Scott Spark 2022 im ersten Test: Willkommen in der Zukunft!

Scott Spark 2022 im ersten Test: Willkommen in der Zukunft!

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wNi9lYWNmN2QwNjFhNTM0NDRhOWM0MjMxOGZmNjg1ZjcyMGE5Zjg1OTNhLXNjYWxlZC5qcGc.jpg
Es war davon auszugehen, dass das neue Spark mit einem großen Knall auf dem Markt einschlagen wird, doch dass der Schall und Rauch derartige Ausmaße annehmen würde, das vermuteten wohl die wenigsten! Scott hat mit dem Spark 2022 das Cross Country-Fahrrad zwar nicht gänzlich neu erfunden, doch die Schweizer läuten mit ihrer Speerspitze im Portfolio eine neue Evolutionsstufe in der XC-Branche ein. Wir konnten das neue Spark im Rahmen der Produktvorstellung bereits testen.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Scott Spark 2022 im ersten Test: Willkommen in der Zukunft!
 
Dabei seit
11. Dezember 2008
Punkte Reaktionen
1.224

NoBseHz

Uphillexpert
Dabei seit
10. Mai 2007
Punkte Reaktionen
48
So fahren die meisten Fahrer im XC Weltcup. Bei Nino sieht es ähnlich aus. Durch die negativen Vorbauten bekommt man so mehr Druck auf den Lenker. Ich habe das bei meinem BMC Fourstroke auch ähnlich eingestellt, weil mir in steilen Anstiegen sonst das Vorderrad zu zeitig hochgekommen ist. Außerdem ist es entspannter für die Hände.
Man muss den Vorbau gar nicht drehen, wenn das Steuerrohr nicht so unnötig lang ist
 

nobss

69er Bikejunkie
Dabei seit
5. Oktober 2015
Punkte Reaktionen
2.387
Ort
Land der DH-Weltmeisterin
Es geht ja nicht um ein Hinterbaukonzept, sondern um die Silhouette von einem Bold.
Und die Silhouette vom neuen Scott ist ja fast 1:1 die vom Bold.
Mir sind sonst keine anderen Marken bekannt wo das so Extrem der Fall ist.
Klar ist da noch reichlich Hirnschmalz ins neue Scott geflossen, aber trotzdem sieht Silhouette oder Schatten wie ein Bold aus.
VAG könnte ja am 911er auch was ändern und dann mit 4 Ringe vom Band schicken, gehört ja alles VAG.
Es geht nicht darum was unterm Kleid steckt, sondern das Sichtbare was einem ins Auge fällt.

@LevoSW
Naja da würde ich die Quattro Technik vom Audi nehmen und im Golf verbauen und nicht einen Cent für BMW locker machen. Hätte. hätte, Fahrradkette ...................
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. Dezember 2019
Punkte Reaktionen
1.438
Es geht ja nicht um ein Hinterbaukonzept, sondern um die Silhouette von einem Bold.
Und die Silhouette vom neuen Scott ist ja fast 1:1 die vom Bold.
Mir sind sonst keine anderen Marken bekannt wo das so Extrem der Fall ist.
Klar ist da noch reichlich Hirnschmalz ins neue Scott geflossen, aber trotzdem sieht Silhouette oder Schatten wie ein Bold aus.
VAG könnte ja am 911er aus was ändern und dann mit 4 Ringe vom Band schicken, gehört ja alles VAG.
Stell dir mal vor du hättest die Mehrheit bei VW , und würdest unbedingt das variable X-Drive von BMW in einen Golf bauen wollen. Brauchst dafür also Fertigungsunterlagen und Patente . Jetzt hast du soviel Kohle rumliegen , um BMW aufzukaufen, das variable X-Drive inklusive... Was würdest du dann tun????
 

NoBseHz

Uphillexpert
Dabei seit
10. Mai 2007
Punkte Reaktionen
48
Bin Zahntechniker, einer meiner Kunden hat sich gerade auf Empfehlung von mir ein gebrauchtes Cube für 550€ gekauft.
Bin Zahnarzt und Rad Kunde. Hab beim Fahrradrahmen 5,06€/g ausgegeben. Bei der Zuzahlung zur Keramik Füllung habe ich 120€ ausgegeben für 1g? 0,5g? Wasser predigen Wein trinken. Ne Scherz. Ich mag diese unnützen Foren Diskussionen auch nicht. Aber es geht nur 5% der Nutzer ums Thema. Siehe diesen Post
 

Edith L.

