Singltrek Pod Smrkem (CZ) & Trailcenter Rabenberg (Breitenbrunn)

Dabei seit
14. Juni 2009
Punkte Reaktionen
186
Hallo Leute,

ich möchte euch mal kurz die Eindrücke von unserem letzten Bikeurlaub schildern. Meine Freundin und ich waren 4 Tage in Pod Smrkem und 1,5 Tage in Rabenberg. Sie war in unserem Urlaub mit meinem Ragley Enduro-Hardtail (150mm V) unterwegs, ich hatte mein Nicolai Ion 16 (160mm V/H) auf seiner Jungfernfahrt dabei.

Anreise

Wir sind auf unserer Runde zunächst in Magdeburg gestartet und dann ca. 300km Richtung Tschechien gefahren. Der Ort Pod Smrkem ist trotz fehlendem Navi und seiner Abgeschiedenheit gut zu erreichen. Die 250km zum Trailcenter in Rabenberg waren dagegen deutlich anstrengender, da man circa eine Stunde für die letzten 30km im supersteilen Erzgebirge braucht (blöder 70PS Polo....).

Unterkunft

In Pod Smrkem waren wir im U Vsech Andelu untergebracht - trotz der eher schwierigen Buchung (In Tschechien spricht kaum jemand Englisch!) wurden wir freundlich in der Pension empfangen. Die Zimmer sind zweckmäßig ausgestattet und sauber. Leider sind die Betten nicht für große Menschen geeignet. Ich hatte selbst mit meinen 1,73m Probleme mit der Länge des Betts. Die Bikes können in einem abschließbaren Anbau untergestellt werden, ich würde dringend empfehlen noch 2 gute Schlösser mitzunehmen. Wir haben für 4 Übernachtungen pro Person nur etwa 38€ (+3€ pro Frühstück) bezahlt. Da die Pension zum Singltrek Zentrum gehört, kann der Besitzer auch bei anderen auftretenden Fragen schnell helfen!

In Rabenberg waren wir im Haus 5 des Sportparks untergebracht. Die Zimmer hier sind ausreichend groß und bieten ebenfalls eine sehr zweckmäßige Ausstattung. Auch hier können die Fahrräder in einem gemeinsamen Skikeller untergestellt werden - wir haben unsere Räder jedoch mit aufs Zimmer genommen (eigentlich nicht erwünscht), da die Tür des Kellers nicht ausreichend sicher schien.
Mit 46€ (+6,50€ Frühstück) pro Nacht lag der Preis deutlich über der vorherigen Unterkunft. Wer länger vor Ort ist, kann sicherlich vom großen Sportangebot profitieren - für uns war die Unterkunft im Endeffekt eher zu teuer, sodass wir in Zukunft eher auf Pensionen in Breitenbrunn ausweichen würden.

Verpflegung

Eigentlich muss man in Pod Smrkem nicht hungern, da jedoch aufgrund des schlechten Wetters und einer Erkrankung des Kochs die Verpflegung durch die Trailcenter und die Pension stark eingeschränkt war (und im Ort nur mit Kronen bezahlt werden konnte) - mussten wir oft auf mitgebrachtes Essen ausweichen. Normalerweise bieten Trailcenter und Pension jedoch reichhaltige, regionale und supergünstige Verpflegung an (Achtung! Nichts für Vegetarier!).
Das Frühstück in der Pension war typisch tschechisch und sehr reichhaltig.

Im Sportzentrum Rabenberg ist eine Vollverpflegung möglich. Wir haben uns jedoch für das Steakhouse am Bahnhof Breitenbrunn entschieden. Dort gibt es für etwa 20€ p./P. ein leckeres Steak samt reichthaltigen Beilagen und Getränk!
Das Frühstück im Sportzentrum war sehr abwechslungsreich und frisch!

