• Hallo Gast,

    du musst nur noch ein bisschen warten, dann geht's los! Der Winterpokal startet bald in die neue Saison - ab dem 28. Oktober kannst du wieder fleißig deine Fahrten eintragen. Wie immer kannst du auch mit bis zu vier anderen Leuten ein Team bilden: das ist ab dem 14. Oktober möglich.

    Fragen, Wünsche, Anregungen? Im Winterpokal-Forum bist du an der richtigen Stelle!

Sea Otter 2019 – Hayes: Neue JUNIT-Produkte für Kinder & Jugendliche

Dabei seit
3. Februar 2005
Punkte für Reaktionen
462
Bei den Preisen eher uninteressant.

Die Teile sind bestimmt ganz gut, dafür wachsen aber meine Kinder zu schnell!
 
Dabei seit
1. April 2011
Punkte für Reaktionen
611
Wenn ich mir die Preise anschauen und dann sehe, wie meine Jungs mit normalen Komponenten fahren, würde ich sagen: Reine Geldmacherei!

Und: NASA-Daten für die Handgrößen 6jähriger... :D
 
Dabei seit
2. September 2013
Punkte für Reaktionen
1.209
Standort
Bad Oeynhausen
Ich habe eine Junit Gabel in das 24” MTB meines Sohns eingebaut und sie ist verdammt gut! Das erste Mal, dass eine Gabel bei 35kg Fahrergewicht richtig anspricht, nicht in den Federweg gezogen wird und auch die Dämpfung nicht zu langsam ist. Wozu allerdings der Boost 110 Standard gut sein soll, ist mir schleierhaft. Auf dem Rad des anderen Sohns habe ich Lenker und Griffe verbaut: seltsame Optik, aber er sagt, dass er es besser findet, als die alten Griffe und er weniger Probleme mit Armpump hat ( er sagt es natürlich anders ;-) ) Zum Preis: warum sollte eine hochwertige Kinderkomponente günstiger sein, als ein entsprechendes Teil für Erwachsene?
 

guerilla01

User des Jahres 2018
Dabei seit
5. Juni 2003
Punkte für Reaktionen
1.571
Standort
Allgäu/Bodensee
Wenn man das Geld hat warum nicht.
Besser als irgendwelche Smartphones, Tabletts, oder Spielekonsolen für Kinder auszugeben.
Und das so ein Rad kann man bestimmt gut weitergeben an die nächsten Eltern.
Stimmt schon.
Auf der anderen Seite aber schon pervers, dass auf der anderen Seite der Welt Kinder nichts zu essen haben und wir hier im völlig überdrehten Wohlstand leben.
 

Geisterfahrer

Sapere aude!
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte für Reaktionen
5.200
Standort
Nordbaden
Haben die auch etwas am Gewicht der Komponenten gefeilt? Passende Ergonomie ist ein sehr guter Schritt. Dass gut funktionierendes Zeug dann auch nicht billiger ist als Teile für Erwachsene, sehe ich auch ein.
Aber dass ein Rad für einen 35kg-Fahrer quasi genauso viel wiegen soll wie eines für einen Erwachsenen, sehe ich nicht ein.
 
Dabei seit
2. September 2013
Punkte für Reaktionen
1.209
Standort
Bad Oeynhausen
Haben die auch etwas am Gewicht der Komponenten gefeilt? Passende Ergonomie ist ein sehr guter Schritt. Dass gut funktionierendes Zeug dann auch nicht billiger ist als Teile für Erwachsene, sehe ich auch ein.
Aber dass ein Rad für einen 35kg-Fahrer quasi genauso viel wiegen soll wie eines für einen Erwachsenen, sehe ich nicht ein.
Gewicht weglassen ist gar nicht so schwierig, allerdings müssen alle Fahrräder geprüft und zertifiziert werden und für Prüfverfahren unterscheiden kaum zwischen Kindern und Erwachsenen. Ein Großteil der Komponenten wird nur wegen der Tests stabiler ausgelegt, als sie für den Einsatz mit Kindern sein müssten...
 

Geisterfahrer

Sapere aude!
Dabei seit
23. Februar 2004
Punkte für Reaktionen
5.200
Standort
Nordbaden
Danke für die Info, das war mir bislang nicht bekannt! :)

Aber es gibt ja auch für Erwachsene leichte(re) Teile. Die Dominion gehört m. W. allerdings nicht gerade dazu. Daher die Frage, ob an den Kinderprodukten hier nur die Ergonomie angepasst oder auch (im vernünftigen Rahmen) abgespeckt wurde.
Bei nem Zwerg ist m. E. eine Einsparung von Gewicht (solange nicht Funktion und Haltbarkeit zu arg beeinträchtigt wurden, natürlich würde ich nie auf Kosten der Sicherheit des Kindes irgendwelche Experimente machen, und ich weiß auch, dass Kinder teils recht "ruppig" mit ihren Sachen umgehen) deutlich sinnvoller als bei einem Erwachsenen, bei dem es nur einen weit geringeren Bruchteil des Körpergewichts ausmacht.
 
Dabei seit
2. April 2008
Punkte für Reaktionen
2.079
was macht ein 6-jähriger mit

- einem 720 mm breiten lenker?
- 180 mm bremsscheiben an vorder- und hinterrad?
- einer derartigen übersetzung? (lässt sich das große ritzel überhaupt schalten ohne, dass die kette an den reifen kommt?)
- einer 4 kolben bremsanlage? (wobei der hintere bremssattel eh viel zu hoch sitzt)
 
Dabei seit
28. April 2015
Punkte für Reaktionen
245
Das mit den dünneren griffen bzw. Lenker hört sich ja noch vernünftig an aber warum den Lenker dann so breit machen, das ist doch Blödsinn....Die Bremsen sind mMn total überflüssig , meiner Erfahrung nach kommen auch kleine Kinder schon sehr gut mit normalen scheibenbremsen (-griffen) zu Recht....die weniger als ein Viertel (!!!) kosten. Bezüglich kosten ohnehin zu abgehoben: eine sunn alu Felge für 140,-, ein Alu Lenker für 90,-, eine Bremse für 235,- o_O
 

Bjunior

findet, wenns Spaß macht ist es legitim
Dabei seit
19. August 2009
Punkte für Reaktionen
180
Standort
Kleinniedesheim (Frankenthal/Worms)
Die guten Kinderbikes bekommt man sehr gut verkauft, siehe die Propain Freckdax/Dreckspatz, da gibt es ja fast mehr Suchanfragen als Bikes angeboten werden.
Wenn sich mein Junior vom radeln überzeugen lässt, wieso nicht. Alternativ kann er auch das Hobby seiner Mutter wählen und anfangen zu reiten, was wohl nicht günstiger ist als alle 2 Jahre ein neues Rad + Ausrüstung.
 
Oben