Scott Octane - das erste mal ein Fully im Keller...

Dabei seit
15. August 2017
Punkte Reaktionen
62
Hallo zusammen,

ich habe ein Scott Octane geschenkt bekommen. Nicht wirklich mein Stil, aber ich suche sowieso gerade ein mtb für meinen Bruder.... insofern :bier:. Der fährt zwar nicht viel, aber für hin und wieder mal fahren sollte das Rad ja genau richtig sein.
IMG_5830.JPGIMG_5831.JPG
Ich habe nur sehr wenig Ahnung von so "modernen" Sachen (außer einer Mag21 gabs und gibts hier keine Federgabel...) und deswegen ein paar Fragen an euch:
  • ich messe 51cm von Mitte Tretlager bis Ende Sattelrohr und ca 58,5 gedachte waagerechte Oberrohrlänge. Müsste das Rad dann einem Fahrer mit ca 1,85m Körpergröße passen?
  • Muss der Vorbau aus irgendwelchen fahrtechnischen Gründen so kurz sein? Oder kann ich bei der angedachten Körpergöße von 1,85 ruhig einen längeren nehmen?
IMG_5834.JPG
- Schaltung einstellen usw ist klar. Nur beim Fahrwerk weiß ich nicht so recht was empfehlenswert ist. am Dämpfer hinten kann/muss ich wohl nicht viel machen. Außer diese drei Löcher zur Befestigung - wann ist da welches empfehlenswert? Kann ich mit überschaubarem Aufwand mal das Gabel-Öl tauschen? RS 5er Öl habe ich da und neues Öl wäre wahrscheinlich kein schaden. hat jemand eine Anleitung/Link für mich?
IMG_5832.JPGIMG_5833.JPG

- und zuletzt die Bremsen: Die Hinterradbremse fühlt sich nicht schlecht an, die Vorderradbremse stellt nur sehr langsam zurück und schleift. Kann/soll ich da was dran machen oder lieber gleich nach anderen schauen (da gibts ja recht viel günstig...). Falls was neues gebrauchtes her soll: auf was muss ich achten?
IMG_5835.JPGIMG_5836.JPGIMG_5840.JPGIMG_5841.JPG

Habe ich sonst was übersehen? Sofern nix unerwartetes kommt müsste ich das Rad doch mit wenig Geld in einen vernünftigen Zustand versetzen können... oder fällt euch was auf was ich veregessen habe?

Vielen Dank auf jeden Fall für eure Hilfe!
Felix
 
Dabei seit
14. Januar 2003
Punkte Reaktionen
922
Ein schöner Youngtimer! Ich würde nicht viel daran verändern (ausser in einen neuen Sattel zu investieren ;-) ). Die Wartung der Magura Scheibenbremse sollte mit dem entsprechenden Manual und einem Set zu Befüllen kein Problem sein, Bremsbeläge dafür bekommt man auch noch. Auch die X-Vert Gabel sollte leicht zu warten sein, welches Öl und in welcher Menge da hinein gehört, sollte sich auch aus Manualen recherchieren lassen. Bei Dämpfer könnte man "nachrüsten", er scheint mir keine Zugstufe zu haben. Das würde den Hinterbau beruhigen. Was den kurzen Vorbau betrifft, dann dürfte das der Tatsache geschuldet sein, dass das Octane zu seiner Zeit eher ein Freeride- oder gar Downhill-Rad gewesen ist. Den würde ich ebenfalls zunächst mal belassen und schauen, wie das Handling damit ist.
 
Dabei seit
25. Januar 2003
Punkte Reaktionen
209
Ort
Darmstadt
ich habe ein Scott Octane geschenkt bekommen.
Glückwunsch!

ich messe 51cm von Mitte Tretlager bis Ende Sattelrohr und ca 58,5 gedachte waagerechte Oberrohrlänge. Müsste das Rad dann einem Fahrer mit ca 1,85m Körpergröße passen?
Das müsste 'L' sein und sollte damit gut passen. (Die Größe sollte auch nochmal irgendwo auf dem Rahmen stehen, da wo auch die anderen Aufkleber sind.

