Sixpack Millenium CF und Kamikaze PA: Neue Composite MTB-Pedale in zwei Varianten

Sixpack Millenium CF und Kamikaze PA: Neue Composite MTB-Pedale in zwei Varianten

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMi8wNS9iZDkzYzU1NzExYmE5ZDg0NTUyNzVkN2YyZThlNWY4Nzg2MTBmMWJjLmpwZw.jpg
Sixpack hat neue Pedale im Programm. Dabei handelt es sich um zwei neu gedachte Composite Pedale – made in Germany. Das Top-Modell namens Millenium CF nutzt dabei recycelte Carbonfasern, die Kamikaze-Version setzt auf hier auf Glasfasermaterial zur Polyamid-Basis.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Sixpack Millenium CF und Kamikaze PA: Neue Composite MTB-Pedale in zwei Varianten

Was sagt ihr zu den neuen Pedalen von Sixpack?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. November 2008
Punkte Reaktionen
558
Aja, on topic: meine Erfahrung mit Composite vs Alu Pedalkörpern: wenn man Alu in die Nähe von 400g bringen will, sehen die nach ein paar Saisonen mindestens so sehr von Mottenfras befallen aus wie Composite Pedale die nochmal 50g weniger wiegen. Zudem brauchen wir ja nicht so tun, als würde das Alu brav recyclelt werden und sich im Kunststoffpedal irgendwann ein Schildkrötenbaby verheddern wird.
Mein Tipp ist, dass in 10 Jahren die Hälfte der HighEnd Mountainbikes über Kunststoffpedale verfügen - einfach weil die Vorteile überwiegen.
Das Problem bei Plastik ist nicht, dass Tiere sich darin verheddern (ok, es ist natürlich doch ein Problem, sollte das passieren). Hauptsächlich gehts es darum, dass diese Scheiße als Mikroplastik in die Nahrungskette gelangt und alle Lebewesen das dann fressen müssen. Es ist also einfach asozial, Produkte, welche aus anderen Materialien gefertigt werden können, trotzdem aus Plastik zu fertigen.

Du kannst das gerne anders sehen, die Fakten sollte man aber bitte nicht verdrehen. Und was soll man bitte zu deinem "Schildkrötenbaby" Argument sagen?!

Dein 10 Jahres Tipp könnte trotzdem richtig sein. Einfach wegen Gier frisst Hirn.
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
939
Hauptsächlich gehts es darum, dass diese Scheiße als Mikroplastik in die Nahrungskette gelangt und alle Lebewesen das dann fressen müssen
Das habe ich so schon ein paar Mal gelesen bzw. gehört. Aber so ganz glauben, dass der Inhalt der schwarzen oder gelben Tonne einfach so geschreddert in der Nahrungskette landet, kann ich trotzdem nicht.
Hast Du da vllt. ne Quelle, vllt gar eine die auch die Situation in D einbezieht?

Ich bin gerade in Nepal und bei der Menge an Plastikmüll, die hier in der Natur landen, erscheint das Mikroplastikproblem deutlich greifbarer.
 
Dabei seit
9. November 2008
Punkte Reaktionen
558
Das habe ich so schon ein paar Mal gelesen bzw. gehört. Aber so ganz glauben, dass der Inhalt der schwarzen oder gelben Tonne einfach so geschreddert in der Nahrungskette landet, kann ich trotzdem nicht.
Hast Du da vllt. ne Quelle, vllt gar eine die auch die Situation in D einbezieht?

Ich bin gerade in Nepal und bei der Menge an Plastikmüll, die hier in der Natur landen, erscheint das Mikroplastikproblem deutlich greifbarer.
Sorry, verstehe deine Frage nicht so ganz :( Du sagst doch selbst, dass der Plastikmüll überall herumliegt. In manchen Bereichen mehr, als in Anderen. Fakt ist doch: Je mehr Plastik produziert wird, desto mehr gelangt auch in die Umwelt. Daraus entsteht dann unweigerlich Mikroplastik.

Dies ist doch auch der Grund, warum in der EU viele Wegwerartikel aus Plastik verboten wurden. Müsste man ja gemäß deiner Logik überhaupt nicht verbieten, da dieser Müll hier fachgerecht entsorgt wird.

