Scott Contessa 30 geklaut... Suche neues Bike. :-(

Dabei seit
10. September 2010
Punkte für Reaktionen
0
Hallo zusammen,

trotz aller Vorsichtsmaßnahmen war jemand so nett mir im letzten Kaff im Hochtaunus mein grade abgezahltes Bike zu klauen. :mad:
Zum Glück war das gute Stück versichert und so kann ich damit rechnen wenigstens den Großteil des Kaufpreises erstattet zu bekommen.

Aus diesem Grund will ich schonmal ein wenig schauen welches Bike so alternativ in Frage kommt. Ein neues Scott Contessa 30 2010er Modell bekomme ich leider nur online und zudem hab ich da auch ein doofes Feeling... immerhin hat mir auch vor 14 Tagen schon jemand am Schnellspanner rumgeschraubt. Mit Rahmengeometrie etc. bin ich aber gut klargekommen. Habe mich sehr wohl gefühlt auf dem Bike und echt Spaß am Fahren gefunden. Wollen dieses Jahr auch mit nem Fahrtrainig intensiver einsteigen.

Bin 1,71m und (noch) 72kg schwer.

Das neue Contessa 30 2011er Modell gefällt mir optisch leider überhaupt nicht...

Optisch angetan hat es mir das Ghost Miss 5000 2011, ist ja nur leider schon eine ganze Ecke teurer. :heul:

http://www.bikelager-shop.de/epages...oducts/11MISS0025/SubProducts/11miss0025-0001

Das Miss 3000 könnte ich mir aber auch noch vorstellen.

http://www.mhw-bike-house.de/shop/s...chaltwerk/~kid233/~tplprodukt_1/~prid3026.htm

Probefahren und kaufen werde ich die in Frage kommenden Bikes sowieso bei einem Händler meines Vertrauens, möchte aber schon auch ein bissl mich vorinformieren und mit ner halbwegs konkreten Vorstellung dorthin.

Ach ja, kostenmäßig sollte eigentlich bei 700-800€ Schluss sein. 650-700 bekomme ich mit Glück von der Versicherung (je nachdem was übernommen wird). Ein bisschen drauflegen geht da schon noch.

Würde mich über ein bissl Unterstützung und vllt. ein paar Tipps welche Bikes noch in Frage kommen würden echt freuen. Möchte mich auf keinen Fall verschlechtern.. es sollte qualitativ mind. dem Vorgänger entsprechen und ein ähnliches Fahrgefühl (sofern ihr Vergleichswerte habt) mitbringen, auch wenn das subjektiv ist.

Danke vorab! :daumen:

LG Anita
 

F-N-C

ambitious but rubbish
Dabei seit
26. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
6
*Kopfkratz*

Ich hab mir grade mal die Ausstattungsliste der beiden Ghosts angeschaut.
An den "entscheidenden" Stellen, also die die gerne Ärger machen, wo man höherwertige Komponenten schnell merkt und die, die im Defektfall umständlich oder teuer zu tauschen sind, sind die beiden Modelle verblüffend ähnlich ausgestattet.

Schalthebel: Beide Deore (Da würde man einen höherwertigen SLX merken)
Naben: Beide Shimano 4**er Reihe was Alivio entspricht. Naja...
Kurbeln: Beide Shimano 430er mit Octalink Innenlager. Kein Weltuntergang, aber HT-II Kurbeln wären schon ein Schritt nach vorne.
Felgen: Alex DP20 - positiv überrascht. Sind günstig und nicht grade leicht aber recht breit und haltbar.
Bremsen: Shimano 4**er (Alivio) vs. Tektro Drako. Beides Einsteigermodelle, jeweils die günstigsten vollhydraulischen des jeweiligen Herstellers. Naja...

Den einzigen erheblichen Unterschied, den ich sehe, ist die Federgabel.
Die RST am 3000 ist eine sehr, sehr günstige Gabel, sie wird federn aber ich würde nicht zu viel erwarten. Quakitativ würde ich sie unterhalb der Suntour XCR am Scott einordnen. Die Rock Shox Recon Silver ist ebenfalls ein Einsteigs- bis untere Mittelklasse-Modell und recht schwer, kann aber von der Performance mit Oberklasse-Gabeln fast mithalten, da die verbaute Technik die selbe ist, wie bei den teureren.

Das Problem, was ich mit dem 5000er habe ist, dass die Gabel alleine schon für 200,- bei einschlägigen Shops zu haben ist, Listenpreis wäre um 300,-. Das rechtfertigt bei weitem nicht den Aufpreis von 200,-, nur für die Gabel.
 
Dabei seit
10. September 2010
Punkte für Reaktionen
0
Huhu F-N-C,

hui... danke für dein Feedback...

Ich muss auch ehrlich sagen ich habe mit dem 5000 auch echt ein bissl Bauchschmerzen preislich... das bestätigt sich ja nun auch ein wenig durch deine Einschätzung...

Hast du denn einen Tipp für mich mit besserem Preis-Leistungs-Verhältnis?

Ganz lieben Dank aber schonmal für deine Antwort.

LG Anita
 
Dabei seit
10. September 2010
Punkte für Reaktionen
0
Guten Morgen zusammen,

ich habe selbst auch noch weiter geschaut... bin über Stevens gestolpert und auch hier gibts zwei Ladybikes mit 200€ Preisunterschied... mal gucken was ich gelernt habe:

Stevens Nema

http://www.stevensbikes.de/2011/index.php?bik_id=76&lang=de_DE&cou=DE§=equipment#inhalt

Hier ist ja auch wieder die "Naja"-Bremse verbaut. Und allgemein ist die Ausstattung ähnlich "naja" wie bei dem Miss 3000, oder? Sorry, wenn ich vllt. blöd frage... aber ich beherrsche die Beurteilung eines guten Rads mit vernünftigem P-L-Verhältnis noch nicht so im Schlaf wie die meisten hier.

Das Stevens Mira:
http://www.stevensbikes.de/2011/index.php?bik_id=73&lang=de_DE&cou=DE§=equipment#inhalt

Hier ist die Ausstattung allgemein ja schon hochwertiger. Aber lohnt es sich hierfür 200€ mehr auszugeben?

Dank euch schonmal für Hilfe und Geduld. ;)

//EDIT:

Habe mir auch, in Anlehnung an andere Beratungen hier im Forum, überlegt bei meinem Händler einfach nachzufragen ob ich gg. Aufpreis bei einem Bike mit ein paar Nachteilen o. Makeln diese gegen bessere Komponenten austauschen lassen kann.

Wie sieht es denn hiermit aus? Welche Komponenten müsste man evtl. austauschen?
http://www.lucky-bike.de/.cms/Cube_Access_WLS_Pro_2011/296-1-3368

Sooo... und nochmal was was mir zusagt:

http://www.radon-bikes.de/xist4c/web/ZR-Lady-6-0_id_15202_.htm

Ist zwar eigentlich auch schon überm Limit, aber naja... dafür eben denke ich auch ein ganz Gutes. Kann man Radon-Bikes auch irgendwo probefahren? Bzw. vor Ort kaufen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. September 2010
Punkte für Reaktionen
0
Habe mich nun nochmal schlau gemacht bei einem weiteren Händler in der Nähe und zwei Damenräder von Bulls gefunden die mir zusagen...

http://www.denfeld.zeg.de/webseiten/produkte/details.aspx?prod=235&sub=16&navnr=3

http://www.denfeld.zeg.de/webseiten/produkte/details.aspx?prod=235&sub=16&navnr=3

Das Aminga würde mir zwar alles in allem besser gefallen, liegt aber leider über dem Budget. Wie schaut es denn hier mit eurer Einschätzung des Preis-Leistungs-Verhältnis aus? Lohnt es sich für das Aminga auch mehr auszugeben? Kann das Jinga in Sachen Preis-Leistung mithalten?

Danke & LG Anita
 

F-N-C

ambitious but rubbish
Dabei seit
26. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
6
Hi!

Ich fang mal oben an:
Das Nema hat wieder ein "Naja" an folgenden Stellen: Bremse, Kurbel, Laufräder (schwer), Schalthebel (Alivio... dort definitiv am falschen Ende gespart)
Das Mira ist nett, aber für den Preis kein Brüller.
Das Cube ist fast identisch zum Nema ausgestattet, die selben "Najas" und fast schon miese Laufräder. (Zudem Cube auf jeden Fall probe fahren! Einige sagen die "sitzen komisch" und fühlen sich eigenartig an zu fahren. - Wenn ich mich recht erinnere, liegt das am verhältnismäßig kurzen Oberrohr, nimmt man es passend, ist der Rahmen aber für viele zu hoch.)
Das Radon ist für den Preis wirklich gut! 10-Fach hinten, Formula Bremsen, Rock Shox Gabel, Viel SLX und XT... Prima!
(Sogar die Laufräder sind bei dem Preis prima) Nur die Gabel ist etwas schwer, wenn auch von der Technik im inneren super.
Radon probe fahren könnte schwierig werden, mir ist St. Augustin (bei Köln/Bonn) bekannt, dort sitzt "H&S Bikediscount" - Deren Mutterfirma.

Das Bulls ist, so ungern ich das auch zugebe gar nicht übel.
(Ich mag nur Bulls als ZEG-Marke einfach nicht. Die ZEG-Händler, die mir untergekommen sind, haben in schlichtweg von Mountainbikes keinen Schimmer und verkaufen zu 95% zu große Cityräder an ahnungslose Kunden, sind unfreundlich, geben Räder ungern zu Probefahten raus, die verkaufsfertigen Räder sich schlampig vormontiert... - Du merkst, ich habe bei denen einige schlechte Erfahrungen gemacht.)
Nur an wenigen (unbedeutenden) Stellen schlechter ausgestattet, als das Radon (Kurbel - ist minimal schwerer, SLX statt XT Naben.)
Nur die 100,- Mehrpreis sind halt der Unterschied zwischen Versender- und Händlerrad.
 
Dabei seit
10. September 2010
Punkte für Reaktionen
0
Huhu,

vielen Dank für die Einschätzung.

Das Radon kommt mir auch immer wieder in den Sinn... nur mit dem Probefahren müsste ich echt schauen. Zudem bekommt man so ein Rad ja auch als Baukasten, oder? Mein Freund würde mir noch ein bissl was dazugeben damit wäre der Preis nicht mehr so ganz das Problem... nur selbst zusammenbauen würde ich mich auch bei vormontierten Teilen als Anfänger echt nicht trauen.

Und die Straßenausrüstung wie Beleuchtung, Ständer etc. müsste ich dann hier irgendwo extra kaufen, oder?

DAnke & LG Anita
 
Dabei seit
28. Oktober 2001
Punkte für Reaktionen
15
Standort
Graz
Ständer ist sicherlich nicht vorgeschrieben von der Rennleitung und braucht man auch erfahrungsgemäß eher nicht (sieht auch bescheiden aus)
 
Dabei seit
10. September 2010
Punkte für Reaktionen
0
Hallo Tall,

damit hast du sicher recht... ich nutze das Rad aber auch im Arbeitsalltag, zum Einkaufen etc. und da ist es, auch wenn ich dir in Sachen Optik recht gebe, einfach praktischer. Oder gibt es da irgendeinen Pro-Biker-Trick den ich noch nicht kenne wie man sein Fahrrad auch an Bahnhöfen, öffentlichen Fahrradständern, Tiefgaragenstellplätzen für Fahrräder oder vor dem Supermarkt sicher ohne Ständer abstellt?

danke & lg anita
 

F-N-C

ambitious but rubbish
Dabei seit
26. Oktober 2004
Punkte für Reaktionen
6
Hallo Tall,

damit hast du sicher recht... ich nutze das Rad aber auch im Arbeitsalltag, zum Einkaufen etc. und da ist es, auch wenn ich dir in Sachen Optik recht gebe, einfach praktischer. Oder gibt es da irgendeinen Pro-Biker-Trick den ich noch nicht kenne wie man sein Fahrrad auch an Bahnhöfen, öffentlichen Fahrradständern, Tiefgaragenstellplätzen für Fahrräder oder vor dem Supermarkt sicher ohne Ständer abstellt?

danke & lg anita
Tip vom "Pro-Biker" *hust*

Hier in B als eine der Fahrraddiebe-Hochburgen, mag ich mien MTB nirgens abstellen, auch nicht zum einkaufen.

