Senken richtig kontrolliert fahren.

Dabei seit
31. März 2014
Punkte für Reaktionen
336
Hallo Leute,

beim Fahren hier in der Gegend gibt es immer wieder viele Senken zu überwinden also Stellen an denen man erst steil bergab und dann wieder direkt danach kurz steil bergauf fährt.
Irgendwie habe ich das nicht richtig drauf. Wenn ich versuche kontrolliert zu fahren verrecke ich an dem Steilstück und wenn ich mit Speed das Steilstück fahre fühlt sich das unkontrolliert an.

Deswegen eine Frage an euch wie ist eigentlich der richtige Bewegungsablauf?
Bei Youtube habe ich dazu kein passendes Video gefunden.
 

Milsani

Haldenhonk
Dabei seit
2. September 2001
Punkte für Reaktionen
323
Standort
Woanders is auch Scheiße!
Habe selten ein Handy dabei,

aber beim nächsten mal kann ich eins machen.
Aber wie ist der korrekte Ablauf, ich machs immer so, unten in der Senke tief gehen in die Kompression, dann nach oben vorne für den Anstieg.
Wahrscheinlich wieder ein Timing Problem......>:(
Versuche ich im Prinzip genauso, der Trick ist den Schwung mitzunehmen und sich gleichzeitig in der Kompression nicht zu sehr zusammen stauchen zu lassen.
Hat viel mit dem richtigen Timing zu tun->ÜBEN

Was auch hilft so von wegen Bella Figura: schon vor der Abfahrt das Getriebe passend sortieren, damit man auf den letzten Metern im Gegenhang nicht unschön verhungert ;-)

M.
 
Dabei seit
16. Januar 2013
Punkte für Reaktionen
99
Standort
Mainz
es kommt natürlich auf die größe und geometrie der senke an.
ich würde die grundsätzlich mit einer pumpbewegung fahren.
also tiefer schwerpunkt beim einfahren, zum Tiefpunkt hin strecken und beim auffahren wieder den schwerpunkt absenken.
zum pumpen an sich finden sich ja viele videos.
ansonsten gilt natürlich: vorher den passenden gang einlegen und lieber langsam reinfahren und dafür möglichst wenig bremsen.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte für Reaktionen
336
Hmm, wie in einem Pump Track habe ich noch nicht probiert.
Nur dass wir uns hier richtig verstehen ich rede hier von Senken die ca. drei Meter tief sind und wo das Steilstück recht steil wieder hoch geht (also ca 45°)
Ohne genug Schwung verreckt man bei der Auffahrt.
 
Dabei seit
4. September 2008
Punkte für Reaktionen
10
Bist du bergab mit dem Körperschwerpunkt über dem Tretlager oder gehst du mit dem Körper hinter den Sattel?
 
Dabei seit
23. Mai 2009
Punkte für Reaktionen
267
Wenn ich die Senke kenne, dann geh ich meist mit einem Prejump rein.
 
Dabei seit
23. Mai 2009
Punkte für Reaktionen
267
Ich springe vor der Senke ab, und nutze den steil abhang als Landung für meinen Sprung. So kann ich mit einer höheren Geschwindigkeit rein als wenn ich die Senke fahren würde. Durch die höhere Geschwindigkeit schaff ich dann den Gegenhang besser hoch.
 
Dabei seit
30. August 2011
Punkte für Reaktionen
797
Standort
Nähe Neumarkt i.d.Opf.
Nicht zu vernachlässigen ist die Blickführung, auch bei Senken. Das heißt, bereits bei der Abfahrt sollte man die Auffahrt im Blick haben und vor allem im Tiefpunkt noch oben schauen. Schließlich fährt man dort hin, wo man hinschaut. Und in den Boden rein wäre doof :D
 
Dabei seit
13. August 2011
Punkte für Reaktionen
2.346
Standort
um Ulm herum
Nicht zu vernachlässigen ist die Blickführung, auch bei Senken. Das heißt, bereits bei der Abfahrt sollte man die Auffahrt im Blick haben und vor allem im Tiefpunkt noch oben schauen. Schließlich fährt man dort hin, wo man hinschaut. Und in den Boden rein wäre doof :D
Ein biker mit röntgenblick hat es nicht leicht.
 
Dabei seit
2. Mai 2011
Punkte für Reaktionen
543
Standort
Winterberg
Ich würde ein und dieselbe Senke öfter hintereinander üben. Ab dem Punkt wo es in die Senke reingeht nicht mehr bremsen. Dann rantasten, dh an der Kante der Senke kurz stehenbleiben und ab dann rollen lassen. Sollte der Schwung nicht reichen beim nächsten mal mit etwas Geschwindigkeit reinfahren, bis der Schwung reicht. In der Senke gegen die Kompression arbeiten, also eher strecken nicht klein machen. Unkontrolliert wird es dann wenn dich die Kompression zusammenstaucht. Körperspannung immer halten.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte für Reaktionen
336
Ich würde ein und dieselbe Senke öfter hintereinander üben. Ab dem Punkt wo es in die Senke reingeht nicht mehr bremsen. Dann rantasten, dh an der Kante der Senke kurz stehenbleiben und ab dann rollen lassen. Sollte der Schwung nicht reichen beim nächsten mal mit etwas Geschwindigkeit reinfahren, bis der Schwung reicht. In der Senke gegen die Kompression arbeiten, also eher strecken nicht klein machen. Unkontrolliert wird es dann wenn dich die Kompression zusammenstaucht. Körperspannung immer halten.
Ok das werde ich mal machen. Das mit dem zusammenstauchen könnte sein. Werde mal versuche ein Video dabei zu machen.
 
Oben