Sei ein Teil von Atherton Bikes: Crowdfunding für die Bikeschmiede aus UK

Sei ein Teil von Atherton Bikes: Crowdfunding für die Bikeschmiede aus UK

Du wolltest schon immer mal in eine Bikefirma mit einem etwas anderen Ansatz investieren? Atherton Bikes bietet jetzt die Chance dazu! Die Firma mit Sitz und Produktion in Großbritannien ruft die nächste Finanzierungsrunde aus und bietet jedem Mountainbike-Fan an, daran teilzunehmen.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Sei ein Teil von Atherton Bikes: Crowdfunding für die Bikeschmiede aus UK
 
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
8.286
Ort
echter nordhäuser!
Bike der Woche
Bike der Woche
Momentan gibts auf der Atherton Bikes Homepage nur T-Sirts und Hoodies
Stimmt nicht, du kannst auch Rahmen oder Bikes ordern

Verstehe es aber insgesamt auch nicht, Rahmen bauen und verkaufen...damit verdient man Geld. Wenn ich könnte wie ich wollte würde ich sofort den Downhiller ordern...gibt aktuell kein schöneres Rad
 

osbow

soso
Dabei seit
23. Juni 2005
Punkte Reaktionen
3.904
Ort
Essen
Viel steht da ja noch nicht.

Folgende Argumente gibt es:
  1. Exploding global bike market: Expected CAGR 2018-2025 6.1%
  2. Projected sales 7500 units within 5 years
  3. 3 x World Cup Wins ,6 x World Cup Podiums
  4. Additive Manufacturing Technology: Engineering Team from F1, NASA & Aerospace
Zu 1: 6,1 % ist nicht explodierend, sondern die Region, in der der Welt-Aktienmarkt wächst. Explodierend sind > 20 %. Amazon und so. Ein Aktien-ETF wäre liquieder und vermutlich durch die Streuung auch sicherer.
Zu 2: was ist dabei die Marge? Wie ändert die sich bei weiteren Wachstum? Wie wird die Bekanntheit gesteigert.
Zu 3: Super Leistung, aber sehr nischige Werbung.
Zu 4: Ja nett... für mich ist das aber nicht der USP für die Bikes.
EDkCcx6XsAAvQ9F.jpg
 
Dabei seit
28. August 2013
Punkte Reaktionen
119
Ist das noch crowdfunding im eigentlichen Sinne? Man bekommt ja rein gar nichts als Gegenleistung, keinen Anteilsschein, kein Fahrrad, scheinbar nicht einmal einen Rabattcode o.ä. Oder versucht da jemand unter Umgehung des Börsenrechts Geld einzusammeln, ohne jemandem dafür gegenüber verantwortlich zu sein?

Läuft eigentlich unter Crowd Investing, einer Investment orientierten Form des Crowdfunding. Du erhältst eben keine Produkte, sondern Unternehmensanteile im Gegenzug für deine Unterstützung. Findet sich oft im Immobilienbereich.

Natürlich ist es für uns eher unattraktiv hier zu investieren, mit dem Brexit vor der Haustür (und 6% sind jetzt auch nicht viel in relation zu einem Totalverlust). Allerdings stehen ja viele Fahrer aus UK auf "ungewöhnliche" Konzepte und Bikes, siehe Orange und co. Ich könnte mir schon vorstellen, dass die ganze Nummer fliegt. Und die 600k haben sie ja schon geknackt...
 
Dabei seit
4. Dezember 2013
Punkte Reaktionen
128
Ort
Dortmund-Mitte
Wer da investiert, der connectet sich auch mit Instagram Tradern und KOMMT IN DIE GRUPPE bei whatsapp ...

Die interessanteste 2rad-related aktie ist mMn aktuell Peloton (2ON)
So geil können die Athertons gar nicht fahren, dass ich ihnen geld spende ^^
 
Dabei seit
7. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
8.286
Ort
echter nordhäuser!
Bike der Woche
Bike der Woche
Ist halt so richtig deutsch, lieber auf dem Geld sitzen und Mal was übrig haben um es nach aussen zu zeigen.
Wenn alle so denken würden, wären innovative Unternehmen wohl kaum überlebensfähig, deswegen kommen Innovationen auch aus dem Ausland. Als Bike Enthusiast ist es doch cool das zu unterstützen, sollte man meinen...
 
Dabei seit
21. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
2.482
Ort
Stuttgart
Ich versteh Euch nicht! :ka:

Wenn ein Fahrrad Unternehmen 600 Mio Euro wert ist und verkauft wird, dann ist es des Teufels :teufel:

Wenn eine (mir sympathisch) fahrradverrückte Familie versucht eine Radmarke aufzubauen, dazu Geld einsammelt und kein Fantasiewachstum verspricht, dann ist es auch Scheiße???

Die leben ihren Traum! Ist doch geil, wer kann das von sich sagen.
Seid dabei, oder lasst es!

