SKS Air-X-Plorer Digi 10.0 – Ausprobiert!: Standpumpe mit digitalem Manometer

SKS Air-X-Plorer Digi 10.0 – Ausprobiert!: Standpumpe mit digitalem Manometer

Die SKS Air-X-Plorer Digi 10.0-Standpumpe bietet nicht nur viel Hub und einen maximalen Druck von bis zu 10 bar, sondern will dank integriertem LED-Manometer auch besonders bequem und genau über den Luftdruck Auskunft geben. Wir haben die Standpumpe für euch kurz getestet.

Den vollständigen Artikel ansehen:
SKS Air-X-Plorer Digi 10.0 – Ausprobiert!: Standpumpe mit digitalem Manometer

Praktisches Feature oder unnötig: Wäre eine Standpumpe mit digitalem Manometer was für dich?
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
10.946
Ort
Allgäu
Das Dilemma wird aber sein, dass der jeweils passende Reifendruck wohl nicht unerheblich von bestimmten externen Parametern abhängen wird, bspw. Höhe (0m - 3000m), Temperatur (0°-40°), Streckenbeschaffenheit (S0-S5, nass-trocken, ...) etc. Insofern macht Daumen-Manometer halt schon Sinn - auf jeden Fall mehr, als dumpf (aber exakt) immer 1.3 Bar zu machen (digital gemessen - was für ein Schwachsinn), oder?!
Du hast schon recht, alle diese Parameter machen Sinn. Ich unterscheide ja auch danach und stelle es entsprechend ein. Hab selbst schon verglichen wie im Winter zwischen Keller und draußen nach der Tour 0,1-0,15bar liegen.

Leider haben nicht alle ein brauchbares Daumen-Manometer. Mein Bike-Buddy sein Daumen weicht um 0,5bar ab. Steht immer bei mir mit +/- 1bar. Ob nun am DC mit 730gr Reifen oder mit dem eBike 1kg 2.4 Reifen bie 70kg + Ausrüstung.
Da ich das DC aufgebaut habe, kommen mir da immer die Tränen wenn jemand mutwillig das so zerstören will. Klar rollt er nur kurz auf Asphalt zu mir, aber sowas muss einfach nicht sein.
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
3.153
Einfach mal irgendwo runterfahren und schrittweise den Luftdruck senken. Habe ich letztens am Tremalzo gemacht. Wirklich lange Schotter/Kies Abfahrt, bei der man einen extremen Unterschied gemerkt hat. Oben mit 1.8 Bar gestartet, vereinzelte Schneefelder waren auch noch da und ich bin auf den ersten Höhenmetern nur rumgerutscht. Bei ca der Hälfte war ich dann irgendwo bei 1.0-1.2 Bar (soweit ich das eben unten noch nachprüfen konnte) und hatte Grip ohne Ende. Einbildung?
Ich weiß echt nicht, an was Du Dich hier so aufhängst?!!? Ich sage doch gar nicht, dass der Luftdruck keinen Einfluss hat! Lies halt mal bevor Du loslegt mit Erklären! Ich sage, dass man den korrekten Luftdruck erfahren muss und nicht dazu ein superpräzises Digitalmanometetlr auf der Pumpe braucht! Da reicht ein Schätzeisen vollkommen! Damit kann man dann auf ca. 2 Bar aufpumpen und dann während der Fahrt Luft ablassen, bis es passt! Oder hattest Du bei Deiner Tremalzo Abfahrt einen Sensor vom Frauenhoferinstitut am Ventil, der Dich online über den aufs 1/10 mbar genauen Druck ständig auf dem laufenden gehalten hat?
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
3.153
Das sind immer so Beispiele „aber bei mir!“. Ist toll, wenn Du damit zurecht kommst. Um bei meiner Fox das Ansprechverhalten hinzubekommen, das ich wollte, mussten eben Tokens rein und der Luftdruck relativ weit runter. Aktuell 67 Psi.

Eingestellt habe ich dann auch nach Gefühl, auf der gleichen Abfahrt wie bei den Reifen, und mir danach die Werte aufgeschrieben. Damit ich das nach dem nächsten Service wieder exakt so einstellen kann, oder beim Check vor der nächsten Ausfahrt. Meine beiden (!) alten Dämpferpumpen waren von der Anzeige halt leider so grottig, dass man nicht sagen konnte, ob jetzt 50, 60 ofer 67 Psi drin sind.
Das ist ja alles sehr wissenschaftlich. Dennoch weiss ich nicht, welchen Vorteil eine Pumpe dabei haben soll, die aufs Zehntel mbar genau den Druck anzeigt. Viel wichtiger ist, dass sie immer bei jedem Mal den gleichen Wert anzeigt und nicht das eine Mal 250 PSI und dann beim darauffolgenden Mal 290 PSI.
 