Ein Plastikpedal wird aber wohl selten als Müll in die Umwelt gelangen; es wird höchstwahrscheinlich verbrannt.
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
939
Du sagst doch selbst, dass der Plastikmüll überall herumliegt
In Nepal, nicht überall.

Ich stimme zu, dass nichts in der Natur landet das nicht hergestellt wird. Aber die Aussage oben liest sich, als würde die Müllabfuhr in Deutschland den Abfall nur schreddern und dann ins Tierfutter mischen.
 
Dabei seit
2. April 2004
Punkte Reaktionen
5.349
Das habe ich so schon ein paar Mal gelesen bzw. gehört. Aber so ganz glauben, dass der Inhalt der schwarzen oder gelben Tonne einfach so geschreddert in der Nahrungskette landet, kann ich trotzdem nicht.
Hast Du da vllt. ne Quelle, vllt gar eine die auch die Situation in D einbezieht?

Ich bin gerade in Nepal und bei der Menge an Plastikmüll, die hier in der Natur landen, erscheint das Mikroplastikproblem deutlich greifbarer.
einfach die Suchmaschine deiner Wahl benutzen

hier 1 wahlloses Beispiel: https://www.lgl.bayern.de/lebensmittel/chemie/kontaminanten/mikroplastik/

Fisch aus dem Meer ist inzwischen grundsätzlich fragwürdig (Mikrop. und Schwermetalle)
Auch wissenswert ist das Jenke Exp.
Nur weil man sich etwas nicht vorstellen kann, heißt es nicht das es nicht da existiert. :)

Die Pedale an sich sehen gut aus und Gewicht scheint auch gut. Allerdings bin ich kein Freund von Gleitlagern in Pedalen.
 
Dabei seit
17. Februar 2008
Punkte Reaktionen
1.408
Ort
München
Ich bin kein Fan von Kunststoff Pedalen auf dem Mountainbike. Ich finde dass der Grip deutlich nachlässt, wenn es nass und matschig wird. Hat die Erfahrung außer mir noch keiner gemacht?
Auf dem BMX und Dirtbike fahre ich seit 2008 Kunststoff. Da kamen die Odyssey Twisted auf den Markt.
Letztes Jahr habe ich die Stomp Kunststoff Pedale auf mein MTB gebaut und ziemlich schnell wieder durch Reverse Escape Alupedale ersetzt, meine Lieblingspedale. Ich fand das die Cranbrothers bei Nässe zu rutschig sind.
 
Dabei seit
15. August 2013
Punkte Reaktionen
3.971
@Redaktion @Hannes @Mitch3zwei

Das wäre doch auch mal ein gutes Thema:

Materialentscheidungen vor dem Hintergrund ihrer Umwelteinwirkungen über den gesamten "Lebenszyklus".

Also:
  1. Herstellungsmethode, -ort + verwendete Materialien
  2. Nutzung inkl. Langlebigkeit und Servicefreundlichkeit
  3. Entsorgung inkl. möglichem + vor allem auch tatsächlichem Re-/Up-/Downcycling

Weil aktuell wird von vielen Marken viel erzählt und es ist schwer das als Konsument zu bewerten.

  • Anbauteile aus Metallen/Kunststoffen
  • Anbauteile und Verbrauchsmaterialien aus Kunstoff/Gummi, Öle, Fette,...
  • Textilien


Sieht man ja auch hier im Thread.
Manche wollen kein Kunststoffpedal wegen vermuteter schlechter Recycling-Fähigkeit, wobei das vielleicht gar nicht stimmt?

1652253065741.png


Wie schauts im Vergleich dazu mit Aluminium aus? Und der Rohstoff-/Materialgewinnung und den verschiedenen Fertigungstechniken dort?




In D montiert und Achse aus D heißt die Plattform ist wahrscheinlich immernoch aus China. Ansonsten würden sie ganz aus D schreiben.
1652253021730.png
 
Dabei seit
26. September 2020
Punkte Reaktionen
36
Ich finde dass der Grip deutlich nachlässt, wenn es nass und matschig wird. Hat die Erfahrung außer mir noch keiner gemacht?
Ich kann das nicht bestätigen. Ich fahre seit 2-3 Jahren die RaceFace Chester in Plastik und hatte selten so einen bombastischen Grip auf einem Pedal. 200% mehr im Vergleich zu meinen ehemaligen Sixpack Alu Pedalen, die waren echt ein Fehlkauf.
 
Dabei seit
18. November 2016
Punkte Reaktionen
19
Kunststoff Pedalkörper aus Recycling zum Preis von 90 Europadollar,scheint mir ein ganz wichtiger Ansatz zusein.Sie versuchen sicher nicht den Leuten den Müll unterzujubeln.Carbonmüll oder Glasfasermüll,wenigstens hat man die Wahl.Zeh Oh Zwei Zertifikat inklusive......

p.s. mischen die ihren Eigenen Müll da rein ,oder wird der Klimaneutral angeliefert?

Sixpack racing =Anton Hofreiter Components

Ick brech weg :cool:
 
Dabei seit
18. November 2016
Punkte Reaktionen
19
leichte, große Pedale, vollständig in D hergestellt aus recyceltem Kunststoff zu einem akzeptablen Preis.
Was müssten die noch können damit das Forum nicht meckert?
90 Euro ist also Akzeptabel für etwas aus Abfällen gepresstes ???
Kostet es mehr wenn der Müll in D verpresst wird??
Sixpack ist mir momentan zu Greta mMn
Ist genauso wie Kleidung aus alten Pfandflaschen ,einfach nur MÜLL

Wieviel "Energie" steckte da drinn bevor erneut Energie verbraucht wurde um den Müll Wieder zuverwerten?
 

Downhillrider

Radfahrer
Dabei seit
25. Juli 2002
Punkte Reaktionen
739
90 Euro ist also Akzeptabel für etwas aus Abfällen gepresstes ???
scheiß auf den Recyclingaspekt, ja 90 UVP Euro für ein in D hergestelltes 350 Gramm Pedal ist voll ok wenn ich mir den Markt angucke. Die immer noch leichte 370 g Variante kostet nur 59 Euro UVP
Kostet es mehr wenn der Müll in D verpresst wird??
ja, natürlich kosten die Produktion in D mehr als in China.
Sixpack ist mir momentan zu Greta mMn
Ist genauso wie Kleidung aus alten Pfandflaschen ,einfach nur MÜLL

Wieviel "Energie" steckte da drinn bevor erneut Energie verbraucht wurde um den Müll Wieder zuverwerten?
mimimi
 

Enginejunk

Sachse im Exil
Dabei seit
17. März 2010
Punkte Reaktionen
8.910
Ort
Erfurt
Genau das ist eigentlich das kranke, wir haben uns innerhalb kürzester Zeit an solche Preise gewöhnt, das wir die jetzt schon als günstig wahrnehmen.
Siehe die anderen aktuellen Preise, nicht nur beim Bikesport.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
939
einfach die Suchmaschine deiner Wahl benutzen

hier 1 wahlloses Beispiel: https://www.lgl.bayern.de/lebensmittel/chemie/kontaminanten/mikroplastik/

Fisch aus dem Meer ist inzwischen grundsätzlich fragwürdig (Mikrop. und Schwermetalle)
Auch wissenswert ist das Jenke Exp.
Nur weil man sich etwas nicht vorstellen kann, heißt es nicht das es nicht da existiert. :)
Ich habe deine verlinkte Quelle durchgelesen. Wie dein neunmalkluger Spruch ("nur weil man sich etwas nicht vorstellen kann...") erahnen lässt, hast Du meine Kommentare nicht gelesen und oder deine Quelle nicht durchgelesen. Ich leugnen nicht die Existenz von Mikroplastik sondern halte das unterstellte Fundamentalversagen unserer Abfallindustrie solange für eine Unterstellung wie niemand Beweise vorlegt.
2. Quelle: hab ich mir nicht angeguckt. Henke soll sich weiter wochenlang den Arsch nicht abwischen damit RTL gucker sich für interessiert halten können. Bitte sei so gut und verlinke nicht noch "Barth deckt auf"!:)
 
Dabei seit
18. November 2016
Punkte Reaktionen
19
scheiß auf den Recyclingaspekt, ja 90 UVP Euro für ein in D hergestelltes 350 Gramm Pedal ist voll ok wenn ich mir den Markt angucke. Die immer noch leichte 370 g Variante kostet nur 59 Euro UVP

ja, natürlich kosten die Produktion in D mehr als in China.

mimimi
OK Recycling Argument über den Haufen geworfen.....


Was haste denn von Sixpack alles tolles bekommen?
Also dafür das du dir einredest es wäre der Hit.
 