Aber dieses mimimi hier die ganze Zeit
;-)
 
Dabei seit
2. September 2015
Punkte Reaktionen
595
Ort
Lüneburg
Ich versteh Euch nicht! :ka:

Wenn ein Fahrrad Unternehmen 600 Mio Euro wert ist und verkauft wird, dann ist es des Teufels :teufel:

Wenn eine (mir sympathisch) fahrradverrückte Familie versucht eine Radmarke aufzubauen, dazu Geld einsammelt und kein Fantasiewachstum verspricht, dann ist es auch Scheiße???

Die leben ihren Traum! Ist doch geil, wer kann das von sich sagen.
Seid dabei, oder lasst es!

Aber dieses mimimi hier die ganze Zeit
;-)

Was genau hat das Hinterfragen eines Finanzierungskonzepts mit Mimimi zu tun?
Die Athertons können ihren Traum gerne leben, aber es sind Zweifel angebracht, ob sie es mit dem Geld anderer tum müssen.
Wäre ihr Konzept so geil, ökonomisch sinnvoll und gewinnversprechend, dann müssten sie es kaum dem Durchschnittsbiker anbieten.
Aus meinem Blickwinkel ist die Behauptung, sie hätten 600T Pfund für Biker „reservieren“ müssen, PR-Unsinn.
Aber natürlich steht es jedem frei mit Geld zu werfen, weil er die Familie so sympathisch findet. Ist kein gängiges Konzept, Investments zu beurteilen - aber wer es mag, immer zu!
 
Dabei seit
21. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
2.482
Ort
Stuttgart
Was genau hat das Hinterfragen eines Finanzierungskonzepts mit Mimimi zu tun?
Die Athertons können ihren Traum gerne leben, aber es sind Zweifel angebracht, ob sie es mit dem Geld anderer tum müssen.
Wäre ihr Konzept so geil, ökonomisch sinnvoll und gewinnversprechend, dann müssten sie es kaum dem Durchschnittsbiker anbieten.
Aus meinem Blickwinkel ist die Behauptung, sie hätten 600T Pfund für Biker „reservieren“ müssen, PR-Unsinn.
Aber natürlich steht es jedem frei mit Geld zu werfen, weil er die Familie so sympathisch findet. Ist kein gängiges Konzept, Investments zu beurteilen - aber wer es mag, immer zu!
Mimimi (ich bin gerade zu faul das alles hier nochmal hinzukopieren, aber...)

- nur 6 Prozent? (ganz ehrlich: Wer von Euch hat denn sein Geld in Bausparverträgen angelegt? aber hier schreien nur 6 Prozent!)

- welche Sicherheit? (Investment mit Sicherheiten .... es gibt keine Vollkaskoversicherung für das Leben!)

- warum pumpen die den Durchschnittsbiker an (sie geben normalen Menschen ohne krasse Vernetzung die Chance in ihr Unternehmen zu investieren... hat Canyon nicht so gemacht)

- Brexit (überraschend, aber die Welt wird sich danach noch weiterdrehen)

- wenn man 50 Pfund investiert bekommt man ja gar keinen Rahmen geschenkt (das kann nur jemand denken der Generation "Teilnehmerurkunde für Bundesjugendspiele")

- tbc
 
Dabei seit
2. Juni 2007
Punkte Reaktionen
1.234
So ganz erschließt sich mir nicht was das eigentlich soll. Bisher wird ja kaum produziert, also liegt nahe dass in den Aufbau von Produktionskapazitäten investiert werden soll. Aber dafür ist der Betrag viel zu niedrig. Ist das ein PR Stunt? Oder eine dieser „crowd“–Aktionen um den echten Investoren zu zeigen dass das Produkt Potenzial hat?
 

rd_nly

sober
Dabei seit
29. Oktober 2018
Punkte Reaktionen
660
Mimimi (ich bin gerade zu faul das alles hier nochmal hinzukopieren, aber...)

- nur 6 Prozent? (ganz ehrlich: Wer von Euch hat denn sein Geld in Bausparverträgen angelegt? aber hier schreien nur 6 Prozent!)

Beim Bausparvertrag ist das Risiko aber auch praktisch null. So ist das mit Geldanlagen, je höher der mögliche Gewinn, desto höher auch die Chance zum Totalverlust.

- warum pumpen die den Durchschnittsbiker an (sie geben normalen Menschen ohne krasse Vernetzung die Chance in ihr Unternehmen zu investieren... hat Canyon nicht so gemacht)

Jedes börsennotierte Unternehmen gibt jedem die Chance, in ein Unternehmen zu investieren. Fast jede Bank stellt einem derzeit kostenfrei ein Depot zur Verfügung. Damit steht es jeden frei, in irgendeine Sparte seiner Wahl zu investieren, vollkommen ohne irgendein Hintergrundwissen und ohne krasse Connections.

- Brexit (überraschend, aber die Welt wird sich danach noch weiterdrehen)

Das ist mal ein schlüssiges und nachvollziehbares Argument!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. Dezember 2012
Punkte Reaktionen
2.242
Aber dafür ist der Betrag viel zu niedrig.

Wieso das denn? Die Rahmen brauchen keine riesen Formen. Ist Rohr und 3D Druck. Damit fallen viele große Maschinen weg. Und die werden keinesfalls direkt gegen die großen angehen.
Deren Alleinstellungsmerkmal ist primär die Wunsch-Geo und damit werden sie sich schon am Markt platzieren, wenn sie erstmal bewiesen haben, dass die Rahmen halten.
 
Dabei seit
2. Juni 2007
Punkte Reaktionen
1.234
Wenn sie wie angekündigt 1500 Rahmen pro Jahr herstellen wollen, brauchen sie mind. 4 Renishaw Drucker im Dauereinsatz. Einer davon kostet mit allem drum und dran knapp 600.000 €.
Und das ist noch ohne Training, Wartung, Verbrauchsmaterial und die CNC Fräße(n) für die Nacharbeiten.
 

---

sun is shinning
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte Reaktionen
7.164
Ort
Allgäu
Ist halt so richtig deutsch, lieber auf dem Geld sitzen und Mal was übrig haben um es nach aussen zu zeigen.
Wenn alle so denken würden, wären innovative Unternehmen wohl kaum überlebensfähig, deswegen kommen Innovationen auch aus dem Ausland. Als Bike Enthusiast ist es doch cool das zu unterstützen, sollte man meinen...
Es steht dir doch völlig frei total anti-deutsch zu sein und dein Geld den Athertons zu überweisen. Aber ich bezweifle ehrlich das du denen auch nur einen einzigen Cent "spendest".
 

SKa-W

31 Years of pure hate
Dabei seit
29. September 2005
Punkte Reaktionen
1.190
Ort
SOB
Wieso das denn? Die Rahmen brauchen keine riesen Formen. Ist Rohr und 3D Druck. Damit fallen viele große Maschinen weg. Und die werden keinesfalls direkt gegen die großen angehen.
Deren Alleinstellungsmerkmal ist primär die Wunsch-Geo und damit werden sie sich schon am Markt platzieren, wenn sie erstmal bewiesen haben, dass die Rahmen halten.

Wenn sie wie angekündigt 1500 Rahmen pro Jahr herstellen wollen, brauchen sie mind. 4 Renishaw Drucker im Dauereinsatz. Einer davon kostet mit allem drum und dran knapp 600.000 €.

Minimum 1 Renishaw RenAM 500Q ist schon am Start und fleissig am schaffe :daumen:

Der Maschinelle Aufwand dürfte sich bei Carbon Rahmen sogar in geringeren Grenzen halten. Formen lasse ich extern Fertigen, ansonsten brauch ich nur nen Schneidplotter und nen Ofen.

Bei Atherton Bikes brauch ich mehrere Drucker, mehrere CNC 5-Achs Fräsmaschinen für die Nacharbeit mit denen ich die Möglichkeit habe die Teile direkt auf der Maschine (automatisiert) einzumessen und auszurichten. Für eine vernünftige Serienproduktion wäre dafür eine entsprechendes Paletten oder Roboter Beladungssystem sinnvoll. Ein Kuka RS-5 Roboter der 2 Hermle C400/C42/C22 bestücken kann kostet mit 2 Maschinen ab 1,6 Millionen aufwärts. Da ist dann aber noch nix dabei, keine Aufnahmen, kein Werkzeug, keine Software/Programme, nichtmal der Kühlschmierstoff.

Ich stehe seit letztem Jahr mit dem deutschen Renishaw Vertrieb in Kontakt, da wir in Zukunft ähnliche Gerätschaften für meine Abteilung anschaffen wollen. Laut Aussage vom Vertrieb (stand Juli 2020) hat Atherton keine Maschine am laufen, da wird noch alles bei Renishaw gefertigt.

Prinzipiell kein ungewöhnlicher Vorgang, Renishaw bietet jedem Kunden in der Findungsphase mind. 1 Jahr Fertigungskapazitäten bei Renishaw im Haus an, bevor eine Maschine verkauft wird, damit sich Entwicklung/Konstruktion auf das Fertigungsverfahren einstellen kann. Danach wird erst einmal ermittelt ob überhaupt Bedarf für eine eigene Maschine da ist. Find ich prinzpiell kein schlechtes Konzept.
 

525Rainer

Inoffizieller Account
Dabei seit
12. September 2004
Punkte Reaktionen
9.226
Ich glaube für custom geo besteht kein grosser markt. Nur ganz wenige trauen sich das und dwn Wiederverkaufswert kannst dann vergessen.
 
Oben