Shimano XT BR-M9000 Hinterradbremse macht Probleme

Dabei seit
23. Januar 2011
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

an meinem Rad habe ich Shimano XT BR-M9000 Bremsen, von denen mir die Hinterradbremse Kopfschmerzen bereitet.
Wenn ich neue Bremsbeläge einbaue, den Bremssattel und die Bremsscheibe mit Bremsenreiniger putze funktioniert alles einwandfrei.
Wenn ich nun das Rad nach der Tour im Schuppen abstelle und am nächsten Tag raushole funktioniert die Bremse nicht mehr, sie quietscht bei starkem betätigen und hat kaum Bremsleistung. Dieses Spiel wiederholt sich immer wieder, ich reinige die Bremse, neue Bremsbeläge und am nächsten Tag quietsch sie bei starkem Betätigen und hat kaum Bremsleistung.
Die Vorderradbremse funktioniert einwandfrei, auch nachdem ich Beläge wechsle. Nur die Hinterradbremse macht dieses Spielchen mit mir.
Da das ganze langsam teuer wird, was daran liegt, dass Bremsbeläge keine Einmalprodukte sind, suche ich nun nach einer Lösung für dieses Phänomen.
Auch ein Wechsel der Bremsbeläge, mit und ohne Kühlrippen, Resin und Metallisch hat das ganze nicht lösen können.
Das Lustige an der Sache ist, dass das Rad meines Vaters mit XTR Trail BR-M9020 Bremsen exakt das gleiche Phänomen hat. Die Vorderradbremse funktioniert, die Hinterradbremse nurfür einen Tag wenn man sie reinigt und neue Bremsbeläge spendiert.

Zu erst dachte ich, dass Öl vom Antrieb auf die Bremse spritzt, was aber nicht sein kann, da ich nach dem Ölen mit einem Lappen die Kette abwische. Dann dachte ich, dass eventuell Lösungsmittel die Bremse angreifen, was dann aber die Vorderradbremsen ebenfalls betreffen müsste.
Es scheint auch kein Öl aus dem Bremssattel auszutreten, da sie vor dem Putzen trocken sind.

Nun die Frage an das Forum, hat jemand das selbe Problem, oder weiß jemand, wie ich dieses Phänomen beseitigen kann?
 
Dabei seit
23. Januar 2011
Punkte Reaktionen
0
Das war auch mein Gedanke, jedoch habe ich genau den hinteren Bremssattel erst vor 2-3 Monaten erneuert, da es bei dem Alten einen Keramikkolben zerschossen hat. Von daher dürfte er nicht undicht sein. Der Bremssattel ist auch nicht ölig.
 

xyzHero

Genussbiker
Dabei seit
22. April 2011
Punkte Reaktionen
2.467
Ort
Koblenz
Das war auch mein Gedanke, jedoch habe ich genau den hinteren Bremssattel erst vor 2-3 Monaten erneuert, da es bei dem Alten einen Keramikkolben zerschossen hat. Von daher dürfte er nicht undicht sein. Der Bremssattel ist auch nicht ölig.

Da es nur hinten quietscht und am zwei Fahrrädern, wie bringst du das Kettenöl auf?
Evtl. mit einer Sprühflasche und könnte dabei Sprühnebel auf die Scheibe geraten?
 
Dabei seit
23. Januar 2011
Punkte Reaktionen
0
Ich verwende nur Kettenöl aus dem Fläschchen, lasse ein paar Tropfen auf die Kette und diese dann etwas drehen. Anschließend nehme ich einen Lappen und wische die Kette etwas ab.
Also dabei sollte es eigentlich nicht in die Nähe der Bremse kommen...
 

xyzHero

Genussbiker
Dabei seit
22. April 2011
Punkte Reaktionen
2.467
Ort
Koblenz
Um undichte Kolben auszuschließen, könntest du über Nacht mal Löschpapier zwischen Beläge und Kolben klemmen und die Bremshebel mit einem Gummiband festzurren.

Gruß xyzHero
 
Dabei seit
24. Juli 2012
Punkte Reaktionen
1.714
Ort
ODW
Das Öl wird aus dem Bremsenreiniger stammen! Das macht Deine Beläge kaputt.
Bremsscheiben in die Spülmaschine und dann nochmal mit neuen Belägen und ohne Bremsenreiniger (auch wenns schwer fällt) montieren.
Machst Du die Bremsenreinigeraktion auch vorne? Wie stark bremst Du vorne/ hinten. Evtl. spielt die Temperatur eine Rolle, wg. Ausgasen der Beläge ...
 
Dabei seit
23. Januar 2011
Punkte Reaktionen
0
Um undichte Kolben auszuschließen, könntest du über Nacht mal Löschpapier zwischen Beläge und Kolben klemmen und die Bremshebel mit einem Gummiband festzurren.
Das habe ich über Nacht probiert, das Löschpapier war trocken.

Machst Du die Bremsenreinigeraktion auch vorne? Wie stark bremst Du vorne/ hinten. Evtl. spielt die Temperatur eine Rolle, wg. Ausgasen der Beläge ..
Ja den Bremsenreiniger verwende ich auch vorne (Muc-Off Disc Brake Cleaner, also speziell fürs Fahrrad).
 
Dabei seit
16. Oktober 2016
Punkte Reaktionen
1.344
Das habe ich über Nacht probiert, das Löschpapier war trocken.
Jetzt mal im Ernst. Das ist schon mal gut.
Jetzt baust Du die Bremsscheibe ab und reinigst sie mit einer sauberen Bürste in heissem Spüliwasser. Die Löcher der Scheibe nicht vergessen. Anschliessend mit ebenfalls heissem Wasser abspülen.

Dann besorgst Du Dir neue Bremsbeläge und montierst alles wieder. Einbremsen nicht vergessen.
Ich würde auch noch die Bremszange kompett mit heissem Spüliwasser reingen. Die alten Bremsbeläge auf keinen Fall weiter verwenden.

Im Geschirrspüler ist das, nicht nur aus hygenischen Gründen, so eine Sache. Da weißt Du auch nicht, was ggfs. an rückfettenden Inhaltsstoffen vorhanden ist.
 

sharky

1529, 2015, 2020?
Dabei seit
14. Mai 2002
Punkte Reaktionen
11.226
Ort
ausgewandert
Das war auch mein Gedanke, jedoch habe ich genau den hinteren Bremssattel erst vor 2-3 Monaten erneuert, da es bei dem Alten einen Keramikkolben zerschossen hat. Von daher dürfte er nicht undicht sein. Der Bremssattel ist auch nicht ölig.
Und der neue Sattel kann nicht auch defekt sein? Warum nicht? Nur weil er neu ist? Das alleine ist kein Grund.
 

---

sun is shinning
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte Reaktionen
8.358
Ort
Allgäu
Um undichte Kolben auszuschließen, könntest du über Nacht mal Löschpapier zwischen Beläge und Kolben klemmen und die Bremshebel mit einem Gummiband festzurren.

Gruß xyzHero
Zurrt man dabei den Hebel zu stark kann auch eine undichte Dichtung wieder scheinbar dicht sein. Durch den hohen Druck liegt die Dichtung so stark an das nichts durch kommt. Ist also kein 100%iger Beweis.
 
Oben