SCNR: Savièse-Colli/Cols-Nice Rallye (Bildbericht Westalpen-X)

LeSaviesan

aka drWalliser
Dabei seit
5. November 2018
Punkte Reaktionen
10.152
Ort
Wallis
Ciao,

Ich bin die letzten zwei Wochen von zu Hause nach Nizza geradelt, denn ich wollte mal sehen, wie es zwischen meinem Walliser Dorf und dem Meer so aussieht. Streckenmässig wollte ich nach Möglichkeit stark befahrene Strassenpässe vermeiden und möglichst viel Schönes sehen.
Rallye ist eigentlich ein viel zu grosses Wort für meine Tour (aber das Akronym war unwiderstehlich ;)): es ging mir keineswegs um Tempo oder Technik. Für mich steht immer das Landschafts- und Naturerlebnis im Vordergrund. Ok, Rummurksen tue ich schon auch noch gern :D

Ich habe beim Gravelfaden drüben jeweils Tagesberichte mit vielen Bildern und ein bisschen Text eingestellt, sowie einen Brouterlink auf die Tageskarte. Ich verlinke diese Berichte hier mal mittels Tagesüberschrift und stelle ein paar Teaserbilder ein. Vielleicht erstelle ich dann im Rad-Forum drüben mal noch einen kompletten Tourbericht und verlinkte denn dann auch hier.

Frohes Schauen und Lesen wünscht
drWalliser

Tag 1: Savièse - Martigny - Grand-Saint-Bernard - Saint-Oyen
Zwischen Sembrancher und dem Scheiteltunneleingang des Grossen Sankt Bernhards konnte ich die Hauptstrasse auf Strässchen und Wanderwegen umgehen; so kam ich verkehrsmässig recht angenehm über den Alpenhauptkamm.
DSC05664.JPG


Tag 2: Saint-Oyen - Aosta - Chevrère - Le Pont - Colle del Nivolet - Lago Serrù
Auf Schleichwegen ging es ins Valsavarenche hinein. Der Aufstieg durch die Steilstufe ob Le Pont wurde dann zu einem ersten Murkshöhepunkt dieser Tour. Die Anstrengung lohnte sich, denn die Hochebene auf dem Colle del Nivolet ist unglaublich schön!
DSC05709.JPG
DSC05746.JPG


Tag 3: Lago Serrù - Ceresole Reale - Locana - Lago Pratofiorito - Rifugio Santa Pulenta
Nach einer struben Nacht suchte ich nach einem machbaren Übergang in die Lanzotäler, scheiterte aber am Colle della Paglia. Trotzdem war es ein toller Tag mit sehr schönen Begegnungen und einer unglaublichen Landschaft.
DSC05823.JPG
DSC05835.JPG


Tag 4: Rifugio Santa Pulenta - Locana - Cuorgne - Viù - Colle del Colombardo - Condove
Das Scheitern am dritten Tag war insofern eine gute Sache, als ich so den Übergang von den Bergen in die Ebene erleben durfte. Doch es ging gleich zurück in die Berge: der Colle del Colombardo rief! Ein feiner Pass mit ganz wenig Verkehr und viel Schotter :love:
DSC05884.JPG


Tag 5: Condove - Mattie - Colle delle Finestre - Colle dell'Assietta - Casa Assietta
Der Klassiker! Wunderschön! Einzig die Motorräder im Aufstieg zum Colle delle Finestre störten ein bisschen, danach war es einfach nur noch himmlisch. Zum Glück hatte es in der Casa Assietta noch ein freies Bett, denn die Assietta-Kammstrasse ist lang und ein ständiges Auf und Ab.
DSC05939.JPG
DSC05952.JPG


Tag 6: Casa Assietta - Col Basset - Sestriere - Lago Nero - Lago Foiron
Nach einem schönen Morgen auf der Assietta flog regelrecht nach Sestriere runter - eine der tollsten Abfahrten die ich je erleben durfte! Am Ende des Tages landete ich an einem idyllischen See, an dem die lokale Jugend ihre kleine Rave-Party feierte.
DSC06038.JPG
DSC06077.JPG


