Sitzriesen Sumo Pilot (125kg fallend) möchte ein neues Bike - Fully möglich oder nur HT?

Dabei seit
19. Januar 2015
Punkte Reaktionen
1
Hallo Kollegen,

als norddeutscher Sumo Pilot – aktuell 125kg - 187cm Sitzriese - kurze Beine (Innenbeinlänge 81cm), langer Oberkörper - stehe ich vor dem „Problem“ Fully oder HT, was passt besser zu mir und wovon habe ich lange und "etwas". Darum bitte ich Euch um Hilfe!

Nach langjähriger Pause, habe ich nun seit ein paar Wochen wieder mit dem Radsport angefangen. In erster Linie möchte ich damit meine Gewichtsreduzierung unterstützen, Kondition aufbauen, etwas Gutes für meinen Körper tun.

Mit Mitte 40 wird der Rücken auch nicht besser und das Bike soll locker 5+x Jahre genutzt werden. Derzeit fahre ich viel viel Asphalt und schaffe es nur vor der Arbeit zu fahren, folglich möchte ich Schlammschlachten vermeiden 😉. Am Wochenende fahre ich gern ein paar km Schotterweg/Waldweg/alte Panzerplatten und dann Straße über die Dörfer um Kilometer zu machen.

Aktuell nutze ich mein HT 2014er Giant XTC 1 27.5 in L . Bis vor wenigen Wochen wurde es leider so gut wie nie und wenn maximal bis zur Eisdiele gefahren.

Ich fahre jetzt im Schnitt 4-5x die Woche, je ca.20km pro Tour. In der Woche 95% Straße, Am Wochenende Am Anfang Schotterweg/Waldweg/alte Panzerplatten - ca 5-7km - und dann den Rest Straße über die Dörfer.

Jetzt bin ich mir nicht sicher, ob ein Fully bei meinem Gewicht (zwar fallend, wird aber bestimmt immer um die 100kg - 110kg liegen) überhaupt vernünftig zu realisieren ist. Ich habe keine Lust Seekrank zu werden, weil es ständig auf der Straße am Wippen ist.

Wenn Fully, würde ich es am liebsten auf Coil umbauen, falls beim Kauf ein Luftdämpfer verbaut ist. Vermutlich wird der Luftdämpfer nicht so lange halten, wenn er immer knapp unter Maximum aufgepumpt sein muss.

Als Favoriten habe ich derzeit das Santa Cruz Tallboy in Alu, 29er und XL. Wenn ich das dann noch auf Coil umbauen muss, wird das Ganze sicherlich recht teuer werden, aber mir gefällt das Bike und die Marke sehr. Und ob man die FOX Float Performance DPS gut verkauft bekommt, kann ich leider überhaupt nicht einschätzen.

Wie sind den Eure Erfahrungen und Tipps zum Thema Fully und Sumo Pilot? Ist ein Fully überhaupt Sinnvoll oder doch besser ein Chameleon in Alu + 29er Schlappen?

Im Voraus schon einmal vielen Dank für Eure Hilfe!
 

zuz

Dabei seit
22. Dezember 2012
Punkte Reaktionen
69
Hallo Kollegen,

als norddeutscher Sumo Pilot – aktuell 125kg - 187cm Sitzriese - kurze Beine (Innenbeinlänge 81cm), langer Oberkörper - stehe ich vor dem „Problem“ Fully oder HT, was passt besser zu mir und wovon habe ich lange und "etwas". Darum bitte ich Euch um Hilfe!

Nach langjähriger Pause, habe ich nun seit ein paar Wochen wieder mit dem Radsport angefangen. In erster Linie möchte ich damit meine Gewichtsreduzierung unterstützen, Kondition aufbauen, etwas Gutes für meinen Körper tun.

Mit Mitte 40 wird der Rücken auch nicht besser und das Bike soll locker 5+x Jahre genutzt werden. Derzeit fahre ich viel viel Asphalt und schaffe es nur vor der Arbeit zu fahren, folglich möchte ich Schlammschlachten vermeiden 😉. Am Wochenende fahre ich gern ein paar km Schotterweg/Waldweg/alte Panzerplatten und dann Straße über die Dörfer um Kilometer zu machen.

Aktuell nutze ich mein HT 2014er Giant XTC 1 27.5 in L . Bis vor wenigen Wochen wurde es leider so gut wie nie und wenn maximal bis zur Eisdiele gefahren.

Ich fahre jetzt im Schnitt 4-5x die Woche, je ca.20km pro Tour. In der Woche 95% Straße, Am Wochenende Am Anfang Schotterweg/Waldweg/alte Panzerplatten - ca 5-7km - und dann den Rest Straße über die Dörfer.

Jetzt bin ich mir nicht sicher, ob ein Fully bei meinem Gewicht (zwar fallend, wird aber bestimmt immer um die 100kg - 110kg liegen) überhaupt vernünftig zu realisieren ist. Ich habe keine Lust Seekrank zu werden, weil es ständig auf der Straße am Wippen ist.

Wenn Fully, würde ich es am liebsten auf Coil umbauen, falls beim Kauf ein Luftdämpfer verbaut ist. Vermutlich wird der Luftdämpfer nicht so lange halten, wenn er immer knapp unter Maximum aufgepumpt sein muss.

Als Favoriten habe ich derzeit das Santa Cruz Tallboy in Alu, 29er und XL. Wenn ich das dann noch auf Coil umbauen muss, wird das Ganze sicherlich recht teuer werden, aber mir gefällt das Bike und die Marke sehr. Und ob man die FOX Float Performance DPS gut verkauft bekommt, kann ich leider überhaupt nicht einschätzen.

Wie sind den Eure Erfahrungen und Tipps zum Thema Fully und Sumo Pilot? Ist ein Fully überhaupt Sinnvoll oder doch besser ein Chameleon in Alu + 29er Schlappen?

Im Voraus schon einmal vielen Dank für Eure Hilfe!
In bin aktuell wieder in der 110kg range, bin aber vor ein paar jahren mit ca. deinem gewicht ein stumpjumper mit billigem fox triad dämpfer gefahren. Haltbarkeit war nicht eingeschränkt, auch der lockout hat 1a funktioniert. Ich würd mir da wenig sorgen machen und einfach fahren - die Federelemente vom Tallboy werdens schon aushalten 😀
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
9.102
Ort
Olching
Wofür brauchst Du überhaupt ein MTB?

Für mich klingt das 100% nach einem Gravelbike, z.b. auch mit Schutzblechen wie beim Rondo Mutt.
 

dasK

durchaus ausbaufähig
Dabei seit
25. Dezember 2004
Punkte Reaktionen
1.416
Ganz sicher mit der Innenbeinlänge? Bei gleicher Größe habe ich satte 10cm (!) mehr. Ich bin zwar ein Langbeiner. Aber das wäre schon extrem.
 
Dabei seit
19. Januar 2015
Punkte Reaktionen
1
Moin zusammen,

danke für Eure Antworten.

In bin aktuell wieder in der 110kg range, bin aber vor ein paar jahren mit ca. deinem gewicht ein stumpjumper mit billigem fox triad dämpfer gefahren. Haltbarkeit war nicht eingeschränkt, auch der lockout hat 1a funktioniert. Ich würd mir da wenig sorgen machen und einfach fahren - die Federelemente vom Tallboy werdens schon aushalten 😀
:bier: Danke für Deinen Erfahrungsbericht. Wie war das denn mit dem Wippen, wenn man im Sitzen auf Asphalt gefahren ist?

Wofür brauchst Du überhaupt ein MTB?

Für mich klingt das 100% nach einem Gravelbike, z.b. auch mit Schutzblechen wie beim Rondo Mutt.
Danke für Deine Einschätzung :daumen:. Ich möchte keinem Gravelbiker auf die Füße treten, aber mich spricht das überhaupt nicht an, eher das Gegenteil. Auf nem MTB fühle ich mich sehr sehr wohl. Würde auch nie Ducati fahren wollen, wenn ich auch ne Suzuki Intruder fahren kann. Ich liebe einfach das MTB 😍

Ganz sicher mit der Innenbeinlänge? Bei gleicher Größe habe ich satte 10cm (!) mehr. Ich bin zwar ein Langbeiner. Aber das wäre schon extrem.
Hast Du das gut :D:i2:. Ich bin "extrem" :D:D und mir sehr sicher. Habe mit Wasserwaage zwischen den Beinen mehrfach gemessen.

Wie sind den die Erfahrungen der anderen in Bezug auf Luftdämpfer am Maximum aufgepumt, dem Wippen und der Haltbarkeit? Und der Gretchenfrage Fully oder besser HT für mein Gewicht?!
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
9.102
Ort
Olching
Also für Dein Streckenprofil würde ich jetzt eher beim bestehenden Hardtail bleben und für den Komfort eine gefederte Stütze verbauen, bis deine Fitness/Muskulatur sich verbessert hat und Dir Unebenheiten nichts mehr ausmachen.
Ich sehe das auch so. Für Deine Strecken würde ich nichtmal eine Federgabel nehmen, sondern ein Starrbike wie das Bombtrack beyond+. Bei Bedarf ein Redshift Vorbau und Sattelstütze.
Ein Fully, vor allem mit Coil, macht auf Asphalt und Feldwegen/Schotter in meinen Augen wenig Sinn.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
3.371
Ort
Staffelsee
Für Deine Strecken würde ich nichtmal eine Federgabel nehmen
Ein Hardtail mit Federgabel finde ich schon okay. Die Race Gabeln sind mittlerweile sehr effektiv. Ich habe an meinem PC den Lockout entfernt und fahre die Reba nur offen. Die wippt nur im Wiegetritt. Als Schwergewicht(ich habe selber 112kg) ist der Luftdruck in der Gabel relativ hoch.
Ich würde beim MTB nie auf eine Gabel verzichten.

Ein Fully brauchst du definitiv nicht. Schau mal bei Trek. Ich fahre das Procaliber in XL. Die haben ein zulässiges Systemgewicht von 136kg. Das Iso Speed sorgt für ein wenig Zusatzkomfort.
Würde dir auch XL empfehlen. Das Trek ist relativ lang und hat ein kurzes Steuerrohr. Müsste passen.
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
9.102
Ort
Olching
Ein Hardtail mit Federgabel finde ich schon okay. Die Race Gabeln sind mittlerweile sehr effektiv. Ich habe an meinem PC den Lockout entfernt und fahre die Reba nur offen. Die wippt nur im Wiegetritt. Als Schwergewicht(ich habe selber 112kg) ist der Luftdruck in der Gabel relativ hoch.
Ich würde beim MTB nie auf eine Gabel verzichten.

Ein Fully brauchst du definitiv nicht. Schau mal bei Trek. Ich fahre das Procaliber in XL. Die haben ein zulässiges Systemgewicht von 136kg. Das Iso Speed sorgt für ein wenig Zusatzkomfort.
Würde dir auch XL empfehlen. Das Trek ist relativ lang und hat ein kurzes Steuerrohr. Müsste passen.
Mich nervt inzwischen meine Federgabel am Trekkingrad mehr, als sie hilft. Ist wohl Geschmackssache. Mein nächstes Pendelrad hat definitiv keine mehr:bier:
 
Dabei seit
16. Mai 2021
Punkte Reaktionen
115
noch zum Thema Dämpfer. Als ich >100kg hatte war der FOX Float CTD an meinem Liteville fast unfahrbar mit 250psi = Maximaldruck.
Federung war hart, schlechtes Ansprechen und trotzdem Durchschläge.

Litevilles sind da aber auch besonders schlecht wenn man außerhalb der Norm wiegt.

Bin dann auf einen abgestimmteb größeren Dämpfer mit Ausgleichsbehälter gewechselt und hab zum Glück inzwischen 15kg wieder runter.
 
Dabei seit
19. Januar 2015
Punkte Reaktionen
1
Moin und Danke für Eure Antworten. Das mit einer gefederten Sattelstütze schauer ich mir mal genauer an.

Sobald die Kondition besser und noch etwas Gewicht runter ist, wollte Ich mal in die Harburger Berge, Fahrtechnik Trainings absolvieren, ggf. mehr in den Wald. Aus diesem Grund war meine ursprüngliche Idee, ein Touren Fully zu kaufen. Mit dem HT sollte man das aber vermutlich auch alles vernünftig absolvieren können, oder?

Was haltet Ihr den vom Santa Cruz Chameleon in Alu + 29er Schlappen / XL? Aufgrund meines Gewichtes, kommen halt eher so Hersteller wie Santa Cruz, Trek, Giant in Frage.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
3.371
Ort
Staffelsee
Santa Cruz Chameleon in Alu
Hat, glaube ich, einen relativ flachen Sitzwinkel. Würde ich eingeschränkt empfehlen.


ein Touren Fully zu kaufen
Vor dem Procaliber bin ich das TopFuel 9.7 gefahren. Da hat der Dämpfer und der Hinterbau sehr gut funktioniert. Das Fahrwerk konnte man komplett blockieren und somit auch ordentlich Strecke machen. Bin damit im Irlaub mal 120 km um St. Peter gefahren. War okay.

Im Herbst soll wohl ein neues TopFuel kommen mit 130/120mm Federweg. Für das tägliche Pendeln eventuell top much, für die Harburger Berge, die ich nur vom vorbeifahren kenne, vielleicht recht spaßig
 

SilIy

Affe auf'm Schleifstein
Dabei seit
11. Februar 2019
Punkte Reaktionen
905
Moin und Danke für Eure Antworten. Das mit einer gefederten Sattelstütze schauer ich mir mal genauer an.

Sobald die Kondition besser und noch etwas Gewicht runter ist, wollte Ich mal in die Harburger Berge, Fahrtechnik Trainings absolvieren, ggf. mehr in den Wald. Aus diesem Grund war meine ursprüngliche Idee, ein Touren Fully zu kaufen. Mit dem HT sollte man das aber vermutlich auch alles vernünftig absolvieren können, oder?

Was haltet Ihr den vom Santa Cruz Chameleon in Alu + 29er Schlappen / XL? Aufgrund meines Gewichtes, kommen halt eher so Hersteller wie Santa Cruz, Trek, Giant in Frage.

Für HaBe reichen 100mm an der Front. Da kannst du alles mit einem Oldscool HT fahren, genauso Hütti Trails. Da musst du eher auf Reifen achten (wenn's matschig ist). Ich habe in deiner Gewichtsklasse angefangen. Noname XC Rahmen mit einer RS XC30. Hat gehalten, ich habe nur nach jeder Ausfahrt akribisch die Schweißnähte geprüft. Für'n Anfang braucht es nicht mehr, steiger dich erstmal und schau dann, was du konkret brauchst. Fully ist absolut Overkill ATM und bei uns um Norden eh nicht notwendig.
 
Dabei seit
16. Mai 2021
Punkte Reaktionen
115
Alle Mountainbikes oberhalb der Baumarkt-Klasse sind dafür ausgelegt, dass ein 90kg Fahrer auch mal einen kleinen Sprung unsauber landet, ohne dabei gleich zu Schrott zu werden.

Wenn du so ein Rad also auf Trekking Touren fährst sind die 120kg keine besondere Belastung.

Wenn es aber vorallem um die Rechtfertigung geht, Dir ein neues geiles Rad zu gönnen:
Fahr das Santa mal Probe, es ist ein wunderschönes Bike !
 
Dabei seit
19. Januar 2015
Punkte Reaktionen
1
Wenn ich Euch richtig verstanden habe, sollte es doch besser ein HT sein. Auf was bei der Geometrie muss ich den als Sitzriese achten, damit es zu mir passt? Ist das Chameleon z.B. nicht so geeignet? Bei Giant gibt es nur das XTC SLR, sagt mir nicht so zu und ist auch keine wirklich Verbesserung zu meinem 2014er Giant. Bei Trek lande ich dann bei den E-MTB HTs.

E-Bike HT hatte ich auch überlegt, aber dann muss ich nicht mehr "beissen" wenn ich am Ende extra den Berg auf Rückweg wähle.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
30. September 2020
Punkte Reaktionen
65
Ich denke es kommt immer arg auf die Proportionen (Gesamtlänge, Proportionen Oberschenkel/Unterschenkel) an. Ich bin auch Sitzriese (1,82m/ 83cm SL) und Schuhgröße 47. Mein Hardtail mit 75,5° ist mir viel zu steil, gerade in der Ebene. Habe ne Dropper mit 2cm Offset drin und den Sattel noch etwas nach hinten....

Im Endeffekt ist es also viel persönliche Vorliebe und hängt auch von der restlichen Sitzhaltung ab. Beim Fully wird es nochmal komplizierter aufgrund des SAG des Dämpfers aber beim Hardtail ist es relativ vergleichbar.
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
613
Erzähl doch mal bitte, was dich am bestehenden Bike stört. Mangelnder Komfort? Mangelndes Vertrauen ins Material? Passt die Sitzposition nicht?

Nach deinem Vorhaben würde ich wie manch Vorschreiber auch eher zum Verbleib beim Bestandsrad tendieren. Und Rumpfübungen. Und vielleicht zum neuen Bike, wenn Du die Hälfte deines geplanten Gewichtsverlusts erreicht hast.
 
Dabei seit
19. Januar 2015
Punkte Reaktionen
1
Hi, am meisten stört mich die Geo. Hab mir schon die Ergon Bike Fitting Box zugelegt und alles anhand des Handbuches vermessen und eingestellt, aber irgendwie fühle ich mich noch nicht wirklich wohl.

Mir pennt massiv die rechte Hand nach gut 30 Minuten ein. Griffe, Sattel ist getauscht. Griffe sind die Ergon GA2 Fat. Rechter Fuß pennt ebenfalls ein, fahre aktuell noch auf Flat, habe aber schon Magpeds liegen, da ich früher gern mit Click gefahren bin, den Wald aber noch nicht ganz abgeschrieben habe :).

Und zum anderen möchte ich mir auch gern etwas gönnen, etwas "besseres" kaufen, etwas was gut zu mir passt, auf etwas neues modernes/aktuelles "upgraden". Zumal im nächsten Jahr laut Verband 10-15% mehr Euros auszugeben sind. Gründe fürs Schönreden sind ausreichend vorhanden :D.

Wollte in den nächsten Wochen das Fahrtraining lvl1 + 2 in den HaBe absolvieren. Ich will mal schauen, wie viel mir Wald und Trail spaß machen und ich mir vorstellen kann, mir häufiger dafür Zeit zu nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
613
Fahrtraining klingt immer gut. Fahrtraining von HaBe kann ich persönlich mangels Kenntnis aber nicht bewerten. Vielleicht kennt der/die Kollege/n sich ja auch mit Sitzposition und co aus und kann etwas Senf dazugeben.

Dass dir Fuß und Bein einschlafen kann verschiedene Gründe haben. M.E. solltest Du da die Ursache erkennen, bevor Du dir ein neues Bike zulegst.

Bzgl des neuen Fahrrads: Wenn Du dich selbst humoristisch als Sumo bezeichnest, könnten bestimmte neue Räder für deine momentanen Proportionen eher ungeeignet sein. Speziell Kategorie XC-Race, wozu auch das ProCaliber gehört, sorgen für tief positionierte Oberkörper. Daher sind ausgiebigere Testfahrten von großer Wichitigkeit. Viele Fahrradläden verleihen auch recht moderne Bikes, da solltest du dich mal schlau machen und einen Überblick gewinnen.
 
Oben