Schotterabfahrt in sportlicher Sitzposition

ExcelBiker

veni, vidi, bici
Dabei seit
4. August 2012
Punkte für Reaktionen
679
Standort
32 N 702.016 5.306.334
Da sind wohl mehrere Fehler drin.

Erst mal, der Sattel ist zu niedrig. Der müsste beim normalen pedalieren höher sein.

Dann hast du ein Bike von 2010. Seitdem haben sich die Geometrien doch recht deutlich geändert. Du wirst keine Chance haben, dein Bike auf "neu" zu trimmen. Die neueren Bikes haben längere Oberrohre bzw. Reach, und können dadurch einen kürzeren Vorbau verwenden, um auf die gleiche Sitzposition zu kommen. Wenn du einfach einen kurzen Vorbau montierst, wird dein Bike zu kurz. Ein Gedankenfehler von dir ist, dass ein kurzer Vorbau automatisch mehr Druck auf das Vorderrad bringt. Das stimmt so nicht. Wie geschrieben, die neuen Bikes sind länger, und dadurch ist das Vorderrad weiter vorne, und erst dadurch hast du mehr Druck auf dem Vorderrad. Jede Wette, wenn du einen kurzen Vorbau montierst, wird deine Abfahrsposition nach hinten wandern, mit entsprechendem Lastverlust am Vorderrad. Du müsstest im Stehen genau die gleiche Position vom Oberkörper haben wie vorher (mit langem Vorbau), das ist aber sehr viel anstrengender, und deshalb wirst du unbewusst nach hinten wandern. Auch das Gefühl über den Lenker zu fliegen wird sich mit dem kurzen Vorbau erhöhen (ungünstigere Hebelverhältnisse), was auch die Tendenz, nach hinten zu gehen, verstärkt. Mit dem sehr kurzen Vorbau hast du auch ein viel direkteres Lebkgefühl, was deine Unsicherheit beim Bergabfahren erklären würde.

Langer Rede kurzer Sinn: Entweder du fährst dein Bike so wie es gedacht war, also mit (annähernd) Orignalteilen und Proportionen. Oder du kaufst ein neueres Bike. Daneben wäre es wahrscheinlich auch sinnvoll, insgesamt an der Fahrtechnik zu feilen.
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Super, danke für die ausführliche Antwort. Habe mich mal durch die Geometrien der Bikes gelesen und jetzt auch endlich verstanden, warum die bei den Cross Country Rädern die Vorbauten neuerdings auch recht kurz halten.
Wenn ich nun den originalen 80mm Vorbau wieder anbaue,könnte ich dann trotzdem einen breiteren Lenker fahren? Hab mittlerweile mal einen gefahren bei nem Kumpel im Hof und muss sagen, dass sich der Helbel in engen kurven doch deutlich besser anfühlt jedoch mit einem 50mm Vorbau bei ihm. Das soll dann auch meine letzte Frage gewesen sein ;)
 

ExcelBiker

veni, vidi, bici
Dabei seit
4. August 2012
Punkte für Reaktionen
679
Standort
32 N 702.016 5.306.334
Das soll dann auch meine letzte Frage gewesen sein ;)
Da kommen mit Sicherheit noch mehr Fragen :)

Natürlich kannst du das probieren. Solange du nicht extreme Abweichungen machst, osllte das gehen. Wenn du von deinem 80er Vorbau auf 70 oder 90 gehst, haut das auch hin. Nur der Sprung auf 35 mm war halt zu groß. Beim Lenker würde ich da genauso im Rahmen bleiben, also halt mal 3 oder 4 cm breiter. Wenn's taugt, kannst du ja immer noch die extreme probieren, und wieder zurückbauen, wenn's nicht funktioniert.
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Super, danke.
Verrückt was es da so für Sprünge in der Technik gegeben hat. Bin immernoch auf dem Stand von 2010 und einfach meine Touren gefahren ohne zu verfolgen was es da so für Neuerungen gab.
 

Diddo

Kaffeetrinker
Dabei seit
12. Februar 2011
Punkte für Reaktionen
1.000
Standort
Neuss
Nun ist meine Frage, wie kurz kann ich gehen?
Technisch gesehen wird das Minimum bei 35mm liegen, sinnvoll wird etwas um die 70-100mm sein damit du die Geometrie nicht versaust. Bei dem steilen Lenkwinkel würde ich keinen kurzen Vorbau wollen, noch dazu mit einem schmalen Lenker. Irgendwann sitzt du senkrecht auf dem Sattel :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Hab mir den originalen 80mm Vorbau wieder angeschraubt und mir n 780er Lenker hergenommen. Davon direkt die ersten 1.5cm an jeder Seite abgenommen die bei der ersten Testfahrt überhaupt nicht klar gingen. Jetzt schieb ich alles einfahc nach jeder Fahrt so weit nach innen bis es mir passt. Dank des neuen Vorbaus und etwas stärkerem "backsweep" (hoffentlich heisst das so) ist die Sitzposition auch wieder gesund rund im oberen Rücken ohne Hohlkreuz aber auch ohne Buckel. Die Arme sind auch nicht mehr automatisch durchgestreckt. Werd mich da jetzt erstmal durchprobieren am Steilhang bergauf.
 
Dabei seit
7. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
17
Standort
0xxxx
Tüftelei am Cockpit kann zuweilen ausarten. 4cm mehr breite sind mitunter eine enorme umgewöhnung. Mit dem backsweep kann man sich dumm testen. Zu viel führt bei mir zu schlechter Kurventraktion am VR. Bauhöhe ist auch wichtig. Nicht zu flach bauen für steile Abfahrten. Alles was bergab hilft, stört bergauf unweigerlich. Soll das wirklich ausgewogen sein, wirst du über kurz oder lang ein größeres Bike brauchen. Sieht zumindest für mich so aus.
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Ich fahre die meiste Zeit auf den Bergketten um meine Stadt. Da muss ich schlichtweg hoch und wieder runter kommen. Wenn ich auf dem Schotter keine Probleme mehr hab bin ich zufrieden. Wenn der Tag kommt an dem ich genau weiss was ich auf Dauer fahren möchte, wirds dann wohl ein neues Bike werden!
Kurventraktion auf dem Vorderrad teste ich morgen mal gründlich aus. Das ist natürlich wichtig.
 
Dabei seit
28. Januar 2009
Punkte für Reaktionen
2
Standort
Konstanz
Servus,
ich habe den thread jetzt nur mal überflogen. Aus meiner Sicht ist Dein Rad prinzipiell völlig ok, wenn auch nicht ganz auf dem neusten Stand. Du sitzt auch nicht wirklich gestreckt. Aber ich persönlich würde auch zum kurzem Vorbau greifen (wegen Fahrspass, nicht Sitzhaltung!).
Aber auf den Bilder sieht es so aus als ob die Gabel unter deinem Gewicht schon ziemlich tief einsinkt, obwohl Du ja nur sitzt. Hier mal Luftdruck oder Federvorspannung checken. Sie sollte im Stehen (Gewicht nur auf den Pedalen) ca. 20-30% einsinken. Auch sonst vielleicht mal mit beschäftigen. Tutorials gibt´s mehr als genug. Kann sein, dass dir die Gabel bergab beim Bremsen komplett weg getaucht ist. Dadurch verlagerst du deinen Schwerpunkt weiter nach vorne. Wenn du das nicht schnell kompensieren kannst, weil der Sattel im Weg steht, dann ist das Rad kaum zu kontrollieren.
Beim MTB geht einfach alles über Gewichtsverlagerung! Vielleicht solltest du bergab, egal ob Schotter, flach, steil, Waldweg, Wurzeln, den Sattel wirklich komplett runter machen, um hier einfach etwas mehr Erfahrung zu sammeln.
700 mm Lenker paßt zu deinem Fahrrad und wahrscheinlich vorerst auch zum Einsatzbereich. Bei dem Rad und deiner Größe wäre 750 mm eher maximum.
Irgendwer hat es ja schon geschrieben: der Sattel ist zu weit hinten. Das macht sich bergauf negativ bemerkbar und kann auch nicht bequem sein.
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Jo da haste Recht, die Federgabel sinkt schon echt tief ein. Der Sattel passt mir allerdings ziemlich gut. Meine Kniegelenke sind genau über der Pedalachse. Hatte auch bisher keine Kniebeschwerden beim treten.
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Das verstehe ich nicht, sorry. Bisher bin ich immer davon ausgegangen, dass wenn man mit dem Vorderfuß auf der Pedale steht die vorne ist, ein Lot vom Knie durch die Pedalmitte gehen muss. Das ist bei mir der Fall.
 

ExcelBiker

veni, vidi, bici
Dabei seit
4. August 2012
Punkte für Reaktionen
679
Standort
32 N 702.016 5.306.334
Vergiß den Müll mit dem Lot. Das kommt aus der Zeit, wo Rennräder praktisch komplett genormt waren und Unterschiede in der Sitzposition weder gewünscht noch vorhanden waren. Haut nicht einmal beim Triathlon-Rad hin - die sitzen deutlich weiter vorne. Mit Liegerad brauchen wir da gar nicht anfangen.

Was immer noch eine halbwegs vernünftige Regel ist, ist die Ferse auf dem Pedal bei durchgestrecktem Bein. Und da bist du weit davon entfernt, deshalb auch meine Vermutung, dass der Sitz zu niedrig ist. Die Fersen-Regel funktioniert auch auf Triathlon-Rad und Liegerad ;)

Die Rahmengröße würde ich als passend beurteilen (so weit das auf den Bildern überhaupt so genau zu beurteilen ist). Leute, das ist ein Rahmen aus 2010, da waren die Sitzpositionen noch etwas anders als heute, und es ist ein All Mountain, kein Renngerät!

Das wichtigste ist aber: Wenn's dir passt, dann fahr so wie es ist!
 