Muss der Vorbau aus irgendwelchen fahrtechnischen Gründen so kurz sein? Oder kann ich bei der angedachten Körpergöße von 1,85 ruhig einen längeren nehmen?
Muss nicht, kann aber. Das Rad sieht so aus, als wenn eine kleinere Person vorher gefahren ist und man evtl. versucht hat, das zu korrigieren. Ich würde es erst mal lassen. Damals hat man, aus heutiger Sicht, eh zu lang gefahren.

Nur beim Fahrwerk weiß ich nicht so recht was empfehlenswert ist. am Dämpfer hinten kann/muss ich wohl nicht viel machen. Außer diese drei Löcher zur Befestigung - wann ist da welches empfehlenswert?
Du kannst die Vorspannung des Dämpfers auf das Gewicht einstellen. Wenn der Fahrer drauf sitzt, sollte der Dämpfer ca. 10 bis 20% einsinken. Wenn Du viel Pech hast (weil Du sehr leicht oder schwer bist), bräuchtest Du eine andere Feder. Dann würde ich aber den ganzen Dämpfer tauschen, denn:
Bei Dämpfer könnte man "nachrüsten", er scheint mir keine Zugstufe zu haben. Das würde den Hinterbau beruhigen.
eine Zugstufendämpfung hat der Dämpfer schon, aber sie ist nicht einstellbar (üblicherweise ein rotes Einstellrädchen).
Die 3 Löcher würde ich eher als Spielerei abtun. Damit kannst Du verändern, wie die Progression des Dämpfers ist (in welchem Winkel er angelenkt wird). Ich würde das mittlere Loch nehme und gut ist.

- und zuletzt die Bremsen: Die Hinterradbremse fühlt sich nicht schlecht an, die Vorderradbremse stellt nur sehr langsam zurück und schleift. Kann/soll ich da was dran machen oder lieber gleich nach anderen schauen (da gibts ja recht viel günstig...). Falls was neues gebrauchtes her soll: auf was muss ich achten?
Mal die Beläge raus nehme und sauber machen. Vielleicht reicht das ja schon. Ansonsten würde ich da nicht zu viel Arbeit investieren, wenn Dir die Optik egal ist (wobei eine der Bremsen ja eh schon mal getauscht wurde). Willst Du tauschen musst Du darauf achten, dass die Leitung lang genug ist und dass der Bremssattel Postmount ist. Ich würde dann auch gleich auf eine größere 185er Scheibe wechseln. Dazu brauchst Du dann evtl. den passenden Adapter, der sollte aber eigentlich dabei sein.

Habe ich sonst was übersehen? Sofern nix unerwartetes kommt müsste ich das Rad doch mit wenig Geld in einen vernünftigen Zustand versetzen können... oder fällt euch was auf was ich veregessen habe?
Griffe würde ich noch tauschen.
Und erwarte nicht zu viel. Der Hinterbau ist sehr weich, hat durch die Länge viel seitliches Flex. Aber für ein paar schöne Touren sollte es auf jeden Fall reichen.
 
Dabei seit
15. August 2017
Punkte Reaktionen
62
Vielen Dank für eure Rückmeldungen! Dann mache ich mich mal an die Arbeit... Zuerst mal Schaltung, Radlager, Bremsen säubern und schauen wie es dann aussieht.

Habt ihr einen Tip wie ich am Besten das Öl ablasse? Ich will bei der Gabel nicht mehr zerlegen als nötig... einfach neues Öl rein und gut ist. Oder sollte ich noch mehr zerlegen und fetten?

Zur Einstellung melde ich mich dann in paar Wochen nochmal ;)
 
Dabei seit
25. Januar 2003
Punkte Reaktionen
209
Ort
Darmstadt
Lies nach: https://www.yumpu.com/en/document/read/22991165/x-vert-service-manual-manitou
Die Mantitous kannst Du übrigens auch abschmieren. Vielleicht tut das auch schon. Abschmiernippel sind auf Höhe der Cantisockel hinten.
Was mir noch einfällt, falls Du die Bremse tauschen willst: Miss mal nach, ob das evtl. alter Postmount ist (alt: 69mm - neu: 74mm). Wenn die Gabel noch den alten Standard hat, sei vorsichtig mit der Bremse. Dann wird ein Austausch nicht leicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

null-2wo

...ist kurz kippen holen.
Dabei seit
22. April 2011
Punkte Reaktionen
57.843
Ort
null-8cht-n9un
Bike der Woche
Bike der Woche
ganz wichtig, bevor du irgendwas öliges machst - bremse abbauen, beläge raus und weit weg legen. die machste auch als allerallerletztes wieder rein, nachdem (!) du die scheiben ordentlich mit isopropanol o. ä. gereinigt hast.
 
Dabei seit
14. Januar 2003
Punkte Reaktionen
922
Das Teilchen habe ich zwar auch gesehen, aber es ist ja ein Scott eigener Dämpfer (EX Comp? Man kann es nicht richtig erkennen), da habe ich ein Vergleichsmodel vom G-Zero mit einstellbarer Zugstufe, und der sieht irgendwie anders aus.
 
Dabei seit
14. Januar 2003
Punkte Reaktionen
922
$_57.JPG


Hier siehst Du, wie der Dämpfer (falls es dasselbe Modell sein sollte) ausschaut. Es ist ein Scott Comp-EX 170mm Einbaulänge (incl. roter Aluschraube für die Zugstufe). Miss mal die Einbaulänge, ich könnte meinen (vorausgesetzt, ich finde ihn im Keller) abgeben, wenn ein Austausch für Dich in Frage kommt. Einige der Scott-gelabelten Komponenten (Lenker, Sattelstütze) hast Du ja am Ocante noch dran. Zu bieten hätte ich auch noch den hier abgebildeten Original Vorbau mit 110 mm und den Scott MX Design Sattel.
 
Dabei seit
25. Januar 2003
Punkte Reaktionen
209
Ort
Darmstadt
zum Thema Montagelöcher am Rahmen für den Dämpfer hab ich dir mal n Auszug aus dem Handbuch gemacht

Das ist allerdings das Handbuch zur älteren Version. Da sind die Löcher anders angeordnet und haben auch eine andere Funktion (und man kann sie missbrauchen um einen längeren Dämpfer für mehr Federweg zu montieren. Allerdings sind ja leider die alten Schwingen alle gebrochen, in sofern hat das nur noch historischen Wert)
 
Dabei seit
15. August 2017
Punkte Reaktionen
62
Mein Dämpfer hat 190mm (Schraube-Schraube gemessen).


Lies nach: https://www.yumpu.com/en/document/read/22991165/x-vert-service-manual-manitou
Die Mantitous kannst Du übrigens auch abschmieren. Vielleicht tut das auch schon. Abschmiernippel sind auf Höhe der Cantisockel hinten.
Was mir noch einfällt, falls Du die Bremse tauschen willst: Miss mal nach, ob das evtl. alter Postmount ist (alt: 69mm - neu: 74mm). Wenn die Gabel noch den alten Standard hat, sei vorsichtig mit der Bremse. Dann wird ein Austausch nicht leicht.
Wie/mit was würdet ihr die Gabel abschmieren? An sich bräuchte ich doch da eine Fettpressen - abe gefüllt mit Federgabel-Fett? Oder hat da jemand einen Improvisations-Tip?
 