Allwissende Müllhalde
Dabei seit
24. Juli 2003
Punkte Reaktionen
1.254
Ort
Metropolregion
Hat VW auch versucht, den SEAT gekauft...alten Audi A4 als Seat Toledo wieder auf den Markt gebracht......
Du meinst den Seat Exeo!
Da hat allerdings VW den älteren A4 von der Konzerntochter Audi bei der weiteren Konzerntochter Seat etwas an der Karosserie (im Wesentlichen Front und Heck) verändern lassen und schwups......Seat Exeo!
Soviel Zeit muss sein!
 

neo-bahamuth

MisanthroperMountainbiker
Dabei seit
3. August 2004
Punkte Reaktionen
2.016
Ort
Augusta Vindelicorum
Scott hat eine sehr breite Produktpalette, das günstigste Mountainbike kostet 459 Euro. Bei uns in der Gegend hatten die großen Sportwarenhändler immer Scott im Sortiment, dazu kommen noch mehrere Fachhändler. Auch unser Haushalt besitzt ein Spark, Scale und ein Addict Rennrad. Gefühlt ist/war das bisherige Spark in all seinen Varianten das erfolgreichste Fully bei uns in der Gegend. Kenne locker über 10 Leute persönlich, die ein Spark fahren. Ich hab Scott im von dir zitierten Beitrag mit Bold in Relation gesetzt und da geht Scott wohl locker als Mainstream durch.
Ich habe eigentlich ungewollt zwei Scott (Addict Rennrad, Scale Hardtail). Weil immer wenn ich das eigentlich gewünschte Rad nicht bekommen habe, gabs ein passendes Scott verfügbar und bezahlbar. Und wenn es in beiden Fällen nicht meine Wunschmarke war, es sind sehr gute und zuverlässige Räder.
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
10.976
Was ich spannend fände wenn die presse das bike nach dem rennen wiegen und inspizieren darf. Wenn die kammer nach so einem matschrennen trocken ist und sich auf ninos bike nur die hälfte matsch festbicken kann wär das eine richtig gute demonstration.
Vorschlag für einen test @mtbnews.
 

JensDey

Beide Seiten haben unrecht!
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte Reaktionen
3.756
Ort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
Irgendwie geht die technische Entwicklung bei den Racefullys
an meinen Bedürfnissen vorbei 🤔
=>
XC ist eben nicht zwingend das Rennformat. DC ist der neue heiße Shice. Und ich finde das gut so. Problem ist, das mit 29" die Trail-Bikes immer schwerer werden. Und wenn jetzt versucht wird, die leichteren XC-Race-Rahmen mit etwas mehr FW und trailiger Geo zu leichteren Trail- und Touren-Bikes zu machen, ist das doch positiv. Deswegen verschwinden die 100mm-XC ja nicht komplett.
Man hätte auch Trail-Bikes "kastrieren" können und FW wegnehmen und den Rahmen leichter machen können. Ergebnis wäre ähnlich oder gleich.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
6.578
Ort
Albtrauf
=>

XC ist eben nicht zwingend das Rennformat. DC ist der neue heiße Shice. Und ich finde das gut so. Problem ist, das mit 29" die Trail-Bikes immer schwerer werden. Und wenn jetzt versucht wird, die leichteren XC-Race-Rahmen mit etwas mehr FW und trailiger Geo zu leichteren Trail- und Touren-Bikes zu machen, ist das doch positiv. Deswegen verschwinden die 100mm-XC ja nicht komplett.
Man hätte auch Trail-Bikes "kastrieren" können und FW wegnehmen und den Rahmen leichter machen können. Ergebnis wäre ähnlich oder gleich.
Aber das ist doch nix Neues. Das Spark gab es doch schon lang ohne RC in der 120/120, zuletzt 130/120 Version, das Orbea Oiz gibt es auch schon lang mit 120/120, Das Cube AMS TR hat vorne auch mehr Federweg usw. usw. Die DC-Bikes sind seit Jahren da.
Evtl. kommen halt doch viele dahinter, dass sie bei ihren Trail-/AM-/Enduro-Bikes mit zuviel (Gewicht.../Federweg) unterwegs sind.
 