Trails

Pod Smrkem bietet rund 80km angelegte Trails, wobei das ausgeschilderte Trailnetz keine Naturtrails beinhaltet. Die gebauten Trails sind weitesgehend frei von Hindernissen und Schlüsselstellen, sodass auch weniger erfahrene Biker dort Spaß haben können.
Der Anspruch entsteht hier ganz klar über die gefahrene Geschwindigkeit - wobei man hier auch als erfahrener Biker eine Menge Spaß und Flow haben kann. Die Bodenwellen laden zum Pumpen und zum Springen ein. Die Höhenmeter werden hier zumeist auf Trails erarbeitet, wobei man oft noch eine Menge Geschwindigkeit aus den Bergabsektionen mitnehmen kann.
Die Trails waren im Großen und Ganzen in einem sehr gepflegten Zustand, die Ausschilderung war leicht verständlich und konsequent. Bei Regen kann es insbesondere auf den Trails auf der tschechischen Seite zu tiefen Pfützen kommen, was die Mitnahme eines zweiten Paar Schuhe empfehlenswert macht.
Eine gute Grundkondition ist eindeutig empfehlenswert, um ein gewisses Tempo auf den Trails halten zu können - die Trails gehen mit nur relativ geringem Gefälle ins Tal!
Alle Trails haben hier etwa den selben Charakter, sodass die Farben hauptsächlich eine Aussage über Wegbreite, Gefälle und benötigte Kondition treffen.
Das perfekte Bike ist wohl ein Endurohardtail mit 130mm Federweg und leichtrollenden Reifen!

Rabenberg bietet im Gegensatz zu Pod Smrkem hauptsächlich Naturtrails. Die Trails sind zu einem großen Teil mit Wurzeln und Steinen gespickt, was insbesondere in den flacheren Passagen für einen etwas begrenzten Flow sorgt. Die hier gebauten Trails sind technisch deutlich anspruchsvoller zu fahren, sodass eine gewisse Grundfahrtechnik erforderlich ist. Einige der Trails beinhalten Schlüsselstellen, das Gefälle ist zumeist deutlich größer als in Pod Smrkem. Auch hier ist eine gute Grundlagenausdauer notwendig, um ein gewisses Tempo halten zu können. Der Zustand der von uns gefahrenen Trails war relativ gut, die Ausschilderung einwandfrei. (In Rabenberg sind wir jedoch nur die grüne, blaue und blau-rote Runde gefahren!)
Das perfekte Bike ist hier ein Endurobike mit 160mm Federweg und soliden Reifen!

Fazit

Pod Smrkem bietet ein wunderbares Streckennetz mit allem Drumherum was man als Biker braucht. Wer auf der Suche nach superflowigen Trails und einem günstigen Urlaubsziel ist, findet hier alles was er sich wünscht. Für Enduropiloten dürfte es ein paar etwas anspruchsvollere Trails geben!

Rabenberg bietet einige sehr coole Naturtrails und ein gut ausgestatteten Sportpark. Wer für das nächste Endurorennen trainieren will und etwas mehr Geld ausgeben will, ist hier richtig. Kein geeigneter Ort für Leute ohne Trailerfahrung!

Aufgrund der kurzen Distanz zwischen den beiden Regionen bietet sich die Verbindung der beiden Urlaubsziele an! Es empfiehlt sich, zunächst nach Rabenberg zu fahren, da die Trails hier deutlich anspruchsvoller als in Pod Smrkem sind.

Ansonsten schließen wir uns weitesgehend den Erfahrungen der MTB-News Crew an:
Spot Check Pod Smrkem
Spot Check Rabenberg

Wichtige Tipps Pod Smrkem
- Tschechisches Wörterbuch mitnehmen!
- Schlösser für Fahrräder mitnehmen!
- Geld wechseln (Im Trailcenter kann auch mit Euro bezahlt werden)!
- Wechselschuhe fürs Biken einpacken!
- Personalausweis mit auf die Trails nehmen (Grenzüberquerung)!
- Bikewash an der Pension umsonst!

