Sieben Tubeless-Reparatur-Sets im Test: Die gelben Engel für die Hosentasche

Sieben Tubeless-Reparatur-Sets im Test: Die gelben Engel für die Hosentasche

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAxOC8xMi9yZWlmZW53ZXJremV1Zy10aXRlbC03MTM2LmpwZw.jpg
Auch im Jahr 2018 sind platte Reifen ein ärgerliches Problem, das uns regelmäßig bis dahin spaßige Ausfahrten verdirbt. Doch mittlerweile gibt es eine große Anzahl an Werkzeugen und Sprays, die uns in Windeseile wieder aufs Rad bringen sollen! Wir haben Tubeless-Reparatur-Sets von MaXalami, Dynaplug, Sahmurai sowie Pannensprays von Vittoria, Zefal, GÜP und TipTop getestet. Hier erfahrt ihr, was für euch die richtige Lösung ist!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Sieben Tubeless-Reparatur-Sets im Test: Die gelben Engel für die Hosentasche
 
Dabei seit
6. Juli 2011
Punkte Reaktionen
273
Cooler Artikel!

Infos zu den "Vergleichszecken" wären noch ganz hilfreich.

Bitte beachtet, dass die Werkstatttests vor allem Vergleichszecken dienen.
 

Gregor

Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
20. Februar 2017
Punkte Reaktionen
2.916
Ort
Ilmenau
Cooler Artikel!

Infos zu den "Vergleichszecken" wären noch ganz hilfreich.

Bitte beachtet, dass die Werkstatttests vor allem Vergleichszecken dienen.
Die sind noch nicht sehr bekannt und tragen die berüchtigte Vergleichs-Borreliose in sich! Ganz schlimm!
-> ist korrigiert, danke!
 

stuk

Basecamp: Campingplatz
Dabei seit
12. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
2.944
Ort
Draußen
Dinge die man nicht braucht!
Es geht je nur darum, dass das Loch kurzfristig verkleinert ist, so das die Milch wirken kann.
Habe das mal mit einem Kaugummi, den ich mit Hilfe des Multitools in das Loch gefriemelt habe, abgedichtet.
Kein Scherz! geht richtig gut mit stark zuckerlastigen klebriegen Kaugummis nicht so ein light-Zahnweiss-Gummi nehmen.
Reifen blieb dann noch ca. 5 Monate dicht im Betrieb.
 
D

Deleted 410405

Guest
Die unschlagbarste und zuverlässigste Methode um im Pannenfall gut gerüstet zu sein ist und bleibt der einfache Schlauch und eine kleine Luftpumpe.
Da braucht man solch einen Quatsch wie Maxalami, oder wie die Teile alle heissen und umweltschädliche Pannensprays überhaupt nicht.
 

trailboss79

up'n down
Dabei seit
23. Mai 2012
Punkte Reaktionen
56
Ort
Thun
Die unschlagbarste und zuverlässigste Methode um im Pannenfall gut gerüstet zu sein ist und bleibt der einfache Schlauch und eine kleine Luftpumpe.
Da braucht man solch einen Quatsch wie Maxalami, oder wie die Teile alle heissen und umweltschädliche Pannensprays überhaupt nicht.

Ich flicke sämtliche Pneus mit den Maxalamis und fahre sie so bis zum bitteren Ende, ohne solche Hilfsmittel würde sie wohl im Eimer landen. Also ist dies doch die umweltfreundlichere Anwendung für mich. Vor Tubeless hatte ich ständig Platten und mit auch noch, aber halt nur noch 1/10 davon. Wenn ich doch Mal einen Platten hatte, war der Einbau des Ersatzschlauches während der Tour eine rechte Sauerei. Mit Maxalami nehme ich das nun recht sportlich. Wurst rein, ein wenig nachpumpen und weiter gehts... bleibt ruhig bei euren Schläuchen ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
24. Dezember 2007
Punkte Reaktionen
708
Hauptsache gemotzt und am besten selber noch nie ausprobiert. So eine Wurst ist in Sekunden eingesetzt und der Reifen ist meistens sofort wieder dicht. Mein Hinterreifen hatte einen 1cm langen Schnitt. Bin dann (hatte noch kein Reparaturkit) den Rest des Urlaubs mit Schlauch gefahren mit dem Ergebnis, dass ich etliche Schläuche wechseln durfte. Die Norditalienischen Alpen haben scheinbar eine ganze ordentliche Scherbendichte.

Zuhause dann das MaXalami Kit ausprobiert. Reifen war sofort dicht und ist es seitdem auch.

In der Zeit wechselt man sicher keinen Schlauch. Und das Werkzeug ist auch noch deutlich günstiger auf Dauer. Für mich ein absolut überzeugendes Produkt, vor allem wenn ich die ganzen durchgeschlagenen Schläuche in meinem Keller sehe.
 
Dabei seit
13. Juli 2009
Punkte Reaktionen
45
Hab die Sword Ghetto Version: MaXalami Tube Plus und 2 Euro Lenkerschraubstopfen. In die Plastikgriffe hab ich Löcher gebohrt und kleine Gewindebuchsen eingeprestn (abgeschnitte Schrauben mit Innengewinde von Ikea die noch in der Bastellkiste lagen). Die Maxalami selbst hab ich mit Frischhaltefolie umwickelt. Dürfte funtionieren hab ich aber noch nie gebraucht (Tubeless ist so eine Segen).

Tool und Pumpe: EDC von Oneup Components mit Tool in der Pumpe am Rahmen. Von dem Teil bin ich extrem begeistert und ich komme schneller an das Tool als die anderen den Rucksack vom Rücken...

Wenn ich nicht allein unterwegs bin hab ich noch einen Extraschlauch am Rahmen ansonsten aber nur den Tubolito Extradünn im Steuerrohr mit Stopfen (aber das ist schon eher Fraglich und da bin ich gespannt ob der nocht was taugt sollte ich den jemals brauchen:))

Jetzt im Winter bei Skitourl muss ich mich erst wieder an einen Rucksack gewöhnen:)
 

extreme-tom

aus liebe zum sport
Dabei seit
11. Mai 2002
Punkte Reaktionen
284
Ort
freiburg
Bike der Woche
Bike der Woche
alles mögliche ausprobiert, schwöre auf maxxalami. sahmurai ist ein sehr guter ansatz, aber man verliert sie leider manchmal aus dem lenker. wer eine kurbel fährt, in die sowas passt, hat IMHO mehr glück. mit dicken und dünnen salamis habe ich bisher jeden defekt behoben, auch fiese >5mm lange exakt zwischen felge und reifen!
da es dazu noch viel billiger ist -> nobrainer.
tipp: von der 10er packung zerschneide ich die würste in der mitte, da sie viel zu lang sind, so hat man 20 und kommt 1-2-3 jahre hin!
 
Dabei seit
21. März 2015
Punkte Reaktionen
1.377
Ort
Malmsheim
Würde es eigentlich nicht einfach reichen, einen alten Reifen zu zerschneiden und die Streifen dann einfach in die Löcher zu stopfen? Dürfte dann doch auch mit der Milch dicht werden und der kaputte Reifen hätte sogar noch einen Zweck statt nur im Müll zu landen. Klar bräuchte man dafür ne Einfädelhilfe aber das ist doch auch nichts anderes wie ne große Nähnadel mit Griff dran.
 
Dabei seit
30. Mai 2008
Punkte Reaktionen
35
Ort
Unterhaching
Hallo,

war benutzt ihr als Alternative zur Maxalami-Wurst?
Ich hab's schon mit Streifen eines alten Schwammtuchs versucht, reindengeln mit dem normalen Multitool, geht seit 2 Monaten!
Die Idee von Sloop ist auch nicht schlecht. Man spart sich zwar keinen Porsche Calamari zusammen, aber man nutzt Sachen die nix kosten und eh rumliegen.
 
Dabei seit
19. November 2011
Punkte Reaktionen
480
Bei der Sahmurai-Version passt die Wurst/Salami nur sehr sehr schwer durchs Nadelöhr. Ich musste da schon kräftig murksen und fluchen.
 
Dabei seit
10. Dezember 2016
Punkte Reaktionen
7
"alten Reifen zu zerschneiden und die Streifen dann einfach in die Löcher zu stopfen?"

Reifen stelle ich mir kompliziert vor, aber was tatsächlich schon fuktionierend im Einsatz gesehen haben sind alte Schläuche. Davon Streifen von ca 5-10mm breite und 5-10 cm Länge und dann wie ne MaxSalami benutzen.
 

Gregor

Forum-Team
MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
20. Februar 2017
Punkte Reaktionen
2.916
Ort
Ilmenau
Dinge die man nicht braucht!
Es geht je nur darum, dass das Loch kurzfristig verkleinert ist, so das die Milch wirken kann.
Habe das mal mit einem Kaugummi, den ich mit Hilfe des Multitools in das Loch gefriemelt habe, abgedichtet.
Kein Scherz! geht richtig gut mit stark zuckerlastigen klebriegen Kaugummis nicht so ein light-Zahnweiss-Gummi nehmen.
Reifen blieb dann noch ca. 5 Monate dicht im Betrieb.

Das sehe ich anders. Diese Kautschuk-Würste sind ziemlich klebrig und machen reguläre Löcher auch von alleine zu. Bei großen Löchern hilft dann etwas Milch, das stimmt. Es funktionieren bestimmt jede Menge andere Lösungen – ich habe früher immer normale Schlauch-Flicken (Instant oder mit Vulkanisierer) dabei gehabt und von innen auf den Reifen geklebt. Das klappt total gut und sicher, dauert aber auch ewig. Es ist einfach nicht sehr viel Geld dafür, dass man sehr schnell und unkompliziert wieder auf dem Rad ist. Wenn so ein System jetzt 300 € kosten würde und man erst drei Saltos und einen Regentanz aufführen müsste, damit es hält, fände ich es auch nicht so praktisch.

