Sind 32 Loch hinten für Enduro heutzutage noch notwendig?

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. fullspeedahead

    fullspeedahead

    Dabei seit
    10/2006
    Hallo,
    ich wollte gerade den Aufbau eines neuen Laufrades planen und musste erstaunt eine Entdeckung machen:
    im Boost Standard bietet DT Swiss für Straightpull-Speichen nur noch max 28 Loch Naben an.
    Und insgesamt scheint es, als wären 32 Speichen am Hinterrrad zunehmend out - siehe zB die entsprechenden Enduro-Systemlaufradsätze von SRAM (RAIL 40/50 Laufräder mit 24 Speichen hinten und vorne) DT SWISS (zB EX 1501 SPLINE ONE 30 Boost 27,5" mit 28h vorne/hinten), MAVIC (Crossmax mit schon ewig nur 24 Alu-Speichen).

    Wenn ich kurz ein paar EWS Bikes durchchecke ergibt sich ebenso ein gemischtes Bild: Adrien Dailly und Joe Barnes auf 24h, Greg Callaghan, Florian Nicolai und Damien Oton auf 28h, Martin Maes, Richie Rude und Jerome Clementz auf 32h hinten. Probleme dürften die alle nicht sonderlich haben, die Entscheidung liegt wohl eher am Sponsor. Und wenn 24/28 Speichen für die reichen, sollt die Hälfte für einen Hobby Enduristen doch allemal reichen?!

    Von einem serienmäßig verbautem Mavic Crossroc XL LRS mit 24 Speichen vo/hi bin ich jedenfalls ein gebranntes Kind: trotz Nachziehen der Speichen hat der Reifen beim Rauspushen aus Kurven am Rahmen geschliffen durch die Laufradverformung (mit einem neuen 32h LRS mit EX471 Felge wars kein Thema mehr), irgendwann ist sogar eine Speiche in der Kurve einfach rausgesprungen durch die Belastung.

    Jedenfalls frag ich mich: ist mein Wunsch nach 32h hinten mit Boost und stabilen modernen Alufelgen a la EX471 oder XM481 hinfällig und ich sollte mich über die Gewichtsersparnis von 4 Speichen weniger freuen und bei 28h zugreifen. Oder setzt ihr auch noch lieber auf good old 32h?
     
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. 4mate

    4mate Chief Information Officer

    Dabei seit
    11/2007
    Das Körpergewicht ist auch ein wichtiger Faktor. Die Profis sind leicht. Der Hobbyendurist nicht, vor allem im gesetzteren Alter
     
  4. mfux

    mfux Ich war`s nicht

    Dabei seit
    03/2007
    Was sparst du denn an Gewicht ein, bei 12 Speichen abzüglich den Löchern? Ich schwör auf 32!
     
  5. rzOne20

    rzOne20 Asphalt ist Teufelswerk

    Dabei seit
    11/2009
    Der Profi hat einen Mechaniker mit und bekommt ein 100% durchgechecktes Bike vor jedem Rennn. Du fährst das ganze Jahr, und Hand aufs Herz, wie oft checkst du den LRS (Spannung, Rundlauf, usw)?

    Bei einem 32 Speichen LRS is auch nicht so schlimm wenn mal eine Speiche draufgeht, kannst in den meisten Fällen noch zu Ende fahren. Bei einem 24 L LR wird sich das schon mehr auswirken, nehme ich an.

    Hinten würde ich immer 32 Speichen nehmen.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  6. fullspeedahead

    fullspeedahead

    Dabei seit
    10/2006
    naja, bei den Speichen sinds 25-30g für 4xSpeichen+Nippel, allerdings spart die Straightpull-Nabe nochmal 30g, somit ists schon ein bisschen ein Unterschied zwischen 28h Straightpull und 32h Classic. Aber das ist nur sekundär gegenüber Performance/Haltbarkeit.

    Zum Bikecheck muss ich sagen, dass ich seit Jahren keine 8er mehr in Laufrädern hatte. Seit ich LR von einem befreundeten Laufradbauer einspeichen lasse bzw penibel selbst baue, hab ich nur noch vereinzelt Speichenrisse bei Stürzen/Steinen erlebt, nie mehr "normale" 8er oder sich lockernde Nippel. Das Argument dass eine zB durch einen Steinkontakt gerissene Speiche bei 32h besser verkraftbar ist als bei 28h lass ich aber in jedem Fall gelten.
     
  7. felixthewolf

    felixthewolf Light-WOLF

    Dabei seit
    11/2001
    Hi

    s.g. Systemlaufräder kannst du aus dem Vergleich durchaus rausnehmen. Hier geht es speziell um eine eigenständige Optik durch reduzierte Speichenzahl. Dass z.B. Dtswiss, Syntace, Newmen und div. Laufradhersteller auch auf 28L einschießen, geht in die selbe Richtung und man ist eben auch auf dem bestem Weg zum Systemlaufrad, um sich vom Standard abzuheben.
    4 Speichen sparen bei der Laser/CX-Ray ca. 20gr Pro Laufrad. Allerdings verliert es damit auch 12,5% der Speichenanzahl und damit Steifigkeit (bei sonst gleicher Dimensionierung der restlichen Bauteile)
    Schaut man nach der Physik, so hat das ideale Laufrad viele, dünne Speichen. So verteilen sich die Lasten besser im Laufrad auf mehrere Lastpunkte.
    Wir bauen fürs MTB mit Alufelgen noch mehrheitlich auf 32L. Nur mit Carbonfelgen, die eine sehr hohe Steifigkeit mitbringen, wird häufig 28L gefordert, da der LRS sonst auch zu steif werden kann.
    Wichtig ist hier, dass das Laufrad stets ausreichend steif ist, damit im Fahrbetrieb nicht zu viel Relativbewegung im Laufrad herrscht, dass einzelne Speichen entlastet werden könnten. Steifigkeit sollte am besten von einer steifen Felge kommen, so kann auch mit dünnen oder weniger Speichen gearbeitet werden.

    Gruss, Felix
     
    • Hilfreich Hilfreich x 4