Wichtige Tipps Rabenberg
- Kein (Kaum) Internet-/ und Handyempfang auf dem Rabenberg!
- Schlösser für Fahrräder mitnehmen!
- Personalausweis mit auf die Trails nehmen!
- Trailbenutzung kostet bei Übernachtung außerhalb des Sportzentrums Gebühren!
- Bikewash umsonst
 
Dabei seit
31. Mai 2004
Punkte Reaktionen
210
Ort
München
Schöne Zusammenfassung.

Ich habe mir dieses Jahr auch schon beide Spots angeschaut. Allerdings getrennt voneinander. Ich hatte mein 150 mm Stumjumper Evo dabei und bin damit an beiden Spots gut klar gekommen.

Vom Rabenberg war ich im Nachhinein etwas enttäuscht. Die Trails fand ich abwechslungsreich und flüssig, teilweise aber doch recht kurz. Nicht so schön empfand ich die vielen Trailverbinder über Forststraßen in den einzelnen Runden. Die Übernachtungspreise im Sportpark sind wirklich sehr teuer. Das DZ mit Frühstück für 106€/Nacht ist trotz freier Trailbenutzung eine echte Ansage, zumal Sauna, Schwimmbad etc. zusätzlich berechnet werden. Absolut zu empfehlen ist dagegen der Gasthof zur alten Pumpe in Breitenbrunn. Große Portionen zu fairen Preisen.

Begeistert war ich vom Singltrek pod Smrken. Die Trails haben, wie schon beschrieben, wenig technischen Anspruch, dafür aber Flow ohne Ende. Man ist ständig versucht das Tempo hoch zu halten und die einzelnen Runden führen fast ausschließlich über Trails. Selbst der längere Asphaltanstieg zum Highlight „Hubertka“ kann auf Waldwegen umfahren werden. Wer technische Naturtrails sucht, findet diese wohl auf der Tafelfichte (dem Smrk). Wir waren von den Trails aber so begeistert, dass wir die meisten Runden in den drei Tagen mehrmals gefahren sind. Bei schönem Sommerwetter ist der Badesee am Trail-Cafe ein weiteres Highlight. Der Chef des Hotel Medenec scheint wohl der einzige Mensch in Nove Mesto zu sein, der fließend deutsch und englisch spricht. (www.hotelmedenec.cz). Dafür kann er leider nicht besonders gut kochen :)
 
Dabei seit
14. Juni 2009
Punkte Reaktionen
186
Deiner Zusammenfassung kann ich mich vollkommen anschließen!
Falls ich nochmal mit meiner Freundin einen Radurlaub plane, dann geht es definitiv für 5 Tage nach Tschechien!
 

hometrails

HomeTrails.de
Dabei seit
22. Mai 2012
Punkte Reaktionen
255
Heute mal eben in Nove Mesto gewesen. Bisschen Temperatur-Flucht. Oder auch nicht. :)

https://www.strava.com/activities/339021326

Da kommt man ein wenig vom Glauben ab. Was dort alles auf den Trails unterwegs ist, würde nach IBC-User-Definition als gemeingefährlich und nicht fahrbar eingestuft werden. ;) (Edit: ich meine die Räder, nicht die Fahrer)

Über die schwarze Pistendeklaration können wir streiten, ab wenn vor mir auf einmal ein Trekkingrad auftaucht, guck ich nicht schlecht. :D

Ich bin der tschechischen Sprache nicht mächtig, aber was ich etwas suboptimal finde ist die Streckenbeschilderung. Zu wenige Tafeln und ohne GPS wäre es hier und da in die Hose gegangen. Vielleicht war das Sehfeld aber auch nur durch den Schweiß eingeschränkt.

Das es berghoch (meist) auch auf Trails geht, fetzt. Obwohl man sich desöfteren denkt, die lieber runter zu heizen... Aber nun gut. Wo ein Downtrail aber anfängt, ist irgendwie nicht erkennbar. Das ist auf dem Rabenberg besser gelöst. Da gibt's nen "Loop" und wenn wo nen Trail-Schild steht, dann kommt nen Trail. Bergab.
 
Oben Unten