Das mit den zerschnittenen Reifen oder dem Schwamm kann ich mir auch nur bedingt vorstellen, weil es einfach nicht so gut hält. Bei großen Rissen gehen die Schnitt-Flanken richtig nach außen weg – beim Fahren arbeitet das Ganze dann ziemlich. Wenn die Wurst da nicht fies festklebt, arbeitet sich das einfach raus irgendwann. Bei kleinen Löchern kann ich es mir schon eher vorstellen. Aber wie gesagt: So teuer ist der Spaß nicht und so viele Platten hat man normalerweise auch nicht, dass man sich da reich sparen könnte.
Auf einschlägigen Verkaufsplattformen findet man auch die Plugs aus dem Automobilbereich – die in 4 mm Größe passen in die Bike-Tools und sind sehr günstig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
21. März 2015
Punkte Reaktionen
1.377
Ort
Malmsheim
Das sehe ich anders. Diese Kautschuk-Würste sind ziemlich klebrig und machen reguläre Löcher auch von alleine zu. Bei großen Löchern hilft dann etwas Milch, das stimmt. Es funktionieren bestimmt jede Menge andere Lösungen – ich habe früher immer normale Schlauch-Flicken (Instant oder mit Vulkanisierer) dabei gehabt und von innen auf den Reifen geklebt. Das klappt total gut und sicher, dauert aber auch ewig. Es ist einfach nicht sehr viel Geld dafür, dass man sehr schnell und unkompliziert wieder auf dem Rad ist. Wenn so ein System jetzt 300 € kosten würde und man erst drei Saltos und einen Regentanz aufführen müsste, damit es hält, fände ich es auch nicht so praktisch.

Das mit den zerschnittenen Reifen oder dem Schwamm kann ich mir auch nur bedingt vorstellen, weil es einfach nicht so gut hält. Bei großen Rissen gehen die Schnitt-Flanken richtig nach außen weg – beim Fahren arbeitet das Ganze dann ziemlich. Wenn die Wurst da nicht fies festklebt, arbeitet sich das einfach raus irgendwann. Bei kleinen Löchern kann ich es mir schon eher vorstellen. Aber wie gesagt: So teuer ist der Spaß nicht und so viele Platten hat man normalerweise auch nicht, dass man sich da reich sparen könnte.
Auf einschlägigen Verkaufsplattformen findet man auch die Plugs aus dem Automobilbereich – die in 4 mm Größe passen in die Bike-Tools und sind viel billiger.
Die Würste sind doch auch nur dafür da, die Größe des lochs zu verkleinern. Wenn das mit einem Stückchen Reifen nicht funktionieren würde, dürfte auch die Dichtmilch nicht funktionieren! Schließlich sorgt diese für die Verbindung zwischen den einzelnen Materialien.
 
Dabei seit
11. Januar 2013
Punkte Reaktionen
1.100
Ort
Bamberg
Die Würste sind doch auch nur dafür da, die Größe des lochs zu verkleinern. Wenn das mit einem Stückchen Reifen nicht funktionieren würde, dürfte auch die Dichtmilch nicht funktionieren! Schließlich sorgt diese für die Verbindung zwischen den einzelnen Materialien.
Nicht ganz, die Würste sind selbstvulkanisierend.
 

ghostmuc

bergauf is geil
Dabei seit
1. Oktober 2013
Punkte Reaktionen
2.980
Ort
Voralpenghetto
Kleiner Tipp fürs Sahmurai Sword Kit.
Der Stopfen passt auch perfekt zb in eine Sram Kurbel, hält auch bombenfest.
Von der Ahle hab ich den Kopf abgesägt, dann passt die zusammen mit zwei Gummistreifen in die Achse rein. Mit Handschuhen immer noch gut zu bedienen
 

Anhänge

  • FB_IMG_1545164666884.jpg
    FB_IMG_1545164666884.jpg
    58,7 KB · Aufrufe: 122
  • FB_IMG_1545164666884.jpg
    FB_IMG_1545164666884.jpg
    58,7 KB · Aufrufe: 108
  • FB_IMG_1545164673533.jpg
    FB_IMG_1545164673533.jpg
    27 KB · Aufrufe: 101

fiatpolski

(╯°□°)╯︵ ┻━┻
Dabei seit
7. März 2006
Punkte Reaktionen
1.324
Die unschlagbarste und zuverlässigste Methode um im Pannenfall gut gerüstet zu sein ist und bleibt der einfache Schlauch und eine kleine Luftpumpe.
Da braucht man solch einen Quatsch wie Maxalami, oder wie die Teile alle heissen und umweltschädliche Pannensprays überhaupt nicht.

Und wie bekommst du das Loch dann dicht? Schlauch drinlassen? o_O
 
Dabei seit
7. März 2017
Punkte Reaktionen
1
Hallo zusammen,
ich fahre aktuell eine Truvativ Descendant 6k DUB Eagle Kurbel.
Kann mir einer sagen, ob das Maxalami Twister Set auch hiermit kompatibel ist?
 
Oben