AndiG72

May the fork be with you
Dabei seit
30. Juni 2007
Punkte Reaktionen
706
Ort
Rosenheim
Das ist ja alles sehr wissenschaftlich. Dennoch weiss ich nicht, welchen Vorteil eine Pumpe dabei haben soll, die aufs Zehntel mbar genau den Druck anzeigt. Viel wichtiger ist, dass sie immer bei jedem Mal den gleichen Wert anzeigt und nicht das eine Mal 250 PSI und dann beim darauffolgenden Mal 290 PSI.
Ich kann es ablesen - genug Vorteil? Meine Manometer gehen teilweise bis 12 bar und irgendetwas zwischen 1 und 1,6 bar ablesen zu wollen ist Glückssache. Manche hier verbauen ein anderes Manometer (finde ich sehr geil übrigens) und ich habe eben ne digitale versucht. So what? Zwei Wege, um das gleiche zu erreichen.
 
Dabei seit
1. Februar 2018
Punkte Reaktionen
150
Ort
Heidelberg
Ich benutze 4 Manometer an zwei Marken-Standpumpen (analog) und zwei digitalen Messgeräten (Topeak und Schwalbe). Die Differenzen liegen bei bis zu 0,6 Bar im 0-2 bar Bereich, was beim MTB inakzeptabel ist.
Dass in diesem "Test" eine Pumpe mit digitaler Anzeige und vermeintlicher Genauigkeit getestet wird und zum Fehler der Anzeige nichts außer "kein Anlass zur Klage" gesagt wird, ist echt peinlich!
Wie genau ist die Messung / wie groß der Fehler?
Erdnah
 
Dabei seit
17. Februar 2013
Punkte Reaktionen
107
Die, die beim Intend Hover mit dabei war aber die sind doch alle gleich.
Es gab von den "alle gleichen" mit RS-Logo mal eine Serie, die sich immer wieder von alleine aktiviert hatte. Davon hatte ich auch mal ein Expemplar. Wurde anstandslos getauscht. Die neue läuft jetzt seit 4 Jahren ohne Batteriewechsel. Und die Pumpe ist bei mir oft im Einsatz...
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
3.153
Ich kann es ablesen - genug Vorteil?
Naja... Ich kann auf meiner Gabel Pumpe auch die 10 PSI Schritte ablesen und auch dazwischen. Ich sehe in der Praxis keinen Vorteil, wenn ich dann 1 PSI Unterteilung hätte. Denn wenn es wirklich ums einstellen geht, ist der SAG wichtig und der verändert sich nicht wesentlich bei 1 oder 2 PSI mehr oder weniger.. Aber jeder wie er will.
 
Dabei seit
12. Juli 2022
Punkte Reaktionen
172
Naja... Ich kann auf meiner Gabel Pumpe auch die 10 PSI Schritte ablesen und auch dazwischen. Ich sehe in der Praxis keinen Vorteil, wenn ich dann 1 PSI Unterteilung hätte. Denn wenn es wirklich ums einstellen geht, ist der SAG wichtig und der verändert sich nicht wesentlich bei 1 oder 2 PSI mehr oder weniger.. Aber jeder wie er will.
Seh ich anders, der Sag ist nur ein Anhalts bzw. Startpunkt (für den man eigentlich überhaupt keine Druckanzeige benötigt, man bekommt ihn auch "so hin") ab dem man dann in 2-3psi (bei einer Gabel) Schritten sich nach oben und/oder unten arbeiten sollte um den für sich passenden Druck zu finden. Was dann am Ende für eine Zahl da Steht, ist egal, aber wenn die Ablesgenauigkeit bei 3-5psi liegt, könnte die Reproduzierbarkeit entsprechend leiden (nach einem Service oder starken Temperaturschwankungen).
 
Dabei seit
8. Mai 2019
Punkte Reaktionen
1.218
Dass in diesem "Test" eine Pumpe mit digitaler Anzeige und vermeintlicher Genauigkeit getestet wird und zum Fehler der Anzeige nichts außer "kein Anlass zur Klage" gesagt wird, ist echt peinlich!
Bin jetzt nicht der Experte, aber der Anzeigefehler in psi dürfte bei -0,49/+0,5 psi liegen und bei Anzeige in barg dürfte er bei -0,0049/+0,005 bar liegen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
1. Februar 2018
Punkte Reaktionen
150
Ort
Heidelberg
Bin jetzt nicht der Experte, aber der Anzeigefehler in psi dürfte bei -0,49/+0,5 psi liegen und bei Anzeige in barg dürfte er bei -0,0049/+0,005 bar liegen.
Ich denke, Du hast mich falsch verstanden oder fabulierst hier frei.
Bei 10 bar max Druck entsprechen 0,005 bar einer Genauigkeit von 0,05 %! Auf dem gewerblichen Markt ist für Endkunden so ein Gerät nicht verfügbar.
Cool, dass SKS hier mit nem echten USP für Taschengeld auftrumpft und die Genauigkeit nirgends beziffert (wie auch die Tester es hier nicht tun)!
Wettbewerber haben einen Meßfehler von 0,1-0,2 bar bei vergleichbarem max Druck.
Erdnah
 
Dabei seit
8. Mai 2019
Punkte Reaktionen
1.218
Ich denke, Du hast mich falsch verstanden oder fabulierst hier frei.
Bei 10 bar max Druck entsprechen 0,005 bar einer Genauigkeit von 0,05 %! Auf dem gewerblichen Markt ist für Endkunden so ein Gerät nicht verfügbar.
Cool, dass SKS hier mit nem echten USP für Taschengeld auftrumpft und die Genauigkeit nirgends beziffert (wie auch die Tester es hier nicht tun)!
Wettbewerber haben einen Meßfehler von 0,1-0,2 bar bei vergleichbarem max Druck.
Erdnah
Du hast vom „Fehler der Anzeige“ gesprochen und der Anzeigefehler ist aufgrund der zwei Nachkommastellen bei der bar-Anzeige entsprechend gering.
Lezyne hat hier beispielsweise nur eine Nachkommastelle bei der bar-Anzeige seiner Pumpen mit digitaler Anzeige und der Anzeigefehler ist demzufolge höher.
 
Dabei seit
23. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
699
Du hast vom „Fehler der Anzeige“ gesprochen und der Anzeigefehler ist aufgrund der zwei Nachkommastellen bei der bar-Anzeige entsprechend gering.
Lezyne hat hier beispielsweise nur eine Nachkommastelle bei der bar-Anzeige seiner Pumpen mit digitaler Anzeige und der Anzeigefehler ist demzufolge höher.
Ob ein Messgerät jetzt zwei, drei oder dreißig insignifikante Stellen anzeigt, ist völlig egal. Hier voñ einem Anzeigefehler zu sprechen, das ist schräg.
Bei einer Messunsicherheit von 0,1 bar mehr als eine Dezimalstelle anzuzeigen, ist sinnfrei.
 
Dabei seit
8. Mai 2019
Punkte Reaktionen
1.218
Ob ein Messgerät jetzt zwei, drei oder dreißig insignifikante Stellen anzeigt, ist völlig egal. Hier voñ einem Anzeigefehler zu sprechen, das ist schräg.
Bei einer Messunsicherheit von 0,1 bar mehr als eine Dezimalstelle anzuzeigen, ist sinnfrei.
Nein, das ist nicht schräg. Aber man sollte halt zwischen
  • Ablesefehler
  • Anzeigefehler
  • Messfehler
unterscheiden. Und bei den ersten beiden hat eine Digitalanzeige mit ausreichend Stellen definitiv die Nase vorn.
 
Dabei seit
20. Dezember 2021
Punkte Reaktionen
427
Da möchte ich mal ein Video sehen wie du deine Standpumpe abliest, wenn die Anzeige fast unten am Boden ist :D

G.:)
Mittig und zentral natürlich, Kopfhaltung auf einer Parallelebene zum Manometer...



... pumpe ich dann "nen Tick über 4 Bar" auf der 16 Bar-Skala vom Rennkompressor und orientiere mich an den dicken Strichen bei 4 und 6 Bar... 😅



BTW: hat jemand einen Tipp für einen anderen präzisen Manometer mit Anzeigebereich 6 oder 8 Bar? Festo? Analog natürlich - die Erfahrung lehrt, dass man bei allem mit Batterie genau dann merkt, dass sie leer ist, wenn man sie braucht...
 
Dabei seit
20. Dezember 2021
Punkte Reaktionen
427
Wenn du Geld loswerden musst: Flaig
Danke für den Tipp, bei dem Katalog bekomme ich glänzende Augen 😀

Ich suche allerdings einen Ersatz für den Einbau am Rennkompressor. 16 Bar gibts in meinem Fuhrpark nicht, maximal 6+x Bar. Deswegen taugt mir die originale Skalierung nur als grobes Schätzeisen.
 

LB Jörg

Erster + Sportajörg
Dabei seit
18. Dezember 2002
Punkte Reaktionen
12.668
Ort
New Sorg
Mittig und zentral natürlich, Kopfhaltung auf einer Parallelebene zum Manometer...



... pumpe ich dann "nen Tick über 4 Bar" auf der 16 Bar-Skala vom Rennkompressor und orientiere mich an den dicken Strichen bei 4 und 6 Bar... 😅



BTW: hat jemand einen Tipp für einen anderen präzisen Manometer mit Anzeigebereich 6 oder 8 Bar? Festo? Analog natürlich - die Erfahrung lehrt, dass man bei allem mit Batterie genau dann merkt, dass sie leer ist, wenn man sie braucht...


War jetzt dein von mir zitierter Beitrag oder der Beitrag Ironie? Im Forum kann man immer so schlecht einschätzen :oops:

G.:)
 
Dabei seit
20. Dezember 2021
Punkte Reaktionen
427
War jetzt dein von mir zitierter Beitrag oder der Beitrag Ironie? Im Forum kann man immer so schlecht einschätzen :oops:

G.:)
Beide. Schief gehaltene, rostige Meßschieber mit Digitalanzeige auf 1/100mm (z.B. in Reifenthreads) sind genauso "super" wie ich, wenn ich versuchen würde, beim Reifen aufpumpen auf Parallaxe zu achten.
😀

Ernst gemeint ist allerdings die Frage nach einem Tipp für einen präzisen analogen Manometer für den SKS Rennkompressor. :)
Ich würde gerne mit Drücken z.B. von https://silca.cc/pages/sppc-form experimentieren, aber mit 4 Bar im Reifen und Ablesung auf der groben 16Bar Skala ist nicht an einen vernünftigen Test zu denken.
 

LB Jörg

Erster + Sportajörg
Dabei seit
18. Dezember 2002
Punkte Reaktionen
12.668
Ort
New Sorg
Beide. Schief gehaltene, rostige Meßschieber mit Digitalanzeige auf 1/100mm (z.B. in Reifenthreads) sind genauso "super" wie ich, wenn ich versuchen würde, beim Reifen aufpumpen auf Parallaxe zu achten.
😀

Ernst gemeint ist allerdings die Frage nach einem Tipp für einen präzisen analogen Manometer für den SKS Rennkompressor. :)
Ich würde gerne mit Drücken z.B. von https://silca.cc/pages/sppc-form experimentieren, aber mit 4 Bar im Reifen und Ablesung auf der groben 16Bar Skala ist nicht an einen vernünftigen Test zu denken.

Mit dem genauer ablesen hab ich mich vor Jahren wegen meinem Fati beschäftigt. Gab dann ja recht schnell Fatbikepumpen, die nur bis 2 Bar gehen. War auf jedenfall eine gute Anschaffung, wenn man es genauer haben will. Muß man halt am Anfang überprüfen wie genau sie wirklich Anzeigt.

Fatbikepumpen gehen wegen des großen Hubvolumens auch besser beim Schlauchlosaufziehen :daumen:

G.:)
 
Dabei seit
5. August 2015
Punkte Reaktionen
132
Es gibt oder gab von Topeak mal die Joeblow Dualie mit schön großem 2bar Manometer. Wurde wohl zu Zeiten des Fatbike Booms rausgebracht.
Analog, große und genaue Anzeige und schön viel Volumen.

Und man kann auch am Kopf Druck ablassen 😉

Anhang anzeigen 1523482
Genau die habe ich auch und bin echt zufrieden. Die perfekte Skala fürs Mtb! Seitdem nutze ich keinen Airmax mehr, weil der Druck korrekt angezeigt wird und sogar ablesbar ist👍
 
Dabei seit
3. Januar 2006
Punkte Reaktionen
638
kauf dir doch einfach ein neues Manometer mit anderer Skalierung für den Rennkompressor, hab ich auch gemacht, kostet nen 10er.
Man muss halt auch erstmal wissen, dass das geht ;) Thx!

2022-07-30 11.59.41.jpg2022-07-30 11.57.55.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten