Sea Otter 2019 – Niner MCR 9 RDO: Vollgefedertes Gravelbike kurz vor Serienreife

Niner Bikes haben auf dem letztjährigen Sea Otter Festival 2018 mit der Präsentation eines vollgefederten Gravel-Prototypen für jede Menge Aufsehen gesorgt – nun gibt es viele weitere Infos zum „Magic Carpet Ride“. Alle Infos zum neuen Niner MCR 9 RDO-Gravelbike gibt's hier.


→ Den vollständigen Artikel „Sea Otter 2019 – Niner MCR 9 RDO: Vollgefedertes Gravelbike kurz vor Serienreife“ im Newsbereich lesen


 

Guru

allez les milieus!
Dabei seit
22. Mai 2004
Punkte Reaktionen
314
Ort
Neuötting
Wozu braucht man eine Testfahrt ? Um wiederholt festzustellen was man eh schon in 20 Jahren Radfahren erfahren hat ? Das Bike ist ein Zwischending von MTB und RR. Weder schnell noch langsam, weder für S2 Trails noch für speed auf glatten Straßen. Wozu testen ? Es wird sich anders fahren, ja natürlich, aber es kann von allem nichts richtig. Ein Kompromiss-Rad.
Heißt, ne XC Feile ist auch nutzlos, weil weder reinrassige Zeitfahrmaschine noch Downhillmühle? :)

Ich kann wieder mal nur auf meine Signatur verweisen...
 
Dabei seit
23. April 2006
Punkte Reaktionen
588
header2-1920x670.jpg


Nochmal eine Visualisierung vom vermutlichen natürlichen Lebensraum dieses Rads. Man muss sich das halt so über 260/280 km lange vorstellen. Ist schon nicht ganz so abwegig, das Ganze.
 

Anhänge

  • header2-1920x670.jpg
    header2-1920x670.jpg
    372,4 KB · Aufrufe: 97

Korner

Wächter des Nichts !
Dabei seit
10. März 2017
Punkte Reaktionen
7.207
Ort
Obersteiermark
Anhang anzeigen 851483

Nochmal eine Visualisierung vom vermutlichen natürlichen Lebensraum dieses Rads. Man muss sich das halt so über 260/280 km lange vorstellen. Ist schon nicht ganz so abwegig, das Ganze.

Nein das ist der natürliche Lebensraum eines "normalen Gravelbike".
Das Grafully ist für noch eine Ecke unwegsameres Gelände :lol:
 

MucPaul

Bike Parts Prepper
Dabei seit
2. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
857
Ort
Hier und da, aber auch mal dort!
Ja, das bekannte Bianchi des Paris-Roubaix Rennens. Hatte damals die Konkurrenz stehen lassen. Leider brach kurz vor dem Ziel das hintere Dreieck weil der Schweisser anstatt zu Stahl zu Aluminium gegriffen hatte. Ansonsten war es das beste "Gravel"-Bike überhaupt.
Das Niner RDO wird auf jeden Fall starke Konnkurrenz bekommen, da Specialized ebenso schon mehrere Prototypen gebaut hat.
Am bekanntesten die aktuellen Diverge und Roubaix Serien mit Front-suspension.

Kleine Federung macht absolut Sinn, was jeder auf dem Gravel Bike sofort merkt wenn er mal durch Regenrinnen und Schlaglöcher am Feldweg fahren muss.
 

MucPaul

Bike Parts Prepper
Dabei seit
2. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
857
Ort
Hier und da, aber auch mal dort!
Hm, ich habe bisher nicht richtig verstanden, warum Gravelbikes so aussehen, wie sie aussehen. Vollgefedert kann ich mir das fast noch besser vorstellen, als starr. Warum sollte ich mit dünnen Reifen, hohem Luftdruck und schmalem Lenker und Brems-Schaltkombination im Gelände fahren wollen?

Für mich wäre das passendere Allroadbike-Konzept (Fahren auf Asphalt, Schotter- und Waldwegen) nicht ein gepimptes Rennrad, sondern ein modifiziertes MTB.