Ich nutze mein MTB als reines "Sportgerät" und versuche den öffentlichen Straßenverkehr so gut es geht zu meiden. ;)

Zum Shoppen/Bahnhof/etc. habe ich mir ein billiges Zweitrad zugelegt, das ich auch ruhigen Gewissens nachts 4 Std. alleine vorm Kino/Dizze/Kneipe stehen lassen kann, ohne Gefahr zu laufen, dass es mir geklaut wird.
Das ruhige Gewissen waren mir die ~80€ Investition (zzg. 30,- Schloss) wert.

P.S.: Die Stadtschlurre hat übrigens auch keinen Ständer, bisher hab ich immer ein(e) Geländer/Laterne/Fahrradständer/Werbetafel/... gefunden, wo ich mein Rad dran anlehnen und festketten konnte.
 
Dabei seit
10. September 2010
Punkte für Reaktionen
0
Naja, darauf wäre ich auch noch gekommen... da aber hier nunmal alle Wege gleich mit einer Berg- und Talfahrt verbunden sind fällt das für mich raus... bin die ersten 3 Jahre auf einem Billigrad hier rumgegurkt muss echt nicht sein, da stand das Rad auch mehr zuhause als dass es unterwegs war, weil sowas hier einfach unbrauchbar ist. Zudem haben wir einfach nicht genug Platz für 4 Fahrräder... müssen die beiden bereits in der Wohnung abstellen... naja, jetzt ja nur noch eins...

Bisher also noch kein überzeugener Anti-Ständer-Tipp... Und auch mit Radständer etc. hatten wir hier nicht viel Freude als mir der Ständer von meinem Billigrad weggetreten wurde.

Und so schlimm finde ich den optischen Verlust jetzt nicht, im Vergleich zu dem praktischen Gewinn, aus meiner Sicht.

Aber die anderen Fragen würden mich schon eher interessieren... ;)

Das Radon kommt mir auch immer wieder in den Sinn... nur mit dem Probefahren müsste ich echt schauen. Zudem bekommt man so ein Rad ja auch als Baukasten, oder? Mein Freund würde mir noch ein bissl was dazugeben damit wäre der Preis nicht mehr so ganz das Problem... nur selbst zusammenbauen würde ich mich auch bei vormontierten Teilen als Anfänger echt nicht trauen.
 
Dabei seit
10. September 2010
Punkte für Reaktionen
0
Hi!
Das Bulls ist, so ungern ich das auch zugebe gar nicht übel.
(Ich mag nur Bulls als ZEG-Marke einfach nicht. Die ZEG-Händler, die mir untergekommen sind, haben in schlichtweg von Mountainbikes keinen Schimmer und verkaufen zu 95% zu große Cityräder an ahnungslose Kunden, sind unfreundlich, geben Räder ungern zu Probefahten raus, die verkaufsfertigen Räder sich schlampig vormontiert... - Du merkst, ich habe bei denen einige schlechte Erfahrungen gemacht.)
Nur an wenigen (unbedeutenden) Stellen schlechter ausgestattet, als das Radon (Kurbel - ist minimal schwerer, SLX statt XT Naben.)
Nur die 100,- Mehrpreis sind halt der Unterschied zwischen Versender- und Händlerrad.

Damitz ist das Aminga gemeint, oder? Das wäre für mich ne echte Alternative zum Radon, da ich dafür auch nen Händler vor der Tür hätte.

LG Anita
 
Dabei seit
10. September 2010
Punkte für Reaktionen
0
Hallo zusammen,


Habe mir heute ein Ghost Miss 7000 gekauft bzw. angezahlt und hol es ab wenn die Versicherung bezahlt hat:

http://www.profirad.de/ghost-miss-7000-recon-fahrrad-2011-p-17048.html?osCsid=c...

Dnke für eure Hilfe.

Lg Anita
 
Oben