Dabei seit
28. Januar 2009
Punkte für Reaktionen
2
Standort
Konstanz
Dem oben stimme ich zu.
Ganz wichtig ist in der von Dir geschilderten Situation der Umgang mit den Bremsen. Mach den Sattel ganz runter, lass dein Hinterrad mal öfter kontrolliert um die Kurve ausbrechen. Auch mal auf losem Untergrund voll nach hinten lehen und das Vorderrad blockieren lassen. Erst ganz kurz, dann mal etwas länger, gerade so, dass du nicht auf die Fresse fliegst. Das schafft sicher relativ schnell mehr Selbstvertrauen in deine Fähigkeiten und dein Fahrrad. Wie gesagt – ich denke dein Rad ist schon ganz gut. Es muss nur richtig eingestellt und verwendet werden.
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Alles klar. Dann werd ich den Sattel mal etwas höher und mittiger platzieren und mich gleich mal der besagten Schotterabfahrt annehmen.
Danke Leute.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte für Reaktionen
159
Das verstehe ich nicht, sorry. Bisher bin ich immer davon ausgegangen, dass wenn man mit dem Vorderfuß auf der Pedale steht die vorne ist, ein Lot vom Knie durch die Pedalmitte gehen muss. Das ist bei mir der Fall.
Ich meine wenn der Sattel dazu soweit nach hinten muss, ist das Oberrohr zu kurz. Normalerweise sollte das mit dem Lot bei mittigen Sattel passen.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte für Reaktionen
159
Wenn du dich auf das allererste Bild beziehst, hilft lesen. Der TE hat geschrieben, dass es nicht sein Bike ist. Auf den Bildern von seinem Bike schaut der Sattel schön mittig aus.
Auf dem Bild von seinem Bike ist der Sattel auch recht weit hinten. Schau mal vor der Klemmung geht das Gestänge des Sattels direkt schräg nach oben. Meiner Meinung nach ist der fast auf Anschlag hinten.
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Hab den Sattel nochmal ein Stück vorgezogen. Hat leider den Aufstieg erschwert, das mit dem Lot scheint bei mir recht gut zu passen. Der Sattel ist auf dem Bild genau am maximalen Anschlag der aufgeklebten Skala.
Die Schotterabfahrt ging wieder einwandfrei. Anscheinend habe ich mich mit der losen Federung kombiniert mit der sehr sportlichen Sitzposition etwas übernommen und dann mit meinem Gewicht schön ins Rutschen reingearbeitet.
Danke für die vielen Antworten, ich werde den Lenker jetzt erstmal ne weile testen bevor ich (falls überhaupt nötig) nochmal was anpasse.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte für Reaktionen
159
Hab den Sattel nochmal ein Stück vorgezogen. Hat leider den Aufstieg erschwert,
Ich versteh nicht wie das den Aufstieg erschwert. Irgendwas ist da bei Dir Grenzwertig, wenn solch kleine Veränderungen solche deutlichen Unterschiede beim Fahren verursachen.
Wenn ich meinen Sattel ganz nach vorne mache, merke ich das nur bei langen Ausfahrten, aber kaum bei kurzen Bergauf Strecken.
 

ExcelBiker

veni, vidi, bici
Dabei seit
4. August 2012
Punkte für Reaktionen
679
Standort
32 N 702.016 5.306.334
Ich versteh nicht wie das den Aufstieg erschwert. Irgendwas ist da bei Dir Grenzwertig, wenn solch kleine Veränderungen solche deutlichen Unterschiede beim Fahren verursachen.
Ich kann den TE durchaus verstehen. Ich bin da auch sehr sensibel, ein paar mm irgendwo anders merke ich recht schnell. Akzeptier einfach, dass du halt da weniger anfällig bist, aber andere schon.
 

JensDey

Santa Cruizer
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte für Reaktionen
134
Standort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
Vielleicht auch noch den VR tauschen. Ich war jahrelang mit dem Smart Sam am 26" Santa Cruz gefahren. Auf Schotter war das nicht dolle. Gemerkt habe ich es erst als ich mir für den Winter einen Conti Trail King geholt habe. Die deutlich abgesetzten Schulterstollen greifen in Schotterkurven einfach besser.
Sowohl beim Santa Cruz Heckler, als auch beim neuen Canyon CF habe ich den Sattel sehr weit hinten. Kommt mir richtig vor von der Sitzposition.
 
Dabei seit
3. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
1
Werd mich beim nächsten Reifenwechsel mal beraten lassen. Hab bisher einfach immer wieder den gleichen gefahren ohne großartig darüber nachzudenken.
Naja den Sattel weiter nach vorne zu schieben verändert halt ein kleines bisschen die Kraft, die ich auf die Pedale bringe. Es ist nicht viel, den Berg bin ich auch so hochgekommen aber ich merke es halt ein wenig. Jetzt ist der Sattel eben wieder in der ursprünglichen Position.
Der breitere Lenker bringt auf jeden Fall ein besseres Gefühl bei Abfahrten. Das ist deutlich zu merken.
 
Oben