Tag 7: Lago Foiron - Sommet des Anges - Cervières - Les Fonts
Im einem Zustand totaler Verpeilung aufgrund der passiven Partynacht machte ich mich auf den Weg nach Frankreich. Weder das Wetter noch die Landschaft noch die Freundlichkeit der Leute liessen mal wieder den kleinsten Wunsch offen :love: In Clavières schickte mich der Töfflärm am Col d'Izoard nach langem Hin und Her am Ende in die richtige Richtung.
DSC06147.JPG
DSC06175.JPG


Tag 8: Les Fonts - Col de Péas - Aiguilles - Montbardon - Guillestre
Über den wunderbaren Col de Péas kam ich ins Queyras. Dieses hatte mich seit Jahren auf der Karte gelockt, und es machte mich sehr glücklich, endlich dort zu sein. Nach ein bisschen Rumgechille in der Badi entdeckte ich mit etwas Glück zwei schöne Strässchen, welche noch ein paar ruhige und aussichtsreiche Kilometer erlaubten. Am Abend hatte ich das Queyras bereits wieder verlassen.
DSC06235.JPG
DSC06248.JPG


Tag 9: Guillestre - Saint-André-d'Embrun - Col du Parpaillon - Jausiers - Bonette-Nordrampe
Parpaillon, mon amour :love: Das Cutthroat und ich waren uns einig: so einen Pass darf man nicht in einem zugigen schwarzen Loch passieren, daher schleppten wir uns über die Schotterhalden auf den richtigen Pass. Traumhaft! In der Abfahrt wurden wir dann so richtig durchgeschüttelt, bevor es auf Teer Richtung Col de la Bonette ging.
DSC06319.JPG
DSC06341.JPG


Tag 10: Bonette-Nordrampe - Cime de la Bonette - Col de la Moutière - Col d'Anelle - Saint-Sauveur-sur-Tinée
Auf der Cime de la Bonette zweifelte ich mal wieder ein bisschen an der Menschheit, aber in der Abfahrt vom Col de la Moutière war dann bald alle Trübsal vergessen. Mit dem Col d'Anelle gönnte ich mir einen zuckersüssen letzten Schotterpass. Im Tinéetal war es fast ein bisschen zu heiss, und ich zweifelte, ob ich am letzten Tag noch mein Ziel erreichen würde.
DSC06412.JPG
DSC06447.JPG


Tag 11: Saint-Sauveur-sur-Tinée - La Tour - Madone d'Utelle - Utelle - Levens - Nice
Keine Sorge, ich erreichte das Ziel. Madone d'Utelle hatte mich schon vor Jahren bei der Planung einer Eisenbahntour angelacht. Jetzt war ich endlich dort - und ich erblickte das Meer! Die letzten paar Kilometer waren auch noch von erstaunlicher Schönheit, so dass ich total happy in Nizza ankam :daumen:
DSC06503.JPG
DSC06541.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:

LeSaviesan

aka drWalliser
Dabei seit
5. November 2018
Punkte Reaktionen
10.152
Ort
Wallis
So, ich habe endlich die Zeit gefunden, die km und Hm zusammenzuzählen: 787 km und 22'200 Hm. Da Brouter die Hm überschätzt, gehe ich eher von <20Hkm aus. (Kennt jemand ein einfaches Tool, welches die Hm mit einem gpx als Grundlage zuverlässig berechnet?)
Vielleicht finde ich mal noch Zeit, die gesamte Route in einem gpx zusammenzufassen. Wobei, das Interesse an der Tour ist ja recht überschaubar :D

Parpaillon oben drüber, Respekt. Das habe ich noch nicht mal mit dem MTB so gemacht :)
Es war zu verlockend :) Und auf dem Petit Parpaillon ist die Aussicht eindrücklicher als bei den Tunnelportalen...

Witzig, bin gestern von Bayasse Richtung Col de la Moutiere und dann weiter zum Col de la Bonette geradelt. Allerdings mit dem MTB.Anhang anzeigen 1327347Anhang anzeigen 1327348
Schön! Ich fand's generell noch krass, wie wenige Velofahrer ich getroffen habe (ausser bei der Bonette).