Dabei seit
2. April 2004
Punkte Reaktionen
5.349
Ich habe deine verlinkte Quelle durchgelesen. Wie dein neunmalkluger Spruch ("nur weil man sich etwas nicht vorstellen kann...") erahnen lässt, hast Du meine Kommentare nicht gelesen und oder deine Quelle nicht durchgelesen. Ich leugnen nicht die Existenz von Mikroplastik sondern halte das unterstellte Fundamentalversagen unserer Abfallindustrie solange für eine Unterstellung wie niemand Beweise vorlegt.
2. Quelle: hab ich mir nicht angeguckt. Henke soll sich weiter wochenlang den Arsch nicht abwischen damit RTL gucker sich für interessiert halten können. Bitte sei so gut und verlinke nicht noch "Barth deckt auf"!:)
Ich verkneife es mir. ;)
 
Dabei seit
9. November 2008
Punkte Reaktionen
558
Ich habe deine verlinkte Quelle durchgelesen. Wie dein neunmalkluger Spruch ("nur weil man sich etwas nicht vorstellen kann...") erahnen lässt, hast Du meine Kommentare nicht gelesen und oder deine Quelle nicht durchgelesen. Ich leugnen nicht die Existenz von Mikroplastik sondern halte das unterstellte Fundamentalversagen unserer Abfallindustrie solange für eine Unterstellung wie niemand Beweise vorlegt.
2. Quelle: hab ich mir nicht angeguckt. Henke soll sich weiter wochenlang den Arsch nicht abwischen damit RTL gucker sich für interessiert halten können. Bitte sei so gut und verlinke nicht noch "Barth deckt auf"!:)
Niemand hier hat der deutschen Abfallindustrie Fundamentalversagen unterstellt! Woher nimmst du solch eine Behauptung?
Es ist einfach nur befremdlich, dass es noch Unternehmen gibt, welche Plastik verarbeiten, ganz ohne Not. Noch befremdlicher ist es, dass es immernoch Menschen gibt, welche nicht mitbekommen haben, dass Plastikmüll sich über den gesamten Globus verteilt hat, immer weiter zerfällt bis zu Mikroplastik und dieser Scheiß die komplette Nahrungskette verunreinigt!

Als Antwort kommt dann: "In Nepal liegt das überall rum, in Deutschland wird der Müll jedoch fachgerecht entsorgt!". Echt jetzt?!

Hast du dich jemals mit dem Thema auseinandergesetzt? Informiere dich doch mal über die Recycling- / Verwertungsquoten und -arten des dualen Systems! Da wird's dir schlecht.
Wie soll denn bitte solch ein Schrottpedal recycled werden? Wer entfernt sämtliche Metallteile, Lager, Schmierstoffe?
Durch die normale Nutzung entsteht Abrieb, welcher dann im Wald liegt.

Dieses Produkte sind einfach komplett asozial! Wenigstens verlangt Sixpack unverschämt viel Geld für diese Centartikel; dann kaufen nicht so viele Leute diesen Müll.
 
Dabei seit
2. Juni 2007
Punkte Reaktionen
1.842
Niemand hier hat der deutschen Abfallindustrie Fundamentalversagen unterstellt! Woher nimmst du solch eine Behauptung?
Es ist einfach nur befremdlich, dass es noch Unternehmen gibt, welche Plastik verarbeiten, ganz ohne Not.
Durch die normale Nutzung entsteht Abrieb, welcher dann im Wald liegt.

Dieses Produkte sind einfach komplett asozial! Wenigstens verlangt Sixpack unverschämt viel Geld für diese Centartikel; dann kaufen nicht so viele Leute diesen Müll.
Tut mir leid, aber das ist eine totale Scheuklappenhaltung. Wenn alles was "ohne Not" aus Kunststoff gefertigt wird, stattdessen aus Metall (oder Papier) hergestellt würde, wäre die Ökobilanz wegen des horrenden CO2-Ausstoßes vollkommen katastrophal.
"Plastik = Pöse!!!!!111elf" liefert keinen Beitrag zum Umweltschutz.

Und das Argument mit dem Abrieb geht genauso an der Realität vorbei. Das wirkliche Problem sind Kunststoffverpackungen, die in der Natur zurück bleiben. Ein einziger verlorener Riegel/Gel/Wasserflasche hinterlässt mehr Plastik als tausend Kunststoffpedale.
 