Aber wie immer gilt, dass man nicht von sich auf andere schließen sollte. Wenn man vom RR kommt fährt sich das bestimmt stimmiger, als ein MTB.
Ist ein Gravel Bike und kein Trail Bike. Gravel roads sind Schotterwege, also die bekannten Waldautobahnen. Da geht es nicht um Trails, sondern um schnell Strecke zu machen in freier Natur und um auch lange Feldwege und Nebenstraßen fahren zu können. Das geht mit MTB Reifen auf Dauer einfach nicht, weil die Gravel Bikes einfach viel schneller sind.
Ich habe deswegen auch extra dafür ein XC Race Hardtail da, aber die Kollegen mit den Gravel Bikes sind einfach viel schneller. Und auf langen Strecken sind Rennlenker einfach wesentlich angenehmer. 50mm Federung für die Waldautobahnen sind ein Segen aufgrund der Querrinnen und Schlaglöchern.
Ich kann mit gut vorstellen das Fully Gravel Bikes bei kleinem Gewicht der nächste große Hype im Bike Markt sein werden mit großen Verkaufszahlen. Die Gravel Bikes sind ja mittlerweile die meistverkauften Räder, nach den Trekking Bikes. :)
 
Dabei seit
14. April 2016
Punkte Reaktionen
130
Ort
Dresden
Ist ein Gravel Bike und kein Trail Bike. Gravel roads sind Schotterwege, also die bekannten Waldautobahnen. Da geht es nicht um Trails, sondern um schnell Strecke zu machen in freier Natur und um auch lange Feldwege und Nebenstraßen fahren zu können. Das geht mit MTB Reifen auf Dauer einfach nicht, weil die Gravel Bikes einfach viel schneller sind.
Ich habe deswegen auch extra dafür ein XC Race Hardtail da, aber die Kollegen mit den Gravel Bikes sind einfach viel schneller. Und auf langen Strecken sind Rennlenker einfach wesentlich angenehmer. 50mm Federung für die Waldautobahnen sind ein Segen aufgrund der Querrinnen und Schlaglöchern.
Ich kann mit gut vorstellen das Fully Gravel Bikes bei kleinem Gewicht der nächste große Hype im Bike Markt sein werden mit großen Verkaufszahlen. Die Gravel Bikes sind ja mittlerweile die meistverkauften Räder, nach den Trekking Bikes. :)
warum kann man nicht lange mit dicken reifen fahren, kein schmalz im beinen????
ist eine Landstrasse, wo ihr mit euer gurken hingehört, keine natur???? und in eueren ganzkörperleggins werdet ihr da auch nicht dreckig....
 

MucPaul

Bike Parts Prepper
Dabei seit
2. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
857
Ort
Hier und da, aber auch mal dort!
warum kann man nicht lange mit dicken reifen fahren, kein schmalz im beinen????
ist eine Landstrasse, wo ihr mit euer gurken hingehört, keine natur???? und in eueren ganzkörperleggins werdet ihr da auch nicht dreckig....
Bub, Du hast wohl keine Ahnung wo Gravel Bikes überall rumfahren. Überall, nur keine Trails jenseits von S1.
Das Optimum bei Niedrigprofilreifen ist irgendwo bei 35-40mm. Darüber hinaus steigt der Rollwiderstand wieder an.
Hab's selbst etliche mal am MTB Hardtail probiert, mit diversen Konfigurationen.

Mit dem Hardtail und dicken 55mm G-One kann man schon übliche Gravel Ausfahrten (100-130km) machen. wenn auch mühsam. Aber mit Rennlenker und schnelleren Reifen ist das wesentlich angenehmer, trotz angebauter Hörnchen am MTB.
 
Dabei seit
23. April 2006
Punkte Reaktionen
588
Individuellen Vorlieben zum Trotzt werden lange Strecken meist mit Rennlenkern gefahren. Gibt ja auch unzählige Variationen davon. Im Gravel und im Strassenbereich, wobei es bei beiden zumindest im Amateur und Spaßbereich ja keine Einschränkungen gibt, und bei den meisten bedeutenden Gravelrennen sogar Aero-Aufsätze erlaubt sind (USA). Wird schon einen Grund haben, wie gesagt individuelle Vorlieben hintangestellt...

Was sich hier ein wenig befremdend liest (jetzt nicht bei dir spezifisch) ist das "kann ich mir für mich nicht vorstellen, also kann's nix sein". Vor allem von Leuten die weder das Produkt an sich noch die zugeordnete Sparte kennen oder sich mit offenen Zugang dafür interessieren - oder es einfach unkommentiert lassen. Hab jetzt hier im Forum eigentlich noch nie zB bei Vorstellung von DH Bikes seitenlanges Gemecker von XC'lern gelesen das das in Albstatt beim WC wohl nix bringen wird...
 
Zuletzt bearbeitet:

Creeper666

Sport Enthusiast
Dabei seit
23. Juni 2011
Punkte Reaktionen
468
Wer im E-Bike Bereich nicht mit mischen möchte, muss halt mit sowas Aufsehen erregen.

Die Übersetzung macht echt Sinn im Gelände *nicht*.
Könnte auch ein Bastelprojekt von nem Teenager mit zu viel Taschengeld sein.


Wie kann man als Hersteller nur sowas verzapfen?
Die Schaltkomponenten-Hersteller bieten schon im XC Bereich nichts gescheides an und die bauen ein Gravel-Fully.

Ist das selbe wie mit dem Argon 18 Dark Matter, da baut der Hersteller eine STI 2x11 fach Di2 Ultegra ans Bike und kombiniert diese mit einer 2 Fach Ultegra Kurbel und einem Wolf Tooth Single Speed Kettenblatt.

Der Kunde, der die 2te nutzlose und teure STI für´n Umwerfer bezahlen darf freut sich naher.

Sowas als Hersteller zu bringen, zeigt wie professional da gearbeitet wird.

So ein exklusiver Hersteller wie Niner, die nicht von der Stange produzieren, hätten sich eigentlich mal mit dem Hersteller von Lauf Fork auseinandersetzen können.

Die Gabel wäre für sowas viel besser geeignet!
Kein Service, leichter und keine mechanischen Bauteile die verschleißen können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. April 2006
Punkte Reaktionen
588

So ein exklusiver Hersteller wie Niner, die nicht von der Stange produzieren, hätten sich eigentlich mal mit dem Hersteller von Lauf Fork auseinandersetzen können.

Die Gabel wäre für sowas viel besser geeignet!
Kein Service, leichter und keine mechanischen Bauteile die verschleißen können.

E Bikes sind in US ein ärgeres Nischenthema als bei uns Gravel, da relativ oft verboten auf den Trails.

Wegen der Gabel denke ich mal das die Fox am US Markt mehr Akzeptanz hat als die Lauf. Außerdem wäre es wenig schlüssig vorne Lauf und hinten Öl/Luftdämpfer zu haben.
 

Creeper666

Sport Enthusiast
Dabei seit
23. Juni 2011
Punkte Reaktionen
468
E Bikes sind in US ein ärgeres Nischenthema als bei uns Gravel, da relativ oft verboten auf den Trails.

Wegen der Gabel denke ich mal das die Fox am US Markt mehr Akzeptanz hat als die Lauf. Außerdem wäre es wenig schlüssig vorne Lauf und hinten Öl/Luftdämpfer zu haben.

Ich meine es auch eher so, dass wenn sich Niner mit Lauf zusammen getan hätte, so eventuell sogar ein spannender Blattfedercrosser entstehen hätte können.

Damit meine ich Blattfeder auch am Heck. ;)

Aber naja Hätte, Hätte, Hätte Fahrradkette.:lol:
 
Zuletzt bearbeitet:

Sickgirl

Natural Born Biker
Dabei seit
31. Juli 2004
Punkte Reaktionen
3.419
Ort
Stuttgart
Das empfinde ich definitiv anders. Die Körperhaltung am Rennlenker ist viel unnatürlicher. Dadurch ist man auf manchen Strecken sicher schneller, angenehmer ist es nicht.

Ist halt komisch das eigentlich alle Langstreckenradler Rennlenker fahren. Ich finde da Rennlenker angenehmer und die die Position auf den Bremsschalthebeln natürlicher
 

Creeper666

Sport Enthusiast
Dabei seit
23. Juni 2011
Punkte Reaktionen
468
Ist halt komisch das eigentlich alle Langstreckenradler Rennlenker fahren. Ich finde da Rennlenker angenehmer und die die Position auf den Bremsschalthebeln natürlicher

Viele wissen auch nicht, dass man sich in sportliche Sitzpositionen rein trainieren muss.
Wenn ich nach nem Winter MTB Fahren zum ersten mal wieder auf´m RR sitze, fühlt es sich euch etwas unbequem an.
Ist allerdings auch immer wieder unterschiedlich, kommt immer drauf an, wie viel man für die Beweglichkeit macht und ob man viel sportliche Räder fährt bzw. noch ein Core stabilisierendes Funktionstraining einbaut.
 

Sickgirl

Natural Born Biker
Dabei seit
31. Juli 2004
Punkte Reaktionen
3.419
Ort
Stuttgart
Viele wissen auch nicht, dass man sich in sportliche Sitzpositionen rein trainieren muss.
Wenn ich nach nem Winter MTB Fahren zum ersten mal wieder auf´m RR sitze, fühlt es sich euch etwas unbequem an.
Ist allerdings auch immer wieder unterschiedlich, kommt immer drauf an, wie viel man für die Beweglichkeit macht und ob man viel sportliche Räder fährt bzw. noch ein Core stabilisierendes Funktionstraining einbaut.

Gut da habe ich keine Probleme ich mache regelmäßig Ausgleichsgymnastik
 
Dabei seit
20. Juni 2007
Punkte Reaktionen
3.109
Ort
zu hause
ich hau mir anfang der saison (meist so im april, vorher hab ich kein bock) einfach maximal in die Fresse auf dem Rennrad.

Dann jammer ich ne woche rum wie nicht gescheit und dann gehts.
 
Oben