Noch ein paar Bilder:
DSC05769.JPG
DSC05847.JPG
DSC06106.JPG
DSC06139.JPG

DSC06253.JPG
DSC06311.JPG
DSC06372.JPG

DSC06414.JPG
DSC06454.JPG

DSC06517.JPG
 
Dabei seit
28. März 2011
Punkte Reaktionen
3.238
Ort
chiemgau
So, ich habe endlich die Zeit gefunden, die km und Hm zusammenzuzählen: 787 km und 22'200 Hm. Da Brouter die Hm überschätzt, gehe ich eher von <20Hkm aus. (Kennt jemand ein einfaches Tool, welches die Hm mit einem gpx als Grundlage zuverlässig berechnet?)
Vielleicht finde ich mal noch Zeit, die gesamte Route in einem gpx zusammenzufassen. Wobei, das Interesse an der Tour ist ja recht überschaubar :D


Es war zu verlockend :) Und auf dem Petit Parpaillon ist die Aussicht eindrücklicher als bei den Tunnelportalen...


Schön! Ich fand's generell noch krass, wie wenige Velofahrer ich getroffen habe (ausser bei der Bonette).

Noch ein paar Bilder:
Anhang anzeigen 1334574Anhang anzeigen 1334576Anhang anzeigen 1334577Anhang anzeigen 1334579
Anhang anzeigen 1334581Anhang anzeigen 1334591Anhang anzeigen 1334582
Anhang anzeigen 1334583Anhang anzeigen 1334584
Anhang anzeigen 1334588
Grandiose Bilder!
Ich zumindest würde mich über einen gpx oder wenigstens eine Karte freuen!

Und der Rallye Titel passt doch gut, jetzt findet ja auch die TNR statt ;)
 

LeSaviesan

aka drWalliser
Dabei seit
5. November 2018
Punkte Reaktionen
10.152
Ort
Wallis
So, hier mal die Karte an einem Stück: Link auf Brouter. Und im Anhang das entsprechende gpx.
2-3 Bemerkungen zur Karte:
  • Ich hab's nur nachgeklickt, daher beim Nachfahren das Hirn nicht ausschalten ;)
  • Ich habe den Paglia-Versuch mal belassen, obwohl er nicht funktioniert hat. Allenfalls könnte der östlich gelegene Colle Gavietta funktionieren (gerüchteweise wird der Gavietta diesen Herbst hergerichtet). Aber der Umweg über die Ebene war auch ganz nett :)
  • Man könnte die Hauptstrassen noch konsequenter vermeiden (z.B. nach Locana, im Val Susa oder nach Jausiers). Aber frühmorgens und abends gehe ich Hauptstrassen nicht ganz so konsequent aus dem Weg :)

Und noch 2-3 generelle Bemerkungen:
  • Ich war mit einem Salsa Cutthroat mit 29x2.1er-Bereifung unterwegs. Der Antrieb war 32x10-50; um die kleinen Gänge und die dicken Pneus war ich öfters froh.
  • Die Taschen von Revelate haben sich mal wieder mehr bewährt als die von Ortlieb...
  • Wildcampen war nirgends ein Problem. Nur auf der Assietta-Hochebene ist es verboten; im Mercantour-Nationalpark darf man das Zelt nur zwischen 19:00 und 9:00 aufstellen. Für die Schweiz empfehle ich diese Karte (markiert = nicht wildcampen).
  • Ich fand überall leicht eine Unterkunft; in Nizza war aber praktisch alles ausgebucht, daher würde ich früh genug reservieren.
  • Die Rückreise mit dem Zug war sehr gemütlich und total unproblematisch - klare Empfehlung :daumen:
Und weil's so schön war hier nochmals ein paar Fotos :)
DSC05682.JPG
DSC05725.JPG
DSC05812.JPG
DSC05878.JPG
DSC06026.JPG
DSC06069.JPG
DSC06161.JPG
DSC06209.JPG
DSC06262.JPG
DSC06331.JPG
DSC06353.JPG
DSC06373.JPG
DSC06399.JPG
DSC06444.JPG

DSC06522 (2).JPG

DSC06533.JPG
 

Anhänge

  • Savise - Nizza.gpx
    2 MB · Aufrufe: 11
Oben