in eine normale mittlere Position, das ist doch kein Wunder wenn du so von hinten trittst.
Oder sind deine Oberschenkel soo lang?
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
@cxfahrer Ah das is nurn Beispielbild ausm Netz. Meins hat genau die selben Specs und alles nur der Sattel ist richtig auf mich eingestellt ;) Bloss um die Rahmenproportionen zu zeigen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Hier sind die Bilder von meinem.
1. Rad
2. Rad mit Riserbar (schmaler)
3. Rad mit Flatbar
beide mit dem langen Vorbau 100mm

Ich hoffe die Hose stört net. Ist meine Schraubehose die ist mir längst zu klein. Was mir selbst auffällt, jetzt wo ich mich mal von außen auf dem Bike sehe ist, dass ich schon recht gestreckt sitze. Mein Becken kann ich da gar nicht mehr richtig aufrichten werden.
Ich werde also definitiv zu einem kürzeren Vorbau zurückgehen.
Nun ist meine Frage, wie kurz kann ich gehen?

Vielen Dank im Übrigen jetzt schon mal für eure Geduld.

DSC07406.JPG DSC07422.JPG DSC07427.JPG
 
Oben