Dabei seit
25. Januar 2003
Punkte Reaktionen
209
Ort
Darmstadt
Wie/mit was würdet ihr die Gabel abschmieren? An sich bräuchte ich doch da eine Fettpressen - abe gefüllt mit Federgabel-Fett? Oder hat da jemand einen Improvisations-Tip?

Genau.
Es gab eine Manitou Fettpresse Microlube und das dazu passende Fett hiess Manitou PREPm von Motorex.
Workaround: Andere Presse mit feiner Spitze und anderes säurefreies Fett, dass fein genug ist, dass es durch die Presse kommt. Ansonsten hilft doch nur aufmachen und "klassisch" schmieren.
 
Dabei seit
15. August 2017
Punkte Reaktionen
62
So eine Fettspritze habe ich, allerdings auf einer Castrol LMX (oder LM2?) Tube. Um mien Gabel-Fett ist in einem Töpfchen...
Mal sehen - es sah jetzt auch nicht so kompliziert aus: unten zwei Schrauben lösen und die Tauchrohre abziehen!? Ich muss mir das aber vielleicht auch nochmal in Ruhe anschauen :D ;)
 
Dabei seit
15. August 2017
Punkte Reaktionen
62
Kann mir bitte jemand helfen mein Gabel-Modell zu identifizieren? Die Ölmenge ist je nach Modell verschieden...
auf der Gabel steht „X-Vert DC“. Aber in der Anleitung die ich als pdf gefunden habe gibt es nur X-Vert, X-Vert E, X-Vert T, X-Vert R und X-Vert TI.

Danke euch!
 
Dabei seit
25. Januar 2003
Punkte Reaktionen
209
Ort
Darmstadt
Kann mir bitte jemand helfen mein Gabel-Modell zu identifizieren? Die Ölmenge ist je nach Modell verschieden...
auf der Gabel steht „X-Vert DC“. Aber in der Anleitung die ich als pdf gefunden habe gibt es nur X-Vert, X-Vert E, X-Vert T, X-Vert R und X-Vert TI.

Danke euch!

Dann ist Deine Anleitung vom falschen Baujahr. Deine Gabel ist Modelljahr 2000. Ob die Anleitung von baerst5 (2001) auch passt weiss ich aber leider nicht
Edit: Ich hatte doch oben schon die richtige Anleitung verlinkt. Taugt die Dir nicht?
 
Dabei seit
15. August 2017
Punkte Reaktionen
62
Vorab: Ich bitte um Nachsicht bzgl meiner Unwissenheit! :DFedergabeln sind mit Ausnahme der Mag21 wie gesagt Neuland für mich...

Da laut Vorbesitzer zumindest seit 2015 nichts mehr an dem Rad gemacht wurde würde ich gerne die Tauchrohre einmal abnehmen, sauber machen, schmieren und wieder zusammenbauen. Aktuell hänge ich trotz Anleitung (Danke!):
- wie bekomme ich diese Schraube hier raus? Sie dreht irgendwie frei, in beide Richtungen...
image.jpg

- was muss/darf ich demontieren um das Lenkkopflager zu schmieren? Bzw um es dann auch einzustellen? Irgendwie verstehe ich die Anleitung so dass man die Gabelholme nicht aus der Brücke ziehen soll?
image.jpg

Danke euch!
Felix
 

Thomas Sommer

Thomas
Dabei seit
22. März 2004
Punkte Reaktionen
1.359
Ort
Schermbeck
- wie bekomme ich diese Schraube hier raus? Sie dreht irgendwie frei, in beide Richtungen...
Die Gabel zusammendrücken (Federn noch drin?) so daß der Stab in den die Schraube geschraubt ist
fester angedrückt wird und sich hoffentlich nicht mehr mitdreht.
Ansonsten die Trägheit des Stabes ausnutzen und die Schraube möglichst plötzlich aufschrauben -
mit dem Hammer vor den Inbusschlüssel schlagen. Oder Schlagschrauber.
 
Oben