Dabei seit
4. Juni 2010
Punkte Reaktionen
600
Um‘s mal auf losgelöst von Sinn oder Unsinn auf die Optik zu reduzieren: in den diversen Recon-Videos von Scott SRAM aus Leogang fällt mir die Möhre in Action irgend wie weniger negativ auf als auf den Produkt-Präsentationsfotos….

Mal gespannt wie sich der Eindruck beim Rennen schauen darstellt.
 
Dabei seit
5. Mai 2007
Punkte Reaktionen
396
Stell dir mal vor du hättest die Mehrheit bei VW , und würdest unbedingt das variable X-Drive von BMW in einen Golf bauen wollen. Brauchst dafür also Fertigungsunterlagen und Patente . Jetzt hast du soviel Kohle rumliegen , um BMW aufzukaufen, das variable X-Drive inklusive... Was würdest du dann tun????
daran anknüpfend: wir kennen ja den Kaufpreis von Bold nicht, wissen aber, dass über die Laufzeit der anderen Hinterbau Patente (ganz wesentlich Horst Link !!) viel Geld pro produzierten Bikes geflossen ist. Das hat gleichzeitig auch die Innovation getrieben, die in vielen Fällen nix andres war als Patentvermeidungsstrategie. Für Scott war das Bold Patent eine leichte Rechenaufgabe - potentielle Lizenzzahlungen über die Laufzeit des Patentes gegen ein einmaliges Investment nebst exklusiver Absicherung zu ermitteln und dann zu sagen: hopp oder topp ! Scott hat als Alleinstellungsmerkmal schon immer in Kauf genommen, dass sein Twinloc Konzept die Geister scheidet. Jetzt kommt eine Designvariante dazu. Mehr ist es ja nicht. Das Umlenkhebeldesign transportiert die Kräfte der Seatstays ins "Rahmeninnere" zum Dämpfer. Ob da ein Eingelenker oder Viergelenker dranhängt ist völlig einerlei. Was mir Rätsel aufgibt ist, dass der Werkstoff Carbon im Rahmenbau schon ziemlich alt ist. Dennoch gab es jahrelange Glaubenskämpfe und noch mehr Testergebnisse, die Eingelenker immer als den 4-Gelenkern unterlegen darstellten. Auch vor der Geburt der langhubigen Enduros. Dass das jetzt alles rein durch Flex irrelevant geworden sein soll (siehe auch LAST) tue ich mir schwer zu glauben. Im XC Bereich zählt die Ziellinie als Effizienzmesser einer technischen Lösung - was kommt unterm Strich raus. Ob das dann fürs private Tourenfahren optimös ist .. who knows ..
 

JensDey

Beide Seiten haben unrecht!
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte Reaktionen
3.756
Ort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
Dass das jetzt alles rein durch Flex irrelevant geworden sein soll
...
private Tourenfahren
VPP, abgestützte Eingelenker ... es ist nicht so, dass 4 Gelenke mit HL schon immer die bessere Lösung sein sollen.
Ein gutes Fahrwerk besteht aus vielen Eigenschaften und alle technischen Lösungen sind immer nur ein gewichteter Kompromiss.
Der private Tourenfahrer merkt kaum Unterschiede.
 
Dabei seit
9. Juni 2012
Punkte Reaktionen
2.023
Bezeichnend, dass Scott scheinbar lieber integrierte Cockpits entwickelt, als sich auf Fox Live Valve einzulassen. Frage mich ja, ob wir davon nach dem Versuch von Giant je wieder was hoeren...

Ansonsten, bis auf das zu lange Sitzrohr, fesches Bike. Mal schauen, wie das Genius wird
 
Dabei seit
5. Mai 2007
Punkte Reaktionen
396
Bezeichnend, dass Scott scheinbar lieber integrierte Cockpits entwickelt, als sich auf Fox Live Valve einzulassen. Frage mich ja, ob wir davon nach dem Versuch von Giant je wieder was hoeren...

Ansonsten, bis auf das zu lange Sitzrohr, fesches Bike. Mal schauen, wie das Genius wird
Scott hat jedes Jahr Live Valve im Top Modell gehabt - aber scheinbar interessiert es zu wenige und diese hässliche klobige Akku-/Steuerungsbox müsste halt dringend überarbeitet werden oder am besten AXS mässig in den Komponenten verschwinden. Es fehlt der Platz wie bei Rennrädern, wo der DI2 Akku meist in der Sattelstütze/Sattelrohr verschwindet. Find's auch schade. Man muss aber dazusagen dass Live Valve nicht besonders intelligent ist, weil es nur auf und zumacht. Da ist Scott mit der letzten Dämpfergeneration mit schaltbarer Luftkammer zur echten Progressionsbeeinflussung schon eine Nummer weiter. DAS wird im Genius spannend ob und wie das bleiben kann.
 
Dabei seit
1. Februar 2018
Punkte Reaktionen
67
Ort
Heidelberg
Was ich spannend fände wenn die presse das bike nach dem rennen wiegen und inspizieren darf. Wenn die kammer nach so einem matschrennen trocken ist und sich auf ninos bike nur die hälfte matsch festbicken kann wär das eine richtig gute demonstration.
Vorschlag für einen test @mtbnews.
Meine Schätzung: durch die fetten Rohre hängt da - je nach Konsistenz - mehr Schlamm am Rahmen, als an nem "klassischen" XC Bike. Die fahre ich, dh stehender Dämpfer im alten Lux, waagerechter Dämpfer im Cube + einen starren Rahmen des (alten) Exceed. Ich kann an keinem o.g. Fully feststellen, dass der Dämpfer heftigst unter Dreckbeschuss steht. Jedenfalls ist das Thema am Unterrohr, Sitzrohr, Sattelstreben oder den Gabelrohren um den Faktor X bedeutsamer.
Insbesondere die klassische (right side down) Gabel, macht idR trotz fiesem Dreckeintrag, der auch noch auf den Dichtungen liegt - im Gegensatz zur nahezu fehlenden Dreckablage auf der Dichtung bei den meisten Dämpfern - doch idR kaum Probleme. Notwendige Wartung der Gabel setze ich mal voraus. Mir erscheint daher der Vorteil des geschützten Dämpfers kleiner als der Nachteil der Zugänglichkeit.
Aber rein optisch find ich´s clean auch schön. Mir wär aber besonders die Kabelage am Lenker / Vorbau (technisch / bzgl Wartung, Transport im Flieger / zerlegt) ein Graus.
Erdnah
 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte Reaktionen
7.685
Ort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
Nur das beim 9point8 slackR obere und untere Schale extern sind (= mindestens 20 mm mehr Bauhöhe). Ausgehend von Zero-Stack ändert man damit nicht nur den Lenkwinkel, sondern hebt das Tretlager an, flacht den Sitzwinkel ab und verkürzt Oberrohr und Reach.
Bei den Works Components oder Cane Creek Anglesets, bei ZS44/56, ist zumindest nur eine Schale extern. Der Wolf Tooth GeoShift ist der einzige, der bei +/- 1 Grad noch komplett Zero-Stack ist. Da sind die Geo-Änderungen abseits von LW deutlich geringer.
Genau das hat Transition bedacht und verbaut deshalb ein normales Tapered ZS44/56 Steuerrohr, kein ZS/IS.
Und genau deshalb finde ich die Option, die Scott hier beim neuen Spark anbietet, doch recht angenehm gelöst.
Solche "Systemintegrationen" für Geo-Veränderungen sind mir z.B. persönlich lieber als diese 0,5 Grad Flip-Chip "Features".
Works components hat mir auf Anfrage einen Zs44 zs56 gemacht, ohne Aufpreis.
 
Dabei seit
10. Januar 2021
Punkte Reaktionen
203
Hab nicht alles gelesen, aber das ist doch extrem mühsam den Dämpfer einzustellen oder?

edit: also nicht alle Kommentare hier, den Artikel schon
 
Dabei seit
7. April 2021
Punkte Reaktionen
67
Habe das neue Spark eben live gesehen (Bikedays anlässlich des Sellaronda Hero Marathons in Gröden) und bin von der Optik positiv überrascht. Der Tretlagerbereich wirkt mMn im realen Leben weitaus weniger massiv als auf den bisher gezeigten Fotos. Ok, ist weit weg von "filigran" wenn man den look eines Stahlrahmens als Vergleich nimmt (...) aber zu EBike Wampe fehlt doch noch eine ganze Ecke.
 
Oben