Shimano #newbikeday – Episode 2: Wie man sein Bike nach jeder Fahrt reinigt

PhatBiker

FRC Pellens e.V.
Dabei seit
26. März 2009
Punkte Reaktionen
1.279
Ort
Bremen
Ähmm?
1662156728010.png

Wenn das Öl ist, Frage ich mich warum außen an der Kette? Ja, okay, es könnt ja auch dahin laufen wo es gebraucht wird, aber warum denn nicht gleich in der Innenseite von der Kette?
Ich geb rein garnix auf solche Video´s und Tipps was nun am besten ist . . .
Sinnlose Verschwendung von Wertvollen Speicherplatz, Zeit und Wasser sowieso . . . macht auch nur Müll und/oder wenn die Lappen gewaschen werden wird´s eh nicht mit den T Shirt´s zusammen inne Trommel kommen. Also extrawäsche?
 
Dabei seit
19. Juli 2001
Punkte Reaktionen
3.477
Wie falsch der Vergleich ist, zeigt ja gerade die Rückrufaktion von SpeiseeisEBikes. Die werden zurückgerufen weil sie den Putzwahn der Fahrer nicht standhalten :D
Kann gar nicht sein.
Wenn ich mir bei meinem Stammhändler die auf Service/Reperatur wartenden Räder so ansehe, sind die teuersten, und das sind in der Mehrheit eBikes, die dreckigsten.
Wenn man über 8k € für so was ausgegeben hat, geht man wohl davon aus, dass den Rädern so was nichts ausmacht.
Im übrigen hat im 3 cm Abstand mit dem Hochdruckreiniger über alles drüber zu gehen nichts mit Putzen zu tun, sondern eher mit mutwilliger Sachbeschädigung.
 
Dabei seit
19. Juli 2001
Punkte Reaktionen
3.477
Kannst du das erklären?
Der am Rad ankommende Druck ist doch deutlich geringer, wenn man weiter weg ist? Oder habe ich da einen Denkfehler?
Es kommt halt darauf an, was „weiter weg“ für den einzelnen bedeutet.
Und auch, welchen Hochdruckreiniger man benutzt. Bei billigen Heimgeräten habe ich die Erfahrung, dass man bei mehr wie 50cm Abstand auch gleich den Gartenschlauch nehmen könnte.
Profigeräte haben auch bei solchen Abständen noch ziemlich Druck. Ich vermute weil sie mit größerer Wassermenge arbeiten und gute Düsen besitzen.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
3.221
Es kommt halt darauf an, was „weiter weg“ für den einzelnen bedeutet.
Und auch, welchen Hochdruckreiniger man benutzt. Bei billigen Heimgeräten habe ich die Erfahrung, dass man bei mehr wie 50cm Abstand auch gleich den Gartenschlauch nehmen könnte.
Profigeräte haben auch bei solchen Abständen noch ziemlich Druck. Ich vermute weil sie mit größerer Wassermenge arbeiten und gute Düsen besitzen.
Wassermenge hat nichts mit dem Druck zu tun. Profigeräte haben bei höherer Wassermenge einfach grundsätzlich mehr Druck.
 
Dabei seit
12. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
1.344
Die Standarddinger an der Tanke funktionieren bei ca.30cm Abstand ohne Probleme und ohne Schäden - mach ich seit 20 Jahren stressfrei aber wenn ich Gartenschlauchmöglichkeit hätte würde ich das auch vorziehen. Vielleicht auch 50cm, habe ich noch nicht gemessen.
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
3.458
man kriegt den staub aus den lagern raus, wenn man ordentlich mit dem hochdruckstrahler draufhält. am besten noch durchfedern dabeoi, kurbel drehen usw. damit man auch in die letzte ecke kommt. dann drückt's den schlonz einfach hinten raus :awesome:

Vorsicht, das könnte tatsächlich noch einer als 'richtig so' glauben. :D

'Abber dess macht man doch am Audo aach soo.'

Die Standarddinger an der Tanke funktionieren bei ca.30cm Abstand ohne Probleme und ohne Schäden

Ich habe geahnt, daß irgendwann einer damit kommt. :D :D :D
 
Dabei seit
19. Juli 2001
Punkte Reaktionen
3.477
Wassermenge hat nichts mit dem Druck zu tun. Profigeräte haben bei höherer Wassermenge einfach grundsätzlich mehr Druck.
Die Profigeräte mit denen ich im Moment gelegentlich arbeite (Kränzle), haben auf dem Papier weniger Druck als jedes Gerät, welches es gerade im Angebot im Discounter gibt. Und werden meist auch noch runtergedreht auf unter 100 bar.
Ich kann es mir nur so erklären, dass die geringe Wassermenge und damit Tröpfchengröße der billigen Geräte durch die feine Zerstäubung dann in der Luft wesentlich schneller abgebremst wird.
 
Dabei seit
12. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
1.344
"Geputzt" fährt sich leider doch spürbar besser als mit nem Kilo Dreck. Und nach paar Wochen "Sandschlacht" wegen Dauertrockenheit fährt sich nach Wasserkontakt auch angenehmer, is leider so.

Trotz wenig Pflege und Tankenstrahler geht mein Bike jetzt ins 7. Jahr bei artgerechtem Einsatz von 1-5 mal die Woche plus tägliche Alltagsfortbewegung. Mehr oder weniger einmal alle Lager durchgetauscht in der Zeit.
 

slash-sash

bike-geil
Dabei seit
15. April 2006
Punkte Reaktionen
2.349
Ort
Reutlingen
"Geputzt" fährt sich leider doch spürbar besser als mit nem Kilo Dreck. Und nach paar Wochen "Sandschlacht" wegen Dauertrockenheit fährt sich nach Wasserkontakt auch angenehmer, is leider so.
Ja nee, is klar.
Glaube kaum, dass der Dreck am Bike nen Kilo ausmacht. Aber Flasche, Schlauch, Tubeless-Kit, Werkzeug & Co. müssen aber zwingend ans Rad.
Der Dreck aber macht das Radl schwer. Ick lach mich weg.
Bist nicht du speziell gemeint, aber ich denke, es denken viele so wie du.
Und dann stellst sich noch die Frage, was Wasser jetzt so tut, damit es sich angenehmer fährt. Fehlt mir die Vorstellungskraft oder die Erfahrungswerte.
Aber jeder, wie er will. Den heiligen Gral gibt und wird es nicht geben.




Sascha
 
Oben Unten