Dabei seit
18. November 2016
Punkte Reaktionen
19
Tut mir leid, aber das ist eine totale Scheuklappenhaltung. Wenn alles was "ohne Not" aus Kunststoff gefertigt wird, stattdessen aus Metall (oder Papier) hergestellt würde, wäre die Ökobilanz wegen des horrenden CO2-Ausstoßes vollkommen katastrophal.
"Plastik = Pöse!!!!!111elf" liefert keinen Beitrag zum Umweltschutz.

Und das Argument mit dem Abrieb geht genauso an der Realität vorbei. Das wirkliche Problem sind Kunststoffverpackungen, die in der Natur zurück bleiben. Ein einziger verlorener Riegel/Gel/Wasserflasche hinterlässt mehr Plastik als tausend Kunststoffpedale.
Wir (Elektromagnetische Kohlenstoffwesen) brauchen CO2 ,Alle Pflanzen brauchen es ebenfalls ...
Wenn irgendwelche Unterinformierten einen auf ZERO Carbon machen wollen,ist das die Katastrophe
Wenn CO2 so SCHLIMM ist Wieso wachsen dann Tomaten(unter anderem) besser bei höheren CO2 Gehalt?

Ohne CO2 heisst Ohne Leben
Kann man verstehen oder sich weiter einen Baerbock aufbinden lassen,ich lasse mich nicht verScholzen

Im übrigen gibt es Kunststoffe die voll Öko sind Beispiel Hanf....Hanf brauch auch CO2 und nur 3 Monate zum nachwachsen,wobei das Zeug eigendlich fast überall wachsen würde

Warum ignoriert die Industrie das?Verdienen die CHEMIE GIGANTEN DANN NICHTS MEHR?

Erdöl basierte Kunststoffe sind da schon weniger Umweltfreundlich(Giftige Ausdünstungen ,mikroplastik usw)
Erdöl ist zu dem teuer(Spekulativ/erfundener Preis)
 
Dabei seit
26. September 2020
Punkte Reaktionen
36
Ich kann nur hoffen, dass alle, die sich hier megamäßig über Plastik Pedale echauffieren, ein überdurchschnittlich nachhaltiges und ökologisch mustergültiges Leben leben (Einkaufen in "Unverpackt Läden", Klamotten Second Hand, kein Auto, sondern nur Bus und Bahn und barfuß durch den Wald laufen)...
:oops:
 
Dabei seit
9. November 2008
Punkte Reaktionen
558
"Plastik = Pöse!!!!!111elf" liefert keinen Beitrag zum Umweltschutz.

Und das Argument mit dem Abrieb geht genauso an der Realität vorbei. Das wirkliche Problem sind Kunststoffverpackungen, die in der Natur zurück bleiben. Ein einziger verlorener Riegel/Gel/Wasserflasche hinterlässt mehr Plastik als tausend Kunststoffpedale.
So lange es erdölbasiertes Plastik ist, stimmt diese Gleichung sehr wohl.

Das Thema Abrieb ist natürlich nicht als absolut zu sehen, es kommt nur noch hinzu. Viel schwieriger ist das Recycling. Wie gesagt, wer trennt denn die einzelnen Komponenten wieder?
 
Dabei seit
9. November 2008
Punkte Reaktionen
558
Ich kann nur hoffen, dass alle, die sich hier megamäßig über Plastik Pedale echauffieren, ein überdurchschnittlich nachhaltiges und ökologisch mustergültiges Leben leben (Einkaufen in "Unverpackt Läden", Klamotten Second Hand, kein Auto, sondern nur Bus und Bahn und barfuß durch den Wald laufen)...
:oops:
Klar, weil das ja auch so viel miteinander zu tun hat :rolleyes:
 
Dabei seit
2. April 2004
Punkte Reaktionen
5.349
So lange es erdölbasiertes Plastik ist, stimmt diese Gleichung sehr wohl.

Das Thema Abrieb ist natürlich nicht als absolut zu sehen, es kommt nur noch hinzu. Viel schwieriger ist das Recycling. Wie gesagt, wer trennt denn die einzelnen Komponenten wieder?
Das mit dem Trennen übernimmt die 3. Welt, genau wie es bei den Elektrogeräten gehandhabt wird.
*kann Spuren von Sarkasmus enthalten.